Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland bei Pressefreiheit auf Platz 17

Reporter ohne Grenzen bemängelt Zeitungsschließungen

Pressefreiheit: Reporter ohne Grenzen veröffentlicht Rangliste (Stock.XCHNG / Atena Caline Azevedo Kasper)
Pressefreiheit: Reporter ohne Grenzen veröffentlicht Rangliste (Stock.XCHNG / Atena Caline Azevedo Kasper)

Deutschland belegt beim Ranking der Pressefreiheit nach wie vor nur einen mittleren Platz. Die Journalistenorganisation "Reporter ohne Grenzen" sieht die Bundesrepublik im weltweiten Vergleich auf Platz 17 weit hinter Finnland und den Niederlanden. Der Grund: das Zeitungssterben.

Eigentlich sollte man glauben, dass man sich um die Pressefreiheit in Deutschland nicht sorgen muss. Schließlich garantiert das Grundgesetz jedem das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten. "Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt", heißt es in Artikel 5. Auch klagen Medienvertreter hierzulande nicht über Folter oder Gefängnisstrafen für kritische Kollegen.

Nach Einschätzung der Journalistenorganisation "Reporter ohne Grenzen" ist es um die Pressefreiheit in Deutschland dennoch nicht gerade gut bestellt. Sie stuft das Land auf der heute veröffentlichten weltweiten Rangliste der Pressefreiheit auf Platz 17 ein. "Problematisch ist die abnehmende Vielfalt der Presse", kritisierte die Organisation in Berlin. Aus Geldmangel arbeiteten immer weniger Zeitungen mit eigener Vollredaktion, mehrere Redaktionen seien 2012 komplett geschlossen worden.

Positiv hervorzuheben sei ein neues Bundesgesetz vom August 2012, das Journalisten stärker vor Durchsuchungen schütze. In der Liste von 179 Ländern findet sich Deutschland hinter Tschechien, Irland, der Schweiz und Österreich. An der Spitze stehen Finnland, die Niederlande und Norwegen. Im vergangenen Jahr hatte Deutschland auf Platz 16 gelegen.

Verschlechterung in Ungarn und Griechenland

Kritisch beurteilt "Reporter ohne Grenzen" die Lage Ungarn. Wegen der umstrittenen Mediengesetze der nationalkonservativen Regierung wurde das Land um 16 Plätze auf Rang 56 herabgestuft. Griechenland fiel von Position 70 auf 84. Dort würden Journalisten immer häufiger von extremistischen Gruppen oder der Polizei angegriffen.

Die USA konnten sich um 15 Positionen verbessern und belegen Platz 32. Japan sei in Folge seiner restriktiven Informationspolitik nach der Atomkatastrophe von Fukushima auf Rang 53 abgerutscht. Schlusslichter sind unverändert Eritrea, Nordkorea und Turkmenistan. Kein Land habe sich so sehr verschlechtert wie Mali, das einst Vorreiter der Pressefreiheit in Afrika gewesen sei. Nun wird es von "Reporter ohne Grenzen" auf Platz 99 eingestuft.

Mehr:

Europatrol fühlt der ukrainischen Politik auf den Zahn - Ukrainische Journalisten arbeiten für mehr Pressefreiheit
Die schwierige Lage für Journalisten in Venezuela - Der Umgang mit der Pressefreiheit unter Hugo Chavez
Bangen um neugewonnene Pressefreiheit - Ägyptisches Parlament benennt Zeitungsredakteure

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Querköpfe

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RassismusDie Kindheit eines südafrikanischen Comedian

Trevor Noah beim Screening der Comedy-Show The Daily Show With Trevor Noah auf dem PaleyFest New York 2016 im Paley Center for Media. New York Foto:xD.xVanxTinex/xFuturexImage Trevor Noah the Screening the Comedy Show The Daily Show With Trevor Noah on the PaleyFest New York 2016 in Paley Center for Media New Yor Photo XD xVanxTinex xFuturexImage (imago stock&people)

Seit 2015 moderiert Trevor Noah eine erfolgreiche Show beim US-amerikanischen Sender Comedy Central. Geboren als Kind einer schwarzen Mutter und eines weißen Vaters in Südafrika ist Rassismus sein Hauptthema. Mit "Farbenblind" legt der erst 33-Jährige seine Memoiren vor.

"Hauptstadtfußball" im Stadtmuseum BerlinNeue Zielgruppen anlocken

Ausstellung über Hertha BSC in Berlin - viele der Ausstellungsstücke stammen von Fans (picture alliance / dpa / XAMAX)

Vor anderthalb Jahren ist Paul Spies als neuer Direktor angetreten, um das Stadtmuseum Berlin zu modernisieren. Der niederländische Kunsthistoriker möchte neue Zielgruppen anlocken. Ein Thema, das ihm dabei helfen könnte, ist der Fußball.

Digitale Ausstattung für Schulen"Riesenpaket an offenen Fragen"

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) (picture alliance / dpa / Ole Spata)

Vor der Sommerpause verabschiedete die Große Koalition die Eckpunkte zum Haushalt 2018: Darin fehlt der seit 2016 versprochene Digitalpakt für Schulen. Viele Fragen zur IT-Ausstattung seien offen, sagte Bildungsministerin Johanna Wanka, im Dlf. Die Nutzung im Unterricht müsse erst auf Arbeitsebene geklärt werden.

#DeineWahl - YouTuber fragen die KanzlerinMerkel im Neuland

(picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Knapp fünf Wochen vor der Bundestagswahl stellte sich Kanzlerin Angela Merkel heute eine Stunde lang den Fragen von vier YouTubern. Nadine Lindner aus unserem Hauptstadtstudio findet: "Es war eine unterhaltsame Stunde."

SommerserieGerechtigkeit - jeder will sie, keiner kriegt sie?

Zwei Männer sitzen sich auf einer zerbrochenen Wippe über einer Euromünze gegenüber (imago stock&people)

Gerechtigkeit ist eines der wesentlichen Themen im Bundestagswahlkampf. Die Parteien diskutieren und positionieren sich. Aber wie gerecht geht es heute tatsächlich zu? Was macht der Staat, um Gerechtigkeit zu fördern und was unterlässt er?

Gewalt in Charlottesville"Das ist der typische Trump-Sound"

US-Präsident Trump spricht im Weißen Haus in Washington ins Mikrofon. (AP Photo / Evan Vucci)

US-Präsident Trump hat seine erste Reaktion auf die Gewalt bei der Rassisten-Kundgebung in Charlottesville verteidigt und erneut beiden Seiten die Schuld gegeben. Das war das Härteste, was Trump bisher vom Stapel gelassen habe, so Politikwissenschaftler Jan Techau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump löst Beratergremien auf | mehr

Kulturnachrichten

Bands boykottieren Berliner Pop-Kultur Festival  | mehr

 

| mehr