Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland erkennt Kosovo an

Serbien ruft Botschafter aus Berlin zurück

Ein Kosovo-Albaner schwenkt in Kosovska Mitrovica eine albanische Fahne. (AP)
Ein Kosovo-Albaner schwenkt in Kosovska Mitrovica eine albanische Fahne. (AP)

Drei Tage nach seiner Unabhängigkeitserklärung hat die Bundesregierung das Kosovo als unabhängigen Staat anerkannt. Das Kabinett fasste am Mittwoch einen entsprechenden Beschluss.

Formell wird die Anerkennung durch eine Note von Bundespräsident Horst Köhler an den Kosovo-Präsidenten Fatmir Sejdiu ausgesprochen. Diese Note sollte noch am Mittwoch nach Pristina übermittelt werden.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier verteidigte die Anerkennung der ehemaligen serbischen Provinz. Nachdem man sich neun Jahre lang vergeblich um eine einvernehmliche Lösung bemüht habe, könne Deutschland nun "nicht in Enthaltung flüchten", sagte der SPD-Politiker im Bundestag. Es sei notwendig, das Kosovo zu unterstützen und das Beste daraus zu machen. Zugleich forderte er den neuen Balkan-Staat zur Einhaltung seiner Versprechen auf. Präsident Fatmir Sejdiu habe ausdrücklich zugesichert, dass sich sein Staat an die Vorgaben der Vereinten Nationen halten werde und die Rechtsstaatsmission EULEX unterstütze.

Auf scharfen Protest stieß die Entscheidung bei der Partei Die Linke. Der Außenexperte der Bundestagsfraktion, Norman Paech, kündigte an, dass seine Partei vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die deutsche Anerkennung des Kosovos klagen werde. Die Bundesregierung "verachte" das Völkerrecht, sagte Paech.

Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung reiste unterdessen ins Kosovo. Sein Sprecher teilte mit, der CDU-Politiker wolle mit dem Befehlshaber und den dort stationierten deutschen Soldaten der UN-Schutztruppe KFOR zusammentreffen.

Aus Protest gegen die Entscheidung der Bundesregierung rief Serbien seinen Botschafter aus Deutschland zurück. Die serbische Regierung betrachtet die Abspaltung des Kosovos als völkerrechtswidrig.

Der SPD-Europaparlamentarier Klaus Hänsch äußerte Verständnis für die harschen diplomatischen Reaktionen Serbiens auf die Unabhängigkeit des Kosovos. "Wir müssen ein bisschen Geduld haben mit Serbien", sagte er. Ein militärisches Eingreifen indes dürfen sich die Serben laut Hänsch nicht erlauben, das würde zu Reaktionen führen müssen. (Text/ MP3-Audio)

Die Lage im Kosovo blieb am Mittwoch ruhig, nachdem am Dienstag Angehörige der serbischen Minderheit zwei Grenzposten angegriffen hatten. Präsident Fatmir Sejdiu rief die Serben zur Ruhe und zur Teilnahme am öffentlichen Leben auf.

Von Brüssel enttäuscht

Wohl in keinem EU-Land hat die Unabhängigkeitserklärung größere Aufregung und schärferen Protest hervorgerufen als in Rumänien. Rumänische Politiker fürchten, das Kosovo könne zum Präzedenzfall für die Region und vor allem für ihr Land werden. (Text / MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:35 Uhr Am Sonntagmorgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Spahn (CDU): Abschiebungen müssen durchgesetzt werden | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr