Redaktionen

Deutschlandfunk: Sportredaktion

von Von Peter C. Fischer

Laufbahn
Laufbahn (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Der Sport war noch nie eine Insel "der Glückseligkeit". Schon bei den alten Griechen gab es beim Gerangel um olympischen Lorbeer Betrugsversuche und Unregelmäßigkeiten. Blickt man auf den Beginn des 19. Jahrhunderts zurück, stiegen zum Beispiel die Radfahrer bei der Tour de France heimlich in Begleitautos oder die Eisenbahn, um die Etappenlänge von bis zu 400 Kilometern etwas gemütlicher "abzureißen". Marathonläufer dopten sich zu Beginn der Olympischen Spiele in der Neuzeit mit Strichnin. So weit, so schlecht.

Doch was sich in den letzten Jahren im Sport und seinem Umfeld tut, kann selbst dem gutmütigsten Sportjournalisten die Freude am Beruf verderben. Im Fußball machte der Bestechungsskandal um Schiedsrichter Robert Hoyzer mit der "Balkan"-Wettmafia im Hintergrund Schlagzeilen. Wir wissen, dass gerade der asiatische Fußball-Wettmarkt von kriminellen Machenschaften beherrscht wird. Die Doping-Problematik, anfangs noch ein wenig belächelt und klein geredet, hat sich wie ein Flächenbrand über den Globus ausgebreitet und als "Bannerträger" fungiert hierbei der Radsport, der sich damit beinah sein eigenes Grab geschaufelt hätte.

Der Sportjournalist moderner Prägung muss, um einigermaßen kompetent und glaubwürdig berichten zu können, sich fast als eine "Eierlegende Wollmilchsau" präsentieren. Er/sie muss juristisch, medizinisch, wirtschaftlich und politisch vorgebildet sein, um die Dinge vor und hinter den Kulissen sehen, erkennen und darstellen zu können. All dies beschäftigt uns seit einiger Zeit täglich und den Kopf in den Sand stecken und auf bessere Zeiten zu hoffen, ist mit Sicherheit der falsche Weg.

Die Kollegen/Kolleginnen unserer Sportredaktion Astrid Rawohl, Moritz Küpper und Philipp May versuchen im Labyrinth der Querelen, Anschuldigungen und Skandale immer einen klaren Blick zu bewahren.

Im Sekretariat sorgen Tamara Vogt-Stahnke und Andrea Grommes nicht nur für eine gute Atmosphäre in der Redaktion, sondern machen sich durch ein zunehmend umfangreicheres Arbeitsfeld unentbehrlich.

Dennoch lässt uns die Faszination des Sports mit all seinen positiven Facetten wie Sieg, Niederlage, Erwartung, Enttäuschung, Publikumsbegeisterung, Anstrengungen und Freudentränen nicht los.

Großereignisse wie Leichtathletik-Weltmeisterschaften, Olympische Spiele oder Fußballweltmeisterschaften lassen den Puls schneller schlagen und erhöhen unseren Adrenalinspiegel.

Aber nicht nur Großereignisse dieses Kalibers halten uns in Atem, wir registrieren darüber hinaus auch Schul- und Breitensport, beobachten die Freizeit- und Behindertensportszene und widmen den vielen kleinen, scheinbar nebensächlichen Ereignissen des sportlichen Tuns unsere Aufmerksamkeit.

Dies wird und soll sich auch in der Zukunft nicht ändern, wobei sich die Bedeutung des Sports in der Gesellschaft mit Sicherheit weiter verfestigen wird.



Astrid RawohlAstrid Rawohl (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Astrid Rawohl
In Letmathe / Nordrhein-Westfalen geboren. Studium der Anglistik, Sinologie und Kunstgeschichte in Köln. Freie Mitarbeiterin beim Westdeutschen Rundfunk. Bimediales Volontariat beim Auslandsrundfunk Deutsche Welle. Leiterin, Redakteurin und Moderatorin der Sportredaktion.





Moritz Küpper, SportredaktionMoritz Küpper, Sportredaktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Moritz Küpper
In Köln geboren. Studium der Politikwissenschaften, Volkswirtschaftslehre und Kommunikations- wissenschaften an den Universitäten in Köln, München und Washington D.C. Parallel zum Studium besuchte er die Deutsche Journalistenschule in München und arbeitete als Sportreporter. Von 2007 bis 2009 war er Redakteur beim Wirtschaftsmagazin "Capital", bevor er in die Online-Redaktion des Deutschlandradios wechselt. Seit April 2010 Redakteur und Moderator in der Sportredaktion.



Philipp MayPhilipp May (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Philipp May
In Schleswig geboren. Diplom-Sportstudium an der Deutschen Sporthochschule in Köln mit dem Schwerpunkt Medien und Kommunikation. Auslandssemester in Costa Rica. Nach diversen journalistischen Stationen in Deutschland und Australien Volontariat bei Antenne Bayern. Seit März 2011 Redakteur und Moderator in der Sportredaktion des Deutschlandfunk

Im Fokus

1914-2014100 Jahre Erster Weltkrieg

Französische Infanterie auf dem Schlachtfeld von Verdun im 1. Weltkrieg (1914-1918).

Der Erste Weltkrieg wird auch als die "Urkatastrophe" des 20. Jahrhunderts bezeichnet. Die Auseinandersetzung zeigte der Welt, wozu Menschen mit damals hochmodernen Waffen fähig waren. Doch es sollte bei Weitem nicht die schlimmste Ausprägung von Gewalt sein. Der Deutschlandfunk widmet dem Thema einen Schwerpunkt.

 

100 Jahre Erster Weltkrieg

Ein Mädchen aus einem Flüchtlingstreck mit ihrer Puppe im Arm in den Wirren der Nachkriegszeit.

Auch Deutschlandradio Kultur beleuchtet die bis dahin größte Auseinandersetzung zwischen Nationen mit einem eigenen Schwerpunkt.

FreizügigkeitDie EU-Zuwanderungsdebatte

Am Busbahnhof der bulgarischen Hauptstadt Sofia besteigen am 1. Januar 2014 Leute einen Bus nach London über Deutschland und Frankreich. 

Seit dem Jahreswechsel ist es für Rumänen und Bulgaren wesentlich leichter, in Deutschland zu leben und arbeiten, das Prinzip der Freizügigkeit innerhalb der EU greift. Schon streitet die Politik um einen europäischen Kerngedanken: den einer offenen, toleranten und durchlässigen europäischen Gesellschaft. Hier finden Sie Beiträge zum Thema.