Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutscher Buchpreis für Terézia Mora

Auszeichnung für den Roman "Das Ungeheuer"

Die Autorin Terezia Mora freut sich im Rathaus Römer in Frankfurt nach der Auszeichnung mit dem Deutschen Buchpreises 2013. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)
Die Autorin Terezia Mora freut sich im Rathaus Römer in Frankfurt nach der Auszeichnung mit dem Deutschen Buchpreises 2013. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Den deutschen Buchpreis 2013 erhält Terézia Mora. Die Jury bezeichnete ihr Buch "Das Ungeheuer" als "tief bewegenden und zeitdiagnostischen Roman". Der Buchpreis wird seit 2005 vergeben und kürt "den besten Roman in deutscher Sprache".

Terézia Mora hat den Deutschen Buchpreis für den besten Roman des Jahres erhalten. Das gab der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Montagabend in Frankfurt bekannt. In ihrem knapp 700-seitigen Buch "Das Ungeheuer" erzählt die aus Ungarn stammende Autorin die tragische Geschichte eines Ehepaares, von dem die Frau Selbstmord begangen hat. Die Jury bezeichnete "Das Ungeheuer" als "tief bewegenden und zeitdiagnostischen Roman". Die in Berlin lebende Mora habe ein stilistisch virtuoses Werk und eine lebendige Road-Novel aus dem heutigen Osteuropa geschaffen. Mora sagte bei der Preisverleihung, sie habe in einem starken Jahr gewonnen. Alle Romane der Shortlist seien hervorragend gewesen. Die Verleihung fand am Abend im Frankfurter Römer statt.

Lange Karriere mit vielen Auszeichnungen

Terézia Mora blicke bereits auf eine lange Karriere mit vielen Auszeichnungen zurück seit sie vor 15 Jahren den Bachmann-Preis gewonnen habe, sagt Kolja Mensing in "Fazit am Abend". Ihr Buch "Das Ungeheuer" sei "formal unbedingt sehr interessant", aber auch etwas verspielt. Er hätte sich gefreut, wenn die Jury den Mut gehabt hätte, Clemens Meyer mit seinem Buch "Im Stein" auszuzeichnen - über diese Buch hätte man ma besten diskutieren können.

Neben Terézia Mora waren in die engere Auswahl, die sogenannten Shortlist, folgende Bücher gekommen:

Mirko Bonné: "Nie mehr Nacht", Verlag Schöffling & Co., August 2013

Reinhard Jirgl: "Nichts von euch auf Erden",Hanser Verlag, Februar 2013

Clemens Meyer: "Im Stein, S. Fischer Verlag, August 2013

Marion Poschmann: "Die Sonnenposition", Suhrkamp Verlag

Monika Zeiner: "Die Ordnung der Sterne über Como", Aufbau-Verlag


Der Deutsche Buchpreis wird seit 2005 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels vergeben. Er kürt "den besten Roman in deutscher Sprache". Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz dürfen Titel einreichen. Eine siebenköpfige Jury, deren Besetzung jährlich wechselt, wählt zunächst 20 Titel für die Longlist aus. Später wird die Auswahl auf eine Shortlist von sechs Titeln verkürzt.

Der Gewinner erhält 25.000 Euro, die anderen fünf Finalisten bekommen jeweils 2500 Euro. Traditionell findet die Preisverleihung am Vorabend der Eröffnung der Buchmesse im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt.

Der Preis wirkt extrem verkaufsfördernd und gilt auch als Richtschnur für ausländische Verlage, welche Übersetzungen sich lohnen könnten.

Die Jury bildeten in diesem Jahr Helmut Böttiger, Katrin Lange, Ursula März, Jörg Plath, Andreas Platthaus, Klaus Seufer-Wasserthal und Claudia Voigt.

Gewinner der letzten Jahre waren:
2012: Ursula Krechtel mit "Landgericht"
2011: Eugen Ruge mit "In Zeiten des abnehmenden Lichts"
2010: Melinda Nadj Abonji mit "Tauben fliegen auf"
2009: Kathrin Schmidt mit "Du stirbst nicht"
2008: Uwe Tellkamp mit "Der Turm"
2007: Julia Franck mit "Die Mittagsfrau"
2006: Katharina Hacker mit "Die Habenichtse"
2005: Arno Geiger mit "Es geht uns gut"

Programmtipp:
Ein Gespräch mit der frischgebackenen Preisträgerin hören Sie ab 23.05 Uhr in der Sendung "Fazit" im Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Interview  Merkel sieht deutsche Fehler in Flüchtlingspolitik der Vergangenheit | mehr

Kulturnachrichten

Moses Mendelssohn Medaille für Ulla Unseld-Berkewicz | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr