Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dicke Luft und Klimawandel: Handeln wir richtig?

Worüber "Deutschland heute" spricht

Redakteur am Mikrofon: Ulrich Gineiger

Die Welt in unserer Hand. (AP)
Die Welt in unserer Hand. (AP)

Die halbe Stadt Koblenz wird geräumt, weil eine Luftmine entschärft wird. Zugleich beraten Delegierte aus aller Welt beim Klimagipfel in Durban, wie der internationale Klimaschutz gestaltet wird. Beide Ereignisse hängen zusammen: Die Klimaänderung hat Folgen, die immer intensiver in unseren Alltag eingreifen.

Der Rhein hat den niedrigsten Stand in einem November, seit es Messungen gibt. So tauchen aus dem Flussbett Fahrräder auf, Kinderwägen und - bei Koblenz - die Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg. In der Nordsee schwimmen neuerdings Fische, die sich bisher im Mittelmeer getummelt haben, und in deutschen Weinanbaugebieten wachsen Rebsorten aus südlichen Ländern. Zugleich trieb der spätsommerliche November die Feinstaubbelastung in die Höhe. Ist der Klimawandel unabänderlich oder besteht auch für jeden Einzelnen Handlungsbedarf? Und wenn ja, welcher?

Studiogast: Theo Geers, Leiter der Redaktion Umwelt und Verbraucher

Hörerinnen und Hörer schildern ihre Erfahrungen
Hörertelefon: 00800 44644464
(Freitag 8-9 Uhr und 12-13 Uhr )

Mail: deutschlandheute@dradio.de

Deutschlandfunk auf Facebook

"Deutschland heute" - von 14.10-14.30 Uhr am Freitag im Deutschlandfunk

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr