Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die deutsch-französische Freundschaft: eine Bestandsaufnahme

Ergebnisse der Umfrage von Deutschlandradio, Radio France, ARD, und Arte

50 Jahre Unterzeichnung des Elyseevertrages (www.frankreich-deutschland.diplo.de)
50 Jahre Unterzeichnung des Elyseevertrages (www.frankreich-deutschland.diplo.de)

Etwa 25.000 Deutsche und Franzosen haben auf unsere Fragebogenaktion anlässlich des 50. Jahrestages der Unterzeichnung des Elysée-Vertrags zwischen Deutschland und Frankreich geantwortet. Wir wollten wissen, wie sie über das Verhältnis der beiden Länder zueinander denken - jetzt liegen die Ergebnisse vor.

Im Juli 1962 traf der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer Staatspräsident Charles de Gaulle in Frankreich. Die Zusammenkunft gilt als Beginn der deutsch-französischen Aussöhnung.

Bundeskanzler Konrad Adenauer und Präsident Charles de Gaulle in Paris, Juli 1962 (dpa / picture alliance / Horst Schäfer)Bundeskanzler Konrad Adenauer und Präsident Charles de Gaulle (dpa / picture alliance / Horst Schäfer)Am 22. Januar 1963 unterzeichneten die Staatslenker schließlich den Deutsch-Französischen Freundschaftsvertrag, auch Elysée-Vertrag genannt. 50 Jahre danach wollten wir von Ihnen wissen, wie Sie über das Verhältnis zwischen Deutschland und Frankreich denken. An der Umfrage haben sich über 25.000 Deutsche und Franzosen beteiligt. Sie konnten anhand von 28 gleichlautenden Fragen auf deutsch und französisch von Juli his November 2012 - via Internet - ihre Einschätzung zu den deutsch-französischen Beziehungen mitteilen bzw. ihre Sicht auf den jeweiligen Nachbarn. Der Saarländische Rundfunk (SR) als der vorsitzende Sender in der Deutsch-Französischen Hörfunk-Kommission (DFHK) hatte dabei die organisatorische Federführung.

Die Ergebnisse der Onlinebefragung wurden von der Deutsch-Französischen Hochschule mit Sitz Saarbrücken ausgewertet. Die Langfassung in deutscher und französischer Sprache können Sie als PDF-Dokumentdownloaden.

Hier die Kurzfassung der Ergebnisse:

1. Persönliche Beziehungen

46 Prozent der Franzosen und 45 Prozent der Deutschen denken trotz der kriegerischen Vergangenheit der Länder weder an Krieg noch Frieden.

88 Prozent der Franzosen und 74 Prozent der Deutschen sehen die Herausforderungen in der Gegenwart.

Frankreich verliert an Anziehungskraft für die Deutschen, Deutschland dagegen gewinnt: Zwei Drittel der Franzosen würden gern mal Urlaub in Deutschland machen und 60 Prozent würden in Deutschland arbeiten.

Fast 80 Prozent der Befragten mögen das jeweils andere Land.

2. Gegenseitige Wahrnehmung

Das Deutschlandbild ist positiv, entspricht aber auch altbekannten Klischees: So gelten die Deutschen gelten als gründlich, diszipliniert, fleißig, die Franzosen hingegen als genießerisch, individualistisch-kreativ, verführerisch.

Die allgemeine Lebensqualität wird als in Frankreich besser wahrgenommen.

Die Wirtschaft und Beschäftigungsverhältnisse werden in Deutschland besser beurteilt.

Kaum Unterschiede sind zu finden bei persönlicher Freiheit und Bildung.

Jedes Land bevorzugt tendenziell sein eigenes Sozialsystem.

3. Politische und wirtschaftliche Beziehungen

78 Prozent der Franzosen und 94 Prozent der Deutschen kennen den Elysée-Vertrag, der 1963 die deutsch-französische Freundschaft nach dem Zweiten Weltkrieg begründete.

Eine große Mehrheit beider Völker sieht in der wechselseitigen Beziehung eine Notwendigkeit. Deutschland gilt als wichtigstes EU-Land, danach folgen Frankreich und Großbritannien.

Deutschland besitzt eine größere Bedeutung meinen 85 Prozent der Deutschen und 94 Prozent der Franzosen.

Erstaunlich: Zwei Drittel der Deutschen sehen sich auf Augenhöhe mit Frankreich, aber nur 53 Prozent der Franzosen.

