Mobil

 

Unterwegs jederzeit gut informiert

Retro-Look: jüngster Spross der Mobil-Familie ist eine App fürs iPad
Retro-Look: jüngster Spross der Mobil-Familie ist eine App fürs iPad. (DRadio Wissen)

Wer heute mit einem Handy oder PDA unterwegs ist, hat den Zugang zum Internet meistens schon in der Tasche. Allerdings sind Webseiten nicht unbedingt für Mini-Bildschirme geeignet. Speziell optimierte Seiten im Angebot von deutschlandradio.de und sogenannte Apps für das iPhone und Android-Handys schaffen Abhilfe.

Am einfachsten erschließen sich unsere Webinhalte mit Apps, kleinen Programmen für das iPhone und Handys mit dem Betriebssystem Android. Die Apps stellen einen direkten Zugang zu den Live-Streams der drei Deutschlandradio-Programme her und präsentieren ausgewählte Inhalte unserer Webseiten. Einen Eindruck vom Hauptmenü vermittelt Ihnen unsere Web-Simulation.

Die iPhone-App finden Sie im App-Store, die Android-App im Google Playstore oder bei AndroidPit. Mittlerweile stehen auch Apps für einige Handys der Marken Blackberry und Nokia zur Verfügung.

Jüngster Spross der Familie ist eine App für das iPad. Es verwandelt das Tablett in ein Design-Radio im Retro-Look. Das das iPad von Haus aus über komfortable Möglichkeiten zum Surfen im Web verfügt, haben wir auf die vielfach verwendeten Minibrowser innerhalb der App verzichtet. "Das DRadio", so der Name der App, gibt es kostenlos im iTunes-App-Store.

Sie benötigen jedoch kein iPhone, iPad oder spezielle Apps, um von den mobilen Seiten auf deutschlandradio.de Gebrauch zu machen. Das geht ebenso gut mit jedem internetfähigen Mobil-Telefon oder PDA.

Dafür haben wir ausgewählte Angebote der Deutschlandradio-Website auf für Handys und PDA geeigneten Seiten mit kurzen Ladezeiten zusammengestellt. Zur Wahl stehen derzeit die Deutschlandfunk-Nachrichten, die Kulturnachrichten von Deutschlandradio Kultur, die Presseschau, Verkehrsnachrichten, das Wetter und die Vorschau auf das Programm der beiden Sender des nationalen Hörfunks.

Damit das neue Angebot auf möglichst vielen Internet-Mobilgeräten funktioniert, stehen drei Versionen zur Auswahl: 

1.) Die Mobil-Seite im HTML-Format ist vor allem für neuere Mobilgeräte geeignet. Sie erreichen sie per Handy oder PDA unter der Adresse:


2.) Die Mobil-Seite im reinen Text-Format ist für alle Mobilgeräte mit Internetzugang geeignet. Erreichbar ist sie unter: 


3.) Eine spezielle Anpassung für PDA und iPhone, die eine komfortable Navigation im Hauptmenü unterstützt.

Ihnen gefällt dieses Angebot oder Sie haben Verbesserungsvorschläge, dann schicken Sie eine Mail an:

webmaster(at)dradio-online.de*
*Bitte fügen Sie anstelle des (at) das übliche Zeichen (Klammeraffe) ein.

Beachten Sie bitte auch, dass das Surfen mit Mobilgeräten mit Kosten verbunden ist. Diese sind abhängig von der übertragenen Datenmenge und je nach Provider unterschiedlich. Darüber hinaus werden auch Zeittarife angeboten. Fragen Sie Ihren Mobilfunkanbieter, um auf der sicheren Seite zu sein.

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Repräsentantenhaus  billigt Waffen für syrische Rebellen | mehr

Kulturnachrichten

Bühnenverein gegen Navracsics als EU-Kulturkommissar  | mehr

Wissensnachrichten

Statistik  Fachmagazin Science stellt Liste der Wissenschaft-Stars zusammen | mehr

Aus unseren drei Programmen

BotanikPilze sammeln im Supermarkt

Eine Frau steht zum Bezahlen in einem Supermarkt an der Kasse.

Bryn Dentinger von den königlichen botanischen Gärten von Kew in England erforscht normalerweise Pilze, die in entlegenen Dschungeln oder Wäldern gesammelt wurden. Für seine jüngste Veröffentlichung musste er jedoch nicht weit reisen.

Schleswig-HolsteinInseln ohne Insulaner

Eine Frau beobachtet eine über die Strandpromenade schlagende Welle. 

Sylt, Amrum, Föhr – die nordfriesischen Inseln sind bei Urlaubern extrem beliebt. Für die dauerhaften Bewohner wird das aber zum Problem. Explodierende Mietpreise verdrängen sie auf das schleswig-holsteinische Festland.

IS und FrauenFreiwillig in den Dschihad

Die Terrormiliz Islamischer Staat verschleppt Frauen in Syrien und im Irak und verkauft sie als Bräute an ihre Kämpfer. Es gibt aber auch Frauen, die sich IS freiwillig anschließen. Samra und Sabina aus Österreich zum Beispiel.

Emirat Katar"Das ist ein terroristisches System"

Bundeskanzlerin Merkel und der Emir von Katar, Scheich al-Thani, nehmen die Ehrenformation vor dem Bundeskanzleramt ab.

Aus dem Golfemirat Katar heraus werde die Terrorgruppe Islamischer Staat mitfinanziert, sagte der Vizefraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Wolfgang Gehrcke. Bei seinem Besuch müsse Kanzlerin Merkel den Emir auffordern, damit Schluss zu machen.

Ukraine-KonfliktWie Putin den Westen schachmatt setzt

Der russische Präsident Wladimir Putin 

Wladimir Putin ist dem Westen klar überlegen, meint die russisch-deutsche Schriftstellerin Lena Gorelik. Er führe einen Krieg, ohne einen Gegenangriff hinnehmen zu müssen. Diesem unberechenbaren Verhalten sei der Westen ausgeliefert.

EinkaufenDem Bio einen draufgesetzt

Wem Bio nicht reicht, der achtet beim Einkaufen auf die Verpackung - oder verzichtet gleich ganz darauf. DRadio Wissen hat versucht, bei einem Wocheneinkauf ohne Plastikverpackung auszukommen.