Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die CIA und die Nazis

Geheimdienste deckten NS-Kriegsverbrecher Eichmann

Von Siegfried Buschlüter

Adolf Eichmann in Jerusalem (AP Archiv)
Adolf Eichmann in Jerusalem (AP Archiv)

Deutsche und amerikanische Geheimdienste haben schon 1958 gewusst, dass sich der NS-Kriegsverbrecher Eichmann in Argentinien versteckt hielt. Das geht aus Dokumenten hervor, die die CIA jetzt freigegeben hat. Aus den Unterlagen lassen sich außerdem neue Erkenntnisse über die Beschäftigung ehemaliger Kriegsverbrecher durch die CIA gewinnen.

Als der israelische Ministerpräsident David Ben-Gurion am 23. Mai 1960 in der Knesset bekannt gab, dass sich Adolf Eichmann, einer der schlimmsten Nazi-Kriegsverbrecher, in israelischem Gewahrsam befand, war die US-Regierung so überrascht wie der Rest der Welt. Mit keinem Wort hatten die Israelis die CIA davon in Kenntnis gesetzt, dass Agenten der Mossad Eichmann zwölf Tage vorher in einem Vorort von Buenos Aires auf der Strasse festgenommen hatten.

CIA-Direktor Allen Dulles forderte sofortige Aufklärung. Dabei hätte er wissen müssen und wusste es vielleicht auch, dass die CIA Eichmann selber auf die Spur hätte kommen können, wenn sie sich nur bemüht hätte.

Wie aus jetzt freigegebenen CIA-Unterlagen hervorgeht, hatte die CIA 1958 vom Bundesnachrichtendienst erfahren, dass Eichmann unter dem Namen Clemens in Argentinien lebte. Doch zu dem Zeitpunkt war das Interesse der CIA am Aufenthaltsort oder dem Schicksal Eichmanns längst erlahmt. Es sei nicht die Aufgabe der CIA, Kriegsverbrecher festzunehmen, erklärte ein CIA-Beamter gegenüber dem US-Kongress im Jahr 1953. "Wir sind nicht in der Lage, in diesem Fall eine aktive Rolle zu spielen", so der Beamte wörtlich.

Da es keinen Widerspruch von den Senatoren gab, wurde die Angelegenheit ein Jahr später ad acta gelegt. Und daran änderte auch der Hinweis des BND im März 1958 nichts. Hätten die Israelis die Spur nicht weiterverfolgt, hätte Adolf Eichmann alias Ricardo Clement vermutlich ungestört seinen Lebensabend in Buenos Aires verbracht.

27.000 Seiten bisher geheimer Unterlagen sind jetzt von der CIA freigegeben und unter Druck des Kongresses an das US-Nationalarchiv übergeben worden. Zusammen mit rund 60.000 Seiten, die seit 1999 entklassifiziert wurden, bieten sie Historikern einen faszinierenden Einblick in die Geschichte der Beziehungen zwischen dem US-Geheimdienst und den Nazis, mit neuen Erkenntnissen über die Beschäftigung ehemaliger Kriegsverbrecher durch die CIA.

Timothy Naftali ist Geschichtsprofessor an der Universität Virginia. Er sei kein Staatsanwalt, sagt er, sondern Historiker. Aus der Geschichte könne man lernen, für die Gegenwart und die Zukunft. Was ihn persönlich bei der Auswertung der Unterlagen überrascht habe, sei, dass die CIA zu keinem Zeitpunkt wirklich die moralische Dimension der Anwerbung von ehemaligen Nazis in Erwägung gezogen habe.

Zum zweiten verwundert ihn, von welchem geringen geheimdienstlichen Wert die angeworbenen Kriegsverbrecher waren. Ihr Interesse habe ausschließlich darin bestanden, sich vor einer strafrechtlichen Verfolgung zu schützen. Unter dem Strich habe ihre Anwerbung nichts gebracht, so Naftali.

Zwar findet er entlastende Umstände im Klima der Zeit, des Kalten Krieges, der Angst vor einem Dritten Weltkrieg, bezeichnet es jedoch als schmerzlich, dass Kriegsverbrecher auch nach dem Tod Stalins 1953, als die größte Gefahr vorbei war, weiterbeschäftigt wurden. Der Grund, die Sache sollte vertuscht werden, weil sie schädlich war für das Ansehen der CIA und die Agency enge Mitarbeiter Eichmanns wie Otto Albrecht von Bolschwing, Theodor Saevecke und Erich Rajakowitsch lieber weiter beschützen wollte als das Risiko einzugehen, dass sie bei einer Aufdeckung zu den Sowjets überlaufen oder auspacken würden.

Dass auch die damalige Bundesregierung unter Kanzler Adenauer wenig Interesse an einer rückhaltlosen Aufarbeitung der Vergangenheit hatte, wird in den freigegebenen CIA-Unterlagen belegt durch die Bitte Bonns, einen Hinweis auf Adenauers Vertrauten, Hans Globke, aus den Memoiren Eichmanns zu streichen. Life Magazine hatte sie von der Familie Eichmanns gekauft und ging prompt auf ein entsprechendes Ersuchen der CIA vor der Veröffentlichung der Autobiographie ein.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Milestones – Bluesklassiker

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Einstand

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO  Ausschuss soll Angriff auf Hilfskonvoi in Syrien untersuchen | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr