Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Die Dunkelziffer ist hoch"

Sexueller Missbrauch ist auch im Sport ein großes Thema

Tatort Turnhalle: Kinder trainieren im Sportunterricht. (AP)
Tatort Turnhalle: Kinder trainieren im Sportunterricht. (AP)

Die aktuelle Diskussion über Missbrauchsfälle rückt auch den Sport wieder in den Fokus der Diskussion - als Problemzone. Am "Runden Tisch gegen Kindesmissbrauch" nimmt daher auch der Präsident des Deutschen Olympischen Sport-Bundes, Thomas Bach, teil.

Mit Missbrauchsfällen sieht sich der organisierte Sport immer mehr konfrontiert. Dabei war dies im Sport lange ein Tabu-Thema, viel zu häufig wird es noch als solches behandelt, wie auch der Beitrag von Deutschlandfunk-Mitarbeiterin Bianka Schreiber Rietig zeigt: "So was könne doch im Sport gar nicht passieren" war und ist nicht selten die Reaktion auf Vermutungen, Informationen und Indizien, wann immer Fälle von Übergriffen bekannt werden.

Tabubehaftet und vielschichtig: Missbrauch im Sport

Dieses Problem ist auch in der Wissenschaft erkannt: "Es traut sich niemand, das Thema anzupacken", stellt Bettina Rulofs, Sportsoziologin an der Deutschen Sporthochschule Köln und Universität Paderborn, im Deutschlandfunk-Interview fest.

Dabei gebe es zu anderen gesellschaftlichen Bereichen keine Unterschiede: Das, was an Übergriffen in Sportvereinen passiere, sei die Palette, die auch sonst passiere, sagt Dorota Sahle, Referentin für Frauen- und Genderfragen des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen im Deutschlandradio Kultur: "Im Sport gibt es die unterschiedlichsten Gewaltanwendungen".

Zusammen mit Ingo Fock von der Opferorganisation "Gegen Missbrauch" in Göttingen war Sahle auch Teilnehmerin im Deutschlandfunk-Sportgespräch:"Dunkelziffer ist hoch".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sendereihe "Koran erklärt""Kein wissenschaftliches Seminar"

Koran und Gebetskette (dpa / picture alliance / Roos Koole)

In der neuen Sendereihe "Koran erklärt" erläutern Islamwissenschaftler jeden Freitag ausgewählte Verse des Korans. Es werde sogar an Stammtischen inzwischen über das Werk geredet - deshalb sollte man es auch mal vorstellen, so Deutschlandradio-Intendant Willi Steul.

Eurovision Song ContestESC-Sieger will nicht nach Wien

Andreas Kümmert bei seinem Auftritt. (dpa / Peter Steffen)

Andreas Kümmert hätte Deutschland beim Eurovision Song Contest in Wien vertreten sollen. So votierten die Zuschauer des Vorentscheids. Doch der 28-jährige Rock- und Soul-Sänger entschied anders.

Wissen als Macht und LustAus Lausbuben werden Lauschbuben!

Eine Überwachungskamera hängt an der Fassade der Bayerischen Staatskanzlei in München. (Picture Alliance / dpa / Rene Ruprecht)

Der Schriftsteller Peter Glaser hält Überwachung für eine Grundlust des Menschen. Diese rege sich schon im Kindesalter und ende keineswegs bei der eigenen Elternschaft. Alle wüssten doch gerne mehr über die Mitmenschen, als es der Anstand erlaubt.

EZB-AnleiheprogrammDie Sparer verlieren

Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank AG. (imago/Hoffmann)

EZB-Präsident Mario Draghi werde beim Programm zum Ankauf von Staatsanleihen nachlegen müssen, meinte Robert Halver von der Baader Bank AG, im DLF. Klarer Verlierer der EZB-Geldpolitik seien die Sparer.

Finanzierung des StraßenbausWarum Privatinvestoren es nicht richten sollten

Ein Auto fährt am 19.08.2013 an einem geflicktem Schlagloch in einer Straße in Büderich (Nordrhein-Westfalen) vorbei.  (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Privatinvestoren helfen klammen Kommunen, ihr Straßennetz in Schuss zu halten? Wenn es nach der Bundesregierung geht, könnte das bald Realität sein. Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann hält nichts von dieser Idee.

Albrecht Graf von BernstorffDiplomat mit Rückgrat

Ein Gedenkstein für den früheren Besitzer von Gut Stintenburg, Albrecht von Bernstorff (1890-1945), ist am 04.06.2014 am Schaalsee bei Stintenburg (Mecklenburg-Vorpommern) zu sehen. Der Nazi-Gegner schleuste über die Stintenburg Verfolgte und deren Vermögen ins Ausland, rettete Juden vor dem Holocaust und wurde Ende April 1945 in Berlin von der SS erschossen. (picture-alliance / dpa / Jens Büttner)

Albrecht Graf von Bernstorff war einer der wenigen Diplomaten, die sich gegen die NS-Diktatur auflehnten. Bereits 1933 schloss er sich Regimegegnern an. Kurz vor Ende Kriegs ermordete ihn die SS. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag beschließt  Frauenquote in Führungspositionen | mehr

Kulturnachrichten

IS verwüstet antike Ruinenstätte Nimrud im Nordirak  | mehr

Wissensnachrichten

Islam  Deutschlandfunk erklärt jeden Freitag den Koran | mehr