Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland kann viele Zuwanderer nicht halten

OECD-Studie zu Migrationsströmen in Europa

Grenzübergang zur BRD (dpa / Armin Weigel)
Grenzübergang zur BRD (dpa / Armin Weigel)

Deutschland zieht immer mehr Zuwanderer an, ist oft aber nur eine Heimat auf Zeit. Das ist das Ergebnis einer jetzt veröffentlichten OECD-Studie. Besonders für Migranten aus EU-Krisenländern ist die Bundesrepublik ein beliebtes Ziel - viele von ihnen hält es hier aber kein Jahr.

<p>Zwar stieg die Migration nach Deutschland von 2010 bis 2011 laut der Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) so stark wie in kaum einem anderen Industrieland – viele Einwanderer kehren der Bundesrepublik aber schon bald wieder den Rücken. Wie dem "Internationalen Migrationsausblick" zu entnehmen ist, ließen sich 2011 etwa 300.000 Menschen dauerhaft in Deutschland nieder – ein Plus von 68.000 im Vergleich zum Vorjahr. Damit rangiert Deutschland auf Platz 5 der von der OECD untersuchten Zielländer. <br /><br /></p><p><strong>Nur jeder dritte Spanier bleibt länger als ein Jahr</strong></p><p>Ein Großteil der Einwanderer stammt demnach aus südlichen EU-Krisenländern, in denen eine dramatisch hohe Jugendarbeitslosigkeit zu verzeichnen ist, wie Griechenland, Spanien und Portugal. Unter diesen Migranten ist die Fluktuation besonders hoch: Etwa jeder zweite Grieche trat innerhalb eines Jahres die Heimreise an, bei den Spaniern waren es im Schnitt sogar zwei von drei.<br /><br />Dabei gilt die Bundesrepublik für Arbeitssuchende aus Krisenstaaten der EU eigentlich als Top-Adresse. Zuletzt hatten sich auch die Rahmenbedingungen für Arbeit erheblich verbessert. Die Beschäftigungsquote unter Zuwanderern zog in Deutschland um fünf Prozentpunkte an. Jedoch – so die OECD in ihrer Studie – sind gleichzeitig Männer mit türkischen Wurzeln doppelt so häufig von Erwerbslosigkeit betroffen wie jene ohne Migrationshintergrund.<br /><br /></p><p><strong>OECD: Krisenbedingte Wanderung stieg 2012 weiter an</strong></p><p><papaya:media src="95e10084bffd04fc6903349933ffbc21" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Flüchtlinge vor Lampedusa" popup="yes" /><In den Jahren 2007 bis 2011 verzeichnet die OECD starke Zuwächse der Einwanderungsströme aus Griechenland (73 Prozent) und Spanien (etwa 50 Prozent) – ferner bei Italienern und Portugiesen (jeweils 35 Prozent). Im Krisenjahr 2012 setzte sich der Trend offenbar weiter fort: "Vorläufigen Zahlen für 2012 zufolge stieg die krisenbedingte Wanderung vor allem aus Griechenland und aus Spanien weiter an", teilte die OECD mit.&lt;br /><br />Insgesamt wanderten im Jahr 2011 über vier Millionen Menschen aus ihrer Heimat in einen der 34 OECD-Staaten ein. Obwohl der Zuzug damit gegenüber 2010 um zwei Prozent anschwoll, liegen die Zahlen damit immer noch unter den Migrationsbewegungen vor der Wirtschafts- und Staatsschuldenkrise (4,7 Millionen). <br /><br />Nach Schätzungen der OECD-Autoren ist Integration aus volkswirtschaftlicher Sicht bedeutsam: Wären Migranten und Deutsche gleichermaßen auf dem Arbeitsmarkt vertreten, könnten die Staatseinnahmen um etwa 0,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zulegen.<br /><br /></p><p><strong>Hilfsorganisationen kritisieren bürokratische Hürden</strong></p><p>Vonseiten Hilfsorganisationen wurde zuletzt Kritik an den <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="249786" text="bürokratischen Hürden für europäische Arbeitsmigranten laut" alternative_text="bürokratischen Hürden für europäische Arbeitsmigranten laut" />. So müssen sich arbeitssuchende Zuwanderer in der slowakischen Hauptstadt Bratislava etwa mit stundenlangen Wartezeiten und einem überforderten Beamtenapparat herumschlagen.<br /><br />In Sachen Asylpolitik führt die EU nach Einschätzung des Historikers Klaus J. Bade sogar "<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="248051" text="eine Art Krieg gegen Flüchtlinge" alternative_text="eine Art Krieg gegen Flüchtlinge" />" von außerhalb ihrer Grenzen. Ein vom EU-Parlament am Mittwoch unter Dach und Fach gebrachtes Gesetz schreibt allen EU-Ländern in Zukunft einheitliche Standards für Asylverfahren vor. <br /><br /><em>Mehr Informationen auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="249455" text="Der Sound der Migration" alternative_text="Der Sound der Migration" /> - Corso-Gespräch mit Autor Mark Terkessidis<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="248985" text="Interkultureller Hürdenlauf zur Kita" alternative_text="Interkultureller Hürdenlauf zur Kita" /> - In welchem Umfang Migranten Kinderbetreuung wahrnehmen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="236888" text="Schlepperroute ins Saarland" alternative_text="Schlepperroute ins Saarland" /> - Das kleine Bundesland wird zum Fluchtziel vieler junger Afghanen<br /><br /><em>Weitere Informationen zum Thema:</em><br /><br /><papaya:link href="http://www.oecd.org/berlin/50652154.pdf" text="Deutsche Zusammenfassung des Internationalen Migrationsausblicks 2012" title="International Migration Outlook 2012" target="_blank" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erneuerbare Energien  Bund und Länder beraten über Ökostromreform | mehr

Kulturnachrichten

Kinderbuch-Aquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr