Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland erkennt Kosovo an

Serbien ruft Botschafter aus Berlin zurück

Ein Kosovo-Albaner schwenkt in Kosovska Mitrovica eine albanische Fahne. (AP)
Ein Kosovo-Albaner schwenkt in Kosovska Mitrovica eine albanische Fahne. (AP)

Drei Tage nach seiner Unabhängigkeitserklärung hat die Bundesregierung das Kosovo als unabhängigen Staat anerkannt. Das Kabinett fasste am Mittwoch einen entsprechenden Beschluss.

Formell wird die Anerkennung durch eine Note von Bundespräsident Horst Köhler an den Kosovo-Präsidenten Fatmir Sejdiu ausgesprochen. Diese Note sollte noch am Mittwoch nach Pristina übermittelt werden.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier verteidigte die Anerkennung der ehemaligen serbischen Provinz. Nachdem man sich neun Jahre lang vergeblich um eine einvernehmliche Lösung bemüht habe, könne Deutschland nun "nicht in Enthaltung flüchten", sagte der SPD-Politiker im Bundestag. Es sei notwendig, das Kosovo zu unterstützen und das Beste daraus zu machen. Zugleich forderte er den neuen Balkan-Staat zur Einhaltung seiner Versprechen auf. Präsident Fatmir Sejdiu habe ausdrücklich zugesichert, dass sich sein Staat an die Vorgaben der Vereinten Nationen halten werde und die Rechtsstaatsmission EULEX unterstütze.

Auf scharfen Protest stieß die Entscheidung bei der Partei Die Linke. Der Außenexperte der Bundestagsfraktion, Norman Paech, kündigte an, dass seine Partei vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die deutsche Anerkennung des Kosovos klagen werde. Die Bundesregierung "verachte" das Völkerrecht, sagte Paech.

Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung reiste unterdessen ins Kosovo. Sein Sprecher teilte mit, der CDU-Politiker wolle mit dem Befehlshaber und den dort stationierten deutschen Soldaten der UN-Schutztruppe KFOR zusammentreffen.

Aus Protest gegen die Entscheidung der Bundesregierung rief Serbien seinen Botschafter aus Deutschland zurück. Die serbische Regierung betrachtet die Abspaltung des Kosovos als völkerrechtswidrig.

Der SPD-Europaparlamentarier Klaus Hänsch äußerte Verständnis für die harschen diplomatischen Reaktionen Serbiens auf die Unabhängigkeit des Kosovos. "Wir müssen ein bisschen Geduld haben mit Serbien", sagte er. Ein militärisches Eingreifen indes dürfen sich die Serben laut Hänsch nicht erlauben, das würde zu Reaktionen führen müssen. (Text/ MP3-Audio)

Die Lage im Kosovo blieb am Mittwoch ruhig, nachdem am Dienstag Angehörige der serbischen Minderheit zwei Grenzposten angegriffen hatten. Präsident Fatmir Sejdiu rief die Serben zur Ruhe und zur Teilnahme am öffentlichen Leben auf.

Von Brüssel enttäuscht

Wohl in keinem EU-Land hat die Unabhängigkeitserklärung größere Aufregung und schärferen Protest hervorgerufen als in Rumänien. Rumänische Politiker fürchten, das Kosovo könne zum Präzedenzfall für die Region und vor allem für ihr Land werden. (Text / MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Samstag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

PartnerwahlGeist ist geil

Ein Trend in immer mehr Dating-Apps ist die Kategorie "sapiosexuell". So bezeichnen sich Menschen, denen Wissen und Intellekt bei der Partnersuche offenbar wichtiger ist, als das Aussehen. Eine Stunde Liebe beschäftigt sich mit dieser geistreichen Vorliebe.
      
      

Autor über ungarisches Antiflüchtlingsreferendum"Total gelogen"

Ungarns Ministerpräsident Victor Orban beim EU-Gipfel in Bratislava, Slowakei. (dpa / EPA / Filip Singer)

Ungarns Regierungschef Orbán lässt am Sonntag mit einem Referendum über die europäische Flüchtlingspolitik abstimmen. Der regimekritische Publizist und Autor Rudolf Ungváry wirft der ungarischen Regierung Tatsachenverdrehung und Stimmungsmache vor.

Wahlkampf in den USADer Twitter-Krieg

Hillary Clinton und Donald Trump am Ende der ersten Fernsehdebatte, sie stehen mit dem Rücken zur Kamera. (picture-alliance / dpa / Joe Raedle)

Donald greift an, Hillary pariert. Und schießt zurück. Der Wahlkampf in den USA spielt sich gerade bei Twitter ab. Es geht um Standfestigkeit und Schönheitsköniginnen - und um die Frage, was Twitter mit Atombomben zu tun hat.

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Niedrigzinsen  Bafin-Chef sorgt sich um deutsche Banken - "schmerzhafte Einschnitte" | mehr

Kulturnachrichten

Jugendangebot von ARD und ZDF geht online  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr