Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutscher Film nur in den Nebenrollen

Die 66. Internationalen Filmfestspiele in Cannes haben begonnen

Das Objekt der Begierde: die Goldene Palme von Cannes (FIF)
Das Objekt der Begierde: die Goldene Palme von Cannes (FIF)

Mit der Literaturverfilmung "Der große Gatsby" haben die Internationalen Filmfestspiele in Cannes begonnen. Geleitet wird die Jury in diesem Jahr von Steven Spielberg, mit dabei sind auch Nicole Kidman und Christoph Waltz. Deutsche Produktionen sind im Wettbewerb allerdings nicht vertreten.

Außer Konkurrenz läuft der Eröffnungsfilm "Der große Gatsby" des australischen Regisseurs Baz Luhrmann, eine 125-Millionen-Dollar-Produktion über Partyrausch und Dramatik der "Goldenen Zwanziger" in den USA. Ein schonungsloser Blick auf den "American Dream", meint Filmkritikerin Katja Nicodemus. Der Film startet parallel in den deutschen Kinos, in der Hauptrolle ist Leonardo DiCaprio zu sehen.

Insgesamt konkurrieren 20 Filme um die begehrte Goldene Palme, die am 26. Mai verliehen wird. Deutsche Produktionen sind im Wettbewerb nicht vertreten, lediglich Koproduktionen wie unter anderem Arnauds des Pallières "Michael Kohlhaas" mit Bruno Ganz und David Kross. Die Deutsche Filmszene könne einiges von der französischen lernen, sagte Christoph Terhechte, Leiter des Internationalen Forums des Jungen Films der Berlinale und derzeit in Cannes, in Deutschlandradio Kultur:

"Ich denke, es muss einfach in Deutschland mehr das Bewusstsein dafür geben, dass Film auch eine Kunst ist, auch etwas ist, was Theater, Literatur gleichrangig ist und und es muss mehr Aufmerksamkeit geben für den Film."

Filme aus Mexiko, Japan, dem Tschad und Iran vertreten

Dominiert werden die 66. Internationalen Filmfestspiele auch in diesem Jahr von Filmen aus Frankreich und den USA. Vereinzelt gibt es auch Produktionen aus Ländern wie Mexiko, Japan, dem Tschad und Iran. Letztere kommt von Asghar Farhadi, dessen Drama "Nader und Simin – eine Trennung" 2012 den Oscar für den besten fremdsprachigen Film bekam sowie bei der Berlinale 2011 einen Goldenen und einen Silbernen Bären.

Die Brüder Ethan und Joel Coen räumten ab. (AP)Die Brüder Ethan und Joel Coen. (AP)Und auch sonst wartet das Festival wie immer mit großen Namen auf: Die Coen-Brüder Ethan und Joel starten mit "Inside Llewin Davis" in den Wettbewerb, ein Streifen über die Folkmusikszene der 1960er, in dem R'n'B-Sänger Justin Timberlake die Hauptrolle spielt. Steven Soderbergh bringt Matt Damon und Michael Douglas in "Behind the Candelabra" auf die Leinwand, der den US-Unterhaltungsstar Liberace porträtiert.

Nur eine Regisseurin im Rennen um die Goldene Palme

Als einzige Frau ist die Regisseurin Valeria Bruni Tedeschi, die Schwester von Carla Bruni-Sarkozy, im Wettbewerb vertreten. Ihren Film "Un château en Italie" setzte sie mit einem überwiegend weiblichen Team um, ob bei Drehbuch, Kamera, Schnitt oder Produktionsdesign. Im vergangenen Jahr hatte es Kritik gehagelt, weil keine einzige Filmemacherin für den Wettbewerb vorgesehen war.

Dafür ist der deutsche Film vorwiegend weiblich vertreten. In der Nebenreihe "Un certain regard" ist Katrin Gebbes Debüt "Tore tanzt" zu sehen, ein düsteres Drama um einen jungen strenggläubigen Christen, das von einer wahren Begebenheit inspiriert wurde. Daria Belova präsentiert in der Sektion "Semaine de la Critique" den Film "Komm und Spiel", in dem ein Junge mit seinem Spielzeuggewehr die Grenzen zwischen Vergangenheit und Gegenwart verwischt.

Zu den 66. Internationalen Filmfestpielen von Cannes im DRadio geplant:

Startseite
Radiofeuilleton
19. Mai, ab 11:05 Uhr, Zwischenbilanz
26. Mai, ab 11:05 Uhr, Bilanz

Fazit am Abend
23. Mai, ab 19:07 Uhr, Gespräch mit Katrin Gebbe, Regisseurin von "Tore tanzt", der in der Nebenreihe "Un Certain Regard" läuft

Fazit
17. Mai, ab 23:05 Uhr, Bericht von den ersten Tagen
20. Mai, ab 23:05 Uhr, aktueller Bericht
22. Mai, ab 23:05 Uhr, aktueller Bericht
24. Mai, ab 23:05 Uhr, aktueller Bericht
26. Mai, ab 23:05 Uhr, "Wer bekommt die Goldene Palme?", Abschlussbericht

Startseite
Kulturfragen
19. Mai, ab 17:05 Uhr, Filmkritiker und Redakteur Christoph Schmitz zum "Jungen deutschen Film - Die Regisseurin Katrin Gebbe, als einzige Deutsche in Cannes"

Kultur heute
18. Mai, ab 17:30 Uhr, Gespräch mit Josef Schnelle zum "Auftakt von Cannes"
20. Mai, ab 17:35 Uhr, Filmkritiker und Redakteur Christoph Schmitz zu den "Nebenreihen bei den Filmfestpielen von Cannes"
22. Mai, ab 17:35 Uhr, Josef Schnelle zu "Wem die Palme winkt - Die Filmfestspiele im Endspurt"
25. Mai, ab 17:30 Uhr, Christoph Schmitz zur "Bilanz der Nebenreihen der Filmfestspiel von Cannes"
26. Mai, ab 17:30 Uhr, Josef Schnelle zu den "Höhepunkten an blauer Küste - Eine Bilanz der Filmfestspiele von Cannes"



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Schon Farbe ist den Coens zu viel

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

USAWissenschaftler gegen Donald Trump

Bei der Wissenschaftskonferenz AAAS fragen sich US-Forscher, wie es unter US-Präsident Donald Trump mit ihren Forschungsbereichen weitergeht - inhaltlich und finanziell. Besonders die Klimaforscher bangen. Wir haben darüber mit Cathryn Clüver gesprochen, sie ist Politikwissenschaftlerin an der Harvard-Universität.

Tabuthema Suizid"Ich bin auch wütend"

Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?

Deutschland in AfrikaSüdsudan am Tropf der Staatengemeinschaft

Menschen an der Wasserstelle in einem Flüchtlingslager am Rand von Juba im Südsudan (Deutschlandradio / Björn Blaschke)

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt und einer der ärmsten. Fast die Hälfte seiner Einwohner ist abhängig von Hilfslieferungen der internationalen Gemeinschaft. Grund für die Misere ist der seit 2013 währende Bürgerkrieg zwischen den Dinka und den Nuer. Ein Krieg, der mittlerweile jeden fünften Südsudanesen in die Flucht getrieben hat.

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Microsoft-Gründer Gates beunruhigt über Trump-Regierung | mehr

Kulturnachrichten

Jazzfusion-Gitarrist Larry Coryell gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr