Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland kann viele Zuwanderer nicht halten

OECD-Studie zu Migrationsströmen in Europa

Grenzübergang zur BRD (dpa / Armin Weigel)
Grenzübergang zur BRD (dpa / Armin Weigel)

Deutschland zieht immer mehr Zuwanderer an, ist oft aber nur eine Heimat auf Zeit. Das ist das Ergebnis einer jetzt veröffentlichten OECD-Studie. Besonders für Migranten aus EU-Krisenländern ist die Bundesrepublik ein beliebtes Ziel - viele von ihnen hält es hier aber kein Jahr.

<p>Zwar stieg die Migration nach Deutschland von 2010 bis 2011 laut der Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) so stark wie in kaum einem anderen Industrieland – viele Einwanderer kehren der Bundesrepublik aber schon bald wieder den Rücken. Wie dem "Internationalen Migrationsausblick" zu entnehmen ist, ließen sich 2011 etwa 300.000 Menschen dauerhaft in Deutschland nieder – ein Plus von 68.000 im Vergleich zum Vorjahr. Damit rangiert Deutschland auf Platz 5 der von der OECD untersuchten Zielländer. <br /><br /></p><p><strong>Nur jeder dritte Spanier bleibt länger als ein Jahr</strong></p><p>Ein Großteil der Einwanderer stammt demnach aus südlichen EU-Krisenländern, in denen eine dramatisch hohe Jugendarbeitslosigkeit zu verzeichnen ist, wie Griechenland, Spanien und Portugal. Unter diesen Migranten ist die Fluktuation besonders hoch: Etwa jeder zweite Grieche trat innerhalb eines Jahres die Heimreise an, bei den Spaniern waren es im Schnitt sogar zwei von drei.<br /><br />Dabei gilt die Bundesrepublik für Arbeitssuchende aus Krisenstaaten der EU eigentlich als Top-Adresse. Zuletzt hatten sich auch die Rahmenbedingungen für Arbeit erheblich verbessert. Die Beschäftigungsquote unter Zuwanderern zog in Deutschland um fünf Prozentpunkte an. Jedoch – so die OECD in ihrer Studie – sind gleichzeitig Männer mit türkischen Wurzeln doppelt so häufig von Erwerbslosigkeit betroffen wie jene ohne Migrationshintergrund.<br /><br /></p><p><strong>OECD: Krisenbedingte Wanderung stieg 2012 weiter an</strong></p><p><papaya:media src="95e10084bffd04fc6903349933ffbc21" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Flüchtlinge vor Lampedusa" popup="yes" /><In den Jahren 2007 bis 2011 verzeichnet die OECD starke Zuwächse der Einwanderungsströme aus Griechenland (73 Prozent) und Spanien (etwa 50 Prozent) – ferner bei Italienern und Portugiesen (jeweils 35 Prozent). Im Krisenjahr 2012 setzte sich der Trend offenbar weiter fort: "Vorläufigen Zahlen für 2012 zufolge stieg die krisenbedingte Wanderung vor allem aus Griechenland und aus Spanien weiter an", teilte die OECD mit.&lt;br /><br />Insgesamt wanderten im Jahr 2011 über vier Millionen Menschen aus ihrer Heimat in einen der 34 OECD-Staaten ein. Obwohl der Zuzug damit gegenüber 2010 um zwei Prozent anschwoll, liegen die Zahlen damit immer noch unter den Migrationsbewegungen vor der Wirtschafts- und Staatsschuldenkrise (4,7 Millionen). <br /><br />Nach Schätzungen der OECD-Autoren ist Integration aus volkswirtschaftlicher Sicht bedeutsam: Wären Migranten und Deutsche gleichermaßen auf dem Arbeitsmarkt vertreten, könnten die Staatseinnahmen um etwa 0,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zulegen.<br /><br /></p><p><strong>Hilfsorganisationen kritisieren bürokratische Hürden</strong></p><p>Vonseiten Hilfsorganisationen wurde zuletzt Kritik an den <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="249786" text="bürokratischen Hürden für europäische Arbeitsmigranten laut" alternative_text="bürokratischen Hürden für europäische Arbeitsmigranten laut" />. So müssen sich arbeitssuchende Zuwanderer in der slowakischen Hauptstadt Bratislava etwa mit stundenlangen Wartezeiten und einem überforderten Beamtenapparat herumschlagen.<br /><br />In Sachen Asylpolitik führt die EU nach Einschätzung des Historikers Klaus J. Bade sogar "<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="248051" text="eine Art Krieg gegen Flüchtlinge" alternative_text="eine Art Krieg gegen Flüchtlinge" />" von außerhalb ihrer Grenzen. Ein vom EU-Parlament am Mittwoch unter Dach und Fach gebrachtes Gesetz schreibt allen EU-Ländern in Zukunft einheitliche Standards für Asylverfahren vor. <br /><br /><em>Mehr Informationen auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="249455" text="Der Sound der Migration" alternative_text="Der Sound der Migration" /> - Corso-Gespräch mit Autor Mark Terkessidis<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="248985" text="Interkultureller Hürdenlauf zur Kita" alternative_text="Interkultureller Hürdenlauf zur Kita" /> - In welchem Umfang Migranten Kinderbetreuung wahrnehmen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="236888" text="Schlepperroute ins Saarland" alternative_text="Schlepperroute ins Saarland" /> - Das kleine Bundesland wird zum Fluchtziel vieler junger Afghanen<br /><br /><em>Weitere Informationen zum Thema:</em><br /><br /><papaya:link href="http://www.oecd.org/berlin/50652154.pdf" text="Deutsche Zusammenfassung des Internationalen Migrationsausblicks 2012" title="International Migration Outlook 2012" target="_blank" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

Behandlung von ZwangsneurosenFehlendes Gen Schuld an Waschzwang

Mit ihren Händen verdeckt eine Frau ihr Gesicht. (picture alliance / ZB)

Allein in Deutschland leiden 800.000 Menschen an Zwangserkrankungen. Die häufigste Form ist der Waschzwang. Forscher haben jetzt die Ursache dafür gefunden.

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

60-Jahr-Feier  Optimismus beim EU-Jubiläumsgipfel in Rom | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr