Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Die Anklage ist absurd"

Punkband "Pussy Riot" weist vor Gericht den Vorwurf der Blasphemie zurück

Von Gesine Dornblüth

Maria Alyokhina, Mitglied der russischen Punkband Pussy Riot, wurde verhaftet (picture alliance / dpa / Novoderezhkin Anton)
Maria Alyokhina, Mitglied der russischen Punkband Pussy Riot, wurde verhaftet (picture alliance / dpa / Novoderezhkin Anton)

In dem Prozess um den Skandalauftritt von "Pussy Riot" in der wichtigsten orthodoxen Kirche Russlands haben die drei Angeklagten die schweren Tatvorwürfe bestritten. Sie räumten ein, allenfalls "Ordnungswidrigkeiten" begangen zu haben.

Die drei angeklagten Punk-Musikerinnen saßen in einer Art verriegeltem Glasschrank im Gerichtssaal. Sie wirkten selbstsicher und gelassen, als der Staatsanwalt die Anklage vortrug.

"Die drei Angeklagten werden des Rowdytums beschuldigt: Sie haben die öffentliche Ordnung grob verletzt, ihre Missachtung der Gesellschaft ausgedrückt, und zwar aus Motiven des religiösen Hasses und des Hasses auf eine bestimmte soziale Gruppe."

Gemeint war die Gruppe der orthodoxen Gläubigen. Keine der drei Frauen bekannte sich schuldig im Sinne der Anklage. Lächelnd erklärte die 22-jährige Nadeschda Tolokonnikowa:

"Ich erkenne das mir zugeschriebene Motiv nicht an. Ich hatte nicht das Motiv religiösen Hasses. Mir ist Hass insgesamt fremd. ( ... ) Wir hatten politische Motive."

Wie die drei jungen Frauen im Gericht einmal mehr erklärten, wollten sie mit ihrer umstrittenen Aktion in der Christ-Erlöser Kathedrale, dem Sitz von Kirchenoberhaupt Kirill, gegen die Verschmelzung von Kirche und Staat in Russland protestieren. Der Patriarch hatte sich im Präsidentenwahlkampf offen für Wladimir Putin ausgesprochen und die Gläubigen angehalten, nicht an Protestkundgebungen teilzunehmen. Verteidiger Nikolaj Polozow machte klar:

"Die Anklage ist absurd. Sie ist eine Beleidigung für uns, für die Angeklagten und für die gesamte Justiz."

Am Morgen hatte sich die Verteidigerin der Punk-Musikerinnen, Violetta Volkova, das Recht erkämpft, handschriftliche persönliche Erklärungen ihrer Mandantinnen zu verlesen. Nadeschda Tolokonnikowa gibt darin zu, dass der Auftritt in der Kirche unter Umständen ethisch verwerflich war.

"Wenn sich jemand von unserem Auftritt verletzt fühlte, dann bin ich bereit, anzuerkennen, dass wir einen ethischen Fehler begangen haben. Dafür entschuldige ich mich. Aber für so einen Fehler gibt es keinen Artikel im Strafgesetzbuch. Wir sitzen bereits fünf Monate im Gefängnis, obwohl wir kein Verbrechen begangen haben."

Die Anwältin der Nebenkläger wies die Erklärungen der Frauen postwendend zurück.

"Wir sind hier nicht auf einer Kundgebung. Diese Meinungsäußerungen der Angeklagten sind ein Verfahrensverstoß. ( ... ) Sie haben nichts mit der Sache zu tun und sind ausschließlich für die Presse gedacht, die diese Gruppe erst bekannt macht. Es weiß doch jeder, dass es der Band Pussy Riot nur um Geld geht."

Das Verfahren fällt in eine Zeit, in der Richter, Ermittler und Polizisten auf allen Ebenen Druck auf Regierungskritiker ausüben. Gleichfalls heute musste der prominente oppositionelle Blogger Alexej Navalnyj vor dem Ermittlungskomitee aussagen.

Vor drei Jahren soll er das Vertrauen eines Forstbetriebes missbraucht haben, das Unternehmen falsch beraten und es damit um einen Gewinn von etwa 25.000 EUR gebracht haben. Im Fall einer Anklage drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft. Navalnyj rechnet damit, dass die Anklage morgen erfolgt.

Beobachter gehen davon aus, dass die Regierung die Sommerpause nutzen will, um sich für neue Proteste im Herbst zu wappnen und Sympathisanten der Protestbewegung abzuschrecken. Im Fall der Punk Band Pussy Riot könnte das allerdings ins Gegenteil umschlagen.

Wie eine jüngste Umfrage des unabhängigen Levada Instituts ergab, wächst die Zahl derer, die den Prozess als unverhältnismäßig kritisieren, immer schneller.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europäische Union  Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ausgeweitet | mehr

Kulturnachrichten

Deutschlandradio-Intendant will öffentlich-rechtliches Kinderradio  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr