Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland im Visier der NSA

Medienbericht über Späh-Liste Edward Snowdens

Die Bundesrepublik steht offenbar auf einer Spionageliste der NSA. (dpa / picture alliance / Rick Bowmer)
Die Bundesrepublik steht offenbar auf einer Spionageliste der NSA. (dpa / picture alliance / Rick Bowmer)

Der US-Geheimdienst NSA späht in Deutschland nach einem Medienbericht vor allem die Außen- und Wirtschaftspolitik aus. Grundlage ist eine interne Liste der NSA, die aus dem Archiv des Whistleblowers Edward Snowden stammen soll.

Deutschland ist eines der Spionageziele der NSA – angesiedelt im Mittelfeld der nachrichtendienstlichen Prioritäten. Das berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf eine als "geheim" eingestufte Liste aus dem Archiv des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden vom April 2013. Das Magazin habe die Liste einsehen können.

Im Raster der US-Geheimdienste befänden sich vor allem die deutsche Außenpolitik sowie Fragen der wirtschaftlichen Stabilität und Gefahren für die Finanzwirtschaft, heißt es in dem Bericht.

Top-Ziele: China, Russland, Iran

Weniger hohe Priorität hätten für die USA deutsche Waffenexporte, neue Technologien und der Bereich des internationalen Handels. Das Interesse an Gegenspionage aus Deutschland und die Gefahr deutscher Cyberangriffe auf US-Infrastrukturen sei gemäß der Liste kaum vorhanden. Dem Bericht zufolge rangiert Deutschland bei den Spionagezielen auf einer Ebene mit Staaten wie Frankreich und Japan, aber vor Italien und Spanien.

Deutlich stärker im Visier der Geheimdienste stehen demnach aber China, Russland und der Iran sowie Pakistan, Nordkorea und Afghanistan. Das Geheimdokument bestätige außerdem, dass die Europäische Union zu den Zielen gehöre, die auf bestimmten Themenfeldern wie der Außenpolitik ausgeforscht werde.

Für Diskussionen sorgte an diesem Wochenende auch der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND). Er hält seine praktizierte Weitergabe von Mobilfunknummern terrorverdächtiger Personen an ausländische Geheimdienste für rechtmäßig - dabei werde die Weitergabe der Daten auch an die Bedingung geknüpft, dass auf ihrer Grundlage nicht gefoltert werde oder eine Verurteilung zum Tode erfolge.


Mehr auf dradio.de:

Weitergabe von Handydaten: BND bestreitet Hilfe für gezielte Tötungen - SPD-Politiker Oppermann fordert Klarstellung
Debatte um NSA-Überwachung: Alles Wahlkampftaktik? - FDP fordert Anhörung Steinmeiers
Telekommunikationsanbieter helfen Geheimdiensten beim Spionieren - Deutsche Telekom und Vodafone bestreiten Beteiligungen an Abhöraktionen
NSA-Chef bittet Hacker um Hilfe - US-Regierung verteidigt Spähprogramm "XKeyscore"
Zugriff auf Daten von Millionen Menschen - Neue NSA-Dokumente bekräftigen Vorwürfe gegen US-Geheimdienst
NSA darf Amerikaner weiter belauschen - US-Repräsentantenhaus stimmt gegen Einschränkungen
Ex-NSA-Chef: Ziele der Ausspähprogramme waren klar - Deutsche Geheimdienste nutzten laut Medienbericht NSA-Software
Mehr kaputtes außenpolitisches Porzellan geht kaum - Die USA jagen Whistleblower Snowden mit allen Mitteln

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden?

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

HaarigDie Frisur der Macht

Was haben Angela Merkel, Theresa May und Hillary Clinton gemeinsam? Sie sind einflussreiche Politikerinnen – und sie tragen alle eine ähnliche Frisur. Einen Bob. Ist das nur Zufall? Haben sie alle den gleichen Friseur? Oder müssen wir die nächste Verschwörungstheorie ausrufen?

SPD-Vize Ralf Stegner"Ein richtig klasse Parteitag" der US-Demokraten

Ralf Stegner, stellvertretender Vorsitzender der SPD (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Vize-SPD-Chef Ralf Stegner war beim Nominierungsparteitag der US-Demokraten dabei. Er sieht die Partei gut aufgestellt für den anstehenden Wahlkampf. Hillary Clinton habe mit ihrer Rede gezeigt, dass sie eine gute Chance habe, Präsidentin zu werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Zahl der Festnahmen steigt auf 18.000 | mehr

Kulturnachrichten

Porträt von Elizabeth I. für über zwölf Millionen Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr