Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dicke Luft und Klimawandel: Handeln wir richtig?

Worüber "Deutschland heute" spricht

Redakteur am Mikrofon: Ulrich Gineiger

Die Welt in unserer Hand. (AP)
Die Welt in unserer Hand. (AP)

Die halbe Stadt Koblenz wird geräumt, weil eine Luftmine entschärft wird. Zugleich beraten Delegierte aus aller Welt beim Klimagipfel in Durban, wie der internationale Klimaschutz gestaltet wird. Beide Ereignisse hängen zusammen: Die Klimaänderung hat Folgen, die immer intensiver in unseren Alltag eingreifen.

Der Rhein hat den niedrigsten Stand in einem November, seit es Messungen gibt. So tauchen aus dem Flussbett Fahrräder auf, Kinderwägen und - bei Koblenz - die Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg. In der Nordsee schwimmen neuerdings Fische, die sich bisher im Mittelmeer getummelt haben, und in deutschen Weinanbaugebieten wachsen Rebsorten aus südlichen Ländern. Zugleich trieb der spätsommerliche November die Feinstaubbelastung in die Höhe. Ist der Klimawandel unabänderlich oder besteht auch für jeden Einzelnen Handlungsbedarf? Und wenn ja, welcher?

Studiogast: Theo Geers, Leiter der Redaktion Umwelt und Verbraucher

Hörerinnen und Hörer schildern ihre Erfahrungen
Hörertelefon: 00800 44644464
(Freitag 8-9 Uhr und 12-13 Uhr )

Mail: deutschlandheute@dradio.de

Deutschlandfunk auf Facebook

"Deutschland heute" - von 14.10-14.30 Uhr am Freitag im Deutschlandfunk

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Feist: "Pleasure"Ein komplexes Vergnügen

Leslie Feist (imago/Future Image)

Die kanadische Sängerin Feist kommt ganz bescheiden und leise daher und hat es trotzdem geschafft, mit ihrer Musik ein großes Publikum zu erreichen. Nach sechs Jahren Pause kommt nun "Pleasure" in die Läden.

Rentengesetz im BundestagOstrenten werden voll an Westbezüge angeglichen

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Die Renten in Ostdeutschland sollen bis 2025 vollständig den Bezügen im Westen angeglichen werden. Über das entsprechende Gesetz hat der Bundestag in erster Lesung diskutiert. Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles, SPD, sprach von einem historischen Schritt für die Einheit des Landes, während die Opposition heftige Kritik übte.

Deutscher Filmpreis wird verliehenFrauen-Power auf dem Roten Teppich

Die Regiseurinnen Nicolette Krebitz (l) und Maren Ade am 08.04.2017 in Berlin. (dpa / picture alliance)

Bei der Vergabe der Lolas gehen mehrere Frauen an den Start: Die Regisseurinnen Maren Ade mit "Toni Erdmann", Anne Zohra Berrached ("24 Wochen") und Nicolette Krebitz ("Wild") sind für den Deutschen Filmpreis nominiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Erneuter Raketentest offenbar fehlgeschlagen | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" gewinnt sechs deutsche Filmpreise  | mehr

 

| mehr