Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Ehe für Homosexuelle und "ein Geschenk an Springer"

Bundesrat winkt Leistungsschutzrecht durch

Blick durch eine Glastür mit dem Schriftzug Bundesrat in den Plenarsaal während der Bundesratssitzung in Berlin (AP)
Blick durch eine Glastür mit dem Schriftzug Bundesrat in den Plenarsaal während der Bundesratssitzung in Berlin (AP)

Der Bundesrat will gleiche Rechte für homosexuelle Paare - obwohl die Union es mehrheitlich noch ablehnt. Und segnet ein Leistungsschutzrecht ab, gegen das weite Teile der Internetnutzer Sturm laufen. Die Länderkammer hat schon weniger kontroverse Entscheidungen getroffen.

<p>Nach dem Hin und Her der vergangenen Wochen will der Bundesrat die Ehe für Homosexuelle öffnen und damit deren vollständige rechtliche Gleichstellung erreichen. Die Länderkammer beschloss am Freitag in Berlin, einen entsprechenden Gesetzentwurf im Bundestag einzubringen. Die Vorlage geht damit über andere Initiativen hinaus, die eine Gleichstellung eingetragener Lebenspartnerschaften beispielsweise im Steuerrecht vorsehen.<br /><br /><papaya:media src="97a5fd7c65ba8df9609cc7db6b5e7c10" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Eine Hochzeitstorte für zwei Männer" popup="yes" />Auf diese rechtliche Gleichstellung von Homosexuellen dringen SPD, Grüne und Linke, aber auch die FDP. In der Union ist diese Frage umstritten, mehrheitlich wird eine volle Gleichstellung aber abgelehnt. Allerdings hat das Bundesverfassungsgericht in den vergangenen Monaten wiederholt die Rechtsstellung eingetragener Lebenspartnerschaften gestärkt.<br /><br /></p><p><strong>"Keine haltbaren Gründe"</strong></p><p>"Angesichts des gesellschaftlichen Wandels und der damit verbundenen Änderung des Eheverständnisses gibt es keine haltbaren Gründe, homo- und heterosexuelle Paare unterschiedlich zu behandeln und am Ehehindernis der Gleichgeschlechtlichkeit festzuhalten", heißt es in dem vom Bundesrat vorwiegend mit den Stimmen rot-grün-regierter Länder beschlossenen Gesetzentwurf. Und das Ganze wird nun im Bundestag weiterbehandelt. Fortsetzung folgt. <br /><br /></p><p><strong>Was dürfen Google und Co. künftig?</strong></p><p>Nicht minder kompliziert: der Beschluss zum Leistungsschutzrecht, wo viele Kritiker gerade den SPD-geführten Ländern vorwerfen, eingeknickt zu sein. Nach der heutigen Entscheidung dürfen Internet-Suchportale wie Google künftig nur einzelne Wörter oder Textteile anderer Anbieter unentgeltlich verwenden. Der Bundesrat ließ trotz massiver Bedenken mehrerer Bundesländer das Leistungsschutzrecht passieren, nach dem nur für die Nutzung ganzer Texte oder wesentlicher Teile davon eine Gebühr an die Verlage abgeführt werden muss. <br /><br /><papaya:media src="dc42924fd4364cff8d4e4a7db7028c89" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Was dürfen Suchmaschinen künftig noch verbreiten?" popup="yes" />SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hatte das Abstimmungsverhalten der rot-grünen Mehrheit in der Länderkammer schon am Vortag ausgegeben: "Es gibt deshalb keine Aussichten auf ein erfolgreiches Vermittlungsverfahren." Das Gesetz könne nicht aufgehalten werden. Die Länder folgten aber einem Entschließungsantrag von Hamburg und Baden-Württemberg, in dem der vom Bundestag mit schwarz-gelber Mehrheit beschlossene Gesetzentwurf als handwerklich schlecht bezeichnet wird. Beobachter erwarten, dass dieses Gesetz voraussichtlich jahrelange juristische Auseinandersetzungen nach sich zieht. Wenn es nicht überhaupt nach der Bundestagswahl am 22. September novelliert wird<br /><br />Das Gesetz lässt offen, wie lang die "kleinsten Textteile" höchstens sein dürfen, die von der Lizenzpflicht ausgenommen sein sollen. Presseverlage hatten Druck gemacht, die Regelung zu verabschieden. Der Vorstandschef der Axel Springer AG, Matthias Döpfner, hatte den Gesetzentwurf zur "Schicksalsfrage" erklärt. Der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Fraktion, Volker Beck, erklärte nach dem Bundesratsvotum, das Gesetz sei "ein Geschenk an Springer".<br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238976" text="Ausnahmen für Google?" alternative_text="Ausnahmen für Google?" /> - <br> Bundestag stimmt über Leistungsschutzrecht ab<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252894" text="Kein Kurswechsel der CDU bei Homo-Ehe" alternative_text="Kein Kurswechsel der CDU bei Homo-Ehe" /> - <br> Präsidium weiter gegen Gleichstellung im Steuerrecht <br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="239913" text="FDP wählt Rösler erneut zum Parteichef" alternative_text="FDP wählt Rösler erneut zum Parteichef" /> - <br> Forderung nach Gleichstellung der Homo-Ehe beschlossen</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

DDR-SportstudieBühne für alte Thüringer-Genossen

Eine DDR-Fahne und eine Deutschland-Flagge wehen an einem Fahnenmast in der Kleingartenanlage "Samtenser Frühling" in Samtens auf der Ostseeinsel Rügen.  (dpa / picture alliance / Stefan Sauer)

Es sollte ein Befreiungsschlag sein. Die erste Studie zur Aufarbeitung des DDR-Sports, die sich ausschließlich mit einem Bundesland beschäftigt. Thüringen war da der Vorreiter. Doch das Ergebnis, das jetzt in Erfurt vorgestellt worden ist, bleibt hinter den Erwartungen zurück. Vielmehr Instrumentalisierte der stasibelastete Hauptgeschäftsführer des Landessportbundes Rolf Beilschmidt die Präsentation für seine Zwecke.

EU-FlüchtlingspolitikFeige, verlogen und zynisch

Ein Flüchtling im Grenzgebiet zwischen Serbien und Ungarn (afp / Csaba Segesvari)

Die Europäische Union setzt auf Abschottung. Nähme aber die Staatengemeinschaft ihre in Sonntagsreden gefeierten Werte ernst, würde sie dem Sterben nicht weiter tatenlos zuschauen, kommentiert Clemens Verenkotte - sondern Luftbrücken für Flüchtlinge einrichten.

Gifte in BabykostDie Rache der Natur

(picture alliance / dpa / Fernando Salazar )

Die EU ruft ihre Mitgliedstaaten auf, ihre Lebensmittel auf Tropan-Alkaloide zu untersuchen. Es handelt sich dabei um starke Arzneistoffe, die bereits in bedenklichen Konzentrationen in Babykost angetroffen wurden. Udo Pollmer erklärt die Hintergründe.

Ralf Stegner"Mit der SPD wird das Asylrecht nicht verändert"

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Ralf Stegner. (dpa / Carsten Rehder)

Ralf Stegner hat sich gegen eine Änderung am Asylrecht ausgesprochen. Der stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD plädiert zudem für eine Aufstockung der Finanzhilfen an die Kommunen durch den Bund.

Aus den FeuilletonsDie Fotos von Aylan bewegen die Welt

Ein türkischer Polizist trägt ein totes Kind im Arm und bringt es vom Strand weg. Der Oberkörper des Kindes wird vom Körper des Polizisten verdeckt.. (AFP)

Die Feuilletons diskutieren das tragische Schicksal des ertrunkenen dreijährigen Flüchtlings. Es sei die Perspektive des Fotografen, die diese Bilder so beeindruckend machten, schreibt etwa die "taz". 

Rupert Neudeck"Das Foto zeigt den Zustand der verlassensten Nation der Welt"

Der Grünhelme-Vorsitzende Rupert Neudeck  (dpa / Rainer Jensen)

Rupert Neudeck befürwortet die Veröffentlichung des Fotos eines dreijährigen syrischen Flüchtlingsjungen, der tot an einem türkischen Strand liegt. In diesem Fall bewirke das Bild aktives Handeln, sagte der Vorsitzende des Friedenscorps Grünhelme.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingskrise  Merkel und Hollande schlagen EU-Maßnahmen vor | mehr

Kulturnachrichten

Grimmwelt in Kassel eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Mediennutzung  Eine Stunde Fernsehen extra macht Schüler zwei Noten schlechter | mehr