Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dialog über Irans Atomprogramm

In Genf starten Gespräche mit Unterhändler Dschalili

Blick in die umstrittene Atomanlage Isfahan. (AP)
Blick in die umstrittene Atomanlage Isfahan. (AP)

Nach mehr als einem Jahr Pause beginnen heute wieder Gespräche der UNO-Vetomächte und Deutschland mit dem Iran über den Stopp des Nuklearprogramms. Zum Auftakt hat die iranische Atombehörde angekündigt, zum ersten Mal im Land selbst hergestelltes Urankonzentrat zu verwenden.

Die Signale aus Teheran lassen also wenig Raum für Optimismus. Die iranische Regierung erhebt Spionagevorwürfe gegen die internationale Atombehörde sowie Terrorismusvorwürfe gegen westliche Nachrichtendienste. Präsident Ahmadinedschad hat zudem erklärt, das iranische Atomprogramm stünde nicht zur Disposition. Die internationale Atombehörde fordert dagegen mehr Transparenz im iranischen Nuklearprogramm. Noch immer könnten sich ihre Kontrolleure kein uneingeschränktes Bild machen.

Uran wird zur Stromerzeugung, aber auch zum Bau von Atomwaffen benötigt. Vor allem westliche Staaten verdächtigen Teheran, heimlich an Atombomben zu bauen. Der Iran weist dies zurück und spricht von einer ausschließlich zivilen Nutzung der Kernernegie.

In einem schwierigen Verhandlungsklima trifft die EU-Außenbeauftragte Ashton als Verhandlungsführerin Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens und zugleich für China, Russland und den USA auf den Chefunterhändler des Irans, Said Dschalili. Die Erwartungen auf beiden Seiten sind gedämpft.

Gedämpfte Hoffnung auf Fortschritte

Offenbar seien die Iraner aber zu einem Deal bereit, sagte der Publizist Michael Lüders im Deutschlandfunk. Das Selbstbewusstsein der Iraner sei mittlerweile so groß, dass sie bereit seien, jetzt in Genf mit dem Westen zu verhandeln und möglicherweise die Urananreicherung bei 20 Prozent zu belassen. Das reiche, um Atomkraftwerke zu betreiben, aber nicht, um Atombomben herzustellen. Lüders betonte, die nukleare Frage sei auch ein Mittel zum Zweck, um die Rolle des Iran neu zu definieren.

Dass überhaupt eine iranische Delegation nach Genf kommt, halten Beobachter schon für bemerkenswert. Der Iran wollte damit sein Image aufpolieren, sagte Mohammed Dschalili, emeritierter Professor am Hochschulinstitut für internationale Studien in Genf und nicht mit Irans Chef-Unterhändler verwandt, in einem Beitrag von Claudia Witte im Deutschlandfunk. Hillary Clinton hatte am Wochenende an Iran appelliert, sich in Genf konstruktiv zu verhalten. Dem Gesprächswunsch der Amerikaner könne sich der Iran nicht vollkommen entziehen.

Irans Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad gestikuliert bei einer Rede in Teheran. (AP)Irans Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad beharrt auf seinem Atomprogramm. (AP) Dem iranischen Präsidenten gehe es vor allem darum, mit seiner Atompolitik sein Regime zu sichern. Inzwischen zeigten die Sanktionen gegen den Iran aber Wirkung. Diese hätten diejenigen in der iranischen Politik gestärkt, die mit dem Westen reden wollten. Ahmadinedschad habe im Vergleich zum vergangenen Jahr mehr Handlungsfreiheit, sagte Volker Perthes von der Stiftung Wissenschaft und Politik im Deutschlandradio Kultur. Den Einfluss der WikiLeaks-Veröffentlichungen auf die beginnenden Atomgespräche in Genf hält er für gering. Der Iran habe auf die durch WikiLeaks bekannt gewordene Äußerung des saudischen Königs, man müsse der iranischen Schlange den Kopf abschlagen, zurückhaltend reagiert und behauptet, die Dokumente seien von den Amerikanern gefälscht worden, sagte Perthes.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Der lyrische TageskommentarEine Pipeline durchs Herz

Altkanzler Gerhard Schröder im Gespräch mit Rosneft-CEO Igor Setschin auf dem Economic Forum St. Petersburg im Jahr 2012  (dpa / AFP Kirill Kudryavtsev)

Ex-Kanzler Gerhard Schröder will Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft werden. Rosneft-Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Putin - ein guter Freund Schröders. Dazu ein lyrischer Kommentar von Dominik Erhard.

Buddha-BüstenIn der Werkstatt des Erleuchteten

Buddha Figuren als Souvenir an einem Verkaufsstand in Chiang Mai, Thailand, aufgenommen am 28.02.2005. (Andreas Lander / dpa-Zentralbild)

Kulturbeflissene Europäer lieben es, sich Buddha-Statuen ins Haus oder in den Garten zu stellen. Aber wie geht es denen, die Buddha-Statuen herstellen? Die Handwerker und Künstlern in den buddhistisch dominierten Ländern sind bei Gläubigen zwar angesehen, aber meistens arm.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschläge in Spanien  Drei Marokkaner und ein Spanier festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

ZDF-Intendanten-Wahl muss nicht wiederholt werden  | mehr

 

| mehr