Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Deutschlandradio Kultur gewinnt Deutschen Radiopreis 2012

"Lange Nacht" über Hunter S. Thompson in Hamburg ausgezeichnet

Monika Künzel und Tom Noga mit Laudator Christoph Sieber (m.) beim Deutschen Radiopreis 2012 (NDR)
Monika Künzel und Tom Noga mit Laudator Christoph Sieber (m.) beim Deutschen Radiopreis 2012 (NDR)

Deutschlandradio Kultur hat den Deutschen Radiopreis 2012 in der Kategorie "Beste Sendung" gewonnen. Die Auszeichnung ging an Monika Künzel und Tom Noga für "The Crazy Never Die" - eine dreistündige Sendung über Hunter S. Thompson, die amerikanische Legende des neuen Journalismus.

"Aus seinem Leben, seiner Zeit und ihrem Zeitgeist wird hier Radiomagie pur, mit allen Klangtiteln dieser Welt", heißt es aus der Begründung der Jury. Die Preisträger waren sichtlich glücklich. Der Erfolg beruhe darauf, sich Mühe zu geben, eine gute Regisseurin und Redakteurin zu haben und auf das Glück zu hoffen, sagte Preisträger und Autor Tom Noga (Video) nach der Preisverleihung. "Das ist ein großes Glück, dass wir diesen Preis nach zwei Jahren schon wieder bekommen haben. Eine große Auszeichnung für uns," sagte Monika Künzel im Deutschlandradio Kultur.

Hunter S. Thompson, Schriftsteller und Journalist (AP)Hunter S. Thompson, Schriftsteller und Journalist (AP)Wer die Sendung bei ihrer Erstausstrahlung am 22.10.2011 verpasst hat, bekommt am Wochenende noch zweimal Gelegenheit, sie nachzuhören: Wir haben unser Programm geändert und wiederholen "The Crazy Never Die" im Deutschlandradio Kultur am 8.9. ab 00:05 Uhr (Nacht von Freitag auf Samstag) und im Deutschlandfunk am Samstagabend ab 23:05 Uhr.

Die Sendung "Lange Nacht" läuft wöchentlich im Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk. Die Sendereihe befasst sich jeweils mit einem Thema. Im Wesentlichen bestimmen Themenbereiche aus Zeitgeschichte, Politik, Psychologie und Gesellschaft sowie Kunst und Literatur das Programm der Langen Nacht. Die Gestaltung der Sendung reicht dabei von der Dokumentation, die zusammen mit Schauspielern und dem Autor der Sendung vorproduziert ist, bis zur großen Gesprächsform über drei nächtliche Sendestunden.

Nominiert waren in der Kategorie außerdem Markus Langemann für seine Sendung "Langemann Latenight" bei Antenne Bayern Latenight sowie Lucia Hodinka und Jessica Liedtke für die Sendung "Piazza" Radio Bremen/Funkhaus Europa.

Der Deutsche Radiopreis gehört zu den renommiertesten Preisen der Branche und wurde zum dritten Mal verliehen. In zehn Kategorien hatte die Jury Gewinner ermittelt. Zudem vergaben die Veranstalter in Hamburg zwei Sonderpreise.

Weitere Preisträger des Deutschen Radiopreises 2012:


  • Beste Comedy: radio ffn, Jan Zerbst (Die Welt in 30 Sekunden)
  • Beste Innovation: detektor.fm, Christian Bollert und Marcus Engert CrowdRadio
  • Beste Morgensendung: NDR 2, Ilka Petersen und Holger Ponik (Ponik & Petersen - Der NDR 2 Morgen)
  • Beste Moderatorin: LandesWelle Thüringen, Sina Peschke (Der LandesWelle FrühstücksClub)
  • Bester Moderator: hr1, Werner Reinke (Reinke am Samstag)
  • Bestes Nachrichtenformat, RPR1., Jens Baumgart und Patrik Buchmüller (Der Tag in Rheinland-Pfalz)
  • Beste Reportage: SWR2, Martin Durm (SWR2 Wissen: Muamar al Gaddafi: Aufstieg und Fall eines Despoten)
  • Beste Programmaktion: Klassik Radio, Bettina Zacher und Stephan Heller (Beethoven für Alle)
  • Bestes Interview: WDR2, Gisela Steinhauer und Gabriele Hufnagel-Mertens (WDR2-Sonntagsfragen)
  • Sonderpreis des Beirats: Udo Lindenberg
  • Sonderpreis des Beirats: Arno Müller, 104.6 RTL

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Urteil zum Burkini-VerbotOhrfeige für Populisten

Ein Mädchen schwimmt im Burkini (EPA)

Nach Ansicht von Jürgen König hat der Staatsrat in Frankreich mit der Aussetzung des Burkini-Verbots vor allem Politiker wie Nicolas Sarkozy in die Schranken gewiesen, die meinten, mit anti-islamischen Sprüchen punkten zu können. An der Tonlage im Wahlkampf werde sich dadurch jedoch nichts ändern.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Doch als der bosnische Kommandeur Naser Oric auf der Anklagebank sitzt, wird klar: Gerichte können vielleicht über Recht und Unrecht entscheiden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Präsident Mattarella besucht Erdbebengebiet - Staatsbegräbnis für die Opfer | mehr

Kulturnachrichten

"Lange Nacht der Museen" in Berlin wirbt mit über 700 Veranstaltungen  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr