Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland hat seine 38. Welterbestätte

Kasseler Bergpark Wilhelmshöhe von der UNESCO ausgezeichnet

Herkules-Figur im Kasseler Bergpark Wilhelmshöhe (picture alliance / dpa / CHROMORANGE / Dieter Möbus)
Herkules-Figur im Kasseler Bergpark Wilhelmshöhe (picture alliance / dpa / CHROMORANGE / Dieter Möbus)

Kassel kann stolz sein: Das UNESCO-Welterbekomitee hat der Stadt den "Ritterschlag" verpasst. Sein Bergpark steht nun in einer Reihe mit den Pyramiden von Giseh, dem Kölner Dom oder der Altstadt von Florenz.

Experten aus aller Welt würdigten die Wilhelmshöhe mit der Herkules-Skulptur und den Wasserspielen als beeindruckendes Beispiel der Baukunst im europäischen Absolutismus. Der "Herkules" sei technisch und künstlerisch die anspruchsvollste Großskulptur der Frühen Neuzeit, hieß es. An keinem anderen Ort der Welt sei zuvor eine am Hang gelegene Parkarchitektur mit vergleichbaren Ausmaßen und einer technisch so vollkommenen Wasserarchitektur ausgestattet worden wie in Kassel seit 1691 unter Landgraf Karl.

Der 560 Hektar große im Stil eines englischen Landschaftsgartens angelegte Bergpark zählt zu den größten Anlagen ihrer Art weltweit. Das zu Beginn des 18. Jahrhunderts angelegte Herkules-Bauwerk mit seinen vorgelagerten Kaskaden gilt zudem als Wahrzeichen Kassels.

"Das ist die Krönung."

Das ist Ehre und V "Die Freude ist groß", sagte Gerd Weiss, Präsident des hessischen Landesamtes für Denkmalpflege, in der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh, wo das Komitee tagt: "Kassel ist damit nicht mehr nur als Documenta-Stadt bekannt, die alle fünf Jahre die aktuelle Kunstszene anzieht, sondern wird ein Treffpunkt für Leute, die an der Landschafts- und Gartenarchitektur interessiert sind." Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) freute sich in Kassel mit den Worten: "Das ist die Krönung." Der Titel bedeute für Hessen Ehre und Verpflichtung gleichermaßen. Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD) nannte die Auszeichnungen einen "Ritterschlag".

Nur acht Minuten brauchten die Experten der Kulturorganisation der Vereinten Nationen, um die Anlage einhellig zu würdigen. Nur mit der Aussprache von "Wilhelmshöhe" hatte der kambodschanische Vorsitzende des Komitees seine Mühe: Er ließ den Hammer schließlich zugunsten des Antrags "Wilmschöh" fallen. Der Parkbesuch soll übrigens auch zukünftig kostenlos bleiben.

Die Wasserspiele unterhalb des Herkules im Bergpark Wilhelmshoehe in Kassel (Bild: picture alliance, dpa, Uwe Zucchi)

Viele weitere Natur- und Kulturstätten in die Liste aufgenommen

Deutschland hat nun 38. Welterbestätten. 2014 will man sich mit dem mehr als 1200 Jahre alten ehemaligen Benediktinerkloster Schloss Corvey bei Höxter in Nordrhein-Westfalen bewerben. Treuhänder von Welterbestätten verpflichten sich, das Gelände zu erhalten und zu schützen und müssen regelmäßig über ihre Anstrengungen berichten. Das Elbtal bei Dresden wurden 2009 wegen des Baus der Waldschlösschenbrücke aus dem Welterbe gestrichen.

Außer dem Bergpark nahm das Welterbekomitee fast zwei Dutzend weitere Natur- und Kulturstätten in die begehrte Liste auf. Welterbe-Weltmeister Italien konnte gleich zwei weitere Auszeichnung verbuchen: die Villen, die die Familie Medici zwischen dem 15. und dem 17. Jahrhundert rund um Florenz bauen ließ, wurden ebenso als Welterbe anerkannt wie der Vulkan Ätna. Kein Land hat so viele Welterbestätten wie Italien: 49. Auf den Plätzen folgen China und Spanien, dahinter Frankreich, Deutschland und Mexiko. Ägypten hat sieben Welterbestätten, Griechenland 17, und die USA haben 21. In Deutschland gehören der Aachener Dom und die Museumsinsel in Berlin sowie die Zeche Zollverein in Essen dazu. Die Liste umfasst insgesamt 981 Stätten in mehr als 150 Ländern.

Der einstige Sitz des Schah in Teheran gehört nun auch dazu

Auch der einstige Sitz des Schahs in der iranischen Hauptstadt Teheran, der Golestan-Palast wird Welterbe. Dort wurde der 1979 vertriebene Schah Mohammed Reza Pahlavi 1941 gekrönt und dort heiratete er seine Frau Soraya. In Nordkorea wurde die alte Königshauptstadt Kaesong aus dem 10. Jahrhundert als Welterbe ausgezeichnet und auf der Halbinsel Krim in der Ukraine die einstigen griechischen Kolonien um Chersones aus dem 5. Jahrhundert vor Christus. Am Samstag hatten es unter anderem der Vulkan Fuji in Japan, die Reisterrassen in der chinesischen Provinz Yunnan und die Altstadt von Agadez in Niger auf die Liste geschafft.

Das Expertenkomitee der UNESCO tagt noch bis zum 27. Juni


Mehr zum Thema auf dradio.de

"Kommunistisches Manifest" zählt zum globalen Gedächtnis- Vier deutsche Kulturgüter sind Weltdokumentenerbe
Welterbe-Titel in Gefahr- Koblenzer demonstrieren gegen UNESCO-Auflagen
Segen und Fluch des Welterbetitels- Denkmalschützer sehen wachsende Zahl von UNESCO-Welterbestätten kritisch

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Proteste in Heidenau"Die Versammlungsfreiheit ist in Sachsen massiv bedroht"

Bild vom Willkommensfest für Flüchtlinge in Heidenau. (Deutschlandradio / Nadine Lindner)

Um das Versammlungsverbot im sächsischen Heidenau gibt es eine juristische Auseinandersetzung. Der Verfassungsrechtler Clemens Arzt übt scharfe Kritik an den Behörden in Sachsen: Die schienen es mit dem Grundgesetz nicht so genau zu nehmen.

Rhetorik in der Flüchtlingsdebatte"Gegenseitiges Diffamieren ist nicht der Weg"

Die Schriftstellerin und Juristin Juli Zeh in einer Talkshow. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Schriftstellerin Juli Zeh hat einen sachlichen Ton in der Flüchtlingsdebatte angemahnt. Beschimpfungen wie "Pack" oder "Dunkeldeutschland" würden nur weitere Aggressionen schüren, sagte sie im DLF. Krawallmacher müsse man strafrechtlich verfolgen, sie aber nicht öffentlich diffamieren.

Erlebnisse mit der PolizeiIch hab doch gar nichts angestellt

Fahrzeuge der Polizei und Feuerwehr mit Blaulicht während eines Einsatzes in Magdeburg. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Wer unschuldig ist, hat nichts zu befürchten. Eigentlich. Außer man gerät doch in Verdacht. Und dann findet man sich eingekesselt in einer Demonstration wieder. Oder im Verhör beim Geheimdienst. Und hofft, dass sich am Ende alles als das herausstellt, was es eigentlich ist: ein großes Missverständnis.

Flüchtlinge"Die Mehrheit der Menschen wird bleiben"

Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl, spricht am 21.05.2014 bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Thema "Flüchtlinge aus Syrien - woran scheitert eine schnelle Aufnahme?" (picture-alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Die nach Deutschland kommenden Flüchtlinge müssten schneller anerkannt werden, sagte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt im DLF. Die Mehrheit der Menschen werde ohnehin hier bleiben: "Es gibt gute Gründe, sie aufzunehmen und sie zu schützen."

Die Musikszene von New OrleansZehn Jahre nach Katrina

Eine Jazzkapelle zieht abends durch die Strassen im historischen Viertel French Quarter von New Orleans (picture alliance / dpa / Reinhard Kaufhold)

An den Folgen des Hurrikans Katrina vor zehn Jahren hatte vor allem auch das kulturelle Leben und die so lebhafte Musikszene der Stadt New Orleans zu leiden. Wie steht es um Rhythm and Blues, Gospel und den Jazz der Stadt heute? Ein Besuch.

GroßbritannienStreit über Fracking wird schärfer

Drei Teilnehmer einer Demonstration gegen das Fracking am 23. Juni 2015 in Preston in England. (Imago / ZUMA Press)

Die britische Regierung macht Druck in Sachen Fracking und hat neue Lizenzen für Probebohrungen in England vergeben. Die betroffenen Gemeinden haben vier Monate Zeit, darüber zu entscheiden. Viel zu wenig, meinen Kritiker. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  DRK-Präsident fur europäischen Sondergipfel - UNO-Beratungen | mehr

Kulturnachrichten

"Hamburger Abendblatt" setzt Flüchtlinge als Reporter ein  | mehr

Wissensnachrichten

Lernen  Vier-Tage-Woche bringt bessere Noten | mehr