Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland bietet mehr Syrern Asyl

Bundesinnenminister: 5000 Flüchtlinge aufnehmen

Syrische Flüchtlinge im türkischen Lager Boynuyogun (picture alliance / dpa / Alexander Roth-Grisard)
Syrische Flüchtlinge im türkischen Lager Boynuyogun (picture alliance / dpa / Alexander Roth-Grisard)

Bis zu vier Millionen Syrer sind Schätzungen zufolge auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg in ihrem Land. Die Bundesregierung hat die Aufnahme von 5000 weiteren Flüchtlingen ab Juni angekündigt. Kritik wurde an der Vorauswahl und dem Umfang laut. Die EU erwägt finanzielle Hilfe.

Diese Geste der Solidarität solle auch ein Signal an andere europäische Länder sein: Deutschland will nach den Worten von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) voraussichtlich ab Juni etwa 3000 Flüchtlingen Asyl gewähren; weitere 2000 Menschen können im Herbst einreisen. In erster Linie sollten Familien, elternlose Kinder und Schutzbedürftige, die in Deutschland Verwandte haben, aufgenommen werden. Zu letzteren gehörten Christen, da diese besonders verfolgt würden. "Ich hoffe, dass unsere Hilfsaktion dazu beiträgt, dass sich andere Länder auch für eine Aufnahme entscheiden", sagte der Minister. Die Flüchtlinge sollen auf die 16 Bundesländer entsprechend der Ländergröße verteilt werden. Bisher seien 8000 Asylbewerber aus Syrien aufgenommen worden.

Zwischen Kritik und Lob

Gernot Erler, ehemaliger Staatsminister im Bundesaußenministerium (SPD) (Deutschlandradio - Bettina Straub)Gernot Erler, ehemaliger Staatsminister im Bundesaußenministerium (SPD) (Deutschlandradio - Bettina Straub)Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl kritisierte das deutsche Engagement als "bei weitem nicht ausreichend". Die Nachbarstaaten Syriens müssten täglich 5000 bis 10.000 Flüchtlinge neu unterbringen. Gemessen daran sei das deutsche Engagement - über ein Jahr verteilt - "äußerst bescheiden", sagte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt.

Die Opposition kritisierte die Bevorzugung von Christen. "Die Aufnahmebereitschaft darf sich nicht nach dem Gebetbuch richten", mahnte der stellvertretende SPD-Fraktionschef Gernot Erler. Die Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe, Cornelia Füllkrug-Weitzel, erklärte, Deutschland müsse sich bei der Aufnahme ohne Ansehen der ethnischen oder religiösen Herkunft an der konkreten Notlage der Flüchtlinge orientieren. Der Familiennachzug müsse erheblich erleichtert werden, forderte der menschenrechtspolitische Sprecher der Grünen, Volker Beck.

EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström erklärte, sie lasse prüfen, ob Deutschlands Bemühungen finanziell unterstützt werden könnten. Ein Vertreter des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR) nannte die Initiative ein "starkes Zeichen der Solidarität und Anteilnahme angesichts der größten Flüchtlingstragödie unserer Zeit".

Obama warnt vor Einsatz von Chemiewaffen

Verschärft den Ton gegenüber Syrien: US-Präsident Barack Obama (picture alliance / dpa / Jim Lo Scalzo)Verschärft den Ton gegenüber Syrien: US-Präsident Barack Obama (picture alliance / dpa / Jim Lo Scalzo)In dem Bürgerkriegsland droht die Lage deutlich zu eskalieren. Die syrische Regierung und die Rebellen werfen sich gegenseitig vor, am Dienstag Chemiewaffen eingesetzt zu haben. US-Präsident Barack Obama hat das Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad erneut vor solch einem Einsatz gewarnt. Dies würde "die Situation grundsätzlich verändern", die rote Linie wäre damit gewissermaßen übertreten, sagte Obama bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Jerusalem. "Wir müssen sicherstellen, dass wir genau wissen, was passiert ist", sagte Obama. "Ich bin aber sehr skeptisch hinsichtlich Behauptungen, es sei die Opposition gewesen, die Chemiewaffen eingesetzt hat." Er sei überzeugt, dass Assad abtreten müsse und das auch erreicht werde.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  Habe meine Flüchtlingspolitik nicht geändert | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr