Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland schickt Transportflugzeuge nach Mali

Eine Million Euro für humanitäre Hilfe zugesagt

Französische Soldaten der Mission "Serval" auf dem Luftwaffenstützpunkt in Bamako, Mali (picture alliance / dpa / Arnaud Roine/Ecpad)
Französische Soldaten der Mission "Serval" auf dem Luftwaffenstützpunkt in Bamako, Mali (picture alliance / dpa / Arnaud Roine/Ecpad)

Deutschland wird den Militäreinsatz im westafrikanischen Mali mit zwei Flugzeugen unterstützen, so Verteidigungsminister Thomas de Maizière. Die beiden Maschinen vom Typ "Transall" seien für den Transport von Truppen aus den Staaten der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS vorgesehen.

Die Bundeswehr wird sich im Mali-Konflikt militärisch engagieren, allerdings ohne direkt in die Kämpfe einzugreifen. Das teilte Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) in Berlin mit. Deutschland stelle ab sofort zwei Militärflugzeugen vom Typ «Transall» zum Transport von Truppen der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) bereit. Eine direkte Unterstützung der französischen Truppen, die in Mali gegen die Islamisten kämpfen, ist aber nicht vorgesehen.

Ein Bundestagsmandat ist laut de Maizière nicht notwendig. Bei dem Bundeswehreinsatz handle es sich lediglich um eine logistische Unterstützung für die ECOWAS, der es an Transportkapazität mangele. Daher habe sich Deutschland zu dieser Art Militärhilfe entschlossen. Außerdem beschloss die Bundesregierung, eine Million Euro Hilfe für Flüchtlinge in Malis Nachbarländern bereitzustellen, wie Außenminister Guido Westerwelle (FDP) mitteilte.

Merkel: "Terrorismus" in Mali auch Bedrohung für Europa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Militärhilfe für Mali als Beitrag zur deutschen Sicherheit bezeichnet. Sie sagte nach einem Treffen mit dem ivorischen Präsidenten Alassane Ouattara in Berlin, der Terrorismus im Norden von Mali bedrohe nicht nur Afrika, sondern auch Europa.

Ouattara äußerte die Hoffnung, dass der französische Militäreinsatz von allen europäischen Staaten mitgetragen werde. Die ECOWAS-Mitglieder planen die Aufstellung einer rund 3300 Mann starken Kampftruppe, um zusammen mit Frankreich den Norden Malis von islamistischen Rebellen zu befreien.

Französische und malische Truppen rücken gen Norden vor

Französische Soldaten vor ihrem Einsatz in Mali in Ndjamena, Tschad (picture alliance / dpa / Nicolas-Nelson Richard / Ecpad)Französische Soldaten vor ihrem Einsatz in Mali in Ndjamena, Tschad (picture alliance / dpa / Nicolas-Nelson Richard / Ecpad)In Mali rücken französische Bodentruppen derweil in den von Islamisten gehaltenen Norden vor. Radio France Internationale meldete, etwa 30 Panzerfahrzeuge hätten die Hauptstadt Bamako in nördlicher Richtung verlassen. Außerdem seien 300 französische und malische Soldaten auf dem Weg nach Diabali im Zentrum des Landes. Die Stadt ist unter Kontrolle der Islamisten. Frankreich plant nach Angaben seines Verteidigungsminister Le Drian, die Truppenstärke von derzeit etwa 800 auf bis zu 2500 Mann zu erhöhen.

Die Einheiten unterstützen die Regierungstruppen im Kampf gegen die Islamisten, die den Norden des Landes kontrollieren und Medienberichten zufolge im Namen der Scharia Menschen steinigen, amputieren und vergewaltigen.

CDU-Europapolitiker: Keine deutschen Kampfverbände

Elmar Brok, Europaabgeordneter der CDU (Deutschlandradio - Bettina Straub)Elmar Brok, Europaabgeordneter der CDU (Deutschlandradio - Bettina Straub)Der CDU-Europapolitiker Elmar Brok hält es für richtig, dass sich die Bundeswehr nicht mit Kampfverbänden am Militäreinsatz in Mali beteiligt. Die Franzosen seien für die Mission in ihrer früheren Kolonie besser ausgestattet, sagte der Vorsitzende des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten im Europäischen Parlament im Deutschlandfunk. Deutschland könne sich dort jedoch logistisch und humanitär engagieren. Zugleich plädierte Brok dafür, für derartige Einsätze künftig auf gemeinsame EU-Kampfverbände zurückzugreifen. Dann könne Brüssel auch schneller als bisher auf internationale Krisen reagieren und müsse nicht auf das Vorpreschen einzelner Mitgliedsstaaten warten.

Hans-Georg Ehrhart vom Hamburger Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik glaubt nicht an eine schnelle Lösung des Mali-Konflikts. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, ohne eine gemeinsame Lösung aller Konfliktparteien werde es nicht gehen.

Wolfram Lacher von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) ist ebenfalls der Meinung, dass das militärische Eingreifen in einen politischen Prozess eingebettet sein sollte. Im Deutschlandfunk sagte er, wenn die Rebellen im Norden besiegt seien, brauche es einen politischen Prozess, da die Eliten im Norden rivalisierten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Sportgespräch

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Festival "Theater der Welt"Weltpremiere in Hamburg

Probe des Stückes "Children of Gods"  (picture alliance/dpa/Foto: Christophe Gateau)

Das Festival "Theater der Welt" hat 45 nationale und internationale Produktionen nach Hamburg eingeladen. Darunter auch das Stück "Children of Gods" von Lemi Ponifasio. Unser Kulturmagazin "Fazit" wird live von der Eröffnung berichten.

Merkel, Macron und die 26 anderenAussichten auf eine Reform der Europäische Union

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron am 15.05.2017 in Berlin. ( Michael Kappeler/dpa)

Die Europäische Union ringt um ihren Zusammenhalt. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat daher Reform-Vorschläge gemacht: Die Eurozone soll ein eigenes Parlament, einen eigenen Finanzminister und ein eigenes Budget bekommen. Deutschland zeigt sich gesprächsbereit.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

LebensmittelSeetang als Salzersatz

Zu viel Salz ist nicht gut für uns. Wissen wir! Machen wir aber trotzdem. Seetang könnte vielleicht ein Ersatz sein. Wobei: Ein leicht fischiger Beigeschmack bleibt wohl. Doch Forscher suchen nach einer Lösung.

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Religion und Politik"Wir können von Muslimen lernen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance. Wenn man die Ordnung des Grundgesetzes leben und verwirklichen wolle, müsse man in einen Dialog treten, wie man zusammenlebe, sagte der CDU-Politiker im DLF. Er stehe zu seinem Satz "Der Islam ist ein Teil Deutschlands". Das sei eine nüchterne Beschreibung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Einreiseverbot  US-Regierung zieht vor Obersten Gerichtshof | mehr

Kulturnachrichten

Barack Obama bekommt den Deutschen Medienpreis  | mehr

 

| mehr