Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland lehnt unbegrenze Euro-Hilfen ab

Vize-Kanzler Rössler warnte vor "Inflationsunion"

In Berlin wird über den Euro-Rettungsschirm diskutiert (dpa / picture alliance / Jens Büttner)
In Berlin wird über den Euro-Rettungsschirm diskutiert (dpa / picture alliance / Jens Büttner)

Deutschland stemmt sich vehement gegen Forderungen, die Euro-Schuldenkrise mit einem Öffnen aller Geldhähne zu bekämpfen. In der Diskussion über die richtigen Schritte zur Euro-Rettung positioniert sich die Bundesregierung klar gegen unbegrenzte EZB-Kredite.

In der Debatte über den richtigen Kurs in der Eurokrise gibt es Überlegungen, dem Schutzschirm ESM eine Banklizenz und damit Zugang zu unbegrenzten Krediten der EZB zu verschaffen. Genährt wurden die Spekulationen, die EZB könnte sich in großem Stil einmischen, von einer Aussage des Notenbankpräsidenten Mario Draghi vergangene Woche in London. "Die EZB wird alles tun, was zum Schutz des Euro notwendig ist, und glauben Sie mir, das wird genug sein", sagte Draghi dort. Am Dienstag sorgte dann ein Zeitungsbericht für Wirbel, in dem es hieß, mehrere Eurostaaten wollten dem künftigen dauerhaften Eurorettungsschirm ESM eine Banklizenz geben, damit sich dieser praktisch unbegrenzt Geld von der EZB leihen könne.

Die Krisenländer, allen voran Spanien und Italien, erhoffen sich von der EZB eine spürbare Entlastung. Momentan müssen beide Staaten hohe Zinsen für neue Schulden an den Finanzmärkten zahlen, besonders Spanien kann sich das derzeitige Niveau nicht dauerhaft leisten.

Bundesregierung lehnt Bankenlizenz ab

Gegen ein weiteres Eingreifen der EZB sind vor allem die starken Eurostaaten, allen voran Deutschland, aber auch die Niederlande und Finnland. Die Bundesregierung lehnt nach den Worten von Wirtschaftsminister Philipp Rösler eine Banklizenz für den Euro-Rettungsfonds ESM geschlossen ab. "Zunächst einmal sind die Kanzlerin, der Finanzminister und ich uns einig, dass das, was gestern und heute noch diskutiert wurde, nämlich eine Banklizenz für den ESM, nicht unser Weg sein kann", sagte Rösler in Berlin. "Wir wollen nicht den Weg in eine Inflationsunion, sondern wir haben den Weg beschrieben in eine Stabilitätsunion." Dazu gehörten der Fiskalpakt und der ESM.

FDP-Fraktionschef Brüderle hat die ablehnende Haltung der Bundesregierung gegenüber einer Banklizenz für den Euro-Rettungsschirm ESM verteidigt. Ein solcher Schritt wäre ein inflationspolitisches Himmelfahrtskommando, sagte Brüderle im Deutschlandfunk. Man könne den Euro nicht retten, indem man unbegrenzt Geld drucke. Wichtig sei stattdessen, dass die Reformen in den Euro-Krisenstaaten umgesetzt würden. Die Beispiele Irlands und der baltischen Staaten zeigten, dass die Investoren dann wieder Vertrauen fassten.

Auch der finanzpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Michael Meister, lehnt solche Überlegungen ab. Dies führe nur zu einer dauerhaften und unbegrenzten Finanzierung von Staatsschulden über die Europäische Zentralbank, sagte Meister im Deutschlandfunk. Ein solches Vorgehen würde die Geldmenge massiv ausweiten und zu einer inflationären Entwicklung führen. Laut Meister wäre es außerdem nicht in Einklang zu bringen mit dem Statut der EZB.


Auch Befürworter der Bankenlizenz

Der Wirtschaftswissenschaftler Adalbert Winkler hält die ESM-Banklizenz für ein sinnvolles Instrument, sagte er dem Deutschlandfunk. Das Mantra der Bundesregierung, Geld drucken führe zur Inflation, hält er für falsch.

Auch der finanzpolitische Sprecher der Bündnis-Grünen, Gerhard Schick, befürwortet eine Banklizenz für den ESM. Wenn der Rettungsfonds den Staaten Geld leihe und sich selbst Mittel über die Europäische Zentralbank besorge, sei dies billiger als eine Finanzierung über den Kapitalmarkt, sagte Schick der "Saarbrücker Zeitung". Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin zeigte sich überzeugt, dass nur mit einer Banklizenz für den ESM oder einem gemeinsamen europäischen Schuldentilgungsfonds das Vertrauen der Finanzmärkte in den Euro zurückgewonnen werden kann. "Wer sich wie Schwarz-Gelb beidem verweigert, spielt mit dem Zerbrechen der Eurozone", warnte er. Wegen der Blockadehaltung der Bundesregierung müsse die EZB Staatsanleihen von Krisenstaaten kaufen, was die Risiken für die Eurozone weiter steigere.


Mehr zum Thema auf dradio.de:
Plädoyer für mehr Bankenaufsicht- Bremer Volkswirt Rudolf Hickel fordert starke Regulierung der Finanzmärkte
Eurokrise: "Irgendjemand muss sich die Hände schmutzig machen" - Volkswirtschaftler Wiegard favorisiert schnelles Eingreifen der Zentralbank
Ökonomen warnen vor "Katastrophe" in Europa - Wissenschaftler legen Krisenplan für Euro-Krise vor
Europa am Abgrund? - Deutschland, Griechenland und die Euro-Krise
Ökonom: Nur Sparen und mehr Zinsen zahlen treibt Länder in den Ruin - ESFS soll Italien und Spanien mit dem Kauf von Staatsanleihen unterstützen
Ökonom fordert generelles Verbot von Staatsverschuldungen - Chefvolkswirt der Deka-Bank über Maßnahmen zur Lösung der Eurokrise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Mexikos gescheiterter DrogenkriegZigtausende "Verschwundene"

Yesenia Carrera mit Foto ihres verschwundenen Sohnes. Seit fast drei Jahren lebt die 48-Jährige in quälender Ungewissheit. (Foto: Victoria Eglau - Deutschlandradio)

Über 10.000 Menschen sterben und verschwinden jedes Jahr als Folge des Drogenhandels in Mexiko - oft arbeiten Banden und Polizei Hand in Hand. Verzweifelte Angehörige werden von den Behörden vertröstet. Ein neues Gesetz soll nun helfen, das wirklich effizient nach Verschwundenen gesucht wird.

Jonathan Meese über "Bavid Dowie"-Ausstellung"Wir sind alle Yetis!"

Jonathan Meese, Daniel Richter und Tal R (Foto: Hanna Putz)

"Bavid Dowie" heißt die Ausstellung der drei Künstler Jonathan Meese, Daniel Richter und Tal R, die in Stade zu sehen ist. Ganz klar in Anspielung an David Bowie, doch der wird dort kaum auftauchen, sagt Meese. Vielmehr habe der Titel eine eigene Botschaft.

Aufschrei gegen KindesmissbrauchTürkisch, Teenager und schwanger

Eine türkische Flagge schwebt am 20.05.2017 beim Drachen-Festival in Istanbul (Can Merey/dpa)

Laut Oppositionspartei CHP soll der sexuelle Missbrauch an Kindern in der Türkei um 700 Prozent in den vergangenen zehn Jahren zugenommen haben. Ohne mutige Zeuginnen wie Icla Nergiz würden die meisten Fälle nicht bekannt. Sie hat Alarm geschlagen, nachdem allein in einem Krankenhaus innerhalb von fünf Monaten 115 minderjährige Mädchen entbunden hatten.

Historiker Tom Segev"Es ist nicht leicht, in Jerusalem zu leben"

Tom Segev, israelischer Historiker und Journalist (Dan Porges)

In Israel beginnt die Geschichtsschreibung erst 1980, meint Tom Segev. Zuvor habe es Ideologie, Mythologie und furchtbar viel Indoktrination gegeben. Der Historiker spricht auch darüber, warum er erwägt, seine Geburtsstadt Jerusalem zu verlassen.

US-Botschafter Grenell "Wer mit dem Iran Handel treibt, unterstützt Terrorismus"

US-Botschafter Richard Grenell bei einem Besuch in Hamburg (imago / Chris Emil Janßen)

Deutsche und Amerikaner hätten sehr viel mehr Gemeinsamkeiten, als man zugebe, sagte US-Botschafter Richard Grenell im Dlf mit Blick auf die jüngsten Spannungen. Sie stünden eigentlich immer auf der gleichen Seite. Das gelte auch für das Iran-Abkommen. Nicht einig sei man sich bei der Wahl der Mittel.

Rassismus-Ausstellung in Dresden"Selbst Rassisten sprechen heute nicht mehr von Rasse"

(Foto: Jan-Peter Kasper/FSU)

Rassismus verstecke sich heute hinter Begriffen wie Kultur, Ethnie oder Religion, meint die Dresdener Kulturwissenschaftlerin Susanne Illmer. Den Begriff "Rasse" würden selbst Rassisten nicht mehr benutzen. Das sei problematisch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

BAMF-Affäre  Früh gewusst, spät gehandelt | mehr

Kulturnachrichten

Mehr Schutz und Transparenz im Umgang mit Daten  | mehr

 

| mehr