Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland erneut wegen Sicherungsverwahrung gerügt

Urteil des Europäischer Gerichtshofes für Menschenrechte

Urteil zu deutscher Sicherungsverwahrung. (AP)
Urteil zu deutscher Sicherungsverwahrung. (AP)

Die vier Gewaltstraftäter aus Deutschland, die am Donnerstag vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EMGR) in Straßburg geklagt haben, haben Recht bekommen. Die Richter rügten die nachträglich angeordnete Sicherungsverwahrung als Verstoß gegen die Menschenrechtskonvention.

Die Richter stellten einstimmig fest, dass in drei Fällen jeweils eine Verletzung des Rechts auf Freiheit und Sicherheit und eine Verletzung von Rückwirkungsverbot (keine Strafe ohne Gesetz) vorliegt. Im Fall eines 76-jährigen Sexualstraftäters, der derzeit in einem psychiatrischen Krankenhaus in Bayreuth untergebracht ist, stellten die Richter, ebenfalls einstimmig, die Verletzung des Rechts auf Freiheit und Sicherheit der Europäischen Menschenrechtskonvention fest. Die Richter kritisierten, dass dem 76-jährigen Albert H. nicht schon bei seiner Verurteilung 1999 eine spätere Sicherungsverwahrung angedroht wurde. Eine solche Entscheidung könne nicht nachträglich, sondern nur im Zusammenhang mit einem Urteil gefällt werden, meinen die Richter. Albert H. wurde wegen Vergewaltigung in zwei Fällen zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt und 2002 nachträglich in Sicherungsverwahrung genommen. In seinem Fall haben psychiatrische Gutachter allerdings erst im Gefängnis erkannt, dass der Mann hochgefährlich und aufgrund eines Hirnschadens nicht therapierbar sei.

Die gefällten Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

"Diese Sicherungsverwahrung, die faktisch bis ans Lebensende gehen kann, ist ein unfassbar hartes Instrument des Strafrechts, dafür müssen strenge Regelungen gelten", sagt Stephan Detjen, DLF-Chefredakteur im Deutschlandfunk. "Und der Staat wird sich weiter überlegen müssen, wie er mit Menschen umgeht, die er für gefährlich hält, die aber nun mal nicht aufgrund ihrer Straftaten und der gesetzlichen Regelungen, so wie sie nun einmal gelten, weiter in Haft gehalten werden können."

Bereits im Dezember 2009 wurde Deutschland wegen der nachträglichen Sicherheitsverwahrung verurteilt. Daraufhin wurden viele Gewaltstraftäter, die sich noch in Sicherungsverwahrung befanden, freigelassen.

Informationen auf Dradio.de:

Interview mit DLF-Chefredakteur Stephan Detjen im Vorfeld des Urteils

Hintergrund zur Neuregelung der Sicherungsverwahrung (Sendung vom 19.10.2010)

Fragen und Antworten zur Sicherungsverwahrung (Aktuell vom 10.08.2010)

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger über den Kabinettsbeschluss zur Sicherungsverwahrung (Interview vom 22.08.2010)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Jazz Live

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

VerkehrsvideoWorauf man beim Kauf einer Dashcam achten sollte

Ein bewaffneter Polizist geht hinter einem weißen Fahrzeug in Deckung, am linken Bildrand steht Keith Scott. (dpa-picture-alliance/Charlotte Police Department)

In einigen Ausnahmen können Aufnahmen von sogenannten Dashcams genutzt werden, um einen Unfallhergang aufzuklären. Das hat ein Urteil des Bundesgerichtshofs bestätigt. Legal sind sie damit automatisch jedoch nicht. Deshalb gilt es vor dem Kauf und der Inbetriebnahme einiges zu bedenken.

Wildkräuterproduzent Olaf SchnelleWildes Grünzeug für Gourmets

Gärtner Olaf Schnelle (Georg Bagdenand)

Olaf Schnelle dürfte einer der besten Kenner von Wildkräutern in ganz Deutschland sein. Der Diplomingenieur für Gartenbau sucht und züchtet seit 20 Jahren besondere Kräuter in Mecklenburg-Vorpommern und beliefert die Spitzenköche Deutschlands damit.

Kritik an Christian Lindner und Boris PalmerDer Rassismus der Beleidigten

Christian Lindner hält beim 69. Bundesparteitag der FDP ermüdet seine Hände vors Gesicht. Neben ihm sitzt die FDP-Politikerin Katja Suding (picture alliance / Wolfgang Kumm/dpa)

Mit Empörung reagieren Christian Lindner und Boris Palmer auf Rassismusvorwürfe. Doch mit ihren Pauschalisierungen reproduzieren sie rassistische Bilder von Fremden und begeben sich in die geistige Verwandtschaft zur AfD, meint René Aguigah.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Zuckerberg zu Datenskandal  Viele Fragen, wenige Antworten | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin Renate Delfs mit 93 Jahren gestorben | mehr

 

| mehr