Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die CIA und die Nazis

Geheimdienste deckten NS-Kriegsverbrecher Eichmann

Von Siegfried Buschlüter

Adolf Eichmann in Jerusalem (AP Archiv)
Adolf Eichmann in Jerusalem (AP Archiv)

Deutsche und amerikanische Geheimdienste haben schon 1958 gewusst, dass sich der NS-Kriegsverbrecher Eichmann in Argentinien versteckt hielt. Das geht aus Dokumenten hervor, die die CIA jetzt freigegeben hat. Aus den Unterlagen lassen sich außerdem neue Erkenntnisse über die Beschäftigung ehemaliger Kriegsverbrecher durch die CIA gewinnen.

Als der israelische Ministerpräsident David Ben-Gurion am 23. Mai 1960 in der Knesset bekannt gab, dass sich Adolf Eichmann, einer der schlimmsten Nazi-Kriegsverbrecher, in israelischem Gewahrsam befand, war die US-Regierung so überrascht wie der Rest der Welt. Mit keinem Wort hatten die Israelis die CIA davon in Kenntnis gesetzt, dass Agenten der Mossad Eichmann zwölf Tage vorher in einem Vorort von Buenos Aires auf der Strasse festgenommen hatten.

CIA-Direktor Allen Dulles forderte sofortige Aufklärung. Dabei hätte er wissen müssen und wusste es vielleicht auch, dass die CIA Eichmann selber auf die Spur hätte kommen können, wenn sie sich nur bemüht hätte.

Wie aus jetzt freigegebenen CIA-Unterlagen hervorgeht, hatte die CIA 1958 vom Bundesnachrichtendienst erfahren, dass Eichmann unter dem Namen Clemens in Argentinien lebte. Doch zu dem Zeitpunkt war das Interesse der CIA am Aufenthaltsort oder dem Schicksal Eichmanns längst erlahmt. Es sei nicht die Aufgabe der CIA, Kriegsverbrecher festzunehmen, erklärte ein CIA-Beamter gegenüber dem US-Kongress im Jahr 1953. "Wir sind nicht in der Lage, in diesem Fall eine aktive Rolle zu spielen", so der Beamte wörtlich.

Da es keinen Widerspruch von den Senatoren gab, wurde die Angelegenheit ein Jahr später ad acta gelegt. Und daran änderte auch der Hinweis des BND im März 1958 nichts. Hätten die Israelis die Spur nicht weiterverfolgt, hätte Adolf Eichmann alias Ricardo Clement vermutlich ungestört seinen Lebensabend in Buenos Aires verbracht.

27.000 Seiten bisher geheimer Unterlagen sind jetzt von der CIA freigegeben und unter Druck des Kongresses an das US-Nationalarchiv übergeben worden. Zusammen mit rund 60.000 Seiten, die seit 1999 entklassifiziert wurden, bieten sie Historikern einen faszinierenden Einblick in die Geschichte der Beziehungen zwischen dem US-Geheimdienst und den Nazis, mit neuen Erkenntnissen über die Beschäftigung ehemaliger Kriegsverbrecher durch die CIA.

Timothy Naftali ist Geschichtsprofessor an der Universität Virginia. Er sei kein Staatsanwalt, sagt er, sondern Historiker. Aus der Geschichte könne man lernen, für die Gegenwart und die Zukunft. Was ihn persönlich bei der Auswertung der Unterlagen überrascht habe, sei, dass die CIA zu keinem Zeitpunkt wirklich die moralische Dimension der Anwerbung von ehemaligen Nazis in Erwägung gezogen habe.

Zum zweiten verwundert ihn, von welchem geringen geheimdienstlichen Wert die angeworbenen Kriegsverbrecher waren. Ihr Interesse habe ausschließlich darin bestanden, sich vor einer strafrechtlichen Verfolgung zu schützen. Unter dem Strich habe ihre Anwerbung nichts gebracht, so Naftali.

Zwar findet er entlastende Umstände im Klima der Zeit, des Kalten Krieges, der Angst vor einem Dritten Weltkrieg, bezeichnet es jedoch als schmerzlich, dass Kriegsverbrecher auch nach dem Tod Stalins 1953, als die größte Gefahr vorbei war, weiterbeschäftigt wurden. Der Grund, die Sache sollte vertuscht werden, weil sie schädlich war für das Ansehen der CIA und die Agency enge Mitarbeiter Eichmanns wie Otto Albrecht von Bolschwing, Theodor Saevecke und Erich Rajakowitsch lieber weiter beschützen wollte als das Risiko einzugehen, dass sie bei einer Aufdeckung zu den Sowjets überlaufen oder auspacken würden.

Dass auch die damalige Bundesregierung unter Kanzler Adenauer wenig Interesse an einer rückhaltlosen Aufarbeitung der Vergangenheit hatte, wird in den freigegebenen CIA-Unterlagen belegt durch die Bitte Bonns, einen Hinweis auf Adenauers Vertrauten, Hans Globke, aus den Memoiren Eichmanns zu streichen. Life Magazine hatte sie von der Familie Eichmanns gekauft und ging prompt auf ein entsprechendes Ersuchen der CIA vor der Veröffentlichung der Autobiographie ein.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Groß-Scheich Ahmad al-Tayyeb im Interview"Das islamische Denken kann man reformieren, aber nicht den Islam selbst"

Scheich Ahmad Mohammad al-Tayeb (afp / Khaled Desouki)

Ahmad al Tayyeb, Groß-Scheich und Groß-Imam der Azhar-Moschee in Kairo, hat sich im Deutschlandfunk mit Blick auf Terrorismus und Krieg gegen eine Reform des Islam ausgesprochen. Man könne von einer Erneuerung des Islam, aber nicht von einer Reform sprechen, sagte er im DLF.

Gartenhistoriker Klaus von Krosigk"In wertvollen Parkanlagen sollte man nicht grillen"

Kirschblütenfest in den Gärten der Welt in Berlin Marzahn-Hellersdorf, aufgenommen am 17.04.2016 (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

In Parks könnten die Flanierer Raumkunst erleben, sagt Klaus von Krosigk. Von Krosigk ist Gartenhistoriker, war Gartenbaudirektor in Berlin und baute hier das erste Fachreferat für Gartendenkmalpflege auf. Der Parkexperte begrüßt das Grillverbot in historischen Parkanlagen.

Religiöses FastenWein beim Bischof

Ein Glas Wein (dpa / picture alliance / Fredrik Von Erichsen)

An diesem Wochenende hat der muslimische Fastenmonat Ramadan begonnen. Auch im Christentum gibt es Fastenzeiten. Doch dort sei das Fasten nur noch in einer entsakralisierten Form vorhanden, meint der Theologe Klaus von Stosch. So könne es heutzutage durchaus vorkommen, dass man während der Fastenzeit bei einem Bischof Wein serviert bekomme, sagte er im DLF.

Autor und Kabarettist Frank Goosen Warum man dem Fußball auf ewig verfallen kann

Fußball 1. Bundesliga 34. Spieltag Eintracht Frankfurt - RB Leipzig am 20.05.2017 in der Commerzbank-Arena in Frankfurt Fanschals für das DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund wurden hochgehalten Foto: Revierfoto Foto: Revierfoto/Revierfoto/dpa (dpa / picture alliance / Revierfoto)

Fußball im Ruhrgebiet – das ist für viele Menschen Ausweis der lokalen Identität, sagt der Autor und Kabarettist Frank Goosen. Vor dem DFB-Pokalfinale kritisiert er steigende Eintrittspreise im Profi-Geschäft: Der Fußball müsse zugunsten der wahren Fans verteidigt werden.

Terrorismus und Angst"Die Rundum-Sorglos-Versicherung gibt es leider nicht"

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Nach dem Attentat von Manchester stellt sich erneut die Frage: Wie sollen die Menschen mit Angst vor dem Terror umgehen? Der Psychologe Werner Greve warnte im DLF davor, sich von der Angst "den Alltag diktieren" zu lassen. Auch eine stark erhöhte Polizeipräsenz könne eher für mehr Unsicherheit sorgen als für ein Sicherheitsgefühl. 

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Filmfestival Cannes  Goldene Palme für "The Square" | mehr

Kulturnachrichten

Alicia Keys mit Preis von amnesty international geehrt  | mehr

 

| mehr