Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschlandradio gewinnt Hörspielpreis der Kriegsblinden

Jury entschied sich für "Testament" von She She Pop - eine Produktion von Deutschlandradio Kultur

Testament (picture alliance / dpa)
Testament (picture alliance / dpa)

Bereits zum dritten Mal ist eine Deutschlandradio-Produktion mit dem "Hörspielpreis der Kriegsblinden", dem bedeutendsten deutschen Hörspielpreis, ausgezeichnet worden. "Testament" ist ein Stück des Theaterkollektivs She She Pop und wurde von Deutschlandradio Kultur für den Hörfunk adaptiert.

In "Testament"versucht König Lear, sein Reich seinen Töchtern zu vermachen. Doch das ist gar nicht so einfach, schließlich geht es um einen Ausgleich zwischen den Generationen.

Das Hörspiel - produziert vom Deutschlandradio Kultur - ist eine Adaption einer gleichnamigen Performance und wurde am 19. September 2011 zum ersten Mal ausgestrahlt. She She Pop sind ein Berliner Performance-Kollektiv, das 1998 von Absolventinnen des Giessener Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft gegründet wurde.

Neben "Testament" waren noch das Hörspiel "Mörder" von Agnieszka Lessmann - eine Koproduktion von Deutschlandfunk und SWR - sowie "Altersglühen. Speed Dating für Senioren" von Jan-Georg Schütte (Produktion: NDR) nominiert.

Der Hörspielpreis der Kriegsblinden wird seit 1952 jährlich an ein für einen deutschsprachigen Sender konzipiertes Original-Hörspiel verliehen, das in herausragender Weise die Möglichkeiten der Kunstform ausschöpft und erweitert. Die nicht dotierte Auszeichnung gilt als eine der renommiertesten Kulturpreise in Deutschland. Sie wird vom Bund der Kriegsblinden gemeinsam mit der Film- und Medienstiftung NRW vergeben.

Die Jury des Hörspielpreises tagte unter Vorsitz von Anna Dünnebier am 27. April in Frankfurt am Main. Der Preisträger wurde aber erst an diesem Dienstag bekanngegeben. Neben der Vorsitzenden gehören der Jury sieben Kriegsblinde und sieben Fachkritiker an.

Das Deutschlandradio hatte den Preis in den vergangenen Jahren schon gewonnen: 2002 ging die Auszeichnung an "Crashing Aeroplanes" (Produktion: WDR und Deutschlandradio Berlin), 2008 an "Karl Marx: Das Kapital. Erster Band" (Produktion: Deutschlandfunk und WDR).


Programmhinweis:

Wegen der Auszeichnung von "Testament" ändert Deutschlandradio Kultur am 13. Juni 2012 sein Programm und sendet auf dem Hörspiel-Sendeplatz um 21.33 Uhr noch einmal das jetzt ausgezeichnete Hörspiel:

Testament
Hörspieladaption der gleichnamigen Performance
von und mit She She Pop

Gewinner des Hörspielpreises der Kriegsblinden 2012

Regie: Lisa Lucassen (She She Pop)
Produktion: Deutschlandradio Kultur
Ursendung: 19. September 2011
Länge: 53'25



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Hörspielpreis der Kriegsblinden

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

US-Botschafter in Berlin"Deutsch-amerikanische Beziehungen bleiben von größter Wichtigkeit"

Kent Logsdon, Geschäftsträger US-Botschaft - Fotos bei Hintergrundgespräch 24.07.2017, 13.05 Uhr (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Die USA befinden sich nach der Präsidentenwahl weiter in der Übergangszeit, sagte Kent Logsdon, geschäftsführender US-Botschafter in Berlin, im Dlf. Die amerikanisch-deutschen Beziehungen seien ein Eckpfeiler der amerikanisch-europäischen Beziehungen. 

GerechtigkeitNächstenliebe ist zu wenig

Ein Mann sitzt in Hamburg vor dem Hauptbahnhof und hält ein Schild mit der Aufschrift "Brauche Geld für Gras!"(Bild: Daniel Reinhardt/dpa ) (dpa / Daniel Reinhardt)

Weltweit formiert sich die Bewegung der Effektiven Altruisten. Sie sind bereit, mindestens zehn Prozent ihres Gehalts an Arme zu geben, allerdings nur dorthin, wo es am meisten bewirkt. Unter Ethikern ist dieses Konzept umstritten.

Derek Parfit: "Personen, Normativität, Moral"Identität wird überbewertet

Buchcover von Derek Parfit "Personen, Normativität, Moral" - im Hintergrund die Zeichnung eines Mannes mit einer Maske. (Suhrkamp / imago stock & people)

Identität - jeder will sie, aber keiner weiß, was sie ist. In seinem Essay "Personen, Normativität, Moral", erstmals auf Deutsch erschienen, erklärt Derek Parfit die Identität als bedeutungslos - jedenfalls für lebenspraktische Belange.

Konflikt um den Tempelberg"Diese Krise ist eine Chance für Israel"

Israelische Polizisten montieren die umstrittenen Metalldetektoren am Tempelberg in Jerusalem ab (AP Photo/Mahmoud Illean)

Die israelische Regierung hat mit dem Abbau der umstrittenen Metalldetektoren am Zugang zum Tempelberg begonnen. Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Stein, sagte im Deutschlandfunk, die Krise hätte gar nicht erst entstehen dürfen - sei nun aber auch eine Chance.

Inhaftierter Menschenrechtler Beten für Peter Steudtner

"Freiheit für Peter!!" steht in Berlin an der Gethsemanekirche im Prenzlauer Berg auf einem Zettel. Die Berliner Gemeinde des in der Türkei inhaftierten Menschenrechtlers P. Steudtner ruft zum täglichen Gebet für ihr langjähriges Mitglied auf.  (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Seit einer Woche sitzt der Menschenrechtsaktivist Peter Steudtner in türkischer Untersuchungshaft. Seine Kirchgemeinde im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg ist jetzt aktiv geworden - und fordert seine sofortige Freilassung.

Aus den FeuilletonsEin Kater als Bürgermeister

Wenn eine Katze am Computer sitzt und mit der Maus spielt, dann hat das immer etwas Merkwürdiges. (picture alliance / dpa / dpaweb / Frank Rumpenhorst)

Seit 20 Jahren soll ein Vierbeiner in Talkeetna das Bürgermeisteramt innegehabt haben. Nun ist der Kater Stubbs gestorben. Außerdem in den Feuilletons: Frauen bei der BBC verdienen schlechter als ihre männlichen Kollegen und Sexismus in Literaturbetrieb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

NSU-Prozess  Anklage sieht Zschäpe als Mittäterin überführt | mehr

Kulturnachrichten

Verlag zieht Buch über Mandela zurück  | mehr

 

| mehr