Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschlandradio Kultur gewinnt Deutschen Radiopreis 2012

"Lange Nacht" über Hunter S. Thompson in Hamburg ausgezeichnet

Monika Künzel und Tom Noga mit Laudator Christoph Sieber (m.) beim Deutschen Radiopreis 2012
Monika Künzel und Tom Noga mit Laudator Christoph Sieber (m.) beim Deutschen Radiopreis 2012 (NDR)

Deutschlandradio Kultur hat den Deutschen Radiopreis 2012 in der Kategorie "Beste Sendung" gewonnen. Die Auszeichnung ging an Monika Künzel und Tom Noga für "The Crazy Never Die" - eine dreistündige Sendung über Hunter S. Thompson, die amerikanische Legende des neuen Journalismus.

"Aus seinem Leben, seiner Zeit und ihrem Zeitgeist wird hier Radiomagie pur, mit allen Klangtiteln dieser Welt", heißt es aus der Begründung der Jury. Die Preisträger waren sichtlich glücklich. Der Erfolg beruhe darauf, sich Mühe zu geben, eine gute Regisseurin und Redakteurin zu haben und auf das Glück zu hoffen, sagte Preisträger und Autor Tom Noga (Video) nach der Preisverleihung. "Das ist ein großes Glück, dass wir diesen Preis nach zwei Jahren schon wieder bekommen haben. Eine große Auszeichnung für uns," sagte Monika Künzel im Deutschlandradio Kultur.

Hunter S. Thompson, Schriftsteller und JournalistHunter S. Thompson, Schriftsteller und Journalist (AP)Wer die Sendung bei ihrer Erstausstrahlung am 22.10.2011 verpasst hat, bekommt am Wochenende noch zweimal Gelegenheit, sie nachzuhören: Wir haben unser Programm geändert und wiederholen "The Crazy Never Die" im Deutschlandradio Kultur am 8.9. ab 00:05 Uhr (Nacht von Freitag auf Samstag) und im Deutschlandfunk am Samstagabend ab 23:05 Uhr.

Die Sendung "Lange Nacht" läuft wöchentlich im Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk. Die Sendereihe befasst sich jeweils mit einem Thema. Im Wesentlichen bestimmen Themenbereiche aus Zeitgeschichte, Politik, Psychologie und Gesellschaft sowie Kunst und Literatur das Programm der Langen Nacht. Die Gestaltung der Sendung reicht dabei von der Dokumentation, die zusammen mit Schauspielern und dem Autor der Sendung vorproduziert ist, bis zur großen Gesprächsform über drei nächtliche Sendestunden.

Nominiert waren in der Kategorie außerdem Markus Langemann für seine Sendung "Langemann Latenight" bei Antenne Bayern Latenight sowie Lucia Hodinka und Jessica Liedtke für die Sendung "Piazza" Radio Bremen/Funkhaus Europa.

Der Deutsche Radiopreis gehört zu den renommiertesten Preisen der Branche und wurde zum dritten Mal verliehen. In zehn Kategorien hatte die Jury Gewinner ermittelt. Zudem vergaben die Veranstalter in Hamburg zwei Sonderpreise.

Weitere Preisträger des Deutschen Radiopreises 2012:


  • Beste Comedy: radio ffn, Jan Zerbst (Die Welt in 30 Sekunden)
  • Beste Innovation: detektor.fm, Christian Bollert und Marcus Engert CrowdRadio
  • Beste Morgensendung: NDR 2, Ilka Petersen und Holger Ponik (Ponik & Petersen - Der NDR 2 Morgen)
  • Beste Moderatorin: LandesWelle Thüringen, Sina Peschke (Der LandesWelle FrühstücksClub)
  • Bester Moderator: hr1, Werner Reinke (Reinke am Samstag)
  • Bestes Nachrichtenformat, RPR1., Jens Baumgart und Patrik Buchmüller (Der Tag in Rheinland-Pfalz)
  • Beste Reportage: SWR2, Martin Durm (SWR2 Wissen: Muamar al Gaddafi: Aufstieg und Fall eines Despoten)
  • Beste Programmaktion: Klassik Radio, Bettina Zacher und Stephan Heller (Beethoven für Alle)
  • Bestes Interview: WDR2, Gisela Steinhauer und Gabriele Hufnagel-Mertens (WDR2-Sonntagsfragen)
  • Sonderpreis des Beirats: Udo Lindenberg
  • Sonderpreis des Beirats: Arno Müller, 104.6 RTL

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EpidemieLauterbach schließt Veränderung des Ebola-Virus nicht aus

Farbige Elektronen-mikroskopische Darstellung der ultrastrukturellen Morphologie eines Ebola Virus Virion.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach fordert radikale Maßnahmen im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika. Die Situation dort sei komplett außer Kontrolle geraten, sagte er im DLF. 

Verschärfung des Asylrechts"Jeder hat Anspruch auf eine Einzelfallprüfung"

Tom Koenigs war als Sonderbeauftragter der UNO in Afghanistan, Guatemala und dem Kosovo.

Tom Koenigs (Grüne) kritisiert die geplante Änderung des Asylgesetzes. Er wirft der Bundesregierung vor, mit der Einstufung Serbiens, Bosnien-Herzegowinas und Mazedoniens als sichere Herkunftsländer das Asylrecht auszuhöhlen.

Aus den FeuilletonsMessias der Berge

In einem semi-religiösen Artikel huldigt die "Welt" der Bergsteigerlegende zum 70. Geburtstag: Reinhold Messner ist Pop, weil er das Überleben in der Wildnis in die Massenmedien übersetzt habe.

VerbraucherpolitikDie Stiftung Warentest wird 50

Weg vom kritiklosen Konsumenten, hin zum fordernden Verbraucher - so lautete die Devise, als der Bundestag vor 50 Jahren die Gründung der Stiftung Warentest beschloss. Seither hat sie über 90.000 Produkte getestet. 

Band "Camera"Techno mit echten Instrumenten

Timm Brockmann und Michael Hammer gehören zur Band Camera. Sie waren im Live-Gespräch am 16.09.14 im Studio.

Auftritte auf U-Bahnhöfen, öffentlichen Toiletten oder unter S-Bahn-Brücken – damit ist die Berliner Band Camera bekannt geworden. Nun legt das Trio sein drittes Album vor. Stücke, die hypnotisch wirken.

Burn-out"Erst wenn es zu spät ist, merken es alle"

Flo Mega ist Musiker. Angefangen hat er mit HipHop, heute macht er eher Soul-Funk. 2012 hatte Flo Mega ein Burn-Out. Seine Tage hat er rauchend im Bett verbracht, seine Seele sei tot gewesen. Sein Umfeld habe das viel zu spät bemerkt, sagt er im Interview.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deutsche IS-Kämpfer  verüben bis zu neun Selbstmordanschläge | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Viadrina-Präsident  wird Slawist Wöll | mehr

Wissensnachrichten

Forschung  Mikroskop für Smartphones zum Selberdrucken entwickelt | mehr