Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutscher Buchpreis für Terézia Mora

Auszeichnung für den Roman "Das Ungeheuer"

Die Autorin Terezia Mora freut sich im Rathaus Römer in Frankfurt nach der Auszeichnung mit dem Deutschen Buchpreises 2013. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)
Die Autorin Terezia Mora freut sich im Rathaus Römer in Frankfurt nach der Auszeichnung mit dem Deutschen Buchpreises 2013. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Den deutschen Buchpreis 2013 erhält Terézia Mora. Die Jury bezeichnete ihr Buch "Das Ungeheuer" als "tief bewegenden und zeitdiagnostischen Roman". Der Buchpreis wird seit 2005 vergeben und kürt "den besten Roman in deutscher Sprache".

Terézia Mora hat den Deutschen Buchpreis für den besten Roman des Jahres erhalten. Das gab der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Montagabend in Frankfurt bekannt. In ihrem knapp 700-seitigen Buch "Das Ungeheuer" erzählt die aus Ungarn stammende Autorin die tragische Geschichte eines Ehepaares, von dem die Frau Selbstmord begangen hat. Die Jury bezeichnete "Das Ungeheuer" als "tief bewegenden und zeitdiagnostischen Roman". Die in Berlin lebende Mora habe ein stilistisch virtuoses Werk und eine lebendige Road-Novel aus dem heutigen Osteuropa geschaffen. Mora sagte bei der Preisverleihung, sie habe in einem starken Jahr gewonnen. Alle Romane der Shortlist seien hervorragend gewesen. Die Verleihung fand am Abend im Frankfurter Römer statt.

Lange Karriere mit vielen Auszeichnungen

Terézia Mora blicke bereits auf eine lange Karriere mit vielen Auszeichnungen zurück seit sie vor 15 Jahren den Bachmann-Preis gewonnen habe, sagt Kolja Mensing in "Fazit am Abend". Ihr Buch "Das Ungeheuer" sei "formal unbedingt sehr interessant", aber auch etwas verspielt. Er hätte sich gefreut, wenn die Jury den Mut gehabt hätte, Clemens Meyer mit seinem Buch "Im Stein" auszuzeichnen - über diese Buch hätte man ma besten diskutieren können.

Neben Terézia Mora waren in die engere Auswahl, die sogenannten Shortlist, folgende Bücher gekommen:

Mirko Bonné: "Nie mehr Nacht", Verlag Schöffling & Co., August 2013

Reinhard Jirgl: "Nichts von euch auf Erden",Hanser Verlag, Februar 2013

Clemens Meyer: "Im Stein, S. Fischer Verlag, August 2013

Marion Poschmann: "Die Sonnenposition", Suhrkamp Verlag

Monika Zeiner: "Die Ordnung der Sterne über Como", Aufbau-Verlag


Der Deutsche Buchpreis wird seit 2005 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels vergeben. Er kürt "den besten Roman in deutscher Sprache". Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz dürfen Titel einreichen. Eine siebenköpfige Jury, deren Besetzung jährlich wechselt, wählt zunächst 20 Titel für die Longlist aus. Später wird die Auswahl auf eine Shortlist von sechs Titeln verkürzt.

Der Gewinner erhält 25.000 Euro, die anderen fünf Finalisten bekommen jeweils 2500 Euro. Traditionell findet die Preisverleihung am Vorabend der Eröffnung der Buchmesse im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt.

Der Preis wirkt extrem verkaufsfördernd und gilt auch als Richtschnur für ausländische Verlage, welche Übersetzungen sich lohnen könnten.

Die Jury bildeten in diesem Jahr Helmut Böttiger, Katrin Lange, Ursula März, Jörg Plath, Andreas Platthaus, Klaus Seufer-Wasserthal und Claudia Voigt.

Gewinner der letzten Jahre waren:
2012: Ursula Krechtel mit "Landgericht"
2011: Eugen Ruge mit "In Zeiten des abnehmenden Lichts"
2010: Melinda Nadj Abonji mit "Tauben fliegen auf"
2009: Kathrin Schmidt mit "Du stirbst nicht"
2008: Uwe Tellkamp mit "Der Turm"
2007: Julia Franck mit "Die Mittagsfrau"
2006: Katharina Hacker mit "Die Habenichtse"
2005: Arno Geiger mit "Es geht uns gut"

Programmtipp:
Ein Gespräch mit der frischgebackenen Preisträgerin hören Sie ab 23.05 Uhr in der Sendung "Fazit" im Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Künftiger Kanzler Kurz strebt enge Zusammenarbeit mit Merkel an | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Europäischen Theaterpreises | mehr

 

| mehr