Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland im Visier der NSA

Bundesrepublik steht auf einer Spionageliste der USA

Deutschland gehört nicht zu den Top-Zielen der NSA-Spionage. (Stock.XCHNG / Matthias Pahl)
Deutschland gehört nicht zu den Top-Zielen der NSA-Spionage. (Stock.XCHNG / Matthias Pahl)

Deutschland und die Europäische Union sind offenbar Spionageziele des US-Geheimdienstes NSA. Dies geht laut einem Medienbericht aus einer geheimen Liste aus den Unterlagen von Edward Snowden hervor. SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert, dass die deutsche Justiz den Whistleblower als Zeuge vernimmt.

"Es ist auch nichts Unnormales, dass Staatsanwaltschaften im Ausland Zeugen vernehmen", sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel im Deutschlandfunk. Die Bundesstaatsanwaltschaft sollte versuchen, Edward Snowden in Moskau zu vernehmen. Die Bundesregierung komme weiterhin nicht ihrer Verpflichtung nach, über das Ausmaß der Datenüberwachung durch ausländische Geheimdienste und die Verwicklungen des BND aufzuklären, so Gabriel. Whistleblower Snowden, der den NSA-Skandal mit seinen Veröffentlichungen ausgelöst hatte, hat in Russland Asyl gefunden.

Der "Spiegel" berichtete unter Berufung auf eine als "geheim" eingestufte Liste aus dem Archiv Snowdens, dass Deutschland eines der Spionageziele der NSA sei. Allerdings rangiere die Bundesrepublik auf einer Skala von "1" (höchstes Interesse) bis "5" (niedrigstes Interesse) im Mittelfeld, etwa auf einer Ebene mit Frankreich und Japan.

USA haben wenige Interesse an deutschen Waffenexporten

Im Raster der US-Geheimdienste befänden sich vor allem die deutsche Außenpolitik sowie Fragen der wirtschaftlichen Stabilität und Gefahren für die Finanzwirtschaft, heißt es in dem Bericht. Weniger hohe Priorität hätten für die USA deutsche Waffenexporte, neue Technologien und der Bereich des internationalen Handels. Das Interesse an Gegenspionage aus Deutschland und die Gefahr deutscher Cyberangriffe auf US-Infrastrukturen sei gemäß der Liste kaum vorhanden. Das Geheimdokument bestätige außerdem, dass die Europäische Union zu den Zielen gehöre, die auf bestimmten Themenfeldern wie der Außenpolitik ausgeforscht werde.

Deutlich stärker im Visier der Geheimdienste stehen demnach aber China, Russland und der Iran sowie Pakistan, Nordkorea und Afghanistan.

Für Diskussionen sorgte an diesem Wochenende auch der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND). Er hält seine praktizierte Weitergabe von Mobilfunknummern terrorverdächtiger Personen an ausländische Geheimdienste für rechtmäßig - dabei werde die Weitergabe der Daten auch an die Bedingung geknüpft, dass auf ihrer Grundlage nicht gefoltert werde oder eine Verurteilung zum Tode erfolge.

Özdemir: Bundesregierung muss Vorwürfe lückenlos aufklären

Grünen-Chef Cem Özdemir forderte in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa mehr parlamentarische Kontrolle über die Geheimdienste. Die Mitglieder in dem Geheimdienstgremium des Bundestags erführen gerade einmal das, was morgens in der Zeitung stehe. Die Bundesregierung müsse die Vorwürfe lückenlos aufklären. "Ansonsten verlieren wir auch das Vertrauen in die Politik, weil der Eindruck entsteht, dass die Politik zunehmend den Geheimdiensten hinterherläuft, die ein Eigenleben führen", so Özdemir weiter.

Die Beziehungen der Geheimdienste beschäftigen die deutsche Politik im Wahlkampf weiter. Morgen sagt Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU) erneut vor dem Parlamentarischen Kontrollgremium zur Spähaffäre rund um den US-Geheimdienst NSA aus.


Mehr zum Thema:

Kalte Schulter
Im Fall Snowden gehen Russland und die USA auf Konfrontationskurs
Bertram: Obamas Ankündigung ist ein Anfang
US-Experte fordert weitere Maßnahmen in US-Spähaffäre
Debatte um NSA-Überwachung: Alles Wahlkampftaktik?
FDP fordert Anhörung Steinmeiers
Telekommunikationsanbieter helfen Geheimdiensten beim Spionieren
Deutsche Telekom und Vodafone bestreiten Beteiligungen an Abhöraktionen
Zugriff auf Daten von Millionen Menschen
Neue NSA-Dokumente bekräftigen Vorwürfe gegen US-Geheimdienst
NSA darf Amerikaner weiter belauschen
US-Repräsentantenhaus stimmt gegen Einschränkungen
Ex-NSA-Chef: Ziele der Ausspähprogramme waren klar
Deutsche Geheimdienste nutzten laut Medienbericht NSA-Software
Mehr kaputtes außenpolitisches Porzellan geht kaum
Die USA jagen Whistleblower Snowden mit allen Mitteln

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Die neue Platte

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesverfassungsgericht  Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker auf Kölner Pro-Erdogan-Demo | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr