Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Die Dunkelziffer ist hoch"

Sexueller Missbrauch ist auch im Sport ein großes Thema

Tatort Turnhalle: Kinder trainieren im Sportunterricht. (AP)
Tatort Turnhalle: Kinder trainieren im Sportunterricht. (AP)

Die aktuelle Diskussion über Missbrauchsfälle rückt auch den Sport wieder in den Fokus der Diskussion - als Problemzone. Am "Runden Tisch gegen Kindesmissbrauch" nimmt daher auch der Präsident des Deutschen Olympischen Sport-Bundes, Thomas Bach, teil.

Mit Missbrauchsfällen sieht sich der organisierte Sport immer mehr konfrontiert. Dabei war dies im Sport lange ein Tabu-Thema, viel zu häufig wird es noch als solches behandelt, wie auch der Beitrag von Deutschlandfunk-Mitarbeiterin Bianka Schreiber Rietig zeigt: "So was könne doch im Sport gar nicht passieren" war und ist nicht selten die Reaktion auf Vermutungen, Informationen und Indizien, wann immer Fälle von Übergriffen bekannt werden.

Tabubehaftet und vielschichtig: Missbrauch im Sport

Dieses Problem ist auch in der Wissenschaft erkannt: "Es traut sich niemand, das Thema anzupacken", stellt Bettina Rulofs, Sportsoziologin an der Deutschen Sporthochschule Köln und Universität Paderborn, im Deutschlandfunk-Interview fest.

Dabei gebe es zu anderen gesellschaftlichen Bereichen keine Unterschiede: Das, was an Übergriffen in Sportvereinen passiere, sei die Palette, die auch sonst passiere, sagt Dorota Sahle, Referentin für Frauen- und Genderfragen des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen im Deutschlandradio Kultur: "Im Sport gibt es die unterschiedlichsten Gewaltanwendungen".

Zusammen mit Ingo Fock von der Opferorganisation "Gegen Missbrauch" in Göttingen war Sahle auch Teilnehmerin im Deutschlandfunk-Sportgespräch:"Dunkelziffer ist hoch".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Frankreich-Wahl"Macron als Sozialliberaler genau der Richtige"

Emmanuel Macron nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der ersten Wahlrunde um die französische Präsidentschaft. (Daniel Fouray/MAXPPP/dpa)

Der Ausgang der ersten Wahlrunde zur französischen Präsidentschaft sei eine gute Nachricht, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP, Vize-Präsident des Europaparlaments. Er sei sich sehr sicher, dass Emmanuel Macron es schaffen und zum nächsten französischen Präsidenten gewählt werde. Macron stehe für eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs und habe gleichzeitig den sozialen Ausgleich im Blick.

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

OLG Düsseldorf  Verfahren wegen Duisburger Loveparade-Katastrophe muss eröffnet werden | mehr

Kulturnachrichten

Loveparade-Unglück nun doch vor Gericht  | mehr

 

| mehr