Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dialog über Irans Atomprogramm

In Genf starten Gespräche mit Unterhändler Dschalili

Blick in die umstrittene Atomanlage Isfahan. (AP)
Blick in die umstrittene Atomanlage Isfahan. (AP)

Nach mehr als einem Jahr Pause beginnen heute wieder Gespräche der UNO-Vetomächte und Deutschland mit dem Iran über den Stopp des Nuklearprogramms. Zum Auftakt hat die iranische Atombehörde angekündigt, zum ersten Mal im Land selbst hergestelltes Urankonzentrat zu verwenden.

Die Signale aus Teheran lassen also wenig Raum für Optimismus. Die iranische Regierung erhebt Spionagevorwürfe gegen die internationale Atombehörde sowie Terrorismusvorwürfe gegen westliche Nachrichtendienste. Präsident Ahmadinedschad hat zudem erklärt, das iranische Atomprogramm stünde nicht zur Disposition. Die internationale Atombehörde fordert dagegen mehr Transparenz im iranischen Nuklearprogramm. Noch immer könnten sich ihre Kontrolleure kein uneingeschränktes Bild machen.

Uran wird zur Stromerzeugung, aber auch zum Bau von Atomwaffen benötigt. Vor allem westliche Staaten verdächtigen Teheran, heimlich an Atombomben zu bauen. Der Iran weist dies zurück und spricht von einer ausschließlich zivilen Nutzung der Kernernegie.

In einem schwierigen Verhandlungsklima trifft die EU-Außenbeauftragte Ashton als Verhandlungsführerin Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens und zugleich für China, Russland und den USA auf den Chefunterhändler des Irans, Said Dschalili. Die Erwartungen auf beiden Seiten sind gedämpft.

Gedämpfte Hoffnung auf Fortschritte

Offenbar seien die Iraner aber zu einem Deal bereit, sagte der Publizist Michael Lüders im Deutschlandfunk. Das Selbstbewusstsein der Iraner sei mittlerweile so groß, dass sie bereit seien, jetzt in Genf mit dem Westen zu verhandeln und möglicherweise die Urananreicherung bei 20 Prozent zu belassen. Das reiche, um Atomkraftwerke zu betreiben, aber nicht, um Atombomben herzustellen. Lüders betonte, die nukleare Frage sei auch ein Mittel zum Zweck, um die Rolle des Iran neu zu definieren.

Dass überhaupt eine iranische Delegation nach Genf kommt, halten Beobachter schon für bemerkenswert. Der Iran wollte damit sein Image aufpolieren, sagte Mohammed Dschalili, emeritierter Professor am Hochschulinstitut für internationale Studien in Genf und nicht mit Irans Chef-Unterhändler verwandt, in einem Beitrag von Claudia Witte im Deutschlandfunk. Hillary Clinton hatte am Wochenende an Iran appelliert, sich in Genf konstruktiv zu verhalten. Dem Gesprächswunsch der Amerikaner könne sich der Iran nicht vollkommen entziehen.

Irans Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad gestikuliert bei einer Rede in Teheran. (AP)Irans Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad beharrt auf seinem Atomprogramm. (AP) Dem iranischen Präsidenten gehe es vor allem darum, mit seiner Atompolitik sein Regime zu sichern. Inzwischen zeigten die Sanktionen gegen den Iran aber Wirkung. Diese hätten diejenigen in der iranischen Politik gestärkt, die mit dem Westen reden wollten. Ahmadinedschad habe im Vergleich zum vergangenen Jahr mehr Handlungsfreiheit, sagte Volker Perthes von der Stiftung Wissenschaft und Politik im Deutschlandradio Kultur. Den Einfluss der WikiLeaks-Veröffentlichungen auf die beginnenden Atomgespräche in Genf hält er für gering. Der Iran habe auf die durch WikiLeaks bekannt gewordene Äußerung des saudischen Königs, man müsse der iranischen Schlange den Kopf abschlagen, zurückhaltend reagiert und behauptet, die Dokumente seien von den Amerikanern gefälscht worden, sagte Perthes.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesparteitag in Dortmund  SPD trifft sich | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr