Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutscher Filmpreis für Krebsdrama

"Halt auf freier Strecke" erhält vier "Lola"-Trophäen

Deutscher Filmpreis für Regisseur Andreas Dresen und seinen Film "Halt auf freier Strecke" (dpa / Britta Pedersen)
Deutscher Filmpreis für Regisseur Andreas Dresen und seinen Film "Halt auf freier Strecke" (dpa / Britta Pedersen)

Das intime Krebsdrama "Halt auf freier Strecke" hat beim Deutschen Filmpreis gewonnen. Der Streifen von Regisseur Andreas Dresen erhielt vier goldene "Lola"-Trophäen. Roland Emmerichs Shakespeare-Drama "Anonymus" gewinnt sechs Preise in Nebenkategorien.

Ein Familienvater erhält die Diagnose Hirntumor und muss Abschied von seiner Frau und seinen zwei Kindern nehmen: Dieser mitreißende, tieftraurige Kinofilm "Halt auf freier Strecke" hat den Deutschen Filmpreis in den wichtigsten Kategorien bekommen, unter anderem als bester Spielfilm. "Das ist nicht mehr Europapokal, das ist Champions League", sagte Produzent Peter Rommel als er den Preis entgegennahm.

Die goldene "Lola" für die beste Regie ging an Andreas Dresen. Der 48-jährige Filmemacher ließ Schauspieler improvisieren und verpflichtete Laiendarsteller, die auch beruflich den Tod begleiten. Authentisch wirkt so auch Milan Peschel in der Hauptrolle; er war nach Auffassung der Filmakademie bester Hauptdarsteller. Otto Mellies wurde bester Nebendarsteller.

Dresen brach bereits mit seinem Film "Wolke 9" über Liebe und Sex im Alter ein Tabu. Dafür hatte er 2009 den Filmpreis in Bronze erhalten.

Die "Lolas" sind mit knapp drei Millionen Euro dotiert. Sie sind die wichtigste Auszeichnung für den deutschen Film und werden deshalb auch als "die deutschen Oscars" bezeichnet.

Drei Lolas für Neonazi-Drama

Schauspielerin Alina Levshin ist laut Filmakademie beste Hauptdarstellerin (dpa / Jens Kalaene)Schauspielerin Alina Levshin ist laut Filmakademie beste Hauptdarstellerin (dpa / Jens Kalaene)Der Kinofilm "Kriegerin" über eine junge Frau aus der Neonazi-Szene erhielt die Bronzene Lola für den besten Spielfilm. Regisseur David Wnendt wurde für das beste Drehbuch ausgezeichnet. Die 27-jährige "Kriegerin" Alina Levshin ist als beste Hauptdarstellerin geehrt worden.

Das DDR-Drama "Barbara" bekam die Silberne Lola für den besten Spielfilm. Der Film von Christian Petzold war mit acht Nominierungen als Favorit ins Rennen gegangen.

Emmerich-Thriller räumt ab

Roland Emmerichs Polit-Thriller "Anonymus" - im Studio Babelsberg bei Berlin gedreht - räumte gleich sechsmal ab, jedoch in Nebenkategorien. Die goldenen Lolas gab es für beste Tongestaltung, besten Schnitt, beste Kamera/Bildgestaltung, bestes Maskenbild, bestes Kostümbild und bestes Szenenbild.

Der Film über den Machtkampf um die Nachfolge der britischen Königin war auch für die Oscars nominiert. In der Kategorie "Bestes Kostümdesign" ging Lisy Christle jedoch leer aus. Hier gewann Mark Bridges für seine Kleider im Stummfilm "The Artist".

Den Ehrenpreis für "hervorragende Verdienste um den deutschen Film" erhielt Michael Ballhaus, einer der weltweit renommiertesten Kameramänner. Der gebürtige Berliner stand hinter der Kamera für Filme von Martin Scorsese ("Departed"), Robert Redford ("Die Legende von Bagger Vance") und Wolfgang Petersen ("Air Force One").

Der Regisseur, Produzent und Schauspieler Michael "Bully" Herbig wurde mit dem erstmals vergebenen Bernd-Eichinger-Preis ausgezeichnet. Mit dem neuen Preis werden Persönlichkeiten gewürdigt, die durch kreative Leistungen einen maßgeblichen Beitrag zur Kinokultur leisten.

Alle Preise im Überblick.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Mindestens 36 Tote nach Anschlag am Flughafen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr