Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die deutsch-französische Freundschaft: eine Bestandsaufnahme

Ergebnisse der Umfrage von Deutschlandradio, Radio France, ARD, und Arte

50 Jahre Unterzeichnung des Elyseevertrages (www.frankreich-deutschland.diplo.de)
50 Jahre Unterzeichnung des Elyseevertrages (www.frankreich-deutschland.diplo.de)

Etwa 25.000 Deutsche und Franzosen haben auf unsere Fragebogenaktion anlässlich des 50. Jahrestages der Unterzeichnung des Elysée-Vertrags zwischen Deutschland und Frankreich geantwortet. Wir wollten wissen, wie sie über das Verhältnis der beiden Länder zueinander denken - jetzt liegen die Ergebnisse vor.

Im Juli 1962 traf der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer Staatspräsident Charles de Gaulle in Frankreich. Die Zusammenkunft gilt als Beginn der deutsch-französischen Aussöhnung.

Bundeskanzler Konrad Adenauer und Präsident Charles de Gaulle in Paris, Juli 1962 (dpa / picture alliance / Horst Schäfer)Bundeskanzler Konrad Adenauer und Präsident Charles de Gaulle (dpa / picture alliance / Horst Schäfer)Am 22. Januar 1963 unterzeichneten die Staatslenker schließlich den Deutsch-Französischen Freundschaftsvertrag, auch Elysée-Vertrag genannt. 50 Jahre danach wollten wir von Ihnen wissen, wie Sie über das Verhältnis zwischen Deutschland und Frankreich denken. An der Umfrage haben sich über 25.000 Deutsche und Franzosen beteiligt. Sie konnten anhand von 28 gleichlautenden Fragen auf deutsch und französisch von Juli his November 2012 - via Internet - ihre Einschätzung zu den deutsch-französischen Beziehungen mitteilen bzw. ihre Sicht auf den jeweiligen Nachbarn. Der Saarländische Rundfunk (SR) als der vorsitzende Sender in der Deutsch-Französischen Hörfunk-Kommission (DFHK) hatte dabei die organisatorische Federführung.

Die Ergebnisse der Onlinebefragung wurden von der Deutsch-Französischen Hochschule mit Sitz Saarbrücken ausgewertet. Die Langfassung in deutscher und französischer Sprache können Sie als PDF-Dokumentdownloaden.

Hier die Kurzfassung der Ergebnisse:

1. Persönliche Beziehungen

46 Prozent der Franzosen und 45 Prozent der Deutschen denken trotz der kriegerischen Vergangenheit der Länder weder an Krieg noch Frieden.

88 Prozent der Franzosen und 74 Prozent der Deutschen sehen die Herausforderungen in der Gegenwart.

Frankreich verliert an Anziehungskraft für die Deutschen, Deutschland dagegen gewinnt: Zwei Drittel der Franzosen würden gern mal Urlaub in Deutschland machen und 60 Prozent würden in Deutschland arbeiten.

Fast 80 Prozent der Befragten mögen das jeweils andere Land.

2. Gegenseitige Wahrnehmung

Das Deutschlandbild ist positiv, entspricht aber auch altbekannten Klischees: So gelten die Deutschen gelten als gründlich, diszipliniert, fleißig, die Franzosen hingegen als genießerisch, individualistisch-kreativ, verführerisch.

Die allgemeine Lebensqualität wird als in Frankreich besser wahrgenommen.

Die Wirtschaft und Beschäftigungsverhältnisse werden in Deutschland besser beurteilt.

Kaum Unterschiede sind zu finden bei persönlicher Freiheit und Bildung.

Jedes Land bevorzugt tendenziell sein eigenes Sozialsystem.

3. Politische und wirtschaftliche Beziehungen

78 Prozent der Franzosen und 94 Prozent der Deutschen kennen den Elysée-Vertrag, der 1963 die deutsch-französische Freundschaft nach dem Zweiten Weltkrieg begründete.

Eine große Mehrheit beider Völker sieht in der wechselseitigen Beziehung eine Notwendigkeit. Deutschland gilt als wichtigstes EU-Land, danach folgen Frankreich und Großbritannien.

Deutschland besitzt eine größere Bedeutung meinen 85 Prozent der Deutschen und 94 Prozent der Franzosen.

Erstaunlich: Zwei Drittel der Deutschen sehen sich auf Augenhöhe mit Frankreich, aber nur 53 Prozent der Franzosen.

Dass die Beziehungen besser als früher sind, denken 62 Prozent der Deutschen und 25 Prozent der Franzosen.

