Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutscher Buchpreis 2010 geht an Melinda Nadj Abonji

Auszeichnung für "Tauben fliegen auf"

Melinda Nadj Abonji gewinnt den Deutschen Buchpreis 2010. (AP)
Melinda Nadj Abonji gewinnt den Deutschen Buchpreis 2010. (AP)

Im Kaisersaal des Frankfurter Römer ist Melinda Nadj Abonji mit dem Deutschen Buchpreis 2010 für ihren Roman <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="139211" text="&quot;Tauben fliegen auf&quot;" alternative_text="&quot;Tauben fliegen auf&quot;" /> ausgezeichnet worden. Der Roman erzählt die Geschichte einer ungarischen Familie aus der serbischen Vojvodina, die in die Schweiz emigriert.

In der Begründung der Jury heißt es:
"Was als scheinbar unbeschwerte Balkan-Komödie beginnt, wenn die Familie mit einem klapprigen braunen Chevrolet die sommerliche Reise in die alte Heimat antritt – darauf fallen bald die Schatten der Geschichte und der sich anbahnenden jugoslawischen Kriege. So gibt das Buch ,Tauben fliegen auf’ das vertiefte Bild eines gegenwärtigen Europa im Aufbruch, das mit seiner Vergangenheit noch lang nicht abgeschlossen hat "

Neben Melinda Nadj Abonji waren noch fünf weitere Titel auf der sogenannten Shortlist für den Deutschen Buchpreis.

Jan Faktor: "Georgs Sorgen um die Vergangenheit oder Im Reich des heiligen Hodensack-Bimbams von Prag"
(Kiepenheuer & Witsch, März 2010)

Thomas Lehr: "September. Fata Morgana"
(Carl Hanser Verlag, August 2010)

Doron Rabinovici: "Andernorts"
(Suhrkamp Verlag, August 2010)

Peter Wawerzinek: "Rabenliebe"
(Galiani Berlin, August 2010)

Judith Zander: "Dinge, die wir heute sagten"
(Deutscher Taschenbuch Verlag September 2010)

Auszüge aus den nominierten Titeln stehen über www.libreka.de kostenlos zum Download bereit.

Der Buchpreis wird seit 2005 zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse verliehen und soll den besten deutschen Roman der Büchersaison küren. Der Preis wird vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels vergeben. Die Preisträgerin erhält ein Preisgeld von 25.000 Euro; die fünf Finalisten erhalten jeweils 2.500 Euro. Der Preis wirkt extrem verkaufsfördernd und gilt auch als Richtschnur für ausländische Verlage, welche Übersetzungen sich lohnen könnten.

Die Jury hat insgesamt 148 Titel gesichtet, die zwischen Oktober 2009 und dem 8. September 2010 erschienen sind. Aus diesen Romanen wurde eine Longlist mit 20 Titeln zusammengestellt. Daraus wurde später eine sogenannte Shortlist destilliert mit sechs Büchern. Aus den sechs Finalisten wurde dann der beste Roman des Jahres gekürt und mit dem Deutschen Buchpreis prämiert.

In der Jury saßen in diesem Jahr Julia Encke (Literaturkritikerin bei der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung), Jobst-Ulrich Brand (Focus), Thomas Geiger (Literarisches Colloquium Berlin), Ulrich Greiner (Die ZEIT), Burkhard Müller (Süddeutsche Zeitung), Ulrike Sander (Osiandersche Buchhandlung, Tübingen) und Cornelia Zetzsche (Bayerischer Rundfunk).

Sendungen zur Frankfurter Buchmesse 2010 - Programm von Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk auf einen Blick

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

Extremistische VideosYoutube will automatisch löschen

Illegal hochgeladene Musikvideos werden von Youtube inzwischen schon weitgehend automatisch wieder entfernt. Diese Vorgehensweise soll es in Zukunft auch für extremistische Videos geben, etwa Propagandafilmchen des Islamischen Staates. Doch diese Clips zuverlässig zu finden, ist schwierig.

Karikaturist Manfred Deix ist tot"Ich bin ein malender Beach Boy"

Der österreichische Grafiker, Cartoonist, Karikaturist, Musiker und Buchautor Manfred Deix, aufgenommen am 13.10.2007 auf der Internationalen Frankfurter Buchmesse. (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

Dicke, hässliche, triebgesteuerte Durchschnittsmenschen: Mit seinen bitterbösen Zeichnungen hielt Manfred Deix seinen Landsleuten den Spiegel vor. Am Samstag ist der österreichische Karikaturist im Alter von 67 Jahren gestorben.

Pestizideinsatz auf BananenplantagenErschreckende Grenzüberschreitungen

Bananenanbau im tropischen Bergwald (Linda Staude)

In den Supermärkten findet sich meist nur makellose Ware: goldgelbe Bananen, saftige Ananas oder Avocados. So will es der Verbraucher. Die Arbeitsbedingungen, unter denen diese Früchte hergestellt werden, sind meist weniger schön. Das will die Entwicklungshilfe-Organisation Oxfam ändern und dafür die Supermärkte in die Pflicht nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  Keine Vorgespräche über Brexit | mehr

Kulturnachrichten

Rechtsstreit um Prince-Erbe vor Gericht  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr