Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland bei Pressefreiheit auf Platz 17

Reporter ohne Grenzen bemängelt Zeitungsschließungen

Pressefreiheit: Reporter ohne Grenzen veröffentlicht Rangliste (Stock.XCHNG / Atena Caline Azevedo Kasper)
Pressefreiheit: Reporter ohne Grenzen veröffentlicht Rangliste (Stock.XCHNG / Atena Caline Azevedo Kasper)

Deutschland belegt beim Ranking der Pressefreiheit nach wie vor nur einen mittleren Platz. Die Journalistenorganisation "Reporter ohne Grenzen" sieht die Bundesrepublik im weltweiten Vergleich auf Platz 17 weit hinter Finnland und den Niederlanden. Der Grund: das Zeitungssterben.

Eigentlich sollte man glauben, dass man sich um die Pressefreiheit in Deutschland nicht sorgen muss. Schließlich garantiert das Grundgesetz jedem das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten. "Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt", heißt es in Artikel 5. Auch klagen Medienvertreter hierzulande nicht über Folter oder Gefängnisstrafen für kritische Kollegen.

Nach Einschätzung der Journalistenorganisation "Reporter ohne Grenzen" ist es um die Pressefreiheit in Deutschland dennoch nicht gerade gut bestellt. Sie stuft das Land auf der heute veröffentlichten weltweiten Rangliste der Pressefreiheit auf Platz 17 ein. "Problematisch ist die abnehmende Vielfalt der Presse", kritisierte die Organisation in Berlin. Aus Geldmangel arbeiteten immer weniger Zeitungen mit eigener Vollredaktion, mehrere Redaktionen seien 2012 komplett geschlossen worden.

Positiv hervorzuheben sei ein neues Bundesgesetz vom August 2012, das Journalisten stärker vor Durchsuchungen schütze. In der Liste von 179 Ländern findet sich Deutschland hinter Tschechien, Irland, der Schweiz und Österreich. An der Spitze stehen Finnland, die Niederlande und Norwegen. Im vergangenen Jahr hatte Deutschland auf Platz 16 gelegen.

Verschlechterung in Ungarn und Griechenland

Kritisch beurteilt "Reporter ohne Grenzen" die Lage Ungarn. Wegen der umstrittenen Mediengesetze der nationalkonservativen Regierung wurde das Land um 16 Plätze auf Rang 56 herabgestuft. Griechenland fiel von Position 70 auf 84. Dort würden Journalisten immer häufiger von extremistischen Gruppen oder der Polizei angegriffen.

Die USA konnten sich um 15 Positionen verbessern und belegen Platz 32. Japan sei in Folge seiner restriktiven Informationspolitik nach der Atomkatastrophe von Fukushima auf Rang 53 abgerutscht. Schlusslichter sind unverändert Eritrea, Nordkorea und Turkmenistan. Kein Land habe sich so sehr verschlechtert wie Mali, das einst Vorreiter der Pressefreiheit in Afrika gewesen sei. Nun wird es von "Reporter ohne Grenzen" auf Platz 99 eingestuft.

Mehr:

Europatrol fühlt der ukrainischen Politik auf den Zahn - Ukrainische Journalisten arbeiten für mehr Pressefreiheit
Die schwierige Lage für Journalisten in Venezuela - Der Umgang mit der Pressefreiheit unter Hugo Chavez
Bangen um neugewonnene Pressefreiheit - Ägyptisches Parlament benennt Zeitungsredakteure

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Freistil

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  "Große Defizite bei Menschenrechtslage in Saudi-Arabien" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr