Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die CIA und die Nazis

Geheimdienste deckten NS-Kriegsverbrecher Eichmann

Von Siegfried Buschlüter

Adolf Eichmann in Jerusalem (AP Archiv)
Adolf Eichmann in Jerusalem (AP Archiv)

Deutsche und amerikanische Geheimdienste haben schon 1958 gewusst, dass sich der NS-Kriegsverbrecher Eichmann in Argentinien versteckt hielt. Das geht aus Dokumenten hervor, die die CIA jetzt freigegeben hat. Aus den Unterlagen lassen sich außerdem neue Erkenntnisse über die Beschäftigung ehemaliger Kriegsverbrecher durch die CIA gewinnen.

Als der israelische Ministerpräsident David Ben-Gurion am 23. Mai 1960 in der Knesset bekannt gab, dass sich Adolf Eichmann, einer der schlimmsten Nazi-Kriegsverbrecher, in israelischem Gewahrsam befand, war die US-Regierung so überrascht wie der Rest der Welt. Mit keinem Wort hatten die Israelis die CIA davon in Kenntnis gesetzt, dass Agenten der Mossad Eichmann zwölf Tage vorher in einem Vorort von Buenos Aires auf der Strasse festgenommen hatten.

CIA-Direktor Allen Dulles forderte sofortige Aufklärung. Dabei hätte er wissen müssen und wusste es vielleicht auch, dass die CIA Eichmann selber auf die Spur hätte kommen können, wenn sie sich nur bemüht hätte.

Wie aus jetzt freigegebenen CIA-Unterlagen hervorgeht, hatte die CIA 1958 vom Bundesnachrichtendienst erfahren, dass Eichmann unter dem Namen Clemens in Argentinien lebte. Doch zu dem Zeitpunkt war das Interesse der CIA am Aufenthaltsort oder dem Schicksal Eichmanns längst erlahmt. Es sei nicht die Aufgabe der CIA, Kriegsverbrecher festzunehmen, erklärte ein CIA-Beamter gegenüber dem US-Kongress im Jahr 1953. "Wir sind nicht in der Lage, in diesem Fall eine aktive Rolle zu spielen", so der Beamte wörtlich.

Da es keinen Widerspruch von den Senatoren gab, wurde die Angelegenheit ein Jahr später ad acta gelegt. Und daran änderte auch der Hinweis des BND im März 1958 nichts. Hätten die Israelis die Spur nicht weiterverfolgt, hätte Adolf Eichmann alias Ricardo Clement vermutlich ungestört seinen Lebensabend in Buenos Aires verbracht.

27.000 Seiten bisher geheimer Unterlagen sind jetzt von der CIA freigegeben und unter Druck des Kongresses an das US-Nationalarchiv übergeben worden. Zusammen mit rund 60.000 Seiten, die seit 1999 entklassifiziert wurden, bieten sie Historikern einen faszinierenden Einblick in die Geschichte der Beziehungen zwischen dem US-Geheimdienst und den Nazis, mit neuen Erkenntnissen über die Beschäftigung ehemaliger Kriegsverbrecher durch die CIA.

Timothy Naftali ist Geschichtsprofessor an der Universität Virginia. Er sei kein Staatsanwalt, sagt er, sondern Historiker. Aus der Geschichte könne man lernen, für die Gegenwart und die Zukunft. Was ihn persönlich bei der Auswertung der Unterlagen überrascht habe, sei, dass die CIA zu keinem Zeitpunkt wirklich die moralische Dimension der Anwerbung von ehemaligen Nazis in Erwägung gezogen habe.

Zum zweiten verwundert ihn, von welchem geringen geheimdienstlichen Wert die angeworbenen Kriegsverbrecher waren. Ihr Interesse habe ausschließlich darin bestanden, sich vor einer strafrechtlichen Verfolgung zu schützen. Unter dem Strich habe ihre Anwerbung nichts gebracht, so Naftali.

Zwar findet er entlastende Umstände im Klima der Zeit, des Kalten Krieges, der Angst vor einem Dritten Weltkrieg, bezeichnet es jedoch als schmerzlich, dass Kriegsverbrecher auch nach dem Tod Stalins 1953, als die größte Gefahr vorbei war, weiterbeschäftigt wurden. Der Grund, die Sache sollte vertuscht werden, weil sie schädlich war für das Ansehen der CIA und die Agency enge Mitarbeiter Eichmanns wie Otto Albrecht von Bolschwing, Theodor Saevecke und Erich Rajakowitsch lieber weiter beschützen wollte als das Risiko einzugehen, dass sie bei einer Aufdeckung zu den Sowjets überlaufen oder auspacken würden.

Dass auch die damalige Bundesregierung unter Kanzler Adenauer wenig Interesse an einer rückhaltlosen Aufarbeitung der Vergangenheit hatte, wird in den freigegebenen CIA-Unterlagen belegt durch die Bitte Bonns, einen Hinweis auf Adenauers Vertrauten, Hans Globke, aus den Memoiren Eichmanns zu streichen. Life Magazine hatte sie von der Familie Eichmanns gekauft und ging prompt auf ein entsprechendes Ersuchen der CIA vor der Veröffentlichung der Autobiographie ein.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:55 Uhr Verbrauchertipp

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Larsen / Schneider: "Das Leben und ich"In den Herzen der anderen weiterleben

Ein Engel liegt auf einem Grab auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt am Main, aufgenommen am 17.04.2009. (picture alliance / dpa / Wolfram Stein)

Was bedeutet es, wenn jemand stirbt? "Das Leben und ich" von der norwegischen Autorin Elisabeth Holland Larsen und der belgischen Illustratorin Marine Schneider macht Kindern die Unabdingbarkeit des Todes verständlich – in magisch schönen Worten und Bildern.

ÖsterreichMehr Polizeibeamte an den Brenner

Farbfoto von zwei Schildern vor einer Hauswand, auf einem steht Republik Österreich Grenzübergangsstelle, auf dem anderen Brennerpass (imago/Oryk HAIST)

68,1 Prozent der Bevölkerung haben bei der Stichwahl in Gries im österreichischen Südtirol für den FPÖ-Kandidaten Hofer gestimmt. Sie fühlten sich unsicher angesichts der Fremden. Seit einer Woche gelangten wieder verstärkt Flüchtlinge über die Brenner-Grenze, durchgewunken von Italien, so der Vorwurf des Bürgermeisters von Gries an die Regierung in Rom.

InvestierenGeldanlage mit gutem Gewissen

Geld auf dem Konto bringt keine Zinsen, Immobilien sind viel zu teuer - wie könnt ihr trotzdem Geld für später anlegen? Zum Beispiel mit Aktienfonds. Das Problem: Nicht jedes Unternehmen, das hohe Renditen erzielt, wirtschaftet auch ökologisch und moralisch gut. Aber es gibt Hilfe.

Verstörende Scheindebatte Gehört der Islam zu Deutschland oder nicht?

Ein syrischer Flüchtling spricht in einer Moschee mit einem anderen Mann. Er hält seine kleine Tochter auf dem Arm, die ihren Lutscher lachend in die Kamera hält. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Die Frage der Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland ist verstörend und kontraproduktiv, meint die Schriftstellerin Susanne Schädlich: Es mache keinen Sinn, eine ganze Gruppe von Menschen, die hier lebt und arbeitet, wegen ihres Glaubens pauschal auszugrenzen.

Literaturwissenschaftler über Bob Dylan"Der Nobelpreis braucht ihn"

Der Musiker Bob Dylan während eines Konzertes in Spanien. (picture alliance / dpa / Domenech Castello)

Bob Dylan gilt als einer der einflussreichsten Musiker des 20. Jahrhunderts. Wie der Poet mit der krächzenden Stimme die US-Songtradition mit Literatur verbinde, sei einmalig, sagt der Literaturwissenschaftler Heinrich Detering anlässlich des 75. Geburtstages des Musikers.

Gotthard-BasistunnelCountdown für ein Stück Verkehrsgeschichte

Arbeiter auf der Baustelle des Gotthard-Basistunnels feiern am 15.10.2010 den Durchstich des letzten Abschnitts. (picture alliance / dpa / Martin Ruetschi)

Der längste Eisenbahntunnel der Welt unter dem Gotthard in den Alpen steht vor der Eröffnung. Das gesamte Tunnelsystem umfasst mit Schächten und Querstollen mehr als 150 Kilometer. Seit Monaten laufen Tests mit Zügen, die mit bis zu 200 Stundenkilometer durch den Tunnel rasen. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Idomeni  Räumung des Flüchtlinglagers verläuft bislang friedlich | mehr

Kulturnachrichten

Bob Dylan wird 75 Jahre alt  | mehr

Wissensnachrichten

China  Schon früh Lust auf Bier | mehr