Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland bietet mehr Syrern Asyl

Bundesinnenminister: 5000 Flüchtlinge aufnehmen

Syrische Flüchtlinge im türkischen Lager Boynuyogun (picture alliance / dpa / Alexander Roth-Grisard)
Syrische Flüchtlinge im türkischen Lager Boynuyogun (picture alliance / dpa / Alexander Roth-Grisard)

Bis zu vier Millionen Syrer sind Schätzungen zufolge auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg in ihrem Land. Die Bundesregierung hat die Aufnahme von 5000 weiteren Flüchtlingen ab Juni angekündigt. Kritik wurde an der Vorauswahl und dem Umfang laut. Die EU erwägt finanzielle Hilfe.

Diese Geste der Solidarität solle auch ein Signal an andere europäische Länder sein: Deutschland will nach den Worten von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) voraussichtlich ab Juni etwa 3000 Flüchtlingen Asyl gewähren; weitere 2000 Menschen können im Herbst einreisen. In erster Linie sollten Familien, elternlose Kinder und Schutzbedürftige, die in Deutschland Verwandte haben, aufgenommen werden. Zu letzteren gehörten Christen, da diese besonders verfolgt würden. "Ich hoffe, dass unsere Hilfsaktion dazu beiträgt, dass sich andere Länder auch für eine Aufnahme entscheiden", sagte der Minister. Die Flüchtlinge sollen auf die 16 Bundesländer entsprechend der Ländergröße verteilt werden. Bisher seien 8000 Asylbewerber aus Syrien aufgenommen worden.

Zwischen Kritik und Lob

Gernot Erler, ehemaliger Staatsminister im Bundesaußenministerium (SPD) (Deutschlandradio - Bettina Straub)Gernot Erler, ehemaliger Staatsminister im Bundesaußenministerium (SPD) (Deutschlandradio - Bettina Straub)Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl kritisierte das deutsche Engagement als "bei weitem nicht ausreichend". Die Nachbarstaaten Syriens müssten täglich 5000 bis 10.000 Flüchtlinge neu unterbringen. Gemessen daran sei das deutsche Engagement - über ein Jahr verteilt - "äußerst bescheiden", sagte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt.

Die Opposition kritisierte die Bevorzugung von Christen. "Die Aufnahmebereitschaft darf sich nicht nach dem Gebetbuch richten", mahnte der stellvertretende SPD-Fraktionschef Gernot Erler. Die Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe, Cornelia Füllkrug-Weitzel, erklärte, Deutschland müsse sich bei der Aufnahme ohne Ansehen der ethnischen oder religiösen Herkunft an der konkreten Notlage der Flüchtlinge orientieren. Der Familiennachzug müsse erheblich erleichtert werden, forderte der menschenrechtspolitische Sprecher der Grünen, Volker Beck.

EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström erklärte, sie lasse prüfen, ob Deutschlands Bemühungen finanziell unterstützt werden könnten. Ein Vertreter des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR) nannte die Initiative ein "starkes Zeichen der Solidarität und Anteilnahme angesichts der größten Flüchtlingstragödie unserer Zeit".

Obama warnt vor Einsatz von Chemiewaffen

Verschärft den Ton gegenüber Syrien: US-Präsident Barack Obama (picture alliance / dpa / Jim Lo Scalzo)Verschärft den Ton gegenüber Syrien: US-Präsident Barack Obama (picture alliance / dpa / Jim Lo Scalzo)In dem Bürgerkriegsland droht die Lage deutlich zu eskalieren. Die syrische Regierung und die Rebellen werfen sich gegenseitig vor, am Dienstag Chemiewaffen eingesetzt zu haben. US-Präsident Barack Obama hat das Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad erneut vor solch einem Einsatz gewarnt. Dies würde "die Situation grundsätzlich verändern", die rote Linie wäre damit gewissermaßen übertreten, sagte Obama bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Jerusalem. "Wir müssen sicherstellen, dass wir genau wissen, was passiert ist", sagte Obama. "Ich bin aber sehr skeptisch hinsichtlich Behauptungen, es sei die Opposition gewesen, die Chemiewaffen eingesetzt hat." Er sei überzeugt, dass Assad abtreten müsse und das auch erreicht werde.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Heinz Mack erhält Moses-Mendelssohn-Medaille  | mehr

 

| mehr