Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutscher Wetterdienst: Extreme Wetterlagen nehmen zu

Katastrophenschützer kritisieren unzureichende Vorbereitung

Das Orkantief "Kyrill" machte 2007 aus dem Bodensee bei Bregenz ein tosendes Meer. (AP)
Das Orkantief "Kyrill" machte 2007 aus dem Bodensee bei Bregenz ein tosendes Meer. (AP)

Hurrikan "Sandy" fegt über die USA. Forscher gehen davon aus, dass in den nächsten Jahrzehnten auch in Deutschland häufiger extreme Wetterlagen auftreten werden. Darauf sei Deutschland nicht ausreichend vorbereitet, warnen Katastrophenschützer.

In den kommenden Jahrzehnten gebe es vor allem im Süden mehr Hitzeperioden, Flüsse würden häufiger über die Ufer treten und gerade im Winter seien mehr Stürme zu erwarten. Auf Deutschland kommen in Zukunft häufiger extreme Wetterlagen zu. So die Ergebnisse einer Studie von Forschern des Deutschen Wetterdienstes. Sie haben Wetterdaten analysiert und angesichts des fortschreitenden Klimawandels Ausblicke bis ins Jahr 2100 erstellt.

Orkane wie "Kyrill", der im Januar 2007 übers Land fegte, könnten demnach ab dem Jahr 2100 alle fünf Jahre auftreten. Stürme mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 125 Kilometern pro Stunde bedrohten bislang nur alle 25 Jahre Deutschland, erklärte der Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes, Paul Becker, in Berlin.

Im Süden heiß, im Norden mehr Niederschlag

Vor allem in Küstennähe könne sich zukünftig die Zahl der Niederschläge im Winter verdoppeln. Zugleich werde es im Sommer wärmer: In Mannheim werde ab dem Jahr 2100 etwa vier Mal im Jahr die Temperatur auf das Extrem von 39 Grad Celsius steigen. Einen so heißen Tag habe es bislang nur etwa alle 25 Jahre gegeben.

Die deutschen Städte seien deshalb gefordert, sich auf die zunehmende Hitze vorzubereiten. "Sie heizen sich stärker auf als das Umland", sagte der Leiter des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung, Harald Herrmann. Er forderte mehr Investitionen in den Klimaschutz und in den Schutz vor den Auswirkungen des Klimawandels.

Bürger sollen sich besser auf Notfälle vorbereiten

Deutschland ist nur unzureichend auf extreme Wetterlagen vorbereitet, sagte der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Christoph Unger. Er forderte die Bürger auf, sich besser auf Notfälle vorzubereiten und ihre Häuser besser abzusichern. Auch die Verwaltungen seien nicht ausreichend auf große Evakuierungen vorbereitet, wie sie derzeit in den USA wegen des Hurrikans "Sandy" stattfinden.

Unger kündigte mit anderen Behörden für Ende 2015 eine große Sturmflut-Übung in Norddeutschland an. Dort solle vor allem die Zusammenarbeit von Bundesbehörden, der Bundeswehr, den Ländern sowie den Kommunen und den Nachbarstaaten auf die Probe gestellt werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schulz-Attacke  Union weist Kritik zurück | mehr

Kulturnachrichten

Michael Köhlmeier mit Literaturpreis geehrt  | mehr

 

| mehr