Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

"Die Dunkelziffer ist hoch"

Sexueller Missbrauch ist auch im Sport ein großes Thema

Tatort Turnhalle: Kinder trainieren im Sportunterricht.
Tatort Turnhalle: Kinder trainieren im Sportunterricht. (AP)

Die aktuelle Diskussion über Missbrauchsfälle rückt auch den Sport wieder in den Fokus der Diskussion - als Problemzone. Am "Runden Tisch gegen Kindesmissbrauch" nimmt daher auch der Präsident des Deutschen Olympischen Sport-Bundes, Thomas Bach, teil.

Mit Missbrauchsfällen sieht sich der organisierte Sport immer mehr konfrontiert. Dabei war dies im Sport lange ein Tabu-Thema, viel zu häufig wird es noch als solches behandelt, wie auch der Beitrag von Deutschlandfunk-Mitarbeiterin Bianka Schreiber Rietig zeigt: "So was könne doch im Sport gar nicht passieren" war und ist nicht selten die Reaktion auf Vermutungen, Informationen und Indizien, wann immer Fälle von Übergriffen bekannt werden.

Tabubehaftet und vielschichtig: Missbrauch im Sport

Dieses Problem ist auch in der Wissenschaft erkannt: "Es traut sich niemand, das Thema anzupacken", stellt Bettina Rulofs, Sportsoziologin an der Deutschen Sporthochschule Köln und Universität Paderborn, im Deutschlandfunk-Interview fest.

Dabei gebe es zu anderen gesellschaftlichen Bereichen keine Unterschiede: Das, was an Übergriffen in Sportvereinen passiere, sei die Palette, die auch sonst passiere, sagt Dorota Sahle, Referentin für Frauen- und Genderfragen des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen im Deutschlandradio Kultur: "Im Sport gibt es die unterschiedlichsten Gewaltanwendungen".

Zusammen mit Ingo Fock von der Opferorganisation "Gegen Missbrauch" in Göttingen war Sahle auch Teilnehmerin im Deutschlandfunk-Sportgespräch:"Dunkelziffer ist hoch".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:20 Uhr Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

FacebookUmsatzplus von mehr als 70 Prozent

Ein Mann vor dem "Gefällt-mir"-Daumen von Facebook in Silicon Valley in Kalifornien (USA)

Das soziale Netzwerk Facebook hat seine Probleme gelöst: Ein Konkurrent, der Nachrichtendienst WhatsApp, der sich zunehmender Beliebtheit erfreute, wurde aufgekauft. Auch an der Schwierigkeit, mit Werbung auf mobilen Geräten Geld zu verdienen, wurde lange gearbeitet.

Corso-Gespräch"Wir berichten, bevor wir recherchieren!"

"Postillon24 - Wir berichten, bevor wir recherchieren" Die Satire-Website "Der Postillon" kommt zum NDR: Ab dem 25. April 2014 wird es immer freitags um 0.00 Uhr im NDR Fernsehen 15-minütige satirische Nachrichten unter dem Titel "Postillon24 - Wir berichten, bevor wir recherchieren" geben. Präsentiert von Anne Rothäuser und Thieß Neubert (Foto).

Im Netz folgen schon Tausende dem satirischen Nachrichtenportal "Der Postillion", das 2013 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde. Nun startet die Site den Angriff auf die alten Medien: In der Nacht auf Samstag laufen die TV-Nachrichten "Postillon24" ab Mitternacht im NDR.

TextilindustrieFehlende Unterstützung für Öko-Labels

Neben einem Ständer mit Kleidung hängt in einer Boutique in München eine Spielzeugpuppe aus Öko-Wolle.

Die Konsumforscherin Lucia Reisch fordert ein "gutes Investitionsklima" für Firmen, die auf die Entwicklung nachhaltiger und fair gehandelter Textilprodukte setzen. Hier könne die Politik mehr tun und kreativer werden.

Die "Neue Rechte""Keine organisierte neue Kraft"

Porträtfoto von Alexander Häusler (undatierte Aufnahme), Sozialwissenschaftler vom Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus der Fachhochschule Düsseldorf

Die "Neue Rechte" bei den Montagsdemonstrationen lasse "keine klare einheitliche politische Linie" erkennen, sagte der Rechtsextremismusforscher Häusler im DLF. Dort dominiere "eine krude Mischung von Verschwörungstheorien und rechten Weltbildern".

RusslandWladimir Putin ist kein Peter der Große

Putin-Plakat bei einer Demonstration in Berlin.

Wladimir Putin will eine konservative Revolution, die sich als Antipode zu Europa inszeniert, meint die Journalistin Sylke Tempel, Chefredakteurin der Zeitschrift "Internationale Politik". Die Modernisierungspartnerschaft mit Europa ist für sie gescheitert. - nicht nur für Tempel eine Tragödie.

Datenschutz Was dürfen Schufa und Co. über Verbraucher wissen?

Eine Frau steht zum bezahlen in einem Supermarkt an der Kasse.

Unterschrift oder PIN? Schon an der Supermarktkasse werden Verbraucher umfangreichen Bonitäts-Tests unterzogen. In Sekundenschnelle wird die Zahlungsfähigkeit überprüft, um so das für den Handel günstigste Bezahlverfahren zu bestimmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russland ordnet neue Militärmanöver an Grenze zur Ukraine an | mehr

Kulturnachrichten

Asienexperte:  "Für Näherinnen in Bangladesch hat sich wenig geändert" | mehr

Wissensnachrichten

Kunst  Kunst: Unbekannte Warhol-Werke von 1985 auf Floppy-Disks aufgetaucht | mehr