Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutscher Luftraum wieder frei

Vulkan Grimsvötn legte zeitweise auch deutsche Flughäfen lahm

Eine Karte mit der schematischen Darstellung der Aschewolke.
Eine Karte mit der schematischen Darstellung der Aschewolke. (AP)

Die wegen der Aschewolke aus Island geschlossenen Lufträume sind wieder freigegeben. Die unterschiedlich gehandhabten europaweiten Sperrungen werfen die Frage nach einem einheitlichen Luftraum auf.

Wegen der Vulkan-Aschewolke aus Island wurden die Flughäfen in Bremen und Hamburg heute früh geschlossen, beide sind wieder geöffnet. Berlin will seine Sperrung um 14:00 Uhr aufheben. Die Deutsche Flugsicherung in Langen hatte gestern Abend ein Verbot für alle Starts und Landungen erlassen. Begründet wurde die Maßnahme mit der hohen Aschekonzentration in der Luft über Norddeutschland - die sich aber in den letzten Stunden verringerte. Gestern waren bereits in Schottland, Nordirland, Dänemark und Norwegen zahlreiche Flüge ausgefallen.

Die EU-Mitgliedsländer verhindern die Einführung eines gemeinsamen Luftraums, sagt EU-Parlamentarier Dieter-Lebrecht Koch (CDU). Eine Konsequenz seien unnötig verhängte Flugverbote als Reaktion auf die Vulkanasche.

Als Reaktion auf die Aschewolke hat Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) mit Experten Grenzwerte für die Dichte von Aschepartikeln in Flugkorridoren veröffentlicht: Die offiziellen Asche-Grenzwerte für Flüge in Deutschland. Ramsauer fordert auch verbindliche Grenzwerte für Europa - denn einig ist man sich über die richtigen Grenzwerte nicht: "Ein international einheitliches und abgestimmtes Vorgehen innerhalb der EU ist aber weiterhin notwendig. Dafür hat sich Deutschland von Beginn an eingesetzt. Wir brauchen nach wie vor einheitliche und verbindliche Grenzwerte. Hier müssen seitens der EU-Kommission weitere Schritte folgen."

Der Ausbruch des isländischen Eyjafjallajökull behinderte den Flugverkehr.Der Ausbruch des isländischen Eyjafjallajökull behinderte 2010 den Flugverkehr. (AP)

Lehren aus dem Ausbruch des Eyjafjallajöküll 2010

Als 2010 wegen des Ausbruchs des Eyafjallajöküll praktisch der gesamte europäische Luftverkehr lahmgelegt wurde, ging man von einer akuten Gefährdung des Flugverkehrs aus. Kurz danach aber änderten die Flugexperten ihre Meinung: Die britische Luftfahrtbehörde CAA hob den Grenzwert für Vulkanasche in Flugkorridoren massiv an. Er wurde verdoppelt, von 2000 auf 4000 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. In solchen Konzentrationen können Flugkapitäne den Vulkanstaub nach Aussage von Atmosphärenforschern sogar mit bloßem Auge erkennen. Ian Hall, einer der Direktoren der britischen Flugsicherung NTAS in Southampton:

"Die kritische Schwelle konnte angehoben werden, weil Triebwerks- und Kabinenhersteller inzwischen bestätigt haben, dass auch 4000 Mikrogramm für Flugzeuge tolerierbar sind."

Service-Informationen zur Aschewolke und Flugausfällen:
Luftfahrt Bundesamt: Aschewolke - Ihre Rechte als Fluggast
Liste deutscher Flughäfen
Deutsche Flugsicherung

Ein Lufthansatechniker untersucht eine Flugzeugturbine auf dem Flughafen Tegel.Ein Lufthansatechniker untersucht eine Flugzeugturbine auf dem Flughafen Tegel. (AP)

Kleine Partikel - große Wirkung

Forscher sind sich einig, dassVulkanasche für Flugzeugtriebwerke gefährlich werden kann. Die feinen Partikel können verklumpen, schmelzen und so das Triebwerk lahmlegen. Eine fundierte wissenschaftliche Prüfung allerdings ist schwierig, wie der Vulkanologe Andrew Tupper zusammenfasst:

