Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland muss nicht für Kriegsverbrechen entschädigen

Entscheidung des Internationalen Gerichtshofes in Den Haag

Entschied im Sinne Deutschlands: der Internationale Gerichtshof in Den Haag (AP)
Entschied im Sinne Deutschlands: der Internationale Gerichtshof in Den Haag (AP)

Deutschland muss die Opfer von Kriegsverbrechen im Zweiten Weltkrieg nicht entschädigen. Dies hat der Internationale Gerichtshof in Den Haag entschieden. Damit ist ein immer wieder aufflammender Streit zwischen Deutschland und Italien entschieden. Das Gericht regte gleichwohl an, dass beide Länder über die Entschädigung bestimmter Opfergruppen neu verhandelten, vor allem über zur Zwangsarbeit verschleppte Kriegsgefangene.

Streitpunkt Staatenimmunität

Der Internationale Gerichtshof urteilte, dass Italien gegen das Prinzip der Staatenimmunität verstoßen habe, als es Zivilklagen von Opfern nationalsozialistischer Kriegsverbrechen und ehemaligen Zwangsarbeitern zuließ. Staatenimmunität bedeutet, dass Staaten Ansprüche aus Kriegsschäden in Friedensverträgen unter sich ausmachen und Privatpersonen erlittene Schäden nicht individuell einklagen können.

Auf diesen Grundsatz hatte sich Deutschland berufen und argumentiert, die Bundesrepublik habe Italien 1961 pauschal 40 Millionen Mark - umgerechnet etwa 21 Millionen Euro - Kriegsentschädigung und dieselbe Summe als individuelle Wiedergutmachung bezahlt. Italien habe damals rechtswirksam auf weitere Forderungen verzichtet. Das Verfahren in Den Haag war seit 2008 im Gang.

Opfer gehen leer aus

Geklagt hatten vor italienischen Gerichten die Hinterbliebenen der Opfer eines Massakers in der toskanischen Ortschaft Civitella im Juni 1944. Andere Klagen kamen von italienischen Soldaten, die nach der Kapitulation des Landes 1943 von der Wehrmacht gefangen genommen und zur Zwangsarbeit nach Deutschland verschleppt worden waren. Ähnliche Verfahren gab es auch in Griechenland. Dort hatten Gerichte vorübergehend das Gebäude des Goethe-Instituts in Athen gepfändet. Auch in Italien stand die Beschlagnahmung einer Deutschland gehörenden Immobilie am Comer See zur Debatte.

Links bei dradio.de
Kulturelles Feigenblatt? Deutsch-italienische Historikerkommission gegründet



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Kulturelles Feigenblatt?

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Larsen / Schneider: "Das Leben und ich"In den Herzen der anderen weiterleben

Ein Engel liegt auf einem Grab auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt am Main, aufgenommen am 17.04.2009. (picture alliance / dpa / Wolfram Stein)

Was bedeutet es, wenn jemand stirbt? "Das Leben und ich" von der norwegischen Autorin Elisabeth Holland Larsen und der belgischen Illustratorin Marine Schneider macht Kindern die Unabdingbarkeit des Todes verständlich – in magisch schönen Worten und Bildern.

ÖsterreichMehr Polizeibeamte an den Brenner

Farbfoto von zwei Schildern vor einer Hauswand, auf einem steht Republik Österreich Grenzübergangsstelle, auf dem anderen Brennerpass (imago/Oryk HAIST)

68,1 Prozent der Bevölkerung haben bei der Stichwahl in Gries im österreichischen Südtirol für den FPÖ-Kandidaten Hofer gestimmt. Sie fühlten sich unsicher angesichts der Fremden. Seit einer Woche gelangten wieder verstärkt Flüchtlinge über die Brenner-Grenze, durchgewunken von Italien, so der Vorwurf des Bürgermeisters von Gries an die Regierung in Rom.

InvestierenGeldanlage mit gutem Gewissen

Geld auf dem Konto bringt keine Zinsen, Immobilien sind viel zu teuer - wie könnt ihr trotzdem Geld für später anlegen? Zum Beispiel mit Aktienfonds. Das Problem: Nicht jedes Unternehmen, das hohe Renditen erzielt, wirtschaftet auch ökologisch und moralisch gut. Aber es gibt Hilfe.

Verstörende Scheindebatte Gehört der Islam zu Deutschland oder nicht?

Ein syrischer Flüchtling spricht in einer Moschee mit einem anderen Mann. Er hält seine kleine Tochter auf dem Arm, die ihren Lutscher lachend in die Kamera hält. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Die Frage der Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland ist verstörend und kontraproduktiv, meint die Schriftstellerin Susanne Schädlich: Es mache keinen Sinn, eine ganze Gruppe von Menschen, die hier lebt und arbeitet, wegen ihres Glaubens pauschal auszugrenzen.

Literaturwissenschaftler über Bob Dylan"Der Nobelpreis braucht ihn"

Der Musiker Bob Dylan während eines Konzertes in Spanien. (picture alliance / dpa / Domenech Castello)

Bob Dylan gilt als einer der einflussreichsten Musiker des 20. Jahrhunderts. Wie der Poet mit der krächzenden Stimme die US-Songtradition mit Literatur verbinde, sei einmalig, sagt der Literaturwissenschaftler Heinrich Detering anlässlich des 75. Geburtstages des Musikers.

Gotthard-BasistunnelCountdown für ein Stück Verkehrsgeschichte

Arbeiter auf der Baustelle des Gotthard-Basistunnels feiern am 15.10.2010 den Durchstich des letzten Abschnitts. (picture alliance / dpa / Martin Ruetschi)

Der längste Eisenbahntunnel der Welt unter dem Gotthard in den Alpen steht vor der Eröffnung. Das gesamte Tunnelsystem umfasst mit Schächten und Querstollen mehr als 150 Kilometer. Seit Monaten laufen Tests mit Zügen, die mit bis zu 200 Stundenkilometer durch den Tunnel rasen. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ärztetag  Gröhe fordert Ende des Streits über Gebührenordnung | mehr

Kulturnachrichten

Große Banksy-Ausstellung in Rom eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop patrouilliert in US-Einkaufszentrum | mehr