Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Eine-Billion-Euro-Frage

Zweitägiger EU-Gipfel soll Budgetstreit beilegen

Die Positionen im EU-Budgetstreit liegen weit auseinander. (picture alliance / dpa - Uli Deck)
Die Positionen im EU-Budgetstreit liegen weit auseinander. (picture alliance / dpa - Uli Deck)

Die 27-köpfige EU-Familie liegt im Clinch: Sie kann sich partout nicht einigen, wie viel Geld wofür in den Jahren 2014 bis 2020 grob ausgegeben werden soll. Ab heute Abend stecken die EU-Regierungschef ihre Köpfe zusammen, um den Streit über rund eine Billion Euro beizulegen. Luxemburgs Premier Juncker warnte, keine Einigung wäre desaströs.

Und schon wieder geht es um eine Art Länderfinanzausgleich: Genauso wie Bayern und Hessen dagegen klagen wollen, dass sie mehr Geld einzahlen als sie rausbekommen, beschweren sich auf EU-Ebene Länder wie Deutschland und Großbritannien aus dem gleichen Grund. Als Nettozahler tragen sie mehr Geld zum Unions-Haushalt bei als sie etwa über Agrarsubventionen wieder reinbekommen. Jetzt versuchen sie, dieses Missverhältnis wenn auch nicht zu ändern, so doch zu ihren Gunsten zu verbessern: In der Haushaltsplanung für die Jahre 2014 bis 2020 sehen sie ihre Chance. Widerstand kommt jedoch vor allem von den kleineren Mitgliedsländer, die vom Gemeinschaftshaushalt profitieren.

Juncker warnt vor Einschnitten

Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker (picture alliance / dpa / EPA / Olivier Hoslet)Luxemburgs Premier Jean-Claude Juncker (picture alliance / dpa / EPA / Olivier Hoslet)Der frühere Vorsitzende der Eurogruppe, Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker, warnte einerseits vor zu vielen Einschnitten, andererseits aber auch vor einem Scheitern des Gipfels. "Wir müssen ja auch nach außen hin deutlich machen, dass wir in Europa noch fähig sind, Beschlüsse zu fassen anstatt nur noch Beschlüsse zu vertagen", sagte Juncker im Deutschlandfunk. Immer weitere Budgetkürzungen führten auch zu immer weniger Leistungen, die Politiker zu erklären hätten. Juncker erwarte, "dass wir, wären wir vernünftig, relativ zügig zu einer Einigung kommen würden, weil wir aber nicht vernünftig sind, wird es etwas länger dauern". Der britische Premierminister David Cameron müsse bei seiner Forderung nach besonders harten Einschnitte nachgiebig sein, sagte Juncker. "Die Außenwirkung einer Nichteinigung wäre desaströs angesichts der immer noch herrschenden Fragilität der Finanzmärkte."

Kleinerer Haushalt noch nicht klein genug

Ursprünglich verlangten EU-Kommission und EU-Parlament für den genannten Zeitraum ein Budget von 1092 Milliarden Euro. Auf den ersten Blick sieht das nach mehr Geld aus als für die gerade laufende mehrjährige Haushaltsperiode von 2007 bis 2013. Für die wurde eine Obergrenze von 975 Milliarden Euro vereinbart. Berücksichtigt man allerdings, dass das Geld in dieser Zeit durch Inflation entwertet wurde, kann die EU künftig rund 30 Milliarden Euro weniger ausgeben – und das, obwohl es nach dem geplanten Beitritt Kroatiens bald ein Mitgliedsland mehr geben soll.

Den Nettozahlern reichte der Vorschlag aber nicht aus. Im November war deshalb der erste Haushaltsgipfel gescheitert. EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy schlug daraufhin vor, die Obergrenze für Ausgaben bei rund 1010 Milliarden Euro zu ziehen. Die Nettozahler fordern jedoch noch mal bis zu 50 Milliarden Euro weniger. Am radikalsten ist Großbritannien. Premierminister David Cameron will vor allem Personal- und Verwaltungskosten kürzen, obwohl die nur 6,2 Prozent des Gesamthaushalts ausmachen.

Aber auch die Bundesregierung fordert weitere Einschnitte. Zudem sollen die Mittel gezielter für Wachstumsvorhaben ausgegeben werden; Kürzungen für die ostdeutschen Bundesländer sollten möglichst gering ausfallen. Deutschland ist die größte Volkswirtschaft der EU und mit einem Anteil von etwa 20 Prozent am EU-Haushalt auch größter Beitragszahler. Dieser Anteil dürfte aufgrund der wirtschaftlichen Schwäche der anderen weiter zunehmen.

Kampf für Agrarsubventionen

Kühe auf einer Weide (Deutschlandradio - Daniela Kurz)Umstrittene Milliardenhilfen - Subventionen für die Landwirtschaft (Deutschlandradio - Daniela Kurz)Unterstützung bekam Cameron von Bundeskanzlerin Merkel, die sich auch mit weniger starken Kürzungen abfinden würde, obwohl die Bundesregierung offenbar in jedem Fall damit rechnet, mehr Geld ausgeben zu müssen als bisher. Auch die Niederlande, Finnland und Schweden stehen hinter den Forderungen nach einem kleineren Haushalt. Der schwedische Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt begründete das so: "Zu viele Ressourcen sind dem gewidmet, was Europa mal war - nicht dem, was es sein sollte." Er bezog sich etwa auf die Subventionen für die Landwirtschaft, die einen großen Teil des EU-Budgets ausmachen. Von denen profitieren Länder wie Belgien, Bulgarien, Italien, Österreich und Frankreich. Die Franzosen wollen deswegen weiter für die Agrarsubventionen kämpfen, wie Präsident François Hollande gestern noch einmal bekräftigte.

Eine Gruppe von 14 Ländern um Griechenland, Polen, Spanien und Portugal will vor allem zu große Kürzungen bei den Strukturfonds verhindern, mit denen Geld von den reichen in die ärmeren Staaten transferiert wird, um den Lebensstandard anzuheben. Ratspräsident Van Rompuy will zu Beginn der Konferenz in Brüssel einen neuen Vorschlag machen, damit die Verhandlungen vorangehen. Um noch etwas Zeit zu gewinnen, wurde der Beginn des Treffens auf den späten Nachmittag verschoben.

Deutsch-französisches Vorgeplänkel zum Gipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande beim deutsch-französischen Freundschaftsspiel in ParisBundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident François Hollande am Mittwoch beim deutsch-französischen Freundschaftsspiel in ParisDarüber stimmten sich gestern Abend auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande ab. Sie trafen sich vor dem deutsch-französischen Fußball-Länderspiel zum 50. Jahrestag des Elysée-Vertrags im Pariser Stade de France. Sie wollten ausloten, wie "eine Einigung aussehen könnte", sagte ein Sprecher der deutschen Regierung. In Berlin hieß es allerdings, es gehe nicht darum, für den Gipfel einen "förmlichen deutsch-französischen Vorschlag zu machen". Und: Ein Scheitern auch dieses Gipfels wollten Regierungsvertreter nicht ausschließen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  US-Vizepräsident Pence sichert Kooperation mit EU zu | mehr

Kulturnachrichten

Grundsteinlegung für Historisches Archiv Köln  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr