Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutscher Filmpreis für Krebsdrama

"Halt auf freier Strecke" erhält vier "Lola"-Trophäen

Deutscher Filmpreis für Regisseur Andreas Dresen und seinen Film "Halt auf freier Strecke" (dpa / Britta Pedersen)
Deutscher Filmpreis für Regisseur Andreas Dresen und seinen Film "Halt auf freier Strecke" (dpa / Britta Pedersen)

Das intime Krebsdrama "Halt auf freier Strecke" hat beim Deutschen Filmpreis gewonnen. Der Streifen von Regisseur Andreas Dresen erhielt vier goldene "Lola"-Trophäen. Roland Emmerichs Shakespeare-Drama "Anonymus" gewinnt sechs Preise in Nebenkategorien.

Ein Familienvater erhält die Diagnose Hirntumor und muss Abschied von seiner Frau und seinen zwei Kindern nehmen: Dieser mitreißende, tieftraurige Kinofilm "Halt auf freier Strecke" hat den Deutschen Filmpreis in den wichtigsten Kategorien bekommen, unter anderem als bester Spielfilm. "Das ist nicht mehr Europapokal, das ist Champions League", sagte Produzent Peter Rommel als er den Preis entgegennahm.

Die goldene "Lola" für die beste Regie ging an Andreas Dresen. Der 48-jährige Filmemacher ließ Schauspieler improvisieren und verpflichtete Laiendarsteller, die auch beruflich den Tod begleiten. Authentisch wirkt so auch Milan Peschel in der Hauptrolle; er war nach Auffassung der Filmakademie bester Hauptdarsteller. Otto Mellies wurde bester Nebendarsteller.

Dresen brach bereits mit seinem Film "Wolke 9" über Liebe und Sex im Alter ein Tabu. Dafür hatte er 2009 den Filmpreis in Bronze erhalten.

Die "Lolas" sind mit knapp drei Millionen Euro dotiert. Sie sind die wichtigste Auszeichnung für den deutschen Film und werden deshalb auch als "die deutschen Oscars" bezeichnet.

Drei Lolas für Neonazi-Drama

Schauspielerin Alina Levshin ist laut Filmakademie beste Hauptdarstellerin (dpa / Jens Kalaene)Schauspielerin Alina Levshin ist laut Filmakademie beste Hauptdarstellerin (dpa / Jens Kalaene)Der Kinofilm "Kriegerin" über eine junge Frau aus der Neonazi-Szene erhielt die Bronzene Lola für den besten Spielfilm. Regisseur David Wnendt wurde für das beste Drehbuch ausgezeichnet. Die 27-jährige "Kriegerin" Alina Levshin ist als beste Hauptdarstellerin geehrt worden.

Das DDR-Drama "Barbara" bekam die Silberne Lola für den besten Spielfilm. Der Film von Christian Petzold war mit acht Nominierungen als Favorit ins Rennen gegangen.

Emmerich-Thriller räumt ab

Roland Emmerichs Polit-Thriller "Anonymus" - im Studio Babelsberg bei Berlin gedreht - räumte gleich sechsmal ab, jedoch in Nebenkategorien. Die goldenen Lolas gab es für beste Tongestaltung, besten Schnitt, beste Kamera/Bildgestaltung, bestes Maskenbild, bestes Kostümbild und bestes Szenenbild.

Der Film über den Machtkampf um die Nachfolge der britischen Königin war auch für die Oscars nominiert. In der Kategorie "Bestes Kostümdesign" ging Lisy Christle jedoch leer aus. Hier gewann Mark Bridges für seine Kleider im Stummfilm "The Artist".

Den Ehrenpreis für "hervorragende Verdienste um den deutschen Film" erhielt Michael Ballhaus, einer der weltweit renommiertesten Kameramänner. Der gebürtige Berliner stand hinter der Kamera für Filme von Martin Scorsese ("Departed"), Robert Redford ("Die Legende von Bagger Vance") und Wolfgang Petersen ("Air Force One").

Der Regisseur, Produzent und Schauspieler Michael "Bully" Herbig wurde mit dem erstmals vergebenen Bernd-Eichinger-Preis ausgezeichnet. Mit dem neuen Preis werden Persönlichkeiten gewürdigt, die durch kreative Leistungen einen maßgeblichen Beitrag zur Kinokultur leisten.

Alle Preise im Überblick.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Sony produziert nächstes Jahr wieder auf Vinyl  | mehr

 

| mehr