Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutscher Hörspielpreis für "Alfred C. – Aus dem Leben eines Getreidehändlers"

Produktion von Deutschlandradio Kultur ausgezeichnet

Bettina Kurth (links) und Hermann Bohlen bei der Produktion des Hörspiels von Deutschlandradio Kultur und hr in Berlin. Die Ursendung war am 28. März 2012 (Deutschlandradio - Anke Beims)
Bettina Kurth (links) und Hermann Bohlen bei der Produktion des Hörspiels von Deutschlandradio Kultur und hr in Berlin. Die Ursendung war am 28. März 2012 (Deutschlandradio - Anke Beims)

Bei den ARD-Hörspieltagen in Karlsruhe hat Hermann Bohlens Stück "Alfred C.- Aus dem Leben eines Getreidehändlers" den Deutschen Hörspielpreis gewonnen. Das Werk setzte sich gegen neun weitere Produktionen durch, die von den Hörspielredaktionen der ARD als beste des Jahres 2012 nominiert worden waren.

Das preisgekrönte Hörspiel, eine Produktion von Deutschlandradio Kultur und dem Hessischen Rundfunk, geht dem Lebensweg des Unternehmers Alfred C. Toepfer (1894-1993) nach, der durch den Handel mit Agrarprodukten Millionen verdiente, sich aber auch als großzügiger Mäzen und Naturschutzpionier einen Namen machte.

Der mit 5000 Euro dotierte Preis wurde am Samstagabend in Karlsruhe bei den Hörspieltagen der ARD verliehen. Die Entscheidung der Juroren fiel einstimmig. Die Jury lobte Bohlens Hörspiel als "originell und originär, abgründig und humoresk". Der Autor versuche, "dieser Existenz etwas bisher Ungehörtes abzulauschen" und die Frage zu beantworten, warum von den Schriften und Reden des großen Wohltäters Toepfer so gut wie nichts überliefert ist. Sein Mitläufertum im Nationalsozialismus, seine aktive Unterstützung der Macht sowie der erhebliche Profit, den seine Firmen der Haltung ihres Chefs verdankten, seien erst nach Toepfers Tod ans Licht gekommen.

Die fünfköpfige Jury unter Vorsitz von Jochen Hieber, Feuilletonredakteur der FAZ, erklärt: "Wir hören einem deutschen Männerleben zu - vom Wandervogel zum Herrenmenschen, vom Heideburschen zum Großmäzen. Mit den Mitteln der Persiflage, der Groteske und aus Versatzstücken von Alfred C. Toepfers unveröffentlichter Autobiographie erfindet Bohlen diesen autoritären Charakter neu".

Der ARD Online Award und eine lobende Erwähnung der Jury gingen an das Hörspiel "Wann wo oder Eine gewisse Anzahl Gespräche" von Oliver Sturm nach einem Text von Aleksandr Vvedenskij, das vom Hessischen Rundfunk und dem Deutschlandfunk produziert wurde. Den Deutschen Kinderhörspielpreis gewann die Koproduktion "Anton taucht ab" (SWR/WDR) von Milena Baisch nach ihrem gleichnamigen Kinderbuch.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Entscheidung im NPD-VerbotsverfahrenExtremismus-Experte: "Verfahren wichtig und richtig"

Vor Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über ein Verbot der rechtsextremen NPD am 01.03.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) liegen Aktenordner auf einem Tisch.  (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Unabhängig vom Ausgang sei das NDP-Verbotsverfahren richtig gewesen, sagte Eric Wallis vom RAA-Regionalzentrum Mecklenburg-Vorpommern im DLF. Solch Verfahren seien ein wichtiges Werkzeug des Rechtsstaats, um zu prüfen, ob Politik möglicherweise mit Gewalt durchgesetzt werden soll.

NPD-VERBOTSVERFAHREN"Die AfD wäre der große Profiteur"

Ob die rechtsextreme NPD verboten wird oder nicht, darüber entscheidet erneut das Bundesverfassungsgericht. 2003 war der erste Versuch aus formalen Gründen gescheitert. Vom NPD-Verbot profitieren würde vor allem die AfD, sagt der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer.

"Hard Brexit" Ifo-Chef: "Noch nicht das Ende der Verhandlungen"

Der Präsident des ifo Instituts, Clemens Fuest, posiert vor einem Schild mit der Aufschrift "ifo". (picture alliance / dpa / Christina Sabrowsky)

Der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest, geht fest davon aus, dass die britische Premierministerin Theresa May am Mittag Pläne für einen "harten Brexit" präsentieren wird. Die Europäer hätten ihr keine andere Wahl gelassen, sagte Fuest im Deutschlandfunk. Dies sei aber der Beginn der Verhandlungen.

PriesterausbildungDie Angst vor der Einsamkeit im Pfarrhaus

(Marc Herwig / picture alliance / dpa )

Nur etwa ein Drittel der Priesteramtsanwärter in Deutschland lässt sich später auch tatsächlich zum Priester weihen. Das Zölibat und die Angst vor dem Verlust der privaten sozialen Kontakte gehören mit zu den Gründen, warum junge Männer dem Priesterberuf den Rücken kehren.

Wahl des neuen EU-ParlamentspräsidentenLambsdorff: "Ein völlig offenes Rennen"

Der Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (dpa / picture-alliance / Roland Weihrauch)

Sieben Abgeordnete bewerben sich heute um das Amt des EU-Parlamentspräsidenten. "Es ist ein völlig offenes Rennen", sagte der FDP-Europapolitiker, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. Es gebe einen echten Wettbewerb um Inhalte, und die Fraktionen würden in einen Dialog treten müssen.

Wahl des EU-ParlamentspräsidentenAuftakt für mehr Transparenz?

Blick in den Saal des EU-Parlaments während einer Abstimmung am 20.5.15 (dpa/Patrick Seeger)

Das Europäische Parlament wählt heute einen neuen Präsidenten. Bislang wurde das Amt stets zwischen Sozialdemokraten und Konservativen "ausgekungelt". Doch diesmal gibt es sieben Kandidaten. Für die EU-Abgeordnete Gabi Zimmer (Linke) ist das neue Verfahren eine Stärkung der Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Pläne  May: "kein halb drinnen, halb draußen" | mehr

Kulturnachrichten

Bassbariton Gerd Grochowski gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr