Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland lehnt unbegrenze Euro-Hilfen ab

Vize-Kanzler Rössler warnte vor "Inflationsunion"

In Berlin wird über den Euro-Rettungsschirm diskutiert (dpa / picture alliance / Jens Büttner)
In Berlin wird über den Euro-Rettungsschirm diskutiert (dpa / picture alliance / Jens Büttner)

Deutschland stemmt sich vehement gegen Forderungen, die Euro-Schuldenkrise mit einem Öffnen aller Geldhähne zu bekämpfen. In der Diskussion über die richtigen Schritte zur Euro-Rettung positioniert sich die Bundesregierung klar gegen unbegrenzte EZB-Kredite.

In der Debatte über den richtigen Kurs in der Eurokrise gibt es Überlegungen, dem Schutzschirm ESM eine Banklizenz und damit Zugang zu unbegrenzten Krediten der EZB zu verschaffen. Genährt wurden die Spekulationen, die EZB könnte sich in großem Stil einmischen, von einer Aussage des Notenbankpräsidenten Mario Draghi vergangene Woche in London. "Die EZB wird alles tun, was zum Schutz des Euro notwendig ist, und glauben Sie mir, das wird genug sein", sagte Draghi dort. Am Dienstag sorgte dann ein Zeitungsbericht für Wirbel, in dem es hieß, mehrere Eurostaaten wollten dem künftigen dauerhaften Eurorettungsschirm ESM eine Banklizenz geben, damit sich dieser praktisch unbegrenzt Geld von der EZB leihen könne.

Die Krisenländer, allen voran Spanien und Italien, erhoffen sich von der EZB eine spürbare Entlastung. Momentan müssen beide Staaten hohe Zinsen für neue Schulden an den Finanzmärkten zahlen, besonders Spanien kann sich das derzeitige Niveau nicht dauerhaft leisten.

Bundesregierung lehnt Bankenlizenz ab

Gegen ein weiteres Eingreifen der EZB sind vor allem die starken Eurostaaten, allen voran Deutschland, aber auch die Niederlande und Finnland. Die Bundesregierung lehnt nach den Worten von Wirtschaftsminister Philipp Rösler eine Banklizenz für den Euro-Rettungsfonds ESM geschlossen ab. "Zunächst einmal sind die Kanzlerin, der Finanzminister und ich uns einig, dass das, was gestern und heute noch diskutiert wurde, nämlich eine Banklizenz für den ESM, nicht unser Weg sein kann", sagte Rösler in Berlin. "Wir wollen nicht den Weg in eine Inflationsunion, sondern wir haben den Weg beschrieben in eine Stabilitätsunion." Dazu gehörten der Fiskalpakt und der ESM.

FDP-Fraktionschef Brüderle hat die ablehnende Haltung der Bundesregierung gegenüber einer Banklizenz für den Euro-Rettungsschirm ESM verteidigt. Ein solcher Schritt wäre ein inflationspolitisches Himmelfahrtskommando, sagte Brüderle im Deutschlandfunk. Man könne den Euro nicht retten, indem man unbegrenzt Geld drucke. Wichtig sei stattdessen, dass die Reformen in den Euro-Krisenstaaten umgesetzt würden. Die Beispiele Irlands und der baltischen Staaten zeigten, dass die Investoren dann wieder Vertrauen fassten.

Auch der finanzpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Michael Meister, lehnt solche Überlegungen ab. Dies führe nur zu einer dauerhaften und unbegrenzten Finanzierung von Staatsschulden über die Europäische Zentralbank, sagte Meister im Deutschlandfunk. Ein solches Vorgehen würde die Geldmenge massiv ausweiten und zu einer inflationären Entwicklung führen. Laut Meister wäre es außerdem nicht in Einklang zu bringen mit dem Statut der EZB.


Auch Befürworter der Bankenlizenz

Der Wirtschaftswissenschaftler Adalbert Winkler hält die ESM-Banklizenz für ein sinnvolles Instrument, sagte er dem Deutschlandfunk. Das Mantra der Bundesregierung, Geld drucken führe zur Inflation, hält er für falsch.

Auch der finanzpolitische Sprecher der Bündnis-Grünen, Gerhard Schick, befürwortet eine Banklizenz für den ESM. Wenn der Rettungsfonds den Staaten Geld leihe und sich selbst Mittel über die Europäische Zentralbank besorge, sei dies billiger als eine Finanzierung über den Kapitalmarkt, sagte Schick der "Saarbrücker Zeitung". Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin zeigte sich überzeugt, dass nur mit einer Banklizenz für den ESM oder einem gemeinsamen europäischen Schuldentilgungsfonds das Vertrauen der Finanzmärkte in den Euro zurückgewonnen werden kann. "Wer sich wie Schwarz-Gelb beidem verweigert, spielt mit dem Zerbrechen der Eurozone", warnte er. Wegen der Blockadehaltung der Bundesregierung müsse die EZB Staatsanleihen von Krisenstaaten kaufen, was die Risiken für die Eurozone weiter steigere.


Mehr zum Thema auf dradio.de:
Plädoyer für mehr Bankenaufsicht- Bremer Volkswirt Rudolf Hickel fordert starke Regulierung der Finanzmärkte
Eurokrise: "Irgendjemand muss sich die Hände schmutzig machen" - Volkswirtschaftler Wiegard favorisiert schnelles Eingreifen der Zentralbank
Ökonomen warnen vor "Katastrophe" in Europa - Wissenschaftler legen Krisenplan für Euro-Krise vor
Europa am Abgrund? - Deutschland, Griechenland und die Euro-Krise
Ökonom: Nur Sparen und mehr Zinsen zahlen treibt Länder in den Ruin - ESFS soll Italien und Spanien mit dem Kauf von Staatsanleihen unterstützen
Ökonom fordert generelles Verbot von Staatsverschuldungen - Chefvolkswirt der Deka-Bank über Maßnahmen zur Lösung der Eurokrise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Korrekturen sind schon seit Langem notwendig"

Das Bild zeigt Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes am 16.01.2017 bei der Jahres-Pressekonferenz des DGB in Berlin. (dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, hält Nachbesserungen an der Agenda 2010 für notwendig. Er sagte im Deutschlandfunk, er gebe dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz Recht und begrüße, dass dieser die Fehlentwicklungen auf dem Arbeitsmarkt zum Thema gemacht habe.

Aktionskünstler John Bock Die Absurdität der Dinge zelebrieren

Aktionskünstler John Bock (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

"Höherer Quatsch" – so hat das "art magazin" die Kunst von John Bock tituliert. Werke John Bocks der letzten Jahre werden jetzt unter dem Titel "Im Moloch der Wesenspräsenz" in der Berlinischen Galerie gezeigt. Wir haben den Künstler dort beim Aufbau der Schau besucht.

Blick in die ZukunftDas Orakel und sein Medium

Das Nechung-Orakel beim sogenannten Kalachakra Empowerment durch den Dalai Lama 2012 (Office of His Holiness the Dalai Lama)

Seit jeher versuchen Menschen herauszufinden, wie ihre Zukunft aussehen wird. Sie suchen Hellseher auf, verwenden Tarot-Karten oder befragen Orakel. Orakel gab es in großer Zahl schon in der Antike. Das bekannteste war das Orakel von Delphi. Auch heute noch werden bei wichtigen Entscheidungen Orakel befragt: etwa im tibetischen Buddhismus.

Flüchtlinge in Libyen"Die Zustände in den Lagern sind wirklich menschenunwürdig"

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, spricht am 8. Januar 2017 auf einer Pressekonferenz während eines Besuchs in der libyschen Hauptstadt Tripolis. (imago / xinhua )

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, hat die Zustände in den Flüchtlingslagern scharf kritisiert. Die Bewohner würden unter "völlig menschenunwürdigen Bedingungen gehalten", sagte Kobler im Deutschlandfunk. Er forderte ein schnelles Handeln der internationalen Gemeinschaft.

Kritik an der EKDReligionen müssen einander nicht verstehen

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und Bundeskanzlerin Angela Merkel (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Die deutsche Evangelische Kirche scheue die Abgrenzung gegenüber dem Islam und stehe für einen "Wohlfühl-Protestantismus", kritisiert der Schriftsteller Klaus Rüdiger-Mai. Wer die Kirche jedoch in die "Hauptabteilung Kirchen des Kanzleramts" verwandle, falle weit hinter den Reformator zurück.

Schriftstellerin Jane BowlesAttacke auf bürgerliche Anstandsregeln

(imago stock&people)

Das Werk der 1917 geborenen amerikanischen Autorin Jane Bowles ist übersichtlich. Dabei bot ihr Leben genügend Stoff für weit mehr: Sie war manisch-depressiv, offen lesbisch und verheiratet mit einem Mann, der ihr beruflich die Show stahl.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Bundeskabinett will abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben | mehr

Kulturnachrichten

Erste Ausstellung von Vatikan und jüdischem Museum  | mehr

Wissensnachrichten

Flüchtlinge  Identitätscheck bald per Handy | mehr