Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutscher Wetterdienst: Extreme Wetterlagen nehmen zu

Katastrophenschützer kritisieren unzureichende Vorbereitung

Das Orkantief "Kyrill" machte 2007 aus dem Bodensee bei Bregenz ein tosendes Meer. (AP)
Das Orkantief "Kyrill" machte 2007 aus dem Bodensee bei Bregenz ein tosendes Meer. (AP)

Hurrikan "Sandy" fegt über die USA. Forscher gehen davon aus, dass in den nächsten Jahrzehnten auch in Deutschland häufiger extreme Wetterlagen auftreten werden. Darauf sei Deutschland nicht ausreichend vorbereitet, warnen Katastrophenschützer.

In den kommenden Jahrzehnten gebe es vor allem im Süden mehr Hitzeperioden, Flüsse würden häufiger über die Ufer treten und gerade im Winter seien mehr Stürme zu erwarten. Auf Deutschland kommen in Zukunft häufiger extreme Wetterlagen zu. So die Ergebnisse einer Studie von Forschern des Deutschen Wetterdienstes. Sie haben Wetterdaten analysiert und angesichts des fortschreitenden Klimawandels Ausblicke bis ins Jahr 2100 erstellt.

Orkane wie "Kyrill", der im Januar 2007 übers Land fegte, könnten demnach ab dem Jahr 2100 alle fünf Jahre auftreten. Stürme mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 125 Kilometern pro Stunde bedrohten bislang nur alle 25 Jahre Deutschland, erklärte der Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes, Paul Becker, in Berlin.

Im Süden heiß, im Norden mehr Niederschlag

Vor allem in Küstennähe könne sich zukünftig die Zahl der Niederschläge im Winter verdoppeln. Zugleich werde es im Sommer wärmer: In Mannheim werde ab dem Jahr 2100 etwa vier Mal im Jahr die Temperatur auf das Extrem von 39 Grad Celsius steigen. Einen so heißen Tag habe es bislang nur etwa alle 25 Jahre gegeben.

Die deutschen Städte seien deshalb gefordert, sich auf die zunehmende Hitze vorzubereiten. "Sie heizen sich stärker auf als das Umland", sagte der Leiter des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung, Harald Herrmann. Er forderte mehr Investitionen in den Klimaschutz und in den Schutz vor den Auswirkungen des Klimawandels.

Bürger sollen sich besser auf Notfälle vorbereiten

Deutschland ist nur unzureichend auf extreme Wetterlagen vorbereitet, sagte der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Christoph Unger. Er forderte die Bürger auf, sich besser auf Notfälle vorzubereiten und ihre Häuser besser abzusichern. Auch die Verwaltungen seien nicht ausreichend auf große Evakuierungen vorbereitet, wie sie derzeit in den USA wegen des Hurrikans "Sandy" stattfinden.

Unger kündigte mit anderen Behörden für Ende 2015 eine große Sturmflut-Übung in Norddeutschland an. Dort solle vor allem die Zusammenarbeit von Bundesbehörden, der Bundeswehr, den Ländern sowie den Kommunen und den Nachbarstaaten auf die Probe gestellt werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

ItalienTote und Verletzte bei Erdbeben

Verletzte werden nach dem Erdbeben in Amatrice geborgen (FILIPPO MONTEFORTE / AFP)

Bei einem Erdbeben in Zentralitalien sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Unter Trümmern werden weitere Opfer befürchtet. Das Epizentrum des Bebens mit einer Stärke von mehr als 6 auf der Richterskala lag rund 150 Kilometer nordöstlich von Rom.

Loyalitätsdebatte"In zweiter und dritter Generation haben wir Probleme mit klarem Bekenntnis zu Deutschland"

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak. (imago stock&people)

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hat den Loyalitäts-Appell der Bundeskanzlerin an die Deutschtürken begrüßt. "Wer hier lebt, muss sich zu unserer Gesellschaft bekennen", sagte Ziemiak im DLF. Er vermisse dieses Bekenntnis insbesondere von türkischstämmigen Bürgern der zweiten und dritten Einwanderergeneration.

Debatte über israelische AuswandererDeutschland als gelobtes Land?

Ein Mann mit Kippa steht am 16. Dezember 2014 in Berlin vor dem Brandenburger Tor. Hier wurde am Abend der Chanukka-Leuchter entzündet. (dpa / picture alliance / Lukas Schulze)

Junge Israelis wandern verstärkt nach Deutschland und vor allem nach Berlin aus. Manchen alten Kämpfern und Aktivisten gilt das als Verrat. Der Musiker und Autor Ofer Waldmann beobachtet ein vergiftetes politisches Klima in Israel.

Paralympics in Rio"Gut, dass alle russischen Athleten ausgeschlossen werden"

Der Speerwerfer Mathias Mester beim 6. Integrativen Leichtathletik-Sportfest in Leverkusen.  (imago sportfotodienst)

Der Paralympics-Speerwerfer Mathias Mester hat den Ausschluss der russischen Sportler von den Paralympics in Rio begrüßt. Dies sei auf jeden Fall ein Statement in die richtige Richtung gegen Doping, sagte er im DLF. Es gebe aber auch noch andere "schwarze Schafe und andere Länder".

Patiententherapie Erfundene Krankheiten und sinnlose Pillen

Ein Arzt hält Tabletten in der Hand. (imago/STPP)

Gibt es die Wechseljahre von Männern wirklich? Das sei eine von der Pharmaindustrie erfundene Krankheit, kritisiert Dirk Ruiss vom Verband der Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen. Solche erfundenen Krankheiten werden zunehmend zum Problem für die Krankenkassen.

Französischer Chansonnier Léo FerréRebell und Ausnahmemusiker

(picture alliance / dpa / AFP)

Léo Ferré hob das französische Chanson in den Rang der Kunst, brach mit allen Klischees und Konventionen. Er konnte aus einem Gedicht von Rimbaud ein viertelstündiges Orchesterwerk machen und schuf Musik von zeitloser Schönheit. Vor 100 Jahren wurde er geboren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Mindestens 37 Tote durch Erdbeben | mehr

Kulturnachrichten

Rheinischer Kulturpreis für Regisseur Wim Wenders  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährungswissenschaften  Urgetreide gegen Blähungen | mehr