Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland kann viele Zuwanderer nicht halten

OECD-Studie zu Migrationsströmen in Europa

Grenzübergang zur BRD (dpa / Armin Weigel)
Grenzübergang zur BRD (dpa / Armin Weigel)

Deutschland zieht immer mehr Zuwanderer an, ist oft aber nur eine Heimat auf Zeit. Das ist das Ergebnis einer jetzt veröffentlichten OECD-Studie. Besonders für Migranten aus EU-Krisenländern ist die Bundesrepublik ein beliebtes Ziel - viele von ihnen hält es hier aber kein Jahr.

<p>Zwar stieg die Migration nach Deutschland von 2010 bis 2011 laut der Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) so stark wie in kaum einem anderen Industrieland – viele Einwanderer kehren der Bundesrepublik aber schon bald wieder den Rücken. Wie dem "Internationalen Migrationsausblick" zu entnehmen ist, ließen sich 2011 etwa 300.000 Menschen dauerhaft in Deutschland nieder – ein Plus von 68.000 im Vergleich zum Vorjahr. Damit rangiert Deutschland auf Platz 5 der von der OECD untersuchten Zielländer. <br /><br /></p><p><strong>Nur jeder dritte Spanier bleibt länger als ein Jahr</strong></p><p>Ein Großteil der Einwanderer stammt demnach aus südlichen EU-Krisenländern, in denen eine dramatisch hohe Jugendarbeitslosigkeit zu verzeichnen ist, wie Griechenland, Spanien und Portugal. Unter diesen Migranten ist die Fluktuation besonders hoch: Etwa jeder zweite Grieche trat innerhalb eines Jahres die Heimreise an, bei den Spaniern waren es im Schnitt sogar zwei von drei.<br /><br />Dabei gilt die Bundesrepublik für Arbeitssuchende aus Krisenstaaten der EU eigentlich als Top-Adresse. Zuletzt hatten sich auch die Rahmenbedingungen für Arbeit erheblich verbessert. Die Beschäftigungsquote unter Zuwanderern zog in Deutschland um fünf Prozentpunkte an. Jedoch – so die OECD in ihrer Studie – sind gleichzeitig Männer mit türkischen Wurzeln doppelt so häufig von Erwerbslosigkeit betroffen wie jene ohne Migrationshintergrund.<br /><br /></p><p><strong>OECD: Krisenbedingte Wanderung stieg 2012 weiter an</strong></p><p><papaya:media src="95e10084bffd04fc6903349933ffbc21" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Flüchtlinge vor Lampedusa" popup="yes" /><In den Jahren 2007 bis 2011 verzeichnet die OECD starke Zuwächse der Einwanderungsströme aus Griechenland (73 Prozent) und Spanien (etwa 50 Prozent) – ferner bei Italienern und Portugiesen (jeweils 35 Prozent). Im Krisenjahr 2012 setzte sich der Trend offenbar weiter fort: "Vorläufigen Zahlen für 2012 zufolge stieg die krisenbedingte Wanderung vor allem aus Griechenland und aus Spanien weiter an", teilte die OECD mit.&lt;br /><br />Insgesamt wanderten im Jahr 2011 über vier Millionen Menschen aus ihrer Heimat in einen der 34 OECD-Staaten ein. Obwohl der Zuzug damit gegenüber 2010 um zwei Prozent anschwoll, liegen die Zahlen damit immer noch unter den Migrationsbewegungen vor der Wirtschafts- und Staatsschuldenkrise (4,7 Millionen). <br /><br />Nach Schätzungen der OECD-Autoren ist Integration aus volkswirtschaftlicher Sicht bedeutsam: Wären Migranten und Deutsche gleichermaßen auf dem Arbeitsmarkt vertreten, könnten die Staatseinnahmen um etwa 0,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zulegen.<br /><br /></p><p><strong>Hilfsorganisationen kritisieren bürokratische Hürden</strong></p><p>Vonseiten Hilfsorganisationen wurde zuletzt Kritik an den <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="249786" text="bürokratischen Hürden für europäische Arbeitsmigranten laut" alternative_text="bürokratischen Hürden für europäische Arbeitsmigranten laut" />. So müssen sich arbeitssuchende Zuwanderer in der slowakischen Hauptstadt Bratislava etwa mit stundenlangen Wartezeiten und einem überforderten Beamtenapparat herumschlagen.<br /><br />In Sachen Asylpolitik führt die EU nach Einschätzung des Historikers Klaus J. Bade sogar "<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="248051" text="eine Art Krieg gegen Flüchtlinge" alternative_text="eine Art Krieg gegen Flüchtlinge" />" von außerhalb ihrer Grenzen. Ein vom EU-Parlament am Mittwoch unter Dach und Fach gebrachtes Gesetz schreibt allen EU-Ländern in Zukunft einheitliche Standards für Asylverfahren vor. <br /><br /><em>Mehr Informationen auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="249455" text="Der Sound der Migration" alternative_text="Der Sound der Migration" /> - Corso-Gespräch mit Autor Mark Terkessidis<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="248985" text="Interkultureller Hürdenlauf zur Kita" alternative_text="Interkultureller Hürdenlauf zur Kita" /> - In welchem Umfang Migranten Kinderbetreuung wahrnehmen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="236888" text="Schlepperroute ins Saarland" alternative_text="Schlepperroute ins Saarland" /> - Das kleine Bundesland wird zum Fluchtziel vieler junger Afghanen<br /><br /><em>Weitere Informationen zum Thema:</em><br /><br /><papaya:link href="http://www.oecd.org/berlin/50652154.pdf" text="Deutsche Zusammenfassung des Internationalen Migrationsausblicks 2012" title="International Migration Outlook 2012" target="_blank" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Parteitag  Delegierte billigen Wahlprogramm | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne ist weg  | mehr

 

| mehr