Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland und Frankreich suchen gemeinsame Strategie gegen die Euro-Krise

Von Ursula Welter

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy trifft Bundeskanzlerin Angela Merkel  in Berlin (picture alliance / dpa - Maurizio Gambarini)
Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy trifft Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin (picture alliance / dpa - Maurizio Gambarini)

Noch seien nicht alle strittigen Fragen geklärt, doch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy wollen heute in Paris eine gemeinsame Strategie gegen die Euro-Schuldenkrise vorlegen. Beide plädieren für eine Änderung der EU-Verträge, damit Defizitsünder im Euro-Raum härter und automatisch bestraft werden können.

Nicolas Sarkozy selbst hatte die Erwartungen an das heutige Treffen hochgeschraubt, er werde an diesem Montag Angela Merkel empfangen und gemeinsam werde man deutsch-französische Vorschläge unterbreiten, um die Zukunft Europas zu sichern.

Im Detail hakt es jedoch, sodass in Paris spekuliert wird, womöglich kämen heute noch nicht alle Vorschläge auf den Tisch. Schließlich würden sich die deutsche Regierungschefin und der französische Staatspräsident in wenigen Tagen in Marseille noch einmal treffen, dann aus Anlass der Tagung der konservativen Parteien Europas, bevor es dann zum EU-Gipfel nach Brüssel gehe.

In einigen Punkten habe es bereits Kompromisse gegeben, berichtet heute die regierungsnahe Zeitung "Le Figaro". So schreibt das Blatt, Angela Merkel folge den wiederholten Forderungen aus Paris nach stärkerer Einbindung der EZB stillschweigend, auf dass die Märkte mit ausreichend Liquidität ausgestattet würden. Sarkozy habe dafür zugesagt, darüber nicht mehr zu sprechen, es nicht "auszuposaunen", wie Le Figaro formuliert. Und in der Tat hatte Frankreichs Staatspräsident zuletzt stets auf die Unabhängigkeit der EZB hingewiesen, sie sei unabhängig und sie werde es bleiben:

Schwieriger laufen die Abstimmungen dem Vernehmen nach dort, wo es um eine Veränderung der Europäischen Verträge geht. Gedacht ist an zwei Varianten, um die Regeln zum Schuldenabbau in Europa zu verschärfen: Ein Pakt, dem alle 27 EU-Staaten zustimmen müssten, ein langwieriger Prozess. Alternativ dazu ein Pakt nur für die Staaten der Euro-Zone, was schneller realisierbar wäre, aber vertragsrechtliche Fragen aufwirft.

Mehr Budgetstrenge, da sind sich Paris und Berlin einig, muss sein. Wer aber das letzte Wort bei der Durchsetzung der neuen Regeln haben soll, wird beim Mittagsessen noch zu verhandeln sein. Angela Merkel spricht von einer "echten Fiskalunion" und möchte Brüssel mehr Rechte bei der Haushaltskontrolle verschaffen.

Nicolas Sarkozy wiederum spricht von einem "intergouvernementalen" Prozess, mit dem die politische Entscheidungsmacht in den Nationalstaaten bliebe.

Paris hält zudem nicht viel von der Idee, Schuldensünder notfalls vor dem Europäischen Gerichtshof verklagen zu lassen. Strittig ist ferner, ob am Ende der Wegstrecke Deutschland die Schaffung gemeinsamer europäischer Staatsanleihen akzeptieren wird. Dieses Instrument könne geschaffen werden, sobald strengere Haushaltsregeln vereinbart seien, heißt das Kompromissangebot in Paris. Bislang lehnt Angela Merkel dieses Instrument ab, allerdings auch mit Hinweis auf die Reihenfolge.

In jedem Fall liege, so heißt es in Paris, noch eine Verhandlungsstrecke vor Frankreich und Deutschland, bevor den europäischen Partnern die Vorschläge zur Lösung der Schuldenkrise präsentiert werden könnten.


Links bei dradio.de:

Ökonom fordert Entlastung der EZB - Lars Feld hält auch Schuldentilgungsfonds für möglich

Ex-EU-Parlamentspräsident: Lissabon-Vertrag erlaubt verstärkte Zusammenarbeit - Klaus Hänsch zum Status quo des europäischen Vertragswerks

Cohn-Bendit: Eine europäische "Vertragsänderung dauert 18 Monate" - EU-Politiker wirft Kanzlerin Merkel "blinde Ideologie" vor

"Ohne Wachstum keine Überwindung der Schuldenkrise" <br> SPD-Europapolitiker wirft Kanzlerin Merkel Versagen vor (DKultur)

Sammelportal dradio.de: Euro in der Krise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Diplomatie  US-Vizepräsident trifft in Brüssel EU- und Nato-Vertreter | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr