Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschlandjahr in Brasilien beginnt

Südamerika-Reise des Bundespräsidenten

Innenstadt von Sao Paulo, Brasilien (picture alliance / dpa / Yadid Levy)
Innenstadt von Sao Paulo, Brasilien (picture alliance / dpa / Yadid Levy)

Die Riesenstadt São Paulo gilt als wichtigster Standort der deutschen Industrie abseits Europas und der USA. Bundespräsident Joachim Gauck gibt bei seinem Besuch heute den Startschuss zu einem großen Projekt: Ein Jahr lang sollen sich Brasilien und Deutschland besser kennenlernen.

Im Veranstaltungskalender geht es sowohl um Grundlegendes als auch um Hochspezielles: Wo die Loreley sitzt und warum die Deutschen ihre Freizeit gerne in Vereinen organisieren – das sind zwei Themen der Ausstellung "Deutschland für Anfänger", die auf Tournee durch acht brasilianische Städte geht. Die zum Teil humorvollen Exponate hat das Goethe-Institut ausgewählt. Tiefgründiger im wahrsten Wortsinne wird es dagegen beim Forschungsschiff "Meteor", das hochmoderne Forschung, etwa zur Chemie des Meeresbodens, präsentiert.

Ausstellung und Schiff sind zwei Bausteine des Deutschlandjahres, das Bundespräsident Joachim Gauck heute gemeinsam mit der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff einläuten wird. Mit mehreren hundert Veranstaltungen soll der Zusammenarbeit der beiden Länder "neuer Schwung" verliehen werden, wie es der deutsche Botschafter in Brasilia formuliert. Den Auftakt macht ein eigens gebildetes Jugendorchester, dem je 35 junge Musiker aus Brasilien und Deutschland angehören.

Wichtigster Partner in Südamerika

Auf wirtschaftlichem Gebiet sind die Verbindungen ohnehin schon sehr eng. Seit die ersten Auswanderer zu Beginn des 19. Jahrhunderts den Südatlantik überquerten, ist die deutsche Firmen-Gemeinde auf über 1300 Unternehmen angewachsen. In kaum einer anderen Weltregion ist die deutsche Wirtschaft so präsent wie in Brasilien. São Paulo wird von der Außenhandelskammer gerne anekdotisch als "größte deutsche Industriestadt der Welt" bezeichnet – was seine Berechtigung hat angesichts rund 250.000 Beschäftigten, die ihr Geld bei Betrieben aus "Alemanha" verdienen. An rund zwölf Prozent der industriellen Gesamtleistung Brasiliens sind deutsche Firmen beteiligt.

Am Dienstag fliegt der Bundespräsidentnach Rio de Janeiro weiter und besucht dort unter anderem eine Armensiedlung. Mit Mitgliedern der Nationalen Wahrheitskommission will Gauck zudem über die Zeit der Diktatur in Brasilien (1964-1985) sprechen.

Mehr auf dradio.de:

"Hier geht noch etwas" - Kolumbien war die erste Südamerika-Station von Bundespräsident Gauck



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Brasilien will mehr Macht

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Historiker Paul Nolte"Wir stecken in einer Krise der Demokratie"

Paul Nolte ( Horst Galuschka / dpa)

"Demokratie heißt nicht, dass es egal ist, wer da oben sitzt", sagte der Zeithistoriker Paul Nolte im Dlf. Über die Auswahl von Führungspersonal müsse man diskutieren können.

GenerationengerechtigkeitWas schulden wir unseren Eltern?

Eine Familie im Sonnenuntergang auf der dänischen Ferieninsel Rømø, fotografiert am 05.08.2015. Foto: Patrick Pleul | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

Zeit, Geld, Nerven. Eltern geben viel für ihren Nachwuchs. Aber sind die Kinder ihnen deshalb etwas schuldig? Auf keinen Fall, findet die schweizerische Philosophin Barbara Bleisch.

Politikwissenschaftler Yascha MounkDer Prophet des Untergangs der Demokratie

Der Politikwissenschaftler Yascha Mounk befürchtet, dass Populisten unser demokratisches System langfristig untergraben werden. (Droemer Verlag / Steffen Jänicke)

Der Zustand der Demokratien in den USA und Europa sei "sehr besorgniserregend", sagt Politikwissenschaftler Yascha Mounk. Er glaubt, dass der Populismus unser demokratisches System letztendlich untergraben könne.

PiS-KulturpolitikPolens Kulturkampf

Der polnische Vize-Regierungschef und Kulturminister Piotr Glinski ist erst wenige Tage im Amt, will aber bereits am Polnischen Theater in Breslau ein missliebiges Stück absetzen lassen. (picture alliance / dpa)

"Es gibt keinen Grund, dass Gruppen, die zum Abbau polnischer Kultur, Tradition und Identität beitragen, wie bisher favorisiert werden." So beschreibt der polnische Kulturminister Piotr Glinski ein Prinzip seiner Förder- und Personalpolitik.

Ausstellung "Pizza is god"Die Pizza als heilige Scheibe

Pizza Pavilion: The Pizza Is Ruined By Lorna Mills / Foto: Paul Barsch (Copyright Foto: Paul Barsch)

Die Band Antilopen Gang singt von der Pizza als "heilige Scheibe", die uns retten kann und die gesamte Welt besser macht. Ähnlich scheinen es die Macher der Kunstausstellung "Pizza is god" zu sehen, die im NRW Forum in Düsseldorf stattfindet.

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amoklauf an Schule  Trump offen für Änderungen an Waffengesetzen | mehr

Kulturnachrichten

Afrikanischer Filmemacher Ouédraogo gestorben | mehr

 

| mehr