Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschlandradio Kultur gewinnt Deutschen Radiopreis 2012

"Lange Nacht" über Hunter S. Thompson in Hamburg ausgezeichnet

Monika Künzel und Tom Noga mit Laudator Christoph Sieber (m.) beim Deutschen Radiopreis 2012 (NDR)
Monika Künzel und Tom Noga mit Laudator Christoph Sieber (m.) beim Deutschen Radiopreis 2012 (NDR)

Deutschlandradio Kultur hat den Deutschen Radiopreis 2012 in der Kategorie "Beste Sendung" gewonnen. Die Auszeichnung ging an Monika Künzel und Tom Noga für "The Crazy Never Die" - eine dreistündige Sendung über Hunter S. Thompson, die amerikanische Legende des neuen Journalismus.

"Aus seinem Leben, seiner Zeit und ihrem Zeitgeist wird hier Radiomagie pur, mit allen Klangtiteln dieser Welt", heißt es aus der Begründung der Jury. Die Preisträger waren sichtlich glücklich. Der Erfolg beruhe darauf, sich Mühe zu geben, eine gute Regisseurin und Redakteurin zu haben und auf das Glück zu hoffen, sagte Preisträger und Autor Tom Noga (Video) nach der Preisverleihung. "Das ist ein großes Glück, dass wir diesen Preis nach zwei Jahren schon wieder bekommen haben. Eine große Auszeichnung für uns," sagte Monika Künzel im Deutschlandradio Kultur.

Hunter S. Thompson, Schriftsteller und Journalist (AP)Hunter S. Thompson, Schriftsteller und Journalist (AP)Wer die Sendung bei ihrer Erstausstrahlung am 22.10.2011 verpasst hat, bekommt am Wochenende noch zweimal Gelegenheit, sie nachzuhören: Wir haben unser Programm geändert und wiederholen "The Crazy Never Die" im Deutschlandradio Kultur am 8.9. ab 00:05 Uhr (Nacht von Freitag auf Samstag) und im Deutschlandfunk am Samstagabend ab 23:05 Uhr.

Die Sendung "Lange Nacht" läuft wöchentlich im Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk. Die Sendereihe befasst sich jeweils mit einem Thema. Im Wesentlichen bestimmen Themenbereiche aus Zeitgeschichte, Politik, Psychologie und Gesellschaft sowie Kunst und Literatur das Programm der Langen Nacht. Die Gestaltung der Sendung reicht dabei von der Dokumentation, die zusammen mit Schauspielern und dem Autor der Sendung vorproduziert ist, bis zur großen Gesprächsform über drei nächtliche Sendestunden.

Nominiert waren in der Kategorie außerdem Markus Langemann für seine Sendung "Langemann Latenight" bei Antenne Bayern Latenight sowie Lucia Hodinka und Jessica Liedtke für die Sendung "Piazza" Radio Bremen/Funkhaus Europa.

Der Deutsche Radiopreis gehört zu den renommiertesten Preisen der Branche und wurde zum dritten Mal verliehen. In zehn Kategorien hatte die Jury Gewinner ermittelt. Zudem vergaben die Veranstalter in Hamburg zwei Sonderpreise.

Weitere Preisträger des Deutschen Radiopreises 2012:


  • Beste Comedy: radio ffn, Jan Zerbst (Die Welt in 30 Sekunden)
  • Beste Innovation: detektor.fm, Christian Bollert und Marcus Engert CrowdRadio
  • Beste Morgensendung: NDR 2, Ilka Petersen und Holger Ponik (Ponik & Petersen - Der NDR 2 Morgen)
  • Beste Moderatorin: LandesWelle Thüringen, Sina Peschke (Der LandesWelle FrühstücksClub)
  • Bester Moderator: hr1, Werner Reinke (Reinke am Samstag)
  • Bestes Nachrichtenformat, RPR1., Jens Baumgart und Patrik Buchmüller (Der Tag in Rheinland-Pfalz)
  • Beste Reportage: SWR2, Martin Durm (SWR2 Wissen: Muamar al Gaddafi: Aufstieg und Fall eines Despoten)
  • Beste Programmaktion: Klassik Radio, Bettina Zacher und Stephan Heller (Beethoven für Alle)
  • Bestes Interview: WDR2, Gisela Steinhauer und Gabriele Hufnagel-Mertens (WDR2-Sonntagsfragen)
  • Sonderpreis des Beirats: Udo Lindenberg
  • Sonderpreis des Beirats: Arno Müller, 104.6 RTL

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Jazz Live

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlinge in BremenEin neues fremdes Leben

Seydina Keita in seinem Ausbildungsbetrieb "Werkstatt Bremen", zusammen mit Annette Bullig. (Deutschlandradio, Franziska Rattei)

In Bremen etwa leben rund 800 Jugendliche, die ohne ihre Eltern nach Deutschland geflohen sind. Sie werden besonders intensiv betreut. Nur einige von ihnen fallen durch Kriminalität oder Verweigerung auf. Für sie soll dort nun eine geschlossene Unterbringung eröffnet werden - Kritiker halten das für wenig zielgerichtet.

Babyboomer als KonsumentenNennt uns bloß nicht Senioren!

Eine Gruppe von Touristen bei einer Bootstour in Leipzig (dpa / picture alliance / Jan Woitas)

34 Millionen Konsumenten in Deutschland sind über 50, Tendenz steigend. Es sind geburtenstarke Jahrgänge, die da alt werden – eine ziemlich solvente, zuverlässig zahlende, aber keinesfalls homogene Käufergruppe. Werbeagenturen haben das erkannt.

Türkei/PKKNix zu texten

Als Rapper nehmen sie eigentlich kein Blatt vor den Mund. Wenn es um die türkisch-kurdische Frage geht, ist es in Rapper-Kreisen aber merkwürdig still.

Benedikt schreibt dem DeutschlandfunkPost vom Papst

Am 19. April wurde aus Kardinal Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI.  (picture alliance/dpa/Claudio Onorati)

Beim Deutschlandfunk kommt tagtäglich so manches an Briefen und Faxen, an Mails, Anrufen und Twitternachrichten an. Aber Post vom emeritierten Papst - das ist auch bei uns eher selten. Benedikt hatte sich über ein ganz besonderes Wochenendjournal sehr gefreut.

Künstler Paul McCarthy wird 70Kobold und Welterklärer

Die Installation "Tomato Head" des amerikanischen Künstlers Paul McCarthy, gezeigt in der Ausstellung "The Luminous nterval: The D. Daskalopoulos Collection" im Guggenheim Museum im spanischen Bilbao, aufgenommen 2011. (picture alliance / dpa / Luis Tejido)

Ein Gartenzwerg mit Dildo, eine Orgie mit Schneewittchen - lange Zeit galt der amerikanische Bildhauer, Performance- und Videokünstler Paul McCarthy als Provokateur. Inzwischen werden seine um Sexualität und Aggression kreisenden Werke für Höchstsummen gehandelt.

WärmeempfindenSexistische Klimaanlage

Männer machen die Fenster auf, Frauen machen sie wieder zu. Eine neue Studie im Fachblatt "Nature" beweist, was wir alle schon wussten: Frauen frieren schneller als Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Range-Rauswurf  Grüne sprechen von "Bauernopfer" | mehr

Kulturnachrichten

Bandleader Ambros Seelos gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Religion  Saudi-Arabien baut Wallfahrtsstätten aus | mehr