"Das war immer schon unser Problem, dass wir Flugzeuge nicht direkt in die Wolke schicken können um zu schauen was passiert. Wenn ein Flugzeug aus Versehen in eine Aschewolke hineingerät, analysieren wir es natürlich nachher so genau wie möglich. Aber eigentlich versuchen wir ja, solche Zusammenstöße zu verhindern. Aber während des Vulkanausbruchs in Island sind sehr viele wissenschaftliche Daten gesammelt worden. Gleichzeitig versuchen wir die Aschemengen, die bei einem Vulkanausbruch in die Atmosphäre gelangen, so genau wie möglich zu bestimmen, so dass wir zumindest sagen können, das ist eine dünne, eine mittlere oder eine sehr dichte Aschewolke. Das ist wirklich harte Arbeit, denn Sie können nicht nur nicht durch die Wolke durchfliegen, Sie können sich auch nicht einfach an den Vulkankrater setzen und die Aschekonzentrationen messen. So funktionieren Vulkane nicht. Aber wir können das Problem von verschiedenen Seiten angehen."

Aus dem dradio.de-Angebot:

CDU-Politiker Dieter Lebrecht Koch: Egoismen schuld an fehlenden EU-weiten Luftraumregelungen

Vulkanologe erklärt die Gefährlichkeit von Vulkanaschewolken für den Flugverkehr

Vulkanasche-Grenzwert drastisch angehoben

Lehren aus dem Vulkanasche-Chaos nach dem Ausbruch des Eyjafjallajöküll 2010

2010: Eyafjallajöküll legt deutsche Flughäfen lahm

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sanktionen gegen Russland"Das ist Kalter Krieg"

Wolfgang Gehrcke

Wirtschaftssanktionen werden nach Meinung der Linkspartei zu einer Verschärfung der Lage in Russland beitragen. Fraktionsvize Wolfgang Gehrcke sagte im DLF, Sanktionen träfen "die einfachen Leute, wenn jemand bluten soll, dann bitte sehr die Oligarchen". 

Erster WeltkriegSuche nach Opa

Französisches Denkmal am Hartmannsweilerkopf in den Südvogesen in Frankreich das im 1. Weltkrieg in den Jahren 1914/15 stark umkämpft war.

Philippe Sugg und Gérard Louis sind sind mit einem Metalldetektor auf Schlachtfeldern im Osten Frankreichs unterwegs. Sie suchen nach vermissten Soldaten - und informieren Hinterbliebene in aller Welt, wenn sie etwas finden.

AfghanistanDie Sieger von Kundus

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD, l) sowie der Generalmajor und Kommandeur des ISAF-Regionalkommandos Nord, Jörg Vollmer, gedenken am 09.02.2014 im Ehrenhain im Camp Marmal in Masar-e-Scharif (Afghanistan) der gefallenen Soldaten.

"Wir haben Großartiges geleistet", bilanziert Generalmajor Jörg Vollmer, Kommandeur der ISAF-Schutztruppe in Nordafghanistan. Doch um eigene Verluste zu vermeiden und Mittel einzusparen, schloss die Bundeswehr Allianzen mit windigen Typen.

Das Gesicht als SchlüsselSoftware "Facelock" ersetzt Passwörter

Eine Frau schaut durch ein Schlüsselloch.

Ob E-Mail, Facebook oder Online-Shopping - wer im Internet unterwegs ist, muss sich unzählige Passwörter merken. "Facelock" bietet nun eine Alternative: Der User muss zum Log-in vertraute Gesichter identifizieren.

Ferienzeit Vielfältige Kinderbetreuung

Eine Gruppe von Schulkindern spaziert durch den Wald.

Die Betreuung der Kinder während der Schulferien zu organisieren, ist für berufstätige Eltern eine echte Herkulesaufgabe. Dabei gibt es zahlreiche und unterschiedliche Angebote in einigen Städten, wie zum Beispiel in Düsseldorf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukrainische Armee gewinnt  offenbar Kontrolle über weitere Stadt zurück | mehr

Kulturnachrichten

Holk Freytag:  Bürgermeister schadet dem Ruf der Bad Hersfelder Festspiele | mehr

Wissensnachrichten

Medizin  Impfstoff gegen Malaria zeigt noch nach 18 Monaten Wirkung | mehr