Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschlandradio auf der IFA 2012

Welches Digitalradio ist für mich das richtige? Besucher am Stand von Deutschlandradio auf der IFA 2012. (Deutschlandradio / Markus Mirschel)
Welches Digitalradio ist für mich das richtige? Besucher am Stand von Deutschlandradio auf der IFA 2012. (Deutschlandradio / Markus Mirschel)

Besuchen Sie uns an unserem Deutschlandradio-Stand in Halle 2! Unser IFA-Auftritt setzt neben der Präsentation unserer Programme zwei Themenschwerpunkte: DRadio Wissen und Digitalradio.

Unser Messestand ist an gewohnter Stelle in der ARD-Halle 2.2 zu finden und repräsentiert dort unser Haus und seine drei Programme. Besucher erhalten Auskünfte zu ihren Fragen rund um die Programme und können sich an Aktionen beteiligen.

Die Social Medea Area von DRadio Wissen am Stand von Deutschlandradio auf der IFA 2012 (Deutschlandradio / Markus Mirschel)Die Social Medea Area von DRadio Wissen am Stand von Deutschlandradio auf der IFA 2012 (Deutschlandradio / Markus Mirschel)

Reporter in Ihrem Auftrag unterwegs

DRadio Wissen präsentiert sich mit einer Social-Media-Station, die mit dem Logo des Programms gebrandet ist. Hier berichten Anja Stöcker, Christian Grasse, Moritz Metz und Julia Rosch von DRadio Wissen während der IFA nicht nur für unsere Communities bei Facebook, Twitter und Google+, sondern nehmen von ihnen auch Recherche-Aufträge, Themenwünsche und Anregungen entgegen. Produziert wird außerdem für jeden Tag ein IFA-Rätsel mit dem Titel "Hirn will Radio", das in den "Earobics" auf DRadio Wissen läuft. Dabei werden an jedem IFA-Tag fünf Digitalradios über die Website des Programms verlost. An den Mediensäulen können die Besucher über Kopfhörer via Digitalradio in unsere Programme hineinhören. In jede Säule ist ein iPod Touch integriert, mit dem sich die Besucher interaktiv an den Social-Media-Aktionen beteiligen oder die Deutschlandradio-Apps ausprobieren können.

Digitalradio mit dem Empfang von Deutschlandradio Kultur am Stand von Deutschlandradio auf der IFA 2012 (Deutschlandradio / Markus Mirschel)Digitalradio zum Anfassen (Deutschlandradio / Markus Mirschel)

Digitalradio zum Ausprobieren

Unsere Kollegen von der Rundfunk- und Informationstechnik demonstrieren verschiedenste Digitalradio-Empfangsgeräte, informieren über Messeneuheiten, das Digitalradio-Programmangebot, Empfangsmöglichkeiten, Zusatzdienste und stehen den Besuchern für Fragen zur Verfügung.

Kakadu quasselt auf der IFA

Am ersten Messetag, am 31. August, ist zwischen 11:00 und 12:00 die Kindersendung "Kakadu" von Deutschlandradio Kultur zu Gast auf der gleich gegenüber liegenden ARD-Bühne. Dort zeichnen Moderator Tim Wiese und Redakteur Roland Krüger den "Quasseltag" auf, der dann ab 13:30 im Programm von Deutschlandradio Kultur zu hören sein wird. Darin berichten die Kinderreporter Jule und Emilia von der IFA und interviewen einen Prominenten.

Sonntagsrätsel lädt ein zum Gespräch


Christian Bienert, Moderator des "Sonntagsrätsels" von Deutschlandradio Kultur, empfängt an unserem Stand täglich um 14:00 seine Hörer zu Gesprächen.

Links bei dradio.de:

Schlaues TV und digitales Radio - <br> Internationale Funkausstellung IFA in Berlin

Impulse für Haushaltsgeräte werden von der IFA erhofft

Revival der alten Marken <br>Deutsche Elektronikhersteller kehren auf den Markt zurück

Besser als man braucht - Zwischen Innovation und Elektroschrott - DRadio Wissen auf der IFA 2012

Link zum Thema:

Internationale Funkausstellung Berlin



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

WeltfußballverbandBlatter bleibt FIFA-Präsident

Sepp Blatter beim 65. FIFA-Kongress in Zürich 2015 (AFP / Fabrice Cofferini)

Kein Wechsel an der FIFA-Spitze: Amtsinhaber Joseph Blatter bleibt trotz der neuesten Korruptionsaffären Präsident des Weltfußballverbands. Sein einziger Herausforderer, Prinz Ali bin al-Hussein aus Jordanien, zog seine Kandidatur während der Wahl überraschend zurück.

Brexit-DebatteWie sich die britischen EU-Hasser kaltstellen lassen

Der britische Premier David Cameron und Bundeskanzlerin Angela Merkel stehen auf einem roten Teppich in Berlin. (afp)

Ein Austritt Großbritanniens aus der EU wäre ein Desaster und womöglich der Anfang vom Ende der Europäischen Union. Europa muss die Briten im Club halten - durch einen Kompromiss, der für beide Seiten akzeptabel ist. Ein Kommentar von Jochen Spengler.

Deutsche IslamkonferenzEhrenamt genügt nicht mehr

Eine junge Muslimin saß bei der Islamkonferenz 2012 mit dabei, als Politiker, Gesellschafts- und Religionsvertreter diskutierten. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

In Deutschland sollen künftig nicht nur christliche und jüdische, sondern auch muslimische Sozialeinrichtungen mit öffentlichen Geldern gefördert werden können. So will es die Deutsche Islamkonferenz. Eine Voraussetzung für eine öffentlich geförderte islamische Wohlfahrtspflege in Deutschland ist die Professionalisierung.

SicherheitNeue Gefahrenkennzeichen für Putzmittel

Ein Waschmittelregal in einem Drogeriemarkt. (picture-alliance / dpa/ZB/Patrick Pleul)

Wasch- und Reinigungsmittel bekommen ab dem 1. Juni 2015 neue Warnzeichen. Die Vereinten Nationen haben weltweit ein einheitliches Kennzeichnungssystem für chemische Stoffe und Gemische (GHS) festgelegt. Bisher bekannte Gefahrensymbole erhalten ein neues Outfit, einige werden durch ganz neue Piktogramme ersetzt.

MahlzeitVon wegen Alleskönner Spargel!

Körbe mit frischem weißem und grünem Spargel (dpa / picture alliance / Bernd Settnik)

Wenn es auf deutschen Tischen ein Wundermittel gibt, dann ist das der Spargel. Das behaupten zumindest Ernährungsberater und Medien. Tatsächlich aber kann Spargel nichts - außer schmecken, meint unser Lebensmittelchemiker Udo Pollmer.

E-MailsVerabschieden war gestern

E-Mails können uns manchmal ganz schön viel Zeit rauben. Um unsere Kommunikation effizienter zu gestalten, könnten wir schon mal mit dem lästigen Grüßen aufhören. Wer braucht schon "Beste Grüße", "LG" oder "Herzlich"?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

FIFA  Blatter als Präsident wiedergewählt | mehr

Kulturnachrichten

Hamburger Kultursenatorin Kisseler neue Präsidentin des Bühnenvereins  | mehr

Wissensnachrichten

Umfrage  Smartphone wird während Besprechungen auch privat genutzt | mehr