Wir über uns: Aktuell /

Deutschlandradio Kultur steigert technische Reichweite in NRW

Neue UKW-Frequenz 96,5 erreicht 10 Millionen Hörer

Fernsehantennenwald
Fernsehantennenwald (Stock.XCHNG / Fernando Ifran)

Das Programm Deutschlandradio Kultur ist ab dem 2. August in weiten Teilen von Nordrhein-Westfalen auf der UKW-Frequenz 96,5 zu empfangen. Über den Sender Langenberg werden mit einer Leistung von 35 Kilowatt neben dem Ruhrgebiet auch weite Teile Westfalens und des Rheinlandes versorgt. Deutschlandradio Kultur ist dann zwischen Coesfeld im Norden, Arnsberg im Osten, der holländischen Grenze im Westen und bis hinter Köln im Süden in bester Empfangsqualität zu hören, zum Teil sogar noch darüber hinaus. Das profilierte Kulturprogramm des bundesweiten Hörfunks erreicht künftig mehr als zehn Millionen potenzielle Hörer an Rhein und Ruhr. Bislang war das Programm im bevölkerungsreichsten Bundesland für lediglich 1,2 Millionen Menschen in wenigen Ballungsräumen über ein Geflecht von leistungsschwachen Frequenzen technisch einwandfrei empfangbar.

Über die Frequenz 96,5 wurde bislang das Programm BFBS Radio 1 ausgestrahlt, das für die in NRW stationierten britischen Truppen produziert wird. Der beschleunigte Rückzug von Rheinarmee und Airforce auf einige wenige Standorte im Rhein-Ruhr-Gebiet ermöglichte jetzt einen umfangreichen Frequenztausch: Das Deutschlandradio erhielt Langenberg, und aus den bisherigen Frequenzinseln von Deutschlandradio Kultur wurde ein maßgeschneidertes Sendernetz geschaffen, das den Briten eine gute Versorgung ihrer Garnisonsstädte ermöglicht. Der Intendant des Deutschlandradios, Dr. Willi Steul, würdigte in Köln die hohe Kooperationsbereitschaft der beteiligten Institutionen: "Möglich wurde dieser Frequenztausch durch das großzügige Entgegenkommen der Regierung in London unter tatkräftiger Unterstützung von Sir Peter Torry, dem ehemaligen britischen Botschafter in Berlin. Umgesetzt wurde der Tausch letztendlich durch ein großartiges Zusammenwirken der NRW-Landesregierung, der Landesmedienanstalt in Düsseldorf sowie der Bundesnetzagentur. Die Aktion ist ein wirklich schöner Erfolg für alle Mitwirkenden."

Insgesamt gibt das Deutschlandradio an Rhein und Ruhr 13 kleinere Frequenzen ab. Sechs davon werden ab dem 2. August vom BFBS genutzt: Borken (92,5), Düsseldorf (106,0), Hückeswagen (106,0), Recklinghausen (101,9), Rheinberg (105,1), Viersen (104,0).
Die restlichen sieben gehen zurück an das Land NRW und stehen dann für den regionalen Hörfunk zur Verfügung: Bochum (89,3), Dorsten (97,0), Essen (88,3), Hagen (89,4), Köln (89,9), Krefeld (90,5), Mülheim (93,7).

Im Fokus

1914-2014100 Jahre Erster Weltkrieg

Französische Infanterie auf dem Schlachtfeld von Verdun im 1. Weltkrieg (1914-1918).

Der Erste Weltkrieg wird auch als die "Urkatastrophe" des 20. Jahrhunderts bezeichnet. Die Auseinandersetzung zeigte der Welt, wozu Menschen mit damals hochmodernen Waffen fähig waren. Doch es sollte bei Weitem nicht die schlimmste Ausprägung von Gewalt sein. Der Deutschlandfunk widmet dem Thema einen Schwerpunkt.

 

100 Jahre Erster Weltkrieg

Ein Mädchen aus einem Flüchtlingstreck mit ihrer Puppe im Arm in den Wirren der Nachkriegszeit.

Auch Deutschlandradio Kultur beleuchtet die bis dahin größte Auseinandersetzung zwischen Nationen mit einem eigenen Schwerpunkt.

FreizügigkeitDie EU-Zuwanderungsdebatte

Am Busbahnhof der bulgarischen Hauptstadt Sofia besteigen am 1. Januar 2014 Leute einen Bus nach London über Deutschland und Frankreich. 

Seit dem Jahreswechsel ist es für Rumänen und Bulgaren wesentlich leichter, in Deutschland zu leben und arbeiten, das Prinzip der Freizügigkeit innerhalb der EU greift. Schon streitet die Politik um einen europäischen Kerngedanken: den einer offenen, toleranten und durchlässigen europäischen Gesellschaft. Hier finden Sie Beiträge zum Thema.