Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutscher Film nur in den Nebenrollen

Die 66. Internationalen Filmfestspiele in Cannes haben begonnen

Das Objekt der Begierde: die Goldene Palme von Cannes (FIF)
Das Objekt der Begierde: die Goldene Palme von Cannes (FIF)

Mit der Literaturverfilmung "Der große Gatsby" haben die Internationalen Filmfestspiele in Cannes begonnen. Geleitet wird die Jury in diesem Jahr von Steven Spielberg, mit dabei sind auch Nicole Kidman und Christoph Waltz. Deutsche Produktionen sind im Wettbewerb allerdings nicht vertreten.

Außer Konkurrenz läuft der Eröffnungsfilm "Der große Gatsby" des australischen Regisseurs Baz Luhrmann, eine 125-Millionen-Dollar-Produktion über Partyrausch und Dramatik der "Goldenen Zwanziger" in den USA. Ein schonungsloser Blick auf den "American Dream", meint Filmkritikerin Katja Nicodemus. Der Film startet parallel in den deutschen Kinos, in der Hauptrolle ist Leonardo DiCaprio zu sehen.

Insgesamt konkurrieren 20 Filme um die begehrte Goldene Palme, die am 26. Mai verliehen wird. Deutsche Produktionen sind im Wettbewerb nicht vertreten, lediglich Koproduktionen wie unter anderem Arnauds des Pallières "Michael Kohlhaas" mit Bruno Ganz und David Kross. Die Deutsche Filmszene könne einiges von der französischen lernen, sagte Christoph Terhechte, Leiter des Internationalen Forums des Jungen Films der Berlinale und derzeit in Cannes, in Deutschlandradio Kultur:

"Ich denke, es muss einfach in Deutschland mehr das Bewusstsein dafür geben, dass Film auch eine Kunst ist, auch etwas ist, was Theater, Literatur gleichrangig ist und und es muss mehr Aufmerksamkeit geben für den Film."

Filme aus Mexiko, Japan, dem Tschad und Iran vertreten

Dominiert werden die 66. Internationalen Filmfestspiele auch in diesem Jahr von Filmen aus Frankreich und den USA. Vereinzelt gibt es auch Produktionen aus Ländern wie Mexiko, Japan, dem Tschad und Iran. Letztere kommt von Asghar Farhadi, dessen Drama "Nader und Simin – eine Trennung" 2012 den Oscar für den besten fremdsprachigen Film bekam sowie bei der Berlinale 2011 einen Goldenen und einen Silbernen Bären.

Die Brüder Ethan und Joel Coen räumten ab. (AP)Die Brüder Ethan und Joel Coen. (AP)Und auch sonst wartet das Festival wie immer mit großen Namen auf: Die Coen-Brüder Ethan und Joel starten mit "Inside Llewin Davis" in den Wettbewerb, ein Streifen über die Folkmusikszene der 1960er, in dem R'n'B-Sänger Justin Timberlake die Hauptrolle spielt. Steven Soderbergh bringt Matt Damon und Michael Douglas in "Behind the Candelabra" auf die Leinwand, der den US-Unterhaltungsstar Liberace porträtiert.

Nur eine Regisseurin im Rennen um die Goldene Palme

Als einzige Frau ist die Regisseurin Valeria Bruni Tedeschi, die Schwester von Carla Bruni-Sarkozy, im Wettbewerb vertreten. Ihren Film "Un château en Italie" setzte sie mit einem überwiegend weiblichen Team um, ob bei Drehbuch, Kamera, Schnitt oder Produktionsdesign. Im vergangenen Jahr hatte es Kritik gehagelt, weil keine einzige Filmemacherin für den Wettbewerb vorgesehen war.

Dafür ist der deutsche Film vorwiegend weiblich vertreten. In der Nebenreihe "Un certain regard" ist Katrin Gebbes Debüt "Tore tanzt" zu sehen, ein düsteres Drama um einen jungen strenggläubigen Christen, das von einer wahren Begebenheit inspiriert wurde. Daria Belova präsentiert in der Sektion "Semaine de la Critique" den Film "Komm und Spiel", in dem ein Junge mit seinem Spielzeuggewehr die Grenzen zwischen Vergangenheit und Gegenwart verwischt.

Zu den 66. Internationalen Filmfestpielen von Cannes im DRadio geplant:

Startseite
Radiofeuilleton
19. Mai, ab 11:05 Uhr, Zwischenbilanz
26. Mai, ab 11:05 Uhr, Bilanz

Fazit am Abend
23. Mai, ab 19:07 Uhr, Gespräch mit Katrin Gebbe, Regisseurin von "Tore tanzt", der in der Nebenreihe "Un Certain Regard" läuft

Fazit
17. Mai, ab 23:05 Uhr, Bericht von den ersten Tagen
20. Mai, ab 23:05 Uhr, aktueller Bericht
22. Mai, ab 23:05 Uhr, aktueller Bericht
24. Mai, ab 23:05 Uhr, aktueller Bericht
26. Mai, ab 23:05 Uhr, "Wer bekommt die Goldene Palme?", Abschlussbericht

Startseite
Kulturfragen
19. Mai, ab 17:05 Uhr, Filmkritiker und Redakteur Christoph Schmitz zum "Jungen deutschen Film - Die Regisseurin Katrin Gebbe, als einzige Deutsche in Cannes"

Kultur heute
18. Mai, ab 17:30 Uhr, Gespräch mit Josef Schnelle zum "Auftakt von Cannes"
20. Mai, ab 17:35 Uhr, Filmkritiker und Redakteur Christoph Schmitz zu den "Nebenreihen bei den Filmfestpielen von Cannes"
22. Mai, ab 17:35 Uhr, Josef Schnelle zu "Wem die Palme winkt - Die Filmfestspiele im Endspurt"
25. Mai, ab 17:30 Uhr, Christoph Schmitz zur "Bilanz der Nebenreihen der Filmfestspiel von Cannes"
26. Mai, ab 17:30 Uhr, Josef Schnelle zu den "Höhepunkten an blauer Küste - Eine Bilanz der Filmfestspiele von Cannes"



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Schon Farbe ist den Coens zu viel

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in Istanbul  Zahl der Toten steigt auf 41 | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Förderfonds für zeitgenössische Musik  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr