Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dialog über Irans Atomprogramm

In Genf starten Gespräche mit Unterhändler Dschalili

Blick in die umstrittene Atomanlage Isfahan. (AP)
Blick in die umstrittene Atomanlage Isfahan. (AP)

Nach mehr als einem Jahr Pause beginnen heute wieder Gespräche der UNO-Vetomächte und Deutschland mit dem Iran über den Stopp des Nuklearprogramms. Zum Auftakt hat die iranische Atombehörde angekündigt, zum ersten Mal im Land selbst hergestelltes Urankonzentrat zu verwenden.

Die Signale aus Teheran lassen also wenig Raum für Optimismus. Die iranische Regierung erhebt Spionagevorwürfe gegen die internationale Atombehörde sowie Terrorismusvorwürfe gegen westliche Nachrichtendienste. Präsident Ahmadinedschad hat zudem erklärt, das iranische Atomprogramm stünde nicht zur Disposition. Die internationale Atombehörde fordert dagegen mehr Transparenz im iranischen Nuklearprogramm. Noch immer könnten sich ihre Kontrolleure kein uneingeschränktes Bild machen.

Uran wird zur Stromerzeugung, aber auch zum Bau von Atomwaffen benötigt. Vor allem westliche Staaten verdächtigen Teheran, heimlich an Atombomben zu bauen. Der Iran weist dies zurück und spricht von einer ausschließlich zivilen Nutzung der Kernernegie.

In einem schwierigen Verhandlungsklima trifft die EU-Außenbeauftragte Ashton als Verhandlungsführerin Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens und zugleich für China, Russland und den USA auf den Chefunterhändler des Irans, Said Dschalili. Die Erwartungen auf beiden Seiten sind gedämpft.

Gedämpfte Hoffnung auf Fortschritte

Offenbar seien die Iraner aber zu einem Deal bereit, sagte der Publizist Michael Lüders im Deutschlandfunk. Das Selbstbewusstsein der Iraner sei mittlerweile so groß, dass sie bereit seien, jetzt in Genf mit dem Westen zu verhandeln und möglicherweise die Urananreicherung bei 20 Prozent zu belassen. Das reiche, um Atomkraftwerke zu betreiben, aber nicht, um Atombomben herzustellen. Lüders betonte, die nukleare Frage sei auch ein Mittel zum Zweck, um die Rolle des Iran neu zu definieren.

Dass überhaupt eine iranische Delegation nach Genf kommt, halten Beobachter schon für bemerkenswert. Der Iran wollte damit sein Image aufpolieren, sagte Mohammed Dschalili, emeritierter Professor am Hochschulinstitut für internationale Studien in Genf und nicht mit Irans Chef-Unterhändler verwandt, in einem Beitrag von Claudia Witte im Deutschlandfunk. Hillary Clinton hatte am Wochenende an Iran appelliert, sich in Genf konstruktiv zu verhalten. Dem Gesprächswunsch der Amerikaner könne sich der Iran nicht vollkommen entziehen.

Irans Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad gestikuliert bei einer Rede in Teheran. (AP)Irans Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad beharrt auf seinem Atomprogramm. (AP) Dem iranischen Präsidenten gehe es vor allem darum, mit seiner Atompolitik sein Regime zu sichern. Inzwischen zeigten die Sanktionen gegen den Iran aber Wirkung. Diese hätten diejenigen in der iranischen Politik gestärkt, die mit dem Westen reden wollten. Ahmadinedschad habe im Vergleich zum vergangenen Jahr mehr Handlungsfreiheit, sagte Volker Perthes von der Stiftung Wissenschaft und Politik im Deutschlandradio Kultur. Den Einfluss der WikiLeaks-Veröffentlichungen auf die beginnenden Atomgespräche in Genf hält er für gering. Der Iran habe auf die durch WikiLeaks bekannt gewordene Äußerung des saudischen Königs, man müsse der iranischen Schlange den Kopf abschlagen, zurückhaltend reagiert und behauptet, die Dokumente seien von den Amerikanern gefälscht worden, sagte Perthes.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Räumung des Idomeni-CampsEin Zeichen der Ohnmacht

Zwei griechische Polizisten stehen bei der Räumung des des Flüchtlingslagers in Idomeni am 24.05.2016 vor Zelten, vor denen ein Flüchtlingsjunge kauert. (picture alliance / dpa / Yannis Kolesidis)

Zelte, die im Schlamm untergehen: Diese Bilder sind nach der Räumung der Flüchtlingszeltstadt im griechischen Idomeni passé. Doch das ist ein Rückschritt, meint Panajotis Gavrilis − und der große Skandal liege ohnehin woanders.

Ein Konto für jedermannAlle Banken sind jetzt in der Pflicht

Ein Bankkunde hebt in Hamburg mit seiner Girokarte Bargeld von einem Geldautomaten ab. (dpa-Bildfunk / Angelika Warmuth)

Jeder in Deutschland lebende Mensch kann künftig bei einer Publikumsbank ein Konto eröffnen. Das entsprechende Gesetz tritt im Juni in Kraft. Damit sind nahezu alle Banken in der Pflicht, solche Basiskonten auch für Erwerbs- oder Wohnungslose anzubieten. Und solange das Konto im Plus bleibt, kann der Inhaber frei darüber verfügen.

Widerstand gegen WindkraftDie Energiewende als Soziallabor

Eine alte Windmühle steht zwischen Wohnhäusern in Kiel, im Hintergrund ein modernes Windrad.  (picture alliance / Hinrich Bäsemann)

In den vergangenen 25 Jahren sind in Deutschland 25.000 Windräder entstanden. Obwohl die Mehrheit der Deutschen die Erneuerbaren befürwortet, wächst der Widerstand gegen die Windkraft. Was bedeutet das für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes?

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Geldgeber wollen weitere 10,3 Milliarden an Athen zahlen | mehr

Kulturnachrichten

Spendenaufruf für Kulturgüter in Rom  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr