Pressemitteilungen /

 

Deutschlandradio bündelt Berichterstattung zur Bundestagswahl auf neuem Onlineportal

Deutschlandfunk Nova mit unkonventionellen Video-Interviews mit Politikern im Spätshop

Ein blauer Kugelschreiber liegt auf einem Wahlzettel für die Bundestagswahl 2017 (dpa/picture alliance/Gregor Fischer)
Wahlzettel für die Bundestagswahl 2017 (dpa/picture alliance/Gregor Fischer)

Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova fassen auf einem gemeinsamen Onlineportal Beiträge aus den drei Programmen rund um die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag zusammen.

Auf der neuen Seite können Hintergründe, Analysen und Interviews gehört und gelesen werden. Darüber hinaus finden sich hier thematisch relevante Reihen aus einzelnen Sendungen wie "Die landläufige Meinung – Was die Wähler bewegt" aus dem Dlf-Magazin sowie "Parteien zum Thema Bildung – Konzepte zur Verbesserung der Lage an Schulen und Hochschulen" aus der Deutschlandfunk-Sendung Campus & Karriere.

deutschlandfunk.de/bundestagswahl

Das "Politische Feuilleton" von Deutschlandfunk Kultur bietet "Fiktive Wahlkampfreden von Literaten", die "Buchkritik" des Kulturprogramms eine Analyse von Wahlprogrammen durch Literaturkritiker und Autoren, die diese nach literarischen Kriterien bewerten. In der Serie "20 Tage – 20 Fragen" diskutieren Künstler, Satiriker, Publizisten, Politiker und Journalisten über ihre Fragen von der Bundestagswahl 2017.

Deutschlandfunk Nova präsentiert mit der Serie "Ich würde nie" ein ungewöhnliches Interviewformat, bei dem Moderatorin Rahel Klein in einem Berliner Spätshop auf Spitzenpolitiker der großen Parteien trifft. Das Format richtet sich in erster Linie an junge Wählerinnen und Wähler zwischen 20 und 35 und greift politische Themen auf, die in dieser Altersgruppe von besonderer Relevanz sind.

Auch in der Dlf Audiothek App befasst sich eine eigene Rubrik mit der Bundestagswahl 2017.

Bildanfrage

Objetiv einer Kamera in Nahaufnahme (©istock/magui80)

Bildanfragen von Journalisten beantworten wir gerne und bitten um Ihre Nachricht an presse@deutschlandradio.de.

Über uns