Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutscher Buchpreis 2010 geht an Melinda Nadj Abonji

Auszeichnung für "Tauben fliegen auf"

Melinda Nadj Abonji gewinnt den Deutschen Buchpreis 2010. (AP)
Melinda Nadj Abonji gewinnt den Deutschen Buchpreis 2010. (AP)

Im Kaisersaal des Frankfurter Römer ist Melinda Nadj Abonji mit dem Deutschen Buchpreis 2010 für ihren Roman <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="139211" text="&quot;Tauben fliegen auf&quot;" alternative_text="&quot;Tauben fliegen auf&quot;" /> ausgezeichnet worden. Der Roman erzählt die Geschichte einer ungarischen Familie aus der serbischen Vojvodina, die in die Schweiz emigriert.

In der Begründung der Jury heißt es:
"Was als scheinbar unbeschwerte Balkan-Komödie beginnt, wenn die Familie mit einem klapprigen braunen Chevrolet die sommerliche Reise in die alte Heimat antritt – darauf fallen bald die Schatten der Geschichte und der sich anbahnenden jugoslawischen Kriege. So gibt das Buch ,Tauben fliegen auf’ das vertiefte Bild eines gegenwärtigen Europa im Aufbruch, das mit seiner Vergangenheit noch lang nicht abgeschlossen hat "

Neben Melinda Nadj Abonji waren noch fünf weitere Titel auf der sogenannten Shortlist für den Deutschen Buchpreis.

Jan Faktor: "Georgs Sorgen um die Vergangenheit oder Im Reich des heiligen Hodensack-Bimbams von Prag"
(Kiepenheuer & Witsch, März 2010)

Thomas Lehr: "September. Fata Morgana"
(Carl Hanser Verlag, August 2010)

Doron Rabinovici: "Andernorts"
(Suhrkamp Verlag, August 2010)

Peter Wawerzinek: "Rabenliebe"
(Galiani Berlin, August 2010)

Judith Zander: "Dinge, die wir heute sagten"
(Deutscher Taschenbuch Verlag September 2010)

Auszüge aus den nominierten Titeln stehen über www.libreka.de kostenlos zum Download bereit.

Der Buchpreis wird seit 2005 zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse verliehen und soll den besten deutschen Roman der Büchersaison küren. Der Preis wird vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels vergeben. Die Preisträgerin erhält ein Preisgeld von 25.000 Euro; die fünf Finalisten erhalten jeweils 2.500 Euro. Der Preis wirkt extrem verkaufsfördernd und gilt auch als Richtschnur für ausländische Verlage, welche Übersetzungen sich lohnen könnten.

Die Jury hat insgesamt 148 Titel gesichtet, die zwischen Oktober 2009 und dem 8. September 2010 erschienen sind. Aus diesen Romanen wurde eine Longlist mit 20 Titeln zusammengestellt. Daraus wurde später eine sogenannte Shortlist destilliert mit sechs Büchern. Aus den sechs Finalisten wurde dann der beste Roman des Jahres gekürt und mit dem Deutschen Buchpreis prämiert.

In der Jury saßen in diesem Jahr Julia Encke (Literaturkritikerin bei der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung), Jobst-Ulrich Brand (Focus), Thomas Geiger (Literarisches Colloquium Berlin), Ulrich Greiner (Die ZEIT), Burkhard Müller (Süddeutsche Zeitung), Ulrike Sander (Osiandersche Buchhandlung, Tübingen) und Cornelia Zetzsche (Bayerischer Rundfunk).

Sendungen zur Frankfurter Buchmesse 2010 - Programm von Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk auf einen Blick

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump am Abend in Washington vereidigt | mehr

Kulturnachrichten

Unesco: Zerstörungen in Aleppo  | mehr

Wissensnachrichten

Erwachsen werden  Volles Risiko mit 13 bis 15 | mehr