Dass die Beziehungen besser als früher sind, denken 62 Prozent der Deutschen und 25 Prozent der Franzosen.

3. Offene Frage: Welches Europa wollen wir?

Die Franzosen wünschen sich ein starkes, soziales Europa als Föderation oder Konföderation. Die Deutschen sehen Europa als Garant für den Frieden und wünschen sich eine stärkere demokratische Legitimation der Union.

Europa soll zusammenrücken und mehr als nur ein Staatenbund sein, wünschen sich beide Völker.

Weitere Beiträge zum Thema und historische Videoaufnahmen finden Sie auf unserer Seite 50 Jahre Elysée-Vertrag.


Prominente Patin mit Wahlheimat Frankreich

ie Schauspielerin Hanna Schygulla am 24.03.2011 in der Staatskanzlei in München, nachdem sie den Bayerischen Verdienstorden aus der Hand des bayerischen Ministerpräsidenten erhalten hatte. (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)Die Schauspielerin Hanna Schygulla (2011) (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)Hanna Schygulla hatte sich als Patin für unsere Fragebogenaktion zur Verfügung gestellt. Für uns berichtet und reflektiert sie ihre ganz persönliche Sicht zum deutsch- französischen Verhältnis, die Datei können Sie als PDF-Dokument [/url] herunterladen. Zudem können Sie den Text auch - von Hanna Schygulla selbst vorgetragen - als Audio zum Nachhören abrufen.

 

Letzte Änderung: 27.11.2013 14:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Musikjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Musik

Aus unseren drei Programmen

Reaktionen auf die SaarlandwahlEs gibt nur einen Sieger

Kramp-Karrenbauer schüttelt lachend die Hände von Parteifreunden. (Boris Roessler / dpa)

Richtig Grund zum Jubeln hatte nach der Wahl im Saarland nur einer: Die CDU, die die SPD überraschend deutlich auf Distanz halten konnte. Alle anderen Parteien versuchten danach mit Blick auf die nächsten Wahlen, die Bedeutung nicht allzu hoch zu hängen. Das gilt auch die AfD, die erstmals ins saarländische Parlament einziehen konnte.

Die Linke nach der Saarlandwahl"Ein rot-rot-grünes Bündnis gewinnt an Attraktivität"

Klaus Ernst (Die Linke) spricht am 28.01.2016 im Plenarsaal im Bundestag in Berlin. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Wahl im Saarland sei keine Absage an ein rot-rotes Bündnis gewesen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, im DLF. Zusammen hätten beide Parteien schließlich mehr Stimmen bekommen als die CDU. Zudem stünden auf Bundesebene ganz andere Themen an, etwa in der Sozialpolitik.

AntiislamismusDer Orient ist Europas Schicksal

Europa auf einem geografischen Globus (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.

Vor 110 Jahren öffnete das KaDeWeDas Schaufenster des Westens

Besucher und Kunden am Eingang zum KaDeWe (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

1905 beschloss der Unternehmer Adolf Jandorf, im Berliner Westen ein Kaufhaus im Stil des berühmten Harrods in London zu bauen. Auf fünf Etagen lockte er ein begütertes Publikum mit Luxus-Artikeln in die weitläufigen Hallen des KaDeWE. Am 27. März 1907, vor 110 Jahren, öffnete das berühmteste Kaufhaus Deutschlands seine Tore.

Predigten in deutschen MoscheenImmer entlang der roten Linie

Das Bild zeigt das weiße Gebäude vor blauem Himmel.  (Thomas Frey / dpa)

Acht Monate lang hat der Journalist Constantin Schreiber Freitagspredigten in deutschen Moscheen besucht. Was dort gepredigt wird, ist offenbar oft antidemokratisch und auch sonst problematisch. Schreibers Fazit ist ernüchternd.

Verein "Gefangene helfen Jugendlichen"So geht Knast!

Ein Mann schaut aus einer Zelle der Strafanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Knapp 65.000 Menschen sitzen in Deutschland im Gefängnis, viele von ihnen sind schon als Jugendliche kriminell geworden - so wie Volkert Ruhe. Heute nimmt er junge Menschen für einen Tag mit in den Knast. Jugendliche sollen so davor abgeschreckt werden, auf die schiefe Bahn zu geraten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Saarland  CDU peilt rasche Regierungsbildung an | mehr

Kulturnachrichten

Uni Freiburg bekommt riesiges Rolling Stones-Archiv  | mehr

 

| mehr