Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschlandradio Kultur gewinnt Deutschen Radiopreis 2012

"Lange Nacht" über Hunter S. Thompson in Hamburg ausgezeichnet

Monika Künzel und Tom Noga mit Laudator Christoph Sieber (m.) beim Deutschen Radiopreis 2012 (NDR)
Monika Künzel und Tom Noga mit Laudator Christoph Sieber (m.) beim Deutschen Radiopreis 2012 (NDR)

Deutschlandradio Kultur hat den Deutschen Radiopreis 2012 in der Kategorie "Beste Sendung" gewonnen. Die Auszeichnung ging an Monika Künzel und Tom Noga für "The Crazy Never Die" - eine dreistündige Sendung über Hunter S. Thompson, die amerikanische Legende des neuen Journalismus.

"Aus seinem Leben, seiner Zeit und ihrem Zeitgeist wird hier Radiomagie pur, mit allen Klangtiteln dieser Welt", heißt es aus der Begründung der Jury. Die Preisträger waren sichtlich glücklich. Der Erfolg beruhe darauf, sich Mühe zu geben, eine gute Regisseurin und Redakteurin zu haben und auf das Glück zu hoffen, sagte Preisträger und Autor Tom Noga (Video) nach der Preisverleihung. "Das ist ein großes Glück, dass wir diesen Preis nach zwei Jahren schon wieder bekommen haben. Eine große Auszeichnung für uns," sagte Monika Künzel im Deutschlandradio Kultur.

Hunter S. Thompson, Schriftsteller und Journalist (AP)Hunter S. Thompson, Schriftsteller und Journalist (AP)Wer die Sendung bei ihrer Erstausstrahlung am 22.10.2011 verpasst hat, bekommt am Wochenende noch zweimal Gelegenheit, sie nachzuhören: Wir haben unser Programm geändert und wiederholen "The Crazy Never Die" im Deutschlandradio Kultur am 8.9. ab 00:05 Uhr (Nacht von Freitag auf Samstag) und im Deutschlandfunk am Samstagabend ab 23:05 Uhr.

Die Sendung "Lange Nacht" läuft wöchentlich im Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk. Die Sendereihe befasst sich jeweils mit einem Thema. Im Wesentlichen bestimmen Themenbereiche aus Zeitgeschichte, Politik, Psychologie und Gesellschaft sowie Kunst und Literatur das Programm der Langen Nacht. Die Gestaltung der Sendung reicht dabei von der Dokumentation, die zusammen mit Schauspielern und dem Autor der Sendung vorproduziert ist, bis zur großen Gesprächsform über drei nächtliche Sendestunden.

Nominiert waren in der Kategorie außerdem Markus Langemann für seine Sendung "Langemann Latenight" bei Antenne Bayern Latenight sowie Lucia Hodinka und Jessica Liedtke für die Sendung "Piazza" Radio Bremen/Funkhaus Europa.

Der Deutsche Radiopreis gehört zu den renommiertesten Preisen der Branche und wurde zum dritten Mal verliehen. In zehn Kategorien hatte die Jury Gewinner ermittelt. Zudem vergaben die Veranstalter in Hamburg zwei Sonderpreise.

Weitere Preisträger des Deutschen Radiopreises 2012:


  • Beste Comedy: radio ffn, Jan Zerbst (Die Welt in 30 Sekunden)
  • Beste Innovation: detektor.fm, Christian Bollert und Marcus Engert CrowdRadio
  • Beste Morgensendung: NDR 2, Ilka Petersen und Holger Ponik (Ponik & Petersen - Der NDR 2 Morgen)
  • Beste Moderatorin: LandesWelle Thüringen, Sina Peschke (Der LandesWelle FrühstücksClub)
  • Bester Moderator: hr1, Werner Reinke (Reinke am Samstag)
  • Bestes Nachrichtenformat, RPR1., Jens Baumgart und Patrik Buchmüller (Der Tag in Rheinland-Pfalz)
  • Beste Reportage: SWR2, Martin Durm (SWR2 Wissen: Muamar al Gaddafi: Aufstieg und Fall eines Despoten)
  • Beste Programmaktion: Klassik Radio, Bettina Zacher und Stephan Heller (Beethoven für Alle)
  • Bestes Interview: WDR2, Gisela Steinhauer und Gabriele Hufnagel-Mertens (WDR2-Sonntagsfragen)
  • Sonderpreis des Beirats: Udo Lindenberg
  • Sonderpreis des Beirats: Arno Müller, 104.6 RTL

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Designierter SPD-KanzlerkandidatMartin Schulz - ein Mann der klaren Worte

Martin Schulz spricht in ein Mikrofon (dpa/picture alliance/Kay Nietfeld)

Martin Schulz habe das EU-Parlament als sein Präsident sichtbarer gemacht, loben ihn sogar Abgeordnete anderer Parteien. Er sei ein Mann mit Ecken und Kanten. Nach seinem Wechsel von Brüssel nach Berlin soll Schulz die SPD in die Bundestagswahl führen.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

ÜberblickIm Dschungel der Freihandelsabkommen

Es war eine der ersten Amtshandlungen von Donald Trump: Aufkündigung der US-Beteiligung aus TPP. Nicht zu verwechseln mit TTIP. Bei der Gesamtzahl an Freihandelsabkommen, die den globalisierten Handel regeln, kann man auch leicht den Überblick verlieren. Etwa 600 Stück gibt es mittlerweile.

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Große Koalition  Gabriel sieht Mitverantwortung von CDU/CSU an EU-Krise | mehr

Kulturnachrichten

Elbphilharmonie: Kritik an verkürzter Arte-Übertragung  | mehr

Wissensnachrichten

Gerüche  Pflanzen reagieren anders auf Exoten | mehr