Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dicke Luft und Klimawandel: Handeln wir richtig?

Worüber "Deutschland heute" spricht

Redakteur am Mikrofon: Ulrich Gineiger

Die Welt in unserer Hand. (AP)
Die Welt in unserer Hand. (AP)

Die halbe Stadt Koblenz wird geräumt, weil eine Luftmine entschärft wird. Zugleich beraten Delegierte aus aller Welt beim Klimagipfel in Durban, wie der internationale Klimaschutz gestaltet wird. Beide Ereignisse hängen zusammen: Die Klimaänderung hat Folgen, die immer intensiver in unseren Alltag eingreifen.

Der Rhein hat den niedrigsten Stand in einem November, seit es Messungen gibt. So tauchen aus dem Flussbett Fahrräder auf, Kinderwägen und - bei Koblenz - die Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg. In der Nordsee schwimmen neuerdings Fische, die sich bisher im Mittelmeer getummelt haben, und in deutschen Weinanbaugebieten wachsen Rebsorten aus südlichen Ländern. Zugleich trieb der spätsommerliche November die Feinstaubbelastung in die Höhe. Ist der Klimawandel unabänderlich oder besteht auch für jeden Einzelnen Handlungsbedarf? Und wenn ja, welcher?

Studiogast: Theo Geers, Leiter der Redaktion Umwelt und Verbraucher

Hörerinnen und Hörer schildern ihre Erfahrungen
Hörertelefon: 00800 44644464
(Freitag 8-9 Uhr und 12-13 Uhr )

Mail: deutschlandheute@dradio.de

Deutschlandfunk auf Facebook

"Deutschland heute" - von 14.10-14.30 Uhr am Freitag im Deutschlandfunk

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  Frankreich soll aus Defizit-Verfahren entlassen werden | mehr

Kulturnachrichten

Nach Theaterkritik: Ostermeier feiert, Stromberg wiegelt ab | mehr

 

| mehr