Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland schickt Transportflugzeuge nach Mali

Eine Million Euro für humanitäre Hilfe zugesagt

Französische Soldaten der Mission "Serval" auf dem Luftwaffenstützpunkt in Bamako, Mali (picture alliance / dpa / Arnaud Roine/Ecpad)
Französische Soldaten der Mission "Serval" auf dem Luftwaffenstützpunkt in Bamako, Mali (picture alliance / dpa / Arnaud Roine/Ecpad)

Deutschland wird den Militäreinsatz im westafrikanischen Mali mit zwei Flugzeugen unterstützen, so Verteidigungsminister Thomas de Maizière. Die beiden Maschinen vom Typ "Transall" seien für den Transport von Truppen aus den Staaten der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS vorgesehen.

Die Bundeswehr wird sich im Mali-Konflikt militärisch engagieren, allerdings ohne direkt in die Kämpfe einzugreifen. Das teilte Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) in Berlin mit. Deutschland stelle ab sofort zwei Militärflugzeugen vom Typ «Transall» zum Transport von Truppen der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) bereit. Eine direkte Unterstützung der französischen Truppen, die in Mali gegen die Islamisten kämpfen, ist aber nicht vorgesehen.

Ein Bundestagsmandat ist laut de Maizière nicht notwendig. Bei dem Bundeswehreinsatz handle es sich lediglich um eine logistische Unterstützung für die ECOWAS, der es an Transportkapazität mangele. Daher habe sich Deutschland zu dieser Art Militärhilfe entschlossen. Außerdem beschloss die Bundesregierung, eine Million Euro Hilfe für Flüchtlinge in Malis Nachbarländern bereitzustellen, wie Außenminister Guido Westerwelle (FDP) mitteilte.

Merkel: "Terrorismus" in Mali auch Bedrohung für Europa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Militärhilfe für Mali als Beitrag zur deutschen Sicherheit bezeichnet. Sie sagte nach einem Treffen mit dem ivorischen Präsidenten Alassane Ouattara in Berlin, der Terrorismus im Norden von Mali bedrohe nicht nur Afrika, sondern auch Europa.

Ouattara äußerte die Hoffnung, dass der französische Militäreinsatz von allen europäischen Staaten mitgetragen werde. Die ECOWAS-Mitglieder planen die Aufstellung einer rund 3300 Mann starken Kampftruppe, um zusammen mit Frankreich den Norden Malis von islamistischen Rebellen zu befreien.

Französische und malische Truppen rücken gen Norden vor

Französische Soldaten vor ihrem Einsatz in Mali in Ndjamena, Tschad (picture alliance / dpa / Nicolas-Nelson Richard / Ecpad)Französische Soldaten vor ihrem Einsatz in Mali in Ndjamena, Tschad (picture alliance / dpa / Nicolas-Nelson Richard / Ecpad)In Mali rücken französische Bodentruppen derweil in den von Islamisten gehaltenen Norden vor. Radio France Internationale meldete, etwa 30 Panzerfahrzeuge hätten die Hauptstadt Bamako in nördlicher Richtung verlassen. Außerdem seien 300 französische und malische Soldaten auf dem Weg nach Diabali im Zentrum des Landes. Die Stadt ist unter Kontrolle der Islamisten. Frankreich plant nach Angaben seines Verteidigungsminister Le Drian, die Truppenstärke von derzeit etwa 800 auf bis zu 2500 Mann zu erhöhen.

Die Einheiten unterstützen die Regierungstruppen im Kampf gegen die Islamisten, die den Norden des Landes kontrollieren und Medienberichten zufolge im Namen der Scharia Menschen steinigen, amputieren und vergewaltigen.

CDU-Europapolitiker: Keine deutschen Kampfverbände

Elmar Brok, Europaabgeordneter der CDU (Deutschlandradio - Bettina Straub)Elmar Brok, Europaabgeordneter der CDU (Deutschlandradio - Bettina Straub)Der CDU-Europapolitiker Elmar Brok hält es für richtig, dass sich die Bundeswehr nicht mit Kampfverbänden am Militäreinsatz in Mali beteiligt. Die Franzosen seien für die Mission in ihrer früheren Kolonie besser ausgestattet, sagte der Vorsitzende des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten im Europäischen Parlament im Deutschlandfunk. Deutschland könne sich dort jedoch logistisch und humanitär engagieren. Zugleich plädierte Brok dafür, für derartige Einsätze künftig auf gemeinsame EU-Kampfverbände zurückzugreifen. Dann könne Brüssel auch schneller als bisher auf internationale Krisen reagieren und müsse nicht auf das Vorpreschen einzelner Mitgliedsstaaten warten.

Hans-Georg Ehrhart vom Hamburger Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik glaubt nicht an eine schnelle Lösung des Mali-Konflikts. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, ohne eine gemeinsame Lösung aller Konfliktparteien werde es nicht gehen.

Wolfram Lacher von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) ist ebenfalls der Meinung, dass das militärische Eingreifen in einen politischen Prozess eingebettet sein sollte. Im Deutschlandfunk sagte er, wenn die Rebellen im Norden besiegt seien, brauche es einen politischen Prozess, da die Eliten im Norden rivalisierten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  Trump kommt nicht zum Korrespondenten-Dinner | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr