Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland steigt aus der Atomkraft aus

Deutliche Mehrheit im Bundestag

Auf einem Verkehrsschild klebt ein Anti-Atomkraft-Sticker. (picture alliance / dpa)
Auf einem Verkehrsschild klebt ein Anti-Atomkraft-Sticker. (picture alliance / dpa)

Der Bundestag hat dem Atomausstieg zugestimmt. In namentlicher Abstimmung votierten 513 Abgeordnete fraktionsübergreifend für die schwarz-gelben Gesetzespläne. Dagegen stimmten vor allem Parlamentarier der Linken. Der Bundesrat berät am Freitag kommender Woche über das Gesetz, es besteht aber keine Zustimmungspflicht der Länder.

Das Gesetzespaket beinhaltet die stufenweise Abschaltung der Kernkraftwerke bei gleichzeitiger Förderung von erneuerbaren Energien und dem Ausbau der Stromnetze. Auch der Bau von neuen Gas- und Kohlekraftwerken als Brückentechnologie und Maßnahmen für Energieeinsparungen sind vorgesehen.

Abschließende Debatte des Bundestags

Bundesumweltminister Norbert Röttgen bei der Atomdebatte am 30.6.2011, an dem der Bundestag dem Atomausstieg zustimmte. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)Bundesumweltminister Norbert Röttgen bei der Atomdebatte (picture alliance / dpa / Michael Kappeler) In der abschließenden Debatte über die Energiewende bezeichnete Bundesumweltminister Norbert Röttgen den Atomausstieg als historische Weichenstellung für Deutschland. Die Koalition habe diese Entwicklung vorangebracht. Es handele sich aber auch um einen Lernprozess. Die Einigung über den Atomausstieg stehe am Ende einer 30-jährigen, kontroversen Debatte. Röttgen hob die Bereitschaft der Industrie hervor, den Umstieg auf die erneuerbaren Energien zu schaffen. Es sei erstmalig und einmalig, dass ein großes Industrieland diesen Weg einschlage.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hielt der Bundesregierung in der Debatte vor, in Wahrheit hätten die Bürger die Energiewende gegen den Willen der Koalition durchgesetzt. Umweltminister Röttgen handele aus blankem Opportunismus und vollziehe eine komplette Kehrtwende. Der Abschaltung des letzten Kernkraftwerks bis zum Jahr 2022 wollen alle Parteien außer der Linken zustimmen.

Vor der Abstimmung sagte EU-Energiekommissar Günther Oettinger, er rechne angesichts des Atomausstiegs in Deutschland mit steigenden Strompreisen. Für die Modernisierung der Stromnetze müsse man von einem Cent zusätzlich pro Kilowattstunde Strom ausgehen.

Atomausstieg ja, Energiewende nein?

Neben Union und FDP hatten auch SPD und Grüne erklärt, dem sofortigen Aus für acht alte Kernkraftwerke und der schrittweisen Abschaltung der übrigen neun mehrheitlich zustimmen zu wollen. Die übrigen Gesetzentwürfe zum Ausbau der Stromnetze und den Umstieg auf erneuerbare Energien aber will die Opposition nicht mittragen. Den geplanten Steuererleichterungen für energetische Sanierungsmaßnahmen an Häusern und Wohnungen muss auch der Bundesrat zustimmen.

Noch im Herbst 2010 hatte die schwarz-gelbe Koalition eine Laufzeitverlängerung beschlossen, diese aber unter dem Eindruck der Atomkatastrophe von Fukushima zurückgenommen. Am 6. Juni beschloss die Regierung den Ausstieg aus dem Ausstieg. Fukushima habe ihre Haltung zur Kernenergie verändert, begründete Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihre atomare Rolle rückwärts.

Christian Wulff (AP)Bundespräsident Christian Wulff (AP)

Bundespräsident Wulff rügt Koalition

Zum ersten Jahrestag seines Amtsantritts kritisierte Bundespräsident Christian Wulff die Regierung für ihr Vorgehen bei der Energiewende. Die Eile wäre vermutlich vermeidbar gewesen, sagte er in Gesprächen mit der ARD und der Wochenzeitung "Die Zeit". Union und FDP müssten bei einem solchen Richtungswechsel auch die eigenen Anhänger mitnehmen. Wulff lobte die
Grünen, die bei einem Parteitag die Diskussion mit der Basis geführt hätten. Insgesamt beklagte der Bundespräsident eine zunehmende Politikverdrossenheit. Das gelte nicht nur für die Bürger, sondern auch für Politiker selbst.

Links bei dradio.de:

Hintergrund: Das politische Ringen um den Atomausstieg

Atomkraft (dradio.de-Sammelportal)

Zukunft der Energie (dradio.de-Sammelportal)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Syrien-Gespräche in Astana "Erst mal wäre es ein symbolischer Durchbruch"

Der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura (rechts) vor Beginn der Syrien-Gespräche in der kasachischen Hauptstadt Astana.  (AFP / Ilyas Omarov)

In der kasachischen Hauptstadt Astana beginnen heute die Syrien-Gespräche. Zum ersten Mal sollen dort die Rebellen und das Regime gemeinsam an einem Tisch sitzen. Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, sagte im Deutschlandfunk, es sei zumindest möglich, dass der Waffenstillstand stabilisiert werde.

Vor 500 JahrenDas Ende der Mamluken-Herrschaft in Ägypten

Blick auf das Fort Kait Bey in Alexandria. Der Mamluken-Sultan Kait Bey ließ die dreistöckige Festung 1477 bei einem Besuch in Alexandria erbauen.  (dpa / picture-alliance / Mohamed Hamed)

Durch den Sieg über die als unbesiegbar geltenden Mongolen im Jahr 1260 schafften es die Mamluken, ein Kalifat in Ägypten zu installieren. Die ehemaligen Militärsklaven genossen hohes Ansehen bei der Bevölkerung. Doch vor 500 Jahren wurde ihr Reich vom osmanischen Heer zerschlagen.

ERNÄHRUNGSFORSCHUNGFrühstück ist das neue Rauchen

Unser ganzes Leben lang haben wir gelernt: die wichtigste Mahlzeit des Tages ist das Frühstück! Jetzt behauptet ein britischer Forscher: das stimmt gar nicht. Das Frühstück ist nicht nur nicht gesund. Es ist sogar so ungesund wie rauchen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Präsident Trump verspricht Vorteile für heimische Produktion - "sonst Strafzölle" | mehr

Kulturnachrichten

Ai Weiwei versteigert Kunstwerke für Erdbebenopfer  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr