Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland schickt Transportflugzeuge nach Mali

Eine Million Euro für humanitäre Hilfe zugesagt

Französische Soldaten der Mission "Serval" auf dem Luftwaffenstützpunkt in Bamako, Mali (picture alliance / dpa / Arnaud Roine/Ecpad)
Französische Soldaten der Mission "Serval" auf dem Luftwaffenstützpunkt in Bamako, Mali (picture alliance / dpa / Arnaud Roine/Ecpad)

Deutschland wird den Militäreinsatz im westafrikanischen Mali mit zwei Flugzeugen unterstützen, so Verteidigungsminister Thomas de Maizière. Die beiden Maschinen vom Typ "Transall" seien für den Transport von Truppen aus den Staaten der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS vorgesehen.

Die Bundeswehr wird sich im Mali-Konflikt militärisch engagieren, allerdings ohne direkt in die Kämpfe einzugreifen. Das teilte Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) in Berlin mit. Deutschland stelle ab sofort zwei Militärflugzeugen vom Typ «Transall» zum Transport von Truppen der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) bereit. Eine direkte Unterstützung der französischen Truppen, die in Mali gegen die Islamisten kämpfen, ist aber nicht vorgesehen.

Ein Bundestagsmandat ist laut de Maizière nicht notwendig. Bei dem Bundeswehreinsatz handle es sich lediglich um eine logistische Unterstützung für die ECOWAS, der es an Transportkapazität mangele. Daher habe sich Deutschland zu dieser Art Militärhilfe entschlossen. Außerdem beschloss die Bundesregierung, eine Million Euro Hilfe für Flüchtlinge in Malis Nachbarländern bereitzustellen, wie Außenminister Guido Westerwelle (FDP) mitteilte.

Merkel: "Terrorismus" in Mali auch Bedrohung für Europa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Militärhilfe für Mali als Beitrag zur deutschen Sicherheit bezeichnet. Sie sagte nach einem Treffen mit dem ivorischen Präsidenten Alassane Ouattara in Berlin, der Terrorismus im Norden von Mali bedrohe nicht nur Afrika, sondern auch Europa.

Ouattara äußerte die Hoffnung, dass der französische Militäreinsatz von allen europäischen Staaten mitgetragen werde. Die ECOWAS-Mitglieder planen die Aufstellung einer rund 3300 Mann starken Kampftruppe, um zusammen mit Frankreich den Norden Malis von islamistischen Rebellen zu befreien.

Französische und malische Truppen rücken gen Norden vor

Französische Soldaten vor ihrem Einsatz in Mali in Ndjamena, Tschad (picture alliance / dpa / Nicolas-Nelson Richard / Ecpad)Französische Soldaten vor ihrem Einsatz in Mali in Ndjamena, Tschad (picture alliance / dpa / Nicolas-Nelson Richard / Ecpad)In Mali rücken französische Bodentruppen derweil in den von Islamisten gehaltenen Norden vor. Radio France Internationale meldete, etwa 30 Panzerfahrzeuge hätten die Hauptstadt Bamako in nördlicher Richtung verlassen. Außerdem seien 300 französische und malische Soldaten auf dem Weg nach Diabali im Zentrum des Landes. Die Stadt ist unter Kontrolle der Islamisten. Frankreich plant nach Angaben seines Verteidigungsminister Le Drian, die Truppenstärke von derzeit etwa 800 auf bis zu 2500 Mann zu erhöhen.

Die Einheiten unterstützen die Regierungstruppen im Kampf gegen die Islamisten, die den Norden des Landes kontrollieren und Medienberichten zufolge im Namen der Scharia Menschen steinigen, amputieren und vergewaltigen.

CDU-Europapolitiker: Keine deutschen Kampfverbände

Elmar Brok, Europaabgeordneter der CDU (Deutschlandradio - Bettina Straub)Elmar Brok, Europaabgeordneter der CDU (Deutschlandradio - Bettina Straub)Der CDU-Europapolitiker Elmar Brok hält es für richtig, dass sich die Bundeswehr nicht mit Kampfverbänden am Militäreinsatz in Mali beteiligt. Die Franzosen seien für die Mission in ihrer früheren Kolonie besser ausgestattet, sagte der Vorsitzende des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten im Europäischen Parlament im Deutschlandfunk. Deutschland könne sich dort jedoch logistisch und humanitär engagieren. Zugleich plädierte Brok dafür, für derartige Einsätze künftig auf gemeinsame EU-Kampfverbände zurückzugreifen. Dann könne Brüssel auch schneller als bisher auf internationale Krisen reagieren und müsse nicht auf das Vorpreschen einzelner Mitgliedsstaaten warten.

Hans-Georg Ehrhart vom Hamburger Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik glaubt nicht an eine schnelle Lösung des Mali-Konflikts. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, ohne eine gemeinsame Lösung aller Konfliktparteien werde es nicht gehen.

Wolfram Lacher von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) ist ebenfalls der Meinung, dass das militärische Eingreifen in einen politischen Prozess eingebettet sein sollte. Im Deutschlandfunk sagte er, wenn die Rebellen im Norden besiegt seien, brauche es einen politischen Prozess, da die Eliten im Norden rivalisierten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

"March for our lives"Das Gesicht des Protests

Emma Gonzalez, Schülerin der Marjory Stoneman Douglas High School und Überlebende des Amoklaufs von Parkland. Beim "March for our Lives" am 24. März wollen sie nach Washington marschieren und schärfere Waffengesetze fordern.  (AFP / Rhona Wise)

Nicht nur Trauer, auch immer mehr Wut bricht sich Bahn: über die laschen Waffengesetze und Politiker, die sich von der Waffenlobby schmieren lassen. "Schämt Euch!", das ist die Botschaft von Emma Gonzalez, die das Massaker mit 17 Toten in Florida überlebt hat. Jetzt ruft sie zum Marsch auf Washington.

Ex-Generalsinspekteur"Die Bundeswehr wird ganz gezielt von der Politik vernachlässigt"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses. (imago / Jürgen Heinrich)

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, fordert eine Kurskorrektur bei der Ausstattung der Truppe. Für das Material der Bundeswehr müsse deutlich mehr Geld ausgegeben werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe völlig falsche Akzente gesetzt, sagte Kujat im Dlf.

SPD-MitgliederentscheidMein Nein zur GroKo

SPD-Anhänger halten am 21.01.2018 ein Schild mit der Aufschrift "#NoGroko" bei einer Demonstration vor dem WCCB beim außerordentlichen SPD-Parteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Soll die SPD erneut in eine Koalition mit der Union eintreten? Darüber dürfen ab heute die Parteimitglieder entscheiden. Auch Nicol Ljubic darf abstimmen und für ihn ist klar: Eine Neuauflage der GroKo muss verhindert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Statistisches Bundesamt  China erneut wichtigster Handelspartner Deutschlands | mehr

Kulturnachrichten

Dritter deutscher Film startet auf der Berlinale  | mehr

 

| mehr