Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland muss nicht für Kriegsverbrechen entschädigen

Entscheidung des Internationalen Gerichtshofes in Den Haag

Entschied im Sinne Deutschlands: der Internationale Gerichtshof in Den Haag (AP)
Entschied im Sinne Deutschlands: der Internationale Gerichtshof in Den Haag (AP)

Deutschland muss die Opfer von Kriegsverbrechen im Zweiten Weltkrieg nicht entschädigen. Dies hat der Internationale Gerichtshof in Den Haag entschieden. Damit ist ein immer wieder aufflammender Streit zwischen Deutschland und Italien entschieden. Das Gericht regte gleichwohl an, dass beide Länder über die Entschädigung bestimmter Opfergruppen neu verhandelten, vor allem über zur Zwangsarbeit verschleppte Kriegsgefangene.

Streitpunkt Staatenimmunität

Der Internationale Gerichtshof urteilte, dass Italien gegen das Prinzip der Staatenimmunität verstoßen habe, als es Zivilklagen von Opfern nationalsozialistischer Kriegsverbrechen und ehemaligen Zwangsarbeitern zuließ. Staatenimmunität bedeutet, dass Staaten Ansprüche aus Kriegsschäden in Friedensverträgen unter sich ausmachen und Privatpersonen erlittene Schäden nicht individuell einklagen können.

Auf diesen Grundsatz hatte sich Deutschland berufen und argumentiert, die Bundesrepublik habe Italien 1961 pauschal 40 Millionen Mark - umgerechnet etwa 21 Millionen Euro - Kriegsentschädigung und dieselbe Summe als individuelle Wiedergutmachung bezahlt. Italien habe damals rechtswirksam auf weitere Forderungen verzichtet. Das Verfahren in Den Haag war seit 2008 im Gang.

Opfer gehen leer aus

Geklagt hatten vor italienischen Gerichten die Hinterbliebenen der Opfer eines Massakers in der toskanischen Ortschaft Civitella im Juni 1944. Andere Klagen kamen von italienischen Soldaten, die nach der Kapitulation des Landes 1943 von der Wehrmacht gefangen genommen und zur Zwangsarbeit nach Deutschland verschleppt worden waren. Ähnliche Verfahren gab es auch in Griechenland. Dort hatten Gerichte vorübergehend das Gebäude des Goethe-Instituts in Athen gepfändet. Auch in Italien stand die Beschlagnahmung einer Deutschland gehörenden Immobilie am Comer See zur Debatte.

Links bei dradio.de
Kulturelles Feigenblatt? Deutsch-italienische Historikerkommission gegründet



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Kulturelles Feigenblatt?

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mikrozensus 2016 Noch keine Zeit zum Jubeln

Babys liegen in einem Kreis bei einem Treffen von Müttern in einem Kindergarten in Frankfurt (Oder)  (dpa / picture alliance / Gru)

Der Trend zur Kinderlosigkeit ist gestoppt, die Geburtenrate steigt langsam wieder an. Vor allem Akademikerinnen entscheiden sich wieder häufiger für Kinder – und stehen dann vor allerlei Problemen, kommentiert Katharina Hamberger.

Ex-Neonazi über seinen Ausstieg"Hass hat immer eine Rolle gespielt"

Symbolbild: Ein Mann trägt einen Hoodie. (imago/Ikon Images)

In Sachsen werden Neonazis dazu ermutigt, aus der Szene auszusteigen. Selbst wenn nur wenige Personen das Aussteigerprogramm in Anspruch nehmen, ermöglichen diese Einblicke in eine Szene, die als extrem gewaltbereit gilt. Unser Korrespondent hat einen Aussteiger getroffen.

BundeshaushaltDie schwarze Null ist nicht alles

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Drei Jahre ohne Neuverschuldung: Darauf ist Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble stolz. Er habe die Schulden geschickt im Haushalt versteckt, sagen Kritiker, und mahnen Investitionsstau an. So wird Geld zum Beispiel für marode Kitas zwar bereitgestellt - kann aber häufig gar nicht fließen.

Newport Folk Festival"Die Non-Profit-Idee ist Vergangenheit"

Der Autor und Plattenproduzent Joe Boyd  (picture alliance / dpa - Anne-Marie Briscombe)

Das traditionsreiche Newport Folk Festival war zu Beginn ein dezidiert politisches Festival. Doch 1965 gab es einen "Paradigmenwechsel vom Idealismus zum Hedonismus", erklärt Newport-Veteran Joe Boyd: Schuld daran ist niemand Geringeres als Bob Dylan.

Australischer Kardinal im VatikanKarriere trotz Missbrauchsskandal

Der australische Kardinal George Pell bei einer Pressekonferenz im Vatikan am 29. Juni 2017 (Bild: AFP / Alberto Pizzoli)  (AFP / Alberto Pizzoli)

In Australien steht Kurienkardinal George Pell vor Gericht. Vor Jahrzehnten soll er sich an Minderjährigen vergangen haben. Die Vorwürfe gegen den früheren Erzbischof von Sydney sind schon lange bekannt, Karriere machte er in Rom dennoch. Sein Fall zeigt die Widersprüchlichkeit der päpstlichen Politik.

Migrationsforscher zum Asylrechts-Urteil des EuGHMenschen dürfen nicht "wie Waren" verschoben werden

Eine Menschenmenge steht hinter Absperrgittern in einer Schlange. (dpa / Michael Kappeler)

Die Dublin-Regeln zum europäischen Asylrecht gelten nach wie vor, urteilt der EuGH. Es sei falsch, an diesen festzuhalten, meint hingegen der Migrationsforscher Olaf Kleist. Er fordert, die Asylbewerber ihr Zielland selbst wählen zu lassen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jerusalem  Guterres ruft zur Zurückhaltung auf | mehr

Kulturnachrichten

Neue Stühle für Berliner Staatsoper | mehr

 

| mehr