Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland und Frankreich suchen gemeinsame Strategie gegen die Euro-Krise

Von Ursula Welter

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy trifft Bundeskanzlerin Angela Merkel  in Berlin (picture alliance / dpa - Maurizio Gambarini)
Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy trifft Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin (picture alliance / dpa - Maurizio Gambarini)

Noch seien nicht alle strittigen Fragen geklärt, doch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy wollen heute in Paris eine gemeinsame Strategie gegen die Euro-Schuldenkrise vorlegen. Beide plädieren für eine Änderung der EU-Verträge, damit Defizitsünder im Euro-Raum härter und automatisch bestraft werden können.

Nicolas Sarkozy selbst hatte die Erwartungen an das heutige Treffen hochgeschraubt, er werde an diesem Montag Angela Merkel empfangen und gemeinsam werde man deutsch-französische Vorschläge unterbreiten, um die Zukunft Europas zu sichern.

Im Detail hakt es jedoch, sodass in Paris spekuliert wird, womöglich kämen heute noch nicht alle Vorschläge auf den Tisch. Schließlich würden sich die deutsche Regierungschefin und der französische Staatspräsident in wenigen Tagen in Marseille noch einmal treffen, dann aus Anlass der Tagung der konservativen Parteien Europas, bevor es dann zum EU-Gipfel nach Brüssel gehe.

In einigen Punkten habe es bereits Kompromisse gegeben, berichtet heute die regierungsnahe Zeitung "Le Figaro". So schreibt das Blatt, Angela Merkel folge den wiederholten Forderungen aus Paris nach stärkerer Einbindung der EZB stillschweigend, auf dass die Märkte mit ausreichend Liquidität ausgestattet würden. Sarkozy habe dafür zugesagt, darüber nicht mehr zu sprechen, es nicht "auszuposaunen", wie Le Figaro formuliert. Und in der Tat hatte Frankreichs Staatspräsident zuletzt stets auf die Unabhängigkeit der EZB hingewiesen, sie sei unabhängig und sie werde es bleiben:

Schwieriger laufen die Abstimmungen dem Vernehmen nach dort, wo es um eine Veränderung der Europäischen Verträge geht. Gedacht ist an zwei Varianten, um die Regeln zum Schuldenabbau in Europa zu verschärfen: Ein Pakt, dem alle 27 EU-Staaten zustimmen müssten, ein langwieriger Prozess. Alternativ dazu ein Pakt nur für die Staaten der Euro-Zone, was schneller realisierbar wäre, aber vertragsrechtliche Fragen aufwirft.

Mehr Budgetstrenge, da sind sich Paris und Berlin einig, muss sein. Wer aber das letzte Wort bei der Durchsetzung der neuen Regeln haben soll, wird beim Mittagsessen noch zu verhandeln sein. Angela Merkel spricht von einer "echten Fiskalunion" und möchte Brüssel mehr Rechte bei der Haushaltskontrolle verschaffen.

Nicolas Sarkozy wiederum spricht von einem "intergouvernementalen" Prozess, mit dem die politische Entscheidungsmacht in den Nationalstaaten bliebe.

Paris hält zudem nicht viel von der Idee, Schuldensünder notfalls vor dem Europäischen Gerichtshof verklagen zu lassen. Strittig ist ferner, ob am Ende der Wegstrecke Deutschland die Schaffung gemeinsamer europäischer Staatsanleihen akzeptieren wird. Dieses Instrument könne geschaffen werden, sobald strengere Haushaltsregeln vereinbart seien, heißt das Kompromissangebot in Paris. Bislang lehnt Angela Merkel dieses Instrument ab, allerdings auch mit Hinweis auf die Reihenfolge.

In jedem Fall liege, so heißt es in Paris, noch eine Verhandlungsstrecke vor Frankreich und Deutschland, bevor den europäischen Partnern die Vorschläge zur Lösung der Schuldenkrise präsentiert werden könnten.


Links bei dradio.de:

Ökonom fordert Entlastung der EZB - Lars Feld hält auch Schuldentilgungsfonds für möglich

Ex-EU-Parlamentspräsident: Lissabon-Vertrag erlaubt verstärkte Zusammenarbeit - Klaus Hänsch zum Status quo des europäischen Vertragswerks

Cohn-Bendit: Eine europäische "Vertragsänderung dauert 18 Monate" - EU-Politiker wirft Kanzlerin Merkel "blinde Ideologie" vor

"Ohne Wachstum keine Überwindung der Schuldenkrise" <br> SPD-Europapolitiker wirft Kanzlerin Merkel Versagen vor (DKultur)

Sammelportal dradio.de: Euro in der Krise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Medienbericht  Ost-West-Ungleichgewicht bei der Bundeswehr | mehr

Kulturnachrichten

Rupert Neudeck gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Platz zum Verweilen  Wie Hummeln die richtige Blüte auswählen | mehr