Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschland will geplantes EU-Datenschutzrecht ablehnen

Berlin befürchtet Verwässerung des deutschen Standards

Von Doris Simon

Jedes Bit ein Hinweis auf den Nutzer (Stock.XCHNG / Müjde Yavuz)
Jedes Bit ein Hinweis auf den Nutzer (Stock.XCHNG / Müjde Yavuz)

EU-Justizkommissarin Viviane Reding will den Datenschutz in der EU vereinheitlichen und bürgerfreundlicher machen. Denn beim Beschluss der letzten Datenschutzregelung 1995 gab es das heutige datenhungrige Internet für jedermann noch nicht. Innenminister Friedrich hat Widerstand angekündigt.

Die Diskussion zwischen Berlin und Brüssel um das neue Gesetzesvorhaben ist längst heiß entbrannt. Justizkommissarin Viviane Reding will mit ihrem Vorschlag den Flickenteppich von Gesetzen, wie sie es nennt, durch ein einheitliches Datenschutzrecht ersetzen. Betriebe, aber auch Polizei und Justiz, sollen nach dem Willen der Europäischen Kommission künftig europaweit sorgfältiger mit den Daten der Bürger umgehen.
Für etliche deutsche Verfassungsjuristen und Politiker wie Bundesinnenminister Friedrich, CSU, zieht die Europäische Kommission mit dem Vorhaben Kompetenzen der EU-Mitgliedsstaaten an sich. Friedrich verweist darauf, dass die Kommission sich in dem Vorhaben vielfach die Umsetzung der Datenschutzregeln vorbehält.

"Die Devise heißt: Harmonisierung in Europa, aber nicht Zentralisierung, also nicht die Kommission soll für alles zuständig sein, sondern die einheitlichen Regeln müssen dann auch von den einzelnen Ländern umgesetzt werden."

Hintergrund der deutschen Sorge ist auch das europaweit vergleichsweise hohe Niveau des deutschen Datenschutzes, das manche durch den neuen Vorschlag bedroht sehen. Justizkommissarin Reding kontert, ihr gehe es in keinem Fall darum, sich beim Datenschutz auf den kleinsten europäischen Nenner zu einigen. Aber es gebe dringenden Handlungsbedarf:

"Unsere Datenschutzregelungen kommen aus dem Jahr 1995 und da gab's das Internet noch nicht. Zwei Probleme müssen wir lösen: Der einzelne Bürger muss Recht auf seinen Datenschutz haben, und die Betriebe, die derzeit mit 27 gegensätzlichen Regelungen zu kämpfen haben."

In großen international tätigen Konzernen gibt es durchaus Zustimmung zu den Vorschlägen der Justizkommissarin zu einheitlichen Datenschutzregeln für die europäische Wirtschaft. Florian Thoma, oberster Datenschützer bei Siemens:

"Wichtig ist vor allem, dass es Einheitlichkeit gibt, wir können uns auf relativ strikte Regeln einstellen. Aber es ist schon ein Stück weit gewonnen, dass wir nicht mehr auf die Unterschiede zwischen den Regelungen, dem gesetzten Recht abstellen müssen."

Auch für viele Bürger würde das neue Datenschutzrecht eine klare Verbesserung bringen: Längst nicht überall in der EU wird das Thema so ernst genommen wie in Deutschland. Doch auch deutsche Bürger würden etwa vom Recht auf Vergessen im Internet profitieren, das die Justizkommissarin erreichen will: dass Bürger bei Unternehmen die Löschung persönlicher Daten durchsetzen können. Über die Einhaltung der neuen Regeln sollen nach dem Willen der Justizkommissarin nicht die Regierungen, sondern gestärkte und unabhängige nationale Datenschutzbehörden in den 27 Mitgliedsländern wachen. Sie könnten bei Verletzung des Datenschutzes drastische Sanktionen verhängen: Drohen etwa in Deutschland Unternehmen in diesen Fällen bisher maximal 300.000 Euro, könnten die Strafen künftig bis zu fünf Prozent des weltweiten Umsatzes des Unternehmens betragen. Weil das geplante neue EU-Datenschutzrecht auch nichteuropäische Unternehmen einschließt, die in der EU tätig sind oder Bürgern ihre Dienste anbieten, laufen Anbieter von Cloud-Computing, bei dem Daten fern vom Unternehmensstandort gespeichert werden, von Google und facebook in Brüssel längst Sturm gegen den Reding-Plan. Die EU-Justizkommissarin gibt sich betont entschlossen:

"Jede Firma, ganz gleich welcher Nationalität, die Geschäfte betreiben will mit den 500 Millionen Konsumenten in Europa, hat sich an europäisches Recht zu halten. Punkt."

Die Vorlage der Europäischen Kommission für ein neues Datenschutzrecht braucht die Zustimmung des europäischen Parlamentes und einer Mehrheit der 27 Mitgliedsstaaten. Unter den Europaabgeordneten gibt es durchaus Zustimmung für einen europaweit einheitlicheren Datenschutz. Bundesinnenminister Friedrich dagegen wird den Entwurf in dieser Form ablehnen: Schon morgen beim Innenministerrat in Kopenhagen will er dafür nach Partnern suchen.

"Und dann denke ich, dann werden all die Länder, die an einem hohen, effektiven Datenschutz interessiert sind, an unserer Seite sein."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

OSZE-Ministerrat  Steinmeier fordert Lawrow zu konstruktiver Mitwirkung auf | mehr

Kulturnachrichten

Jürgen Todenhöfer wird Herausgeber beim "Freitag"  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr