Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland enthält sich bei UNO-Abstimmung zu Palästina

Vollversammlung entscheidet über Beobachterstatus

Palästinenser demonstrieren für die Anerkennung eines palästinensischen Staates (AP/ Mohammed Ballas)
Palästinenser demonstrieren für die Anerkennung eines palästinensischen Staates (AP/ Mohammed Ballas)

Die UNO-Vollversammlung wird den Palästinensern heute mit großer Wahrscheinlichkeit den Status als Beobachterstaat zusprechen. Damit verbunden wäre ein enormer Prestigegewinn. Ob es dem Frieden in Nahost dient, ist umstritten.

<p>Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat ein symbolisches Datum gewählt, um den Status seines Volkes bei der UNO aufwerten zu lassen. Der 29. November ist der internationale Solidaritätstag mit den Palästinensern und erinnert an eine Resolution der Vereinten Nationen von 1947. Diese sah eine Teilung des britischen Mandatsgebiets Palästina in einen jüdischen und einen arabischen Staat vor. <br /><br />Die Palästinenser kämpfen 65 Jahre später noch immer um die staatliche Anerkennung. Nun dürfte ihnen immerhin der Beobachterstatus als Nicht-Mitgliedstaat zuerkannt werden, denn dafür reicht in der Vollversammlung eine einfache Mehrheit – und die gilt als sicher, zumal die fünf ständigen Sicherheitsratsmitglieder im höchsten UNO-Gremium kein Vetorecht besitzen. <br /><br /></p><p><strong>Deutschland enthält sich</strong></p><p>Die Europäische Union zeigt sich unmittelbar vor der Abstimmung über eine Aufwertung der Palästinenser bei den Vereinten Nationen tief gespalten. Nach Frankreich kündigten mehrere Staaten wie Spanien, Dänemark, Norwegen, die Schweiz und Österreich ihre Unterstützung für die Palästinenser an. Deutschland wird sich bei der Abstimmung enthalten. "Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht", hieß es in einer Erklärung von Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) am Morgen in Berlin.<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="229303" text="Kritik an der angekündigten Enthaltung Deutschlands" alternative_text="Kritik an der angekündigten Enthaltung Deutschlands" /> äußerte der Grünen-Außenpolitiker Jerzy Montag. Eine Aufwertung der Palästinenser wäre ein positiver Beitrag auf dem Weg zu einer Zwei-Staaten-Lösung, sagte der Vorsitzende der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe im Deutschlandfunk. Zudem würden dadurch die verhandlungsbereiten und friedfertigen Kräfte unter den Palästinensern gestützt. Montag kritisierte auch das Fehlen einer einheitlichen Haltung der EU in dieser Frage. <br /><br />Bislang verfügen die Palästinenser bei den Vereinten Nationen nur über einen einfachen Status, vergleichbar mit dem internationaler Organisationen. Als aufgewerteter "Beobachterstaat" würden die Palästinenser nicht nur an Prestige gewinnen, berichtete Korrespondent Thomas Schmidt <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/11/29/dlf_20121129_0514_ed1770fc.mp3" title="Korrespondetengespräch DLF 29.11.2012 (MP3-Audio)">im Deutschlandfunk</a>. Ihnen würden auch neue diplomatische Werkzeuge zur Verfügung stehen, außerdem könnten sie einer Reihe von UNO-Organisationen beitreten. <br /><br /></p><p><strong>Israels Siedlungspolitik bald vor dem internationeln Strafgerichtshof?</strong></p><p>Für Aufregung sorgt vor allem der mögliche Zugang der Palästinenser zum internationalen Strafgerichtshof (IStGH). Der palästinensische UNO-Vertreter Rijad Mansur warnte, dass Israel mit einer Klage rechnen müsse, sollte es weiter die Resolutionen der Vereinten Nationen gegen den Siedlungsbau brechen. Später bemühte er sich die Warnung abzuschwächen, um im Vorfeld der Abstimmung die Wogen zu glätten. Ein rascher Gang nach Den Haag sei nicht zu erwarten, erklärte er. <br /><br />Israel wartet ab, wie die Palästinenser mit dem neuen Status umgehen werden. "Wenn sie diese Resolution als Plattform für Konfrontation nutzen, werden wir entsprechend handeln müssen, sagte eine Regierungssprecherin. Sollten sich die Palästinenser dagegen mit einer symbolischen Aufwertung begnügen, "werden wir keine drastischen Maßnahmen ergreifen".<br /><br />Die USA, Israels engste Verbündete, halten den Vorstoß aus Ramallah für einen "Fehler". Mit der Androhung eines Vetos hatte Washington vor einem Jahr den Versuch der Palästinenser ausgehebelt, im Sicherheitsrat die UNO-Vollmitgliedschaft zu beantragen. Nun könnten die USA ihre finanzielle Unterstützung für die Palästinenser herunterfahren. Der Kongress hat bereits rund 200 Millionen Dollar an Hilfsgeldern eingefroren.<br /><br /></p><p><strong>Olmert für palästinensischen UNO-Antrag</strong></p><p>Unterstützung erhalten die Palästinenser vom ehemaligen israelischen Ministerpräsident Ehud Olmert. "Ich glaube, dass der palästinensische UNO-Antrag im Einklang mit den grundlegenden Prinzipien der Zwei-Staaten-Lösung steht", sagte der einflussreiche Oppositionspolitiker der US-Zeitschrift <papaya:link href="http://www.thedailybeast.com/articles/2012/11/28/exclusive-former-israeli-pm-olmert-supports-palestine-u-n-bid.html" text="&quot;The Daily Beast&quot;" title="&quot;The Daily Beast&quot;&quot; target=" target="_blank" />.<br /><br />Olmert betonte, dass Israel nach der Anerkennung der palästinensischen Staatlichkeit durch die Vereinten Nationen Verhandlungen mit den Palästinensern aufnehmen müsse. Dabei müsse es vor allem darum gehen, sich auf verbindliche Grenzen des neuen Staates zu einigen. Ausgangspunkt solch israelisch-palästinensischer Gespräche sollten die Grenzen sein, wie sie vor dem Sechs-Tage-Krieg von 1967 bestanden.<br /><br /><br /><em>Mehr zu dem Thema:</em><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/11/29/dlf_20121129_0615_6d4006b4.mp3" title="Korrespondentenbericht DLF 29.11.2012 (MP3-Audio)">Palästinenser vor Abstimmung bei UNO-Vollversammlung</a> - Bericht von DLF-Korrespondent Torsten Teichmann<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204482" text="Abbas beharrt auf UNO-Mitgliedschaft Palästinas" alternative_text="Abbas beharrt auf UNO-Mitgliedschaft Palästinas" /> - Gespräch mit dem US-Präsidenten bringt keine Einigung </LI_1560830><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70599" text="Klose: Palästinas UN-Antrag dient nicht dem Frieden" alternative_text="Klose: Palästinas UN-Antrag dient nicht dem Frieden" /> - Der SPD-Politiker Hans-Ulrich Klose würde Israelis und Palästinenser lieber am Verhandlungstisch sehen</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Koalition?  FDP und Grüne zurückhaltend | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr