Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschlandradio Kultur gewinnt Deutschen Radiopreis 2012

"Lange Nacht" über Hunter S. Thompson in Hamburg ausgezeichnet

Monika Künzel und Tom Noga mit Laudator Christoph Sieber (m.) beim Deutschen Radiopreis 2012 (NDR)
Monika Künzel und Tom Noga mit Laudator Christoph Sieber (m.) beim Deutschen Radiopreis 2012 (NDR)

Deutschlandradio Kultur hat den Deutschen Radiopreis 2012 in der Kategorie "Beste Sendung" gewonnen. Die Auszeichnung ging an Monika Künzel und Tom Noga für "The Crazy Never Die" - eine dreistündige Sendung über Hunter S. Thompson, die amerikanische Legende des neuen Journalismus.

"Aus seinem Leben, seiner Zeit und ihrem Zeitgeist wird hier Radiomagie pur, mit allen Klangtiteln dieser Welt", heißt es aus der Begründung der Jury. Die Preisträger waren sichtlich glücklich. Der Erfolg beruhe darauf, sich Mühe zu geben, eine gute Regisseurin und Redakteurin zu haben und auf das Glück zu hoffen, sagte Preisträger und Autor Tom Noga (Video) nach der Preisverleihung. "Das ist ein großes Glück, dass wir diesen Preis nach zwei Jahren schon wieder bekommen haben. Eine große Auszeichnung für uns," sagte Monika Künzel im Deutschlandradio Kultur.

Hunter S. Thompson, Schriftsteller und Journalist (AP)Hunter S. Thompson, Schriftsteller und Journalist (AP)Wer die Sendung bei ihrer Erstausstrahlung am 22.10.2011 verpasst hat, bekommt am Wochenende noch zweimal Gelegenheit, sie nachzuhören: Wir haben unser Programm geändert und wiederholen "The Crazy Never Die" im Deutschlandradio Kultur am 8.9. ab 00:05 Uhr (Nacht von Freitag auf Samstag) und im Deutschlandfunk am Samstagabend ab 23:05 Uhr.

Die Sendung "Lange Nacht" läuft wöchentlich im Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk. Die Sendereihe befasst sich jeweils mit einem Thema. Im Wesentlichen bestimmen Themenbereiche aus Zeitgeschichte, Politik, Psychologie und Gesellschaft sowie Kunst und Literatur das Programm der Langen Nacht. Die Gestaltung der Sendung reicht dabei von der Dokumentation, die zusammen mit Schauspielern und dem Autor der Sendung vorproduziert ist, bis zur großen Gesprächsform über drei nächtliche Sendestunden.

Nominiert waren in der Kategorie außerdem Markus Langemann für seine Sendung "Langemann Latenight" bei Antenne Bayern Latenight sowie Lucia Hodinka und Jessica Liedtke für die Sendung "Piazza" Radio Bremen/Funkhaus Europa.

Der Deutsche Radiopreis gehört zu den renommiertesten Preisen der Branche und wurde zum dritten Mal verliehen. In zehn Kategorien hatte die Jury Gewinner ermittelt. Zudem vergaben die Veranstalter in Hamburg zwei Sonderpreise.

Weitere Preisträger des Deutschen Radiopreises 2012:


  • Beste Comedy: radio ffn, Jan Zerbst (Die Welt in 30 Sekunden)
  • Beste Innovation: detektor.fm, Christian Bollert und Marcus Engert CrowdRadio
  • Beste Morgensendung: NDR 2, Ilka Petersen und Holger Ponik (Ponik & Petersen - Der NDR 2 Morgen)
  • Beste Moderatorin: LandesWelle Thüringen, Sina Peschke (Der LandesWelle FrühstücksClub)
  • Bester Moderator: hr1, Werner Reinke (Reinke am Samstag)
  • Bestes Nachrichtenformat, RPR1., Jens Baumgart und Patrik Buchmüller (Der Tag in Rheinland-Pfalz)
  • Beste Reportage: SWR2, Martin Durm (SWR2 Wissen: Muamar al Gaddafi: Aufstieg und Fall eines Despoten)
  • Beste Programmaktion: Klassik Radio, Bettina Zacher und Stephan Heller (Beethoven für Alle)
  • Bestes Interview: WDR2, Gisela Steinhauer und Gabriele Hufnagel-Mertens (WDR2-Sonntagsfragen)
  • Sonderpreis des Beirats: Udo Lindenberg
  • Sonderpreis des Beirats: Arno Müller, 104.6 RTL

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Russlands Intellektuelle"Die Gesellschaft hat versteckte Formen der Revolution"

Irina Dmitrjewna Prochorowa (Imago / Russian Look)

Russland steuere wieder auf einen autoritären Staat zu, sagte die Philosophin und Publizistin Irina Prochorowa im DLF. "Alle Organe der Justiz werden in Strafinstitutionen umfunktioniert." Aber die Gesellschaft mobilisiere sich wieder. Es vollziehe sich eine tiefgreifende Veränderung, sagte Prochorowa. Es gebe eine versteckte Formen der Revolution.

AfD vor Programmparteitag "Minarette sind Herrschaftssymbole des Islam"

Die AfD-Vorstandssprecherin Frauke Petry. (dpa-Bildfunk / EPA / Urs Flueeler)

Vor dem Parteitag der AfD hat die Vorstandssprecherin Frauke Petry die kritische Haltung zum Islam betont. Der Islam stelle in seinen wesentlichen Strömungen einen Herrschaftsanspruch, sagte sie im Deutschlandfunk. Zudem sprach sie über die Vorstellung der AfD von Familienpolitik sowie Unstimmigkeiten in der Parteiführung.

Tiefsitzende ResignationHoffnung in Zeiten der Zukunftslosigkeit

Buchen   (picture-alliance / dpa / Foto: Julian Stratenschulte)

Eine eigenartige Zukunftslosigkeit liegt über dem Land, findet Martin Ahrends, und fürchtet, der Resignation zu verfallen. Hat die jüngere Generation Zugang zum Konzept Hoffnung?

Maut-Debatte "Dieses System ist europarechtskonform"

Ulrich Lange (CSU) spricht während einer Bundestagssitzung im Reichstag in Berlin. (picture alliance / dpa / Lukas Schulze)

Der CSU-Verkehrspolitiker Ulrich Lange erwartet im Streit mit der EU-Kommission über die Pkw-Maut einen Erfolg für Deutschland. Wenn es zu einem Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof käme, würden die Richter die Maut billigen, sagte Lange im DLF. Die geplante Infrastrukturabgabe von Verkehrsminister Alexander Dobrindt sei europarechtskonform.

Vor 25 Jahren: Bangladesch-Zyklon138.000 Tote und 10 Millionen Obdachlose

Zerstörte Siedlungen in Bangladesch nach dem ein Zyklon über das Lang gefegt ist. (picture-alliance / epa/STR)

Bangladesch ist immer wieder von Überschwemmungen und Stürmen betroffen. Als vor 25 Jahren ein Zyklon mit einer Windgeschwindigkeit von 260 Kilometer pro Stunde über das Land fegte, verursachte er die bis dahin schlimmste Flutkatastrophe des asiatischen Lands.

Leicester City"Das ist ein kleines Fußballwunder"

Ein eher unbedeutender Fußballclub wird in dieser Saison den englischen Meistertitel holen. Das freut alle, die die Verkündung der immer gleichen Meister satt haben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lawrow  Russischer Außenminister warnt vor Nato-Erweiterung | mehr

Kulturnachrichten

Oskar-Pastior-Preis für Anselm Glück  | mehr

Wissensnachrichten

Insekten  Sex wie in einem Splatterfilm | mehr