Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschlandjahr in Brasilien beginnt

Südamerika-Reise des Bundespräsidenten

Innenstadt von Sao Paulo, Brasilien (picture alliance / dpa / Yadid Levy)
Innenstadt von Sao Paulo, Brasilien (picture alliance / dpa / Yadid Levy)

Die Riesenstadt São Paulo gilt als wichtigster Standort der deutschen Industrie abseits Europas und der USA. Bundespräsident Joachim Gauck gibt bei seinem Besuch heute den Startschuss zu einem großen Projekt: Ein Jahr lang sollen sich Brasilien und Deutschland besser kennenlernen.

Im Veranstaltungskalender geht es sowohl um Grundlegendes als auch um Hochspezielles: Wo die Loreley sitzt und warum die Deutschen ihre Freizeit gerne in Vereinen organisieren – das sind zwei Themen der Ausstellung "Deutschland für Anfänger", die auf Tournee durch acht brasilianische Städte geht. Die zum Teil humorvollen Exponate hat das Goethe-Institut ausgewählt. Tiefgründiger im wahrsten Wortsinne wird es dagegen beim Forschungsschiff "Meteor", das hochmoderne Forschung, etwa zur Chemie des Meeresbodens, präsentiert.

Ausstellung und Schiff sind zwei Bausteine des Deutschlandjahres, das Bundespräsident Joachim Gauck heute gemeinsam mit der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff einläuten wird. Mit mehreren hundert Veranstaltungen soll der Zusammenarbeit der beiden Länder "neuer Schwung" verliehen werden, wie es der deutsche Botschafter in Brasilia formuliert. Den Auftakt macht ein eigens gebildetes Jugendorchester, dem je 35 junge Musiker aus Brasilien und Deutschland angehören.

Wichtigster Partner in Südamerika

Auf wirtschaftlichem Gebiet sind die Verbindungen ohnehin schon sehr eng. Seit die ersten Auswanderer zu Beginn des 19. Jahrhunderts den Südatlantik überquerten, ist die deutsche Firmen-Gemeinde auf über 1300 Unternehmen angewachsen. In kaum einer anderen Weltregion ist die deutsche Wirtschaft so präsent wie in Brasilien. São Paulo wird von der Außenhandelskammer gerne anekdotisch als "größte deutsche Industriestadt der Welt" bezeichnet – was seine Berechtigung hat angesichts rund 250.000 Beschäftigten, die ihr Geld bei Betrieben aus "Alemanha" verdienen. An rund zwölf Prozent der industriellen Gesamtleistung Brasiliens sind deutsche Firmen beteiligt.

Am Dienstag fliegt der Bundespräsidentnach Rio de Janeiro weiter und besucht dort unter anderem eine Armensiedlung. Mit Mitgliedern der Nationalen Wahrheitskommission will Gauck zudem über die Zeit der Diktatur in Brasilien (1964-1985) sprechen.

Mehr auf dradio.de:

"Hier geht noch etwas" - Kolumbien war die erste Südamerika-Station von Bundespräsident Gauck



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Brasilien will mehr Macht

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Eine Stunde History

Aus unseren drei Programmen

KaltwetterStarthilfe mit Kabel und Seil

Es ist kalt geworden. Toll! Sagen die einen. Da schmeckt der Glühwein besser. Doof! Finden die anderen. Weil sie morgens (noch) früher aufstehen müssen, um Autoscheiben zu kratzen. Eis weg, Motor an… Denkste. Nur ein unmotiviertes Restgeräusch ist zu hören. Diagnose: Batterie leer. Aber keine Sorge, wir helfen euch …
      

"Falter"-Chefredakteur zur Wahl in Österreich"Der Wahlkampf hat die Leute mürbe gemacht"

Zwei Wahlplakate der Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen in Wien. (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Österreich sei bei der heutigen Bundespräsidenten-Wahl "gespalten", sagt "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk. Mit Ex-Grünen-Chef Van der Bellen und FPÖ-Kandidat Hofer treten zwei "äußerste Pole" im politischen Spektrum gegeneinander an.

RE: Das Kapital (4/6)Der Niedergang des Kapitalismus

Die Warenterminbörse New York Mercantile Exchange (Nymex) in New York City von oben.  (imago/UPI Photo)

Marx hielt den Sieg des Proletariats für unvermeidlich. Doch wie lange wird es dem Kapitalismus noch gelingen, seinen Niedergang zu verhindern? Mit dieser Frage befasst sich der Wirtschaftsjournalist Paul Mason im vierten Teil der Sendereihe "Das Kapital".

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Van der Bellen wird neuer Bundespräsident - Hofer räumt Niederlage ein | mehr

Kulturnachrichten

Weimarer Herderkirche wieder eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr