Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Eine-Billion-Euro-Frage

Zweitägiger EU-Gipfel soll Budgetstreit beilegen

Die Positionen im EU-Budgetstreit liegen weit auseinander. (picture alliance / dpa - Uli Deck)
Die Positionen im EU-Budgetstreit liegen weit auseinander. (picture alliance / dpa - Uli Deck)

Die 27-köpfige EU-Familie liegt im Clinch: Sie kann sich partout nicht einigen, wie viel Geld wofür in den Jahren 2014 bis 2020 grob ausgegeben werden soll. Ab heute Abend stecken die EU-Regierungschef ihre Köpfe zusammen, um den Streit über rund eine Billion Euro beizulegen. Luxemburgs Premier Juncker warnte, keine Einigung wäre desaströs.

Und schon wieder geht es um eine Art Länderfinanzausgleich: Genauso wie Bayern und Hessen dagegen klagen wollen, dass sie mehr Geld einzahlen als sie rausbekommen, beschweren sich auf EU-Ebene Länder wie Deutschland und Großbritannien aus dem gleichen Grund. Als Nettozahler tragen sie mehr Geld zum Unions-Haushalt bei als sie etwa über Agrarsubventionen wieder reinbekommen. Jetzt versuchen sie, dieses Missverhältnis wenn auch nicht zu ändern, so doch zu ihren Gunsten zu verbessern: In der Haushaltsplanung für die Jahre 2014 bis 2020 sehen sie ihre Chance. Widerstand kommt jedoch vor allem von den kleineren Mitgliedsländer, die vom Gemeinschaftshaushalt profitieren.

Juncker warnt vor Einschnitten

Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker (picture alliance / dpa / EPA / Olivier Hoslet)Luxemburgs Premier Jean-Claude Juncker (picture alliance / dpa / EPA / Olivier Hoslet)Der frühere Vorsitzende der Eurogruppe, Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker, warnte einerseits vor zu vielen Einschnitten, andererseits aber auch vor einem Scheitern des Gipfels. "Wir müssen ja auch nach außen hin deutlich machen, dass wir in Europa noch fähig sind, Beschlüsse zu fassen anstatt nur noch Beschlüsse zu vertagen", sagte Juncker im Deutschlandfunk. Immer weitere Budgetkürzungen führten auch zu immer weniger Leistungen, die Politiker zu erklären hätten. Juncker erwarte, "dass wir, wären wir vernünftig, relativ zügig zu einer Einigung kommen würden, weil wir aber nicht vernünftig sind, wird es etwas länger dauern". Der britische Premierminister David Cameron müsse bei seiner Forderung nach besonders harten Einschnitte nachgiebig sein, sagte Juncker. "Die Außenwirkung einer Nichteinigung wäre desaströs angesichts der immer noch herrschenden Fragilität der Finanzmärkte."

Kleinerer Haushalt noch nicht klein genug

Ursprünglich verlangten EU-Kommission und EU-Parlament für den genannten Zeitraum ein Budget von 1092 Milliarden Euro. Auf den ersten Blick sieht das nach mehr Geld aus als für die gerade laufende mehrjährige Haushaltsperiode von 2007 bis 2013. Für die wurde eine Obergrenze von 975 Milliarden Euro vereinbart. Berücksichtigt man allerdings, dass das Geld in dieser Zeit durch Inflation entwertet wurde, kann die EU künftig rund 30 Milliarden Euro weniger ausgeben – und das, obwohl es nach dem geplanten Beitritt Kroatiens bald ein Mitgliedsland mehr geben soll.

Den Nettozahlern reichte der Vorschlag aber nicht aus. Im November war deshalb der erste Haushaltsgipfel gescheitert. EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy schlug daraufhin vor, die Obergrenze für Ausgaben bei rund 1010 Milliarden Euro zu ziehen. Die Nettozahler fordern jedoch noch mal bis zu 50 Milliarden Euro weniger. Am radikalsten ist Großbritannien. Premierminister David Cameron will vor allem Personal- und Verwaltungskosten kürzen, obwohl die nur 6,2 Prozent des Gesamthaushalts ausmachen.

Aber auch die Bundesregierung fordert weitere Einschnitte. Zudem sollen die Mittel gezielter für Wachstumsvorhaben ausgegeben werden; Kürzungen für die ostdeutschen Bundesländer sollten möglichst gering ausfallen. Deutschland ist die größte Volkswirtschaft der EU und mit einem Anteil von etwa 20 Prozent am EU-Haushalt auch größter Beitragszahler. Dieser Anteil dürfte aufgrund der wirtschaftlichen Schwäche der anderen weiter zunehmen.

Kampf für Agrarsubventionen

Kühe auf einer Weide (Deutschlandradio - Daniela Kurz)Umstrittene Milliardenhilfen - Subventionen für die Landwirtschaft (Deutschlandradio - Daniela Kurz)Unterstützung bekam Cameron von Bundeskanzlerin Merkel, die sich auch mit weniger starken Kürzungen abfinden würde, obwohl die Bundesregierung offenbar in jedem Fall damit rechnet, mehr Geld ausgeben zu müssen als bisher. Auch die Niederlande, Finnland und Schweden stehen hinter den Forderungen nach einem kleineren Haushalt. Der schwedische Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt begründete das so: "Zu viele Ressourcen sind dem gewidmet, was Europa mal war - nicht dem, was es sein sollte." Er bezog sich etwa auf die Subventionen für die Landwirtschaft, die einen großen Teil des EU-Budgets ausmachen. Von denen profitieren Länder wie Belgien, Bulgarien, Italien, Österreich und Frankreich. Die Franzosen wollen deswegen weiter für die Agrarsubventionen kämpfen, wie Präsident François Hollande gestern noch einmal bekräftigte.

Eine Gruppe von 14 Ländern um Griechenland, Polen, Spanien und Portugal will vor allem zu große Kürzungen bei den Strukturfonds verhindern, mit denen Geld von den reichen in die ärmeren Staaten transferiert wird, um den Lebensstandard anzuheben. Ratspräsident Van Rompuy will zu Beginn der Konferenz in Brüssel einen neuen Vorschlag machen, damit die Verhandlungen vorangehen. Um noch etwas Zeit zu gewinnen, wurde der Beginn des Treffens auf den späten Nachmittag verschoben.

Deutsch-französisches Vorgeplänkel zum Gipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande beim deutsch-französischen Freundschaftsspiel in ParisBundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident François Hollande am Mittwoch beim deutsch-französischen Freundschaftsspiel in ParisDarüber stimmten sich gestern Abend auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande ab. Sie trafen sich vor dem deutsch-französischen Fußball-Länderspiel zum 50. Jahrestag des Elysée-Vertrags im Pariser Stade de France. Sie wollten ausloten, wie "eine Einigung aussehen könnte", sagte ein Sprecher der deutschen Regierung. In Berlin hieß es allerdings, es gehe nicht darum, für den Gipfel einen "förmlichen deutsch-französischen Vorschlag zu machen". Und: Ein Scheitern auch dieses Gipfels wollten Regierungsvertreter nicht ausschließen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Sondierungen  Jamaika ist gescheitert | mehr

Kulturnachrichten

American Music Awards vergeben  | mehr

 

| mehr