Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschlandjahr in Brasilien beginnt

Südamerika-Reise des Bundespräsidenten

Innenstadt von Sao Paulo, Brasilien (picture alliance / dpa / Yadid Levy)
Innenstadt von Sao Paulo, Brasilien (picture alliance / dpa / Yadid Levy)

Die Riesenstadt São Paulo gilt als wichtigster Standort der deutschen Industrie abseits Europas und der USA. Bundespräsident Joachim Gauck gibt bei seinem Besuch heute den Startschuss zu einem großen Projekt: Ein Jahr lang sollen sich Brasilien und Deutschland besser kennenlernen.

Im Veranstaltungskalender geht es sowohl um Grundlegendes als auch um Hochspezielles: Wo die Loreley sitzt und warum die Deutschen ihre Freizeit gerne in Vereinen organisieren – das sind zwei Themen der Ausstellung "Deutschland für Anfänger", die auf Tournee durch acht brasilianische Städte geht. Die zum Teil humorvollen Exponate hat das Goethe-Institut ausgewählt. Tiefgründiger im wahrsten Wortsinne wird es dagegen beim Forschungsschiff "Meteor", das hochmoderne Forschung, etwa zur Chemie des Meeresbodens, präsentiert.

Ausstellung und Schiff sind zwei Bausteine des Deutschlandjahres, das Bundespräsident Joachim Gauck heute gemeinsam mit der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff einläuten wird. Mit mehreren hundert Veranstaltungen soll der Zusammenarbeit der beiden Länder "neuer Schwung" verliehen werden, wie es der deutsche Botschafter in Brasilia formuliert. Den Auftakt macht ein eigens gebildetes Jugendorchester, dem je 35 junge Musiker aus Brasilien und Deutschland angehören.

Wichtigster Partner in Südamerika

Auf wirtschaftlichem Gebiet sind die Verbindungen ohnehin schon sehr eng. Seit die ersten Auswanderer zu Beginn des 19. Jahrhunderts den Südatlantik überquerten, ist die deutsche Firmen-Gemeinde auf über 1300 Unternehmen angewachsen. In kaum einer anderen Weltregion ist die deutsche Wirtschaft so präsent wie in Brasilien. São Paulo wird von der Außenhandelskammer gerne anekdotisch als "größte deutsche Industriestadt der Welt" bezeichnet – was seine Berechtigung hat angesichts rund 250.000 Beschäftigten, die ihr Geld bei Betrieben aus "Alemanha" verdienen. An rund zwölf Prozent der industriellen Gesamtleistung Brasiliens sind deutsche Firmen beteiligt.

Am Dienstag fliegt der Bundespräsidentnach Rio de Janeiro weiter und besucht dort unter anderem eine Armensiedlung. Mit Mitgliedern der Nationalen Wahrheitskommission will Gauck zudem über die Zeit der Diktatur in Brasilien (1964-1985) sprechen.

Mehr auf dradio.de:

"Hier geht noch etwas" - Kolumbien war die erste Südamerika-Station von Bundespräsident Gauck



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Brasilien will mehr Macht

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesinnenministerium  Mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" gewinnt Independent Spirit Award  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr