Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Deutscher Hörspielpreis für "Alfred C. – Aus dem Leben eines Getreidehändlers"

Produktion von Deutschlandradio Kultur ausgezeichnet

Bettina Kurth (links) und Hermann Bohlen bei der Produktion des Hörspiels von Deutschlandradio Kultur und hr in Berlin. Die Ursendung war am 28. März 2012
Bettina Kurth (links) und Hermann Bohlen bei der Produktion des Hörspiels von Deutschlandradio Kultur und hr in Berlin. Die Ursendung war am 28. März 2012 (Deutschlandradio - Anke Beims)

Bei den ARD-Hörspieltagen in Karlsruhe hat Hermann Bohlens Stück "Alfred C.- Aus dem Leben eines Getreidehändlers" den Deutschen Hörspielpreis gewonnen. Das Werk setzte sich gegen neun weitere Produktionen durch, die von den Hörspielredaktionen der ARD als beste des Jahres 2012 nominiert worden waren.

Das preisgekrönte Hörspiel, eine Produktion von Deutschlandradio Kultur und dem Hessischen Rundfunk, geht dem Lebensweg des Unternehmers Alfred C. Toepfer (1894-1993) nach, der durch den Handel mit Agrarprodukten Millionen verdiente, sich aber auch als großzügiger Mäzen und Naturschutzpionier einen Namen machte.

Der mit 5000 Euro dotierte Preis wurde am Samstagabend in Karlsruhe bei den Hörspieltagen der ARD verliehen. Die Entscheidung der Juroren fiel einstimmig. Die Jury lobte Bohlens Hörspiel als "originell und originär, abgründig und humoresk". Der Autor versuche, "dieser Existenz etwas bisher Ungehörtes abzulauschen" und die Frage zu beantworten, warum von den Schriften und Reden des großen Wohltäters Toepfer so gut wie nichts überliefert ist. Sein Mitläufertum im Nationalsozialismus, seine aktive Unterstützung der Macht sowie der erhebliche Profit, den seine Firmen der Haltung ihres Chefs verdankten, seien erst nach Toepfers Tod ans Licht gekommen.

Die fünfköpfige Jury unter Vorsitz von Jochen Hieber, Feuilletonredakteur der FAZ, erklärt: "Wir hören einem deutschen Männerleben zu - vom Wandervogel zum Herrenmenschen, vom Heideburschen zum Großmäzen. Mit den Mitteln der Persiflage, der Groteske und aus Versatzstücken von Alfred C. Toepfers unveröffentlichter Autobiographie erfindet Bohlen diesen autoritären Charakter neu".

Der ARD Online Award und eine lobende Erwähnung der Jury gingen an das Hörspiel "Wann wo oder Eine gewisse Anzahl Gespräche" von Oliver Sturm nach einem Text von Aleksandr Vvedenskij, das vom Hessischen Rundfunk und dem Deutschlandfunk produziert wurde. Den Deutschen Kinderhörspielpreis gewann die Koproduktion "Anton taucht ab" (SWR/WDR) von Milena Baisch nach ihrem gleichnamigen Kinderbuch.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Querköpfe

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

HomophobieTheater in der Umkleidekabine

Fußballteam freut sich über ein Tor

Im Sport gebe es keine Schwulen, und wenn doch, dann nur in der Stadt. Das bekam der Theatermacher Reimar de la Chevallerie zu hören, der mit "Steh deinen Mann!" ein Stück über Fußball und Homosexualität inszeniert.

BundesverwaltungsgerichtKein Ethikunterricht an Grundschulen

Klassenzimmer in Grundschule

Grundschüler haben keinen Anspruch auf Ethikunterricht, hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Ein schlechtes Urteil, findet Doro Moritz, Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in Baden-Württemberg. Es zeige, wie unterfinanziert das Schulsystem sei.

AmeisenTierische Auftragskiller

Ameisen gehören zu den aggressiven Tierarten.

Wer selbst nicht in der Lage ist, einen Widersacher zu töten, der heuert einen Auftragskiller an. So funktioniert das im Kino. Wissenschaftler der Uni Regensburg haben nun herausgefunden, dass das bei Ameisen genauso funktioniert.

Ukraine-Konflikt"Putin ist der Verursacher der Eskalation"

Werner Schulz, Europaabgeordneter Bündnis90/Die Grünen

Der Grünen-Europapolitiker Werner Schulz geht mit Russlands Präsident Wladimir Putin hart ins Gericht. Im Ukraine-Konflikt entlarve sich eine "zynische Doppelmoral" des Kremlchefs, sagte Schulz. 

Ukraine-KriseIT-Unternehmer: Krim-Annexion wiederholt sich

Ein bewaffneter prorussischer Aktivist vor einer Barrikade in Slawjansk.

Der Heidelberger IT-Unternehmer Albrecht Metter, mit Niederlassungen auf der Krim und in Kiew, fordert angesichts der aktuellen Entwicklung in der Ukraine scharfe wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland.

Ukraine-Konflikt"Russland hat sich jetzt schon geschadet"

Hans-Dieter Heumann, Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik

Die Lage in der Ukraine sei nicht im russischen Interesse, sagt dagegen Hans-Dieter Heumann, Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik. Er fordert, auch die Anliegen der russischsprachigen Bevölkerung im Osten des Landes zu berücksichtigen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

NATO  will Präsenz zeigen, aber nicht in Ukraine-Konflikt eingreifen | mehr

Kulturnachrichten

Grundschüler haben keinen Anspruch auf Ethik als Fach | mehr

Wissensnachrichten

Türkei  Türkei: Twitter eröffnet kein Büro in dem Land | mehr