3. Offene Frage: Welches Europa wollen wir?

Die Franzosen wünschen sich ein starkes, soziales Europa als Föderation oder Konföderation. Die Deutschen sehen Europa als Garant für den Frieden und wünschen sich eine stärkere demokratische Legitimation der Union.

Europa soll zusammenrücken und mehr als nur ein Staatenbund sein, wünschen sich beide Völker.

Weitere Beiträge zum Thema und historische Videoaufnahmen finden Sie auf unserer Seite 50 Jahre Elysée-Vertrag.


Prominente Patin mit Wahlheimat Frankreich

ie Schauspielerin Hanna Schygulla am 24.03.2011 in der Staatskanzlei in München, nachdem sie den Bayerischen Verdienstorden aus der Hand des bayerischen Ministerpräsidenten erhalten hatte. (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)Die Schauspielerin Hanna Schygulla (2011) (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)Hanna Schygulla hatte sich als Patin für unsere Fragebogenaktion zur Verfügung gestellt. Für uns berichtet und reflektiert sie ihre ganz persönliche Sicht zum deutsch- französischen Verhältnis, die Datei können Sie als PDF-Dokument [/url] herunterladen. Zudem können Sie den Text auch - von Hanna Schygulla selbst vorgetragen - als Audio zum Nachhören abrufen.

 

Letzte Änderung: 27.11.2013 14:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sonderabgabe für Kohlekraftwerke Laschet: "Das ist nicht durchdacht"

Der Vorsitzende der CDU in Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet. (dpa/Martin Gerten)

Mit der von Sigmar Gabriel geplanten Sonderabgabe für alte Kohlekraftwerke missachte der Bundeswirtschaftsminister den Koalitionsvertrag, sagte Armin Laschet im Deutschlandfunk. Der CDU-Vorsitzende von Nordrhein-Westfalen prognostizierte, dass dann der Erlös von RWE dahinschmelze. 

Neuer Roman von Siri HustvedtIm Korsett Frau fast erstickt

Die US-amerikanische Schriftstellerin Siri Hustvedt posiert am 15. November 2011 in Barcelona. (picture alliance / dpa / Alejandro Garcia)

Der neue Roman von Siri Hustvedt "Die gleißende Welt" spielt in der New Yorker Kunstwelt. Im Fokus eine begabte Künstlerin, die Ehefrau eines Kunsthändlers ist, lange ihr Licht unter den Scheffel stellt, sich versucht daraus zu befreien, scheitert und zerbricht.

PolenEx-Außenminister Bartoszewski gestorben

Wladyslaw Bartoszwski spricht in ein Mikrofon vor dem Mahnmal des Warschauer Ghettos. (picture alliance / dpa / Jakub Kaminski)

Polens ehemaliger Außenminister Wladyslaw Bartoszewski ist am Freitag im Alter von 93 Jahren gestorben. Der ehemalige Auschwitz-Häftling galt als einer der Wegbereiter der deutsch-polnischen Aussöhnung. Bis zuletzt gehörte Bartoszewski zum Beraterstab der Regierung in Warschau.

Historiker Michael WolffsohnNationalstaaten als Totgeburt

Der Historiker Michael Wolffsohn (imago/Müller-Stauffenberg)

Staaten zerfallen, nicht-staatliche Akteure besetzen die Lücken. Der Historiker Michael Wolffsohn sagt: Die Nationalstaaten sind schuld. Er plädiert in seinem neuen Buch "Zum Weltfrieden" für föderative Systeme, denn Geografie und Demografie seien meist nicht deckungsgleich.

Völkermord-DebatteHistorische Chance verpasst

Gedenkstätte an den Völkermord an den Armeniern in Jerewan, Hauptstadt von Armenien (picture alliance / dpa / Foto: Abaca 106804)

Bundespräsident Gauck sprach vom armenischen Völkermord, und auch in der Bundestagsdebatte fanden die Redner aller Fraktionen klare Worte. Das hat die Bundesregierung nicht getan und eine historische Chance verpasst, kommentiert Kemal Hür.

Das neue Blur-Album Gelungene Rückkehr

(picture alliance / dpa / Felipe Trueba)

Es ist das meisterwartete Album dieser Woche, manche sprechen schon vom Album des Jahres: "The magic whip" - das Comeback von Blur. Zwölf Jahre nach ihrem letzten Werk hat die Britpop-Band wieder zusammengefunden: sehr britisch und überzeugend.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommissar Hill  will rasche Fortschritte bei Kapitalmarktunion | mehr

Kulturnachrichten

Dercon holt fünfköpfiges Künstlerteam an Berliner Volksbühne  | mehr

Wissensnachrichten

Namensstreit  Hersteller darf seine Brennstoffzelle weiter "Kraftwerk" nennen - auch wenn die Band dagegen ist | mehr