Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutscher Hörspielpreis für "Alfred C. – Aus dem Leben eines Getreidehändlers"

Produktion von Deutschlandradio Kultur ausgezeichnet

Bettina Kurth (links) und Hermann Bohlen bei der Produktion des Hörspiels von Deutschlandradio Kultur und hr in Berlin. Die Ursendung war am 28. März 2012 (Deutschlandradio - Anke Beims)
Bettina Kurth (links) und Hermann Bohlen bei der Produktion des Hörspiels von Deutschlandradio Kultur und hr in Berlin. Die Ursendung war am 28. März 2012 (Deutschlandradio - Anke Beims)

Bei den ARD-Hörspieltagen in Karlsruhe hat Hermann Bohlens Stück "Alfred C.- Aus dem Leben eines Getreidehändlers" den Deutschen Hörspielpreis gewonnen. Das Werk setzte sich gegen neun weitere Produktionen durch, die von den Hörspielredaktionen der ARD als beste des Jahres 2012 nominiert worden waren.

Das preisgekrönte Hörspiel, eine Produktion von Deutschlandradio Kultur und dem Hessischen Rundfunk, geht dem Lebensweg des Unternehmers Alfred C. Toepfer (1894-1993) nach, der durch den Handel mit Agrarprodukten Millionen verdiente, sich aber auch als großzügiger Mäzen und Naturschutzpionier einen Namen machte.

Der mit 5000 Euro dotierte Preis wurde am Samstagabend in Karlsruhe bei den Hörspieltagen der ARD verliehen. Die Entscheidung der Juroren fiel einstimmig. Die Jury lobte Bohlens Hörspiel als "originell und originär, abgründig und humoresk". Der Autor versuche, "dieser Existenz etwas bisher Ungehörtes abzulauschen" und die Frage zu beantworten, warum von den Schriften und Reden des großen Wohltäters Toepfer so gut wie nichts überliefert ist. Sein Mitläufertum im Nationalsozialismus, seine aktive Unterstützung der Macht sowie der erhebliche Profit, den seine Firmen der Haltung ihres Chefs verdankten, seien erst nach Toepfers Tod ans Licht gekommen.

Die fünfköpfige Jury unter Vorsitz von Jochen Hieber, Feuilletonredakteur der FAZ, erklärt: "Wir hören einem deutschen Männerleben zu - vom Wandervogel zum Herrenmenschen, vom Heideburschen zum Großmäzen. Mit den Mitteln der Persiflage, der Groteske und aus Versatzstücken von Alfred C. Toepfers unveröffentlichter Autobiographie erfindet Bohlen diesen autoritären Charakter neu".

Der ARD Online Award und eine lobende Erwähnung der Jury gingen an das Hörspiel "Wann wo oder Eine gewisse Anzahl Gespräche" von Oliver Sturm nach einem Text von Aleksandr Vvedenskij, das vom Hessischen Rundfunk und dem Deutschlandfunk produziert wurde. Den Deutschen Kinderhörspielpreis gewann die Koproduktion "Anton taucht ab" (SWR/WDR) von Milena Baisch nach ihrem gleichnamigen Kinderbuch.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Was mit Medien

Aus unseren drei Programmen

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

Jörg Schindler: "Panikmache"Die Lust an der Angst

Elektroschocker (picture alliance/dpa/Foto: Boris Roessler)

Aus Angst vor Gewalt und Terror decken sich Menschen mit Waffen ein und fliegen nicht mehr ins Ausland, schreibt Jörg Schindler in "Panikmache". Völlig irrational wird es, wenn es um die eigenen Kinder geht, heißt es in dem Sachbuch, das in den Bestsellerlisten steht.

Europäische Zentralbank"Die Ausweitung der Liquidität braucht ein Ende"

Hans Michelbach von der CSU (imago stock&people)

Nach Ansicht des Obmannes der Union im Finanzausschuss, Hans Michelbach, ist EZB-Chef Mario Draghi mit seiner umstrittenen Geldpolitik gescheitert. Die Ausweitung der Liquidität durch den Kauf von Staatsanleihen führe in eine Haftungs- und Schuldenunion, sagte der CSU-Politiker Hans Michelbach im Deutschlandfunk.

Massaker von Babi Jar Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz

Blumen liegen auf Grabsteinen an der Gedenkstätte von Babi Jar, in der Nähe von Kiew (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

In der Schlucht von Babi Jar in der Nähe von Kiew begann am 29. September 1941 eine der größten Massenexekutionen des Zweiten Weltkriegs. Einsatzgruppen der SS trieben die jüdischen Einwohner aus der Stadt und erschossen mehr als 30.000 Menschen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine  Gedenken an das NS-Massaker von Babi Jar | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr