Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Die Anklage ist absurd"

Punkband "Pussy Riot" weist vor Gericht den Vorwurf der Blasphemie zurück

Von Gesine Dornblüth

Maria Alyokhina, Mitglied der russischen Punkband Pussy Riot, wurde verhaftet (picture alliance / dpa / Novoderezhkin Anton)
Maria Alyokhina, Mitglied der russischen Punkband Pussy Riot, wurde verhaftet (picture alliance / dpa / Novoderezhkin Anton)

In dem Prozess um den Skandalauftritt von "Pussy Riot" in der wichtigsten orthodoxen Kirche Russlands haben die drei Angeklagten die schweren Tatvorwürfe bestritten. Sie räumten ein, allenfalls "Ordnungswidrigkeiten" begangen zu haben.

Die drei angeklagten Punk-Musikerinnen saßen in einer Art verriegeltem Glasschrank im Gerichtssaal. Sie wirkten selbstsicher und gelassen, als der Staatsanwalt die Anklage vortrug.

"Die drei Angeklagten werden des Rowdytums beschuldigt: Sie haben die öffentliche Ordnung grob verletzt, ihre Missachtung der Gesellschaft ausgedrückt, und zwar aus Motiven des religiösen Hasses und des Hasses auf eine bestimmte soziale Gruppe."

Gemeint war die Gruppe der orthodoxen Gläubigen. Keine der drei Frauen bekannte sich schuldig im Sinne der Anklage. Lächelnd erklärte die 22-jährige Nadeschda Tolokonnikowa:

"Ich erkenne das mir zugeschriebene Motiv nicht an. Ich hatte nicht das Motiv religiösen Hasses. Mir ist Hass insgesamt fremd. ( ... ) Wir hatten politische Motive."

Wie die drei jungen Frauen im Gericht einmal mehr erklärten, wollten sie mit ihrer umstrittenen Aktion in der Christ-Erlöser Kathedrale, dem Sitz von Kirchenoberhaupt Kirill, gegen die Verschmelzung von Kirche und Staat in Russland protestieren. Der Patriarch hatte sich im Präsidentenwahlkampf offen für Wladimir Putin ausgesprochen und die Gläubigen angehalten, nicht an Protestkundgebungen teilzunehmen. Verteidiger Nikolaj Polozow machte klar:

"Die Anklage ist absurd. Sie ist eine Beleidigung für uns, für die Angeklagten und für die gesamte Justiz."

Am Morgen hatte sich die Verteidigerin der Punk-Musikerinnen, Violetta Volkova, das Recht erkämpft, handschriftliche persönliche Erklärungen ihrer Mandantinnen zu verlesen. Nadeschda Tolokonnikowa gibt darin zu, dass der Auftritt in der Kirche unter Umständen ethisch verwerflich war.

"Wenn sich jemand von unserem Auftritt verletzt fühlte, dann bin ich bereit, anzuerkennen, dass wir einen ethischen Fehler begangen haben. Dafür entschuldige ich mich. Aber für so einen Fehler gibt es keinen Artikel im Strafgesetzbuch. Wir sitzen bereits fünf Monate im Gefängnis, obwohl wir kein Verbrechen begangen haben."

Die Anwältin der Nebenkläger wies die Erklärungen der Frauen postwendend zurück.

"Wir sind hier nicht auf einer Kundgebung. Diese Meinungsäußerungen der Angeklagten sind ein Verfahrensverstoß. ( ... ) Sie haben nichts mit der Sache zu tun und sind ausschließlich für die Presse gedacht, die diese Gruppe erst bekannt macht. Es weiß doch jeder, dass es der Band Pussy Riot nur um Geld geht."

Das Verfahren fällt in eine Zeit, in der Richter, Ermittler und Polizisten auf allen Ebenen Druck auf Regierungskritiker ausüben. Gleichfalls heute musste der prominente oppositionelle Blogger Alexej Navalnyj vor dem Ermittlungskomitee aussagen.

Vor drei Jahren soll er das Vertrauen eines Forstbetriebes missbraucht haben, das Unternehmen falsch beraten und es damit um einen Gewinn von etwa 25.000 EUR gebracht haben. Im Fall einer Anklage drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft. Navalnyj rechnet damit, dass die Anklage morgen erfolgt.

Beobachter gehen davon aus, dass die Regierung die Sommerpause nutzen will, um sich für neue Proteste im Herbst zu wappnen und Sympathisanten der Protestbewegung abzuschrecken. Im Fall der Punk Band Pussy Riot könnte das allerdings ins Gegenteil umschlagen.

Wie eine jüngste Umfrage des unabhängigen Levada Instituts ergab, wächst die Zahl derer, die den Prozess als unverhältnismäßig kritisieren, immer schneller.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 02:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik Familiennachzug - ein politischer Kampfbegriff

Flüchtlinge demonstrieren vor dem Innenministerium in Berlin und fordern den Familiennachzug. (picture alliance / Silas Stein/dpa)

Wer seit 2015 so tat, als würde mit der Wiedereinsetzung des so eng begrenzten Rechts auf Familiennachzug eine gewaltige Schleuse geöffnet, habe schlicht gelogen, meint Stephan Detjen. Denn anders als behauptet, ließen sich mit diesem Steuerungsinstrument die Flüchtlingszahlen nicht entscheidend drücken.

Schriftsteller Bernhard Schlink"Eine Ehrung für starke Frauen"

Der Jurist und Schriftsteller Bernhard Schlink im Juni 2017 auf der phil.Cologne in Köln (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

In seinem Roman "Olga" porträtiert Bernhard Schlink eine Frau im deutschen Kaiserreich. Obwohl sie taub ist, wird sie gegen viele Widerstände Lehrerin. In seiner Hauptfigur steckten viele Frauen, denen er in seinem Leben begegnet sei, sagt Schlink. Die Männerfiguren kommen schlechter weg.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

GroKo-VerhandlungenNeustart für Europa?

Bei einer Kundgebung im französischen Toulouse schwenken pro-europäische Aktivisten EU-Flaggen. (imago stock&people)

Der SPD-Sonderparteitag am Sonntag stimmt darüber ab: Wird die GroKo verhandelt, ja oder nein? Es wird zugleich ein Votum für oder gegen einen politischen Neustart in der EU sein, glaubt Jörg Himmelreich.

RohingyaAngst vor der Rückkehr

Kinder der muslimischen Rohingya im Thankhali Flüchtlingslager in Bangladesch (AFP / Uz Zaman)

Myanmar und Bangladesch wollen in der kommenden Woche mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen beginnen, die in den Flüchtlingslagern in Süd-Bangladesch leben. Aber die Menschen dort wollen nicht zurück, zumindest nicht jetzt. Zu tief sitzen die Wunden, zu groß ist das Misstrauen.

VolkswagenAls der VW Käfer kriselte

Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Haushalt  Senat will um vier Uhr MEZ entscheiden | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Preisträgerin Dorothy Malone gestorben | mehr

 

| mehr