Mobil

 

Unterwegs jederzeit gut informiert

Retro-Look: jüngster Spross der Mobil-Familie ist eine App fürs iPad (DRadio Wissen)
Retro-Look: jüngster Spross der Mobil-Familie ist eine App fürs iPad. (DRadio Wissen)

Wer heute mit einem Handy oder PDA unterwegs ist, hat den Zugang zum Internet meistens schon in der Tasche. Allerdings sind Webseiten nicht unbedingt für Mini-Bildschirme geeignet. Speziell optimierte Seiten im Angebot von deutschlandradio.de und sogenannte Apps für das iPhone und Android-Handys schaffen Abhilfe.

Am einfachsten erschließen sich unsere Webinhalte mit Apps, kleinen Programmen für das iPhone und Handys mit dem Betriebssystem Android. Die Apps stellen einen direkten Zugang zu den Live-Streams der drei Deutschlandradio-Programme her und präsentieren ausgewählte Inhalte unserer Webseiten. Einen Eindruck vom Hauptmenü vermittelt Ihnen unsere Web-Simulation.

Die iPhone-App finden Sie im App-Store, die Android-App im Google Playstore oder bei AndroidPit. Mittlerweile stehen auch Apps für einige Handys der Marken Blackberry und Nokia zur Verfügung.

Jüngster Spross der Familie ist eine App für das iPad. Es verwandelt das Tablett in ein Design-Radio im Retro-Look. Das das iPad von Haus aus über komfortable Möglichkeiten zum Surfen im Web verfügt, haben wir auf die vielfach verwendeten Minibrowser innerhalb der App verzichtet. "Das DRadio", so der Name der App, gibt es kostenlos im iTunes-App-Store.

Sie benötigen jedoch kein iPhone, iPad oder spezielle Apps, um von den mobilen Seiten auf deutschlandradio.de Gebrauch zu machen. Das geht ebenso gut mit jedem internetfähigen Mobil-Telefon oder PDA.

Dafür haben wir ausgewählte Angebote der Deutschlandradio-Website auf für Handys und PDA geeigneten Seiten mit kurzen Ladezeiten zusammengestellt. Zur Wahl stehen derzeit die Deutschlandfunk-Nachrichten, die Kulturnachrichten von Deutschlandradio Kultur, die Presseschau, Verkehrsnachrichten, das Wetter und die Vorschau auf das Programm der beiden Sender des nationalen Hörfunks.

Damit das neue Angebot auf möglichst vielen Internet-Mobilgeräten funktioniert, stehen drei Versionen zur Auswahl: 

1.) Die Mobil-Seite im HTML-Format ist vor allem für neuere Mobilgeräte geeignet. Sie erreichen sie per Handy oder PDA unter der Adresse:


2.) Die Mobil-Seite im reinen Text-Format ist für alle Mobilgeräte mit Internetzugang geeignet. Erreichbar ist sie unter: 


3.) Eine spezielle Anpassung für PDA und iPhone, die eine komfortable Navigation im Hauptmenü unterstützt.

Ihnen gefällt dieses Angebot oder Sie haben Verbesserungsvorschläge, dann schicken Sie eine Mail an:

webmaster(at)dradio-online.de*
*Bitte fügen Sie anstelle des (at) das übliche Zeichen (Klammeraffe) ein.

Beachten Sie bitte auch, dass das Surfen mit Mobilgeräten mit Kosten verbunden ist. Diese sind abhängig von der übertragenen Datenmenge und je nach Provider unterschiedlich. Darüber hinaus werden auch Zeittarife angeboten. Fragen Sie Ihren Mobilfunkanbieter, um auf der sicheren Seite zu sein.

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  SPD fordert Agenda 2020 für Integration | mehr

Kulturnachrichten

Verwirrung um italienischen ESC-Teilnehmer  | mehr

Wissensnachrichten

Gravitationswellen  Erst einmal kein Nobelpreis | mehr

Aus unseren drei Programmen

FashionFlüchtlingskrise als Modeinspiration

"Hier geht es darum, Haltung zu zeigen", sagt Modeexpertin Sabine Resch. Und sie prognostiziert: Bei den kommenden Fashion Weeks werden wir noch mehr zum Thema Mode und Flüchtlinge sehen.

Staatenlos in DeutschlandKeine Heimat. Nirgends

Menschenmenge in Deutschland (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt/dpa)

Eigentlich hat jeder das Recht auf einen Pass. Das legt die allgemeine Erklärung der Menschenrechte fest. Trotzdem gibt es in Deutschland rund 13.000 Staatenlose. Einer von ihnen ist der 26-jährige Yachia.

Großbritanniens Brexit-ReferendumCameron ringt um den Verbleib in der EU

Die Flagge Großbritanniens und die der Europäischen Union (Facundo Arrizabalaga, dpa picture-alliance)

Premierminister David Cameron sagt, dass er hart um britische Positionen in der EU verhandelt. Die Befürworter eines Ausstiegs aus der EU, dem Brexit, überzeugt das aber noch nicht. Das Referendum rückt näher, das Ringen um die Mehrheit beginnt.

Psychiaterin Heidi Kastner "Die AfD agiert ausschließlich mit der Angst"

Die österreichische Gerichtspsychiaterin und Autorin Heidi Kastner ( picture alliance / dpa - Horst Galuschka)

Ein Erstarken von politisch radikalen Bewegungen werde von der Angst der Gesellschaft begünstigt, dass die Politik immer weniger Lösungen für die weltumspannenden Probleme biete, sagte Psychiaterin Heidi Kastner im Deutschlandfunk. Und die fremdenfeindliche Pegida und die AfD nutzten die Emotion Wut für ihre Zwecke aus.

Syrien-KonfliktTürkei greift Kurden in Nordsyrien an

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu (dpa / picture alliance / EPA)

Türkische Artillerie beschießt Stellungen von Kurden-Milizen in Nordsyrien. Regierungschef Ahmet Davutoğlu rechtfertigt das mit einer Gefährdung der Türkei – und sogar mit dem Schutz von Flüchtlingen.

Tod von Verfassungsrichter Antonin ScaliaUSA streiten um Nachfolger am Supreme-Cour

Der konservative Supreme-Court-Richter Antonin Scalia. (AFP/SAMAD)

Nach dem plötzlichen Tod des konservativen US-Verfassungsrichters Antonin Scalia ist in den USA ein Streit über dessen Nachfolger entbrannt. Präsident Obama will den Nachfolger noch in seiner Amtszeit benennen. Die Republikaner wollen dies verhindern und den künftigen Präsidenten entscheiden lassen. Schließlich geht es um die Mehrheitsverhältnisse am Obersten Gerichtshof.