Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutscher Filmpreis für Krebsdrama

"Halt auf freier Strecke" erhält vier "Lola"-Trophäen

Deutscher Filmpreis für Regisseur Andreas Dresen und seinen Film "Halt auf freier Strecke" (dpa / Britta Pedersen)
Deutscher Filmpreis für Regisseur Andreas Dresen und seinen Film "Halt auf freier Strecke" (dpa / Britta Pedersen)

Das intime Krebsdrama "Halt auf freier Strecke" hat beim Deutschen Filmpreis gewonnen. Der Streifen von Regisseur Andreas Dresen erhielt vier goldene "Lola"-Trophäen. Roland Emmerichs Shakespeare-Drama "Anonymus" gewinnt sechs Preise in Nebenkategorien.

Ein Familienvater erhält die Diagnose Hirntumor und muss Abschied von seiner Frau und seinen zwei Kindern nehmen: Dieser mitreißende, tieftraurige Kinofilm "Halt auf freier Strecke" hat den Deutschen Filmpreis in den wichtigsten Kategorien bekommen, unter anderem als bester Spielfilm. "Das ist nicht mehr Europapokal, das ist Champions League", sagte Produzent Peter Rommel als er den Preis entgegennahm.

Die goldene "Lola" für die beste Regie ging an Andreas Dresen. Der 48-jährige Filmemacher ließ Schauspieler improvisieren und verpflichtete Laiendarsteller, die auch beruflich den Tod begleiten. Authentisch wirkt so auch Milan Peschel in der Hauptrolle; er war nach Auffassung der Filmakademie bester Hauptdarsteller. Otto Mellies wurde bester Nebendarsteller.

Dresen brach bereits mit seinem Film "Wolke 9" über Liebe und Sex im Alter ein Tabu. Dafür hatte er 2009 den Filmpreis in Bronze erhalten.

Die "Lolas" sind mit knapp drei Millionen Euro dotiert. Sie sind die wichtigste Auszeichnung für den deutschen Film und werden deshalb auch als "die deutschen Oscars" bezeichnet.

Drei Lolas für Neonazi-Drama

Schauspielerin Alina Levshin ist laut Filmakademie beste Hauptdarstellerin (dpa / Jens Kalaene)Schauspielerin Alina Levshin ist laut Filmakademie beste Hauptdarstellerin (dpa / Jens Kalaene)Der Kinofilm "Kriegerin" über eine junge Frau aus der Neonazi-Szene erhielt die Bronzene Lola für den besten Spielfilm. Regisseur David Wnendt wurde für das beste Drehbuch ausgezeichnet. Die 27-jährige "Kriegerin" Alina Levshin ist als beste Hauptdarstellerin geehrt worden.

Das DDR-Drama "Barbara" bekam die Silberne Lola für den besten Spielfilm. Der Film von Christian Petzold war mit acht Nominierungen als Favorit ins Rennen gegangen.

Emmerich-Thriller räumt ab

Roland Emmerichs Polit-Thriller "Anonymus" - im Studio Babelsberg bei Berlin gedreht - räumte gleich sechsmal ab, jedoch in Nebenkategorien. Die goldenen Lolas gab es für beste Tongestaltung, besten Schnitt, beste Kamera/Bildgestaltung, bestes Maskenbild, bestes Kostümbild und bestes Szenenbild.

Der Film über den Machtkampf um die Nachfolge der britischen Königin war auch für die Oscars nominiert. In der Kategorie "Bestes Kostümdesign" ging Lisy Christle jedoch leer aus. Hier gewann Mark Bridges für seine Kleider im Stummfilm "The Artist".

Den Ehrenpreis für "hervorragende Verdienste um den deutschen Film" erhielt Michael Ballhaus, einer der weltweit renommiertesten Kameramänner. Der gebürtige Berliner stand hinter der Kamera für Filme von Martin Scorsese ("Departed"), Robert Redford ("Die Legende von Bagger Vance") und Wolfgang Petersen ("Air Force One").

Der Regisseur, Produzent und Schauspieler Michael "Bully" Herbig wurde mit dem erstmals vergebenen Bernd-Eichinger-Preis ausgezeichnet. Mit dem neuen Preis werden Persönlichkeiten gewürdigt, die durch kreative Leistungen einen maßgeblichen Beitrag zur Kinokultur leisten.

Alle Preise im Überblick.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neuer US-Präsident Trump "Wir werden Amerika wieder großartig machen"

Donald Trump leistet den Amtseid als 45. US-Präsident (20.01.2017). (AFP / Mandel Ngan)

Donald Trump ist als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. In seiner Antrittsrede rief er zu einem "neuen Nationalstolz" auf, der die Spaltung des Landes heilen werde. Am Rande der Zeremonie kam es in Washington zu Ausschreitungen.

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Jüdischer Glaube und die ShoaWo war Gott in Auschwitz?

Auschwitz-Birkenau (picture-alliance/ dpa)

Das Gedenken an den Holocaust dreht sich meist um die Frage, wie der Mord an sechs Millionen Juden möglich war. Gott spielt dabei zunächst keine Rolle. Unser Autor Jens Rosbach hat sich damit beschäftigt und den Einfluss der Shoah auf den jüdischen Glauben beleuchtet.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump unterzeichnet Erlass gegen Obamacare | mehr

Kulturnachrichten

Rund 1000 Objekte aus NS-Vernichtungslager restauriert  | mehr

Wissensnachrichten

Neuer US-Präsident Trump  "Von heute an gilt 'America first'" | mehr