Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland bei Pressefreiheit auf Platz 17

Reporter ohne Grenzen bemängelt Zeitungsschließungen

Pressefreiheit: Reporter ohne Grenzen veröffentlicht Rangliste (Stock.XCHNG / Atena Caline Azevedo Kasper)
Pressefreiheit: Reporter ohne Grenzen veröffentlicht Rangliste (Stock.XCHNG / Atena Caline Azevedo Kasper)

Deutschland belegt beim Ranking der Pressefreiheit nach wie vor nur einen mittleren Platz. Die Journalistenorganisation "Reporter ohne Grenzen" sieht die Bundesrepublik im weltweiten Vergleich auf Platz 17 weit hinter Finnland und den Niederlanden. Der Grund: das Zeitungssterben.

Eigentlich sollte man glauben, dass man sich um die Pressefreiheit in Deutschland nicht sorgen muss. Schließlich garantiert das Grundgesetz jedem das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten. "Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt", heißt es in Artikel 5. Auch klagen Medienvertreter hierzulande nicht über Folter oder Gefängnisstrafen für kritische Kollegen.

Nach Einschätzung der Journalistenorganisation "Reporter ohne Grenzen" ist es um die Pressefreiheit in Deutschland dennoch nicht gerade gut bestellt. Sie stuft das Land auf der heute veröffentlichten weltweiten Rangliste der Pressefreiheit auf Platz 17 ein. "Problematisch ist die abnehmende Vielfalt der Presse", kritisierte die Organisation in Berlin. Aus Geldmangel arbeiteten immer weniger Zeitungen mit eigener Vollredaktion, mehrere Redaktionen seien 2012 komplett geschlossen worden.

Positiv hervorzuheben sei ein neues Bundesgesetz vom August 2012, das Journalisten stärker vor Durchsuchungen schütze. In der Liste von 179 Ländern findet sich Deutschland hinter Tschechien, Irland, der Schweiz und Österreich. An der Spitze stehen Finnland, die Niederlande und Norwegen. Im vergangenen Jahr hatte Deutschland auf Platz 16 gelegen.

Verschlechterung in Ungarn und Griechenland

Kritisch beurteilt "Reporter ohne Grenzen" die Lage Ungarn. Wegen der umstrittenen Mediengesetze der nationalkonservativen Regierung wurde das Land um 16 Plätze auf Rang 56 herabgestuft. Griechenland fiel von Position 70 auf 84. Dort würden Journalisten immer häufiger von extremistischen Gruppen oder der Polizei angegriffen.

Die USA konnten sich um 15 Positionen verbessern und belegen Platz 32. Japan sei in Folge seiner restriktiven Informationspolitik nach der Atomkatastrophe von Fukushima auf Rang 53 abgerutscht. Schlusslichter sind unverändert Eritrea, Nordkorea und Turkmenistan. Kein Land habe sich so sehr verschlechtert wie Mali, das einst Vorreiter der Pressefreiheit in Afrika gewesen sei. Nun wird es von "Reporter ohne Grenzen" auf Platz 99 eingestuft.

Mehr:

Europatrol fühlt der ukrainischen Politik auf den Zahn - Ukrainische Journalisten arbeiten für mehr Pressefreiheit
Die schwierige Lage für Journalisten in Venezuela - Der Umgang mit der Pressefreiheit unter Hugo Chavez
Bangen um neugewonnene Pressefreiheit - Ägyptisches Parlament benennt Zeitungsredakteure

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball-EM  Island schafft die Sensation und besiegt England | mehr

Kulturnachrichten

Bud Spencer ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr