Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die ersten Meiler werden heruntergefahren

Isar 1, Neckarwestheim 1 und Philippsburg 1 gehen vom Netz

Die vorübergehende Abschaltung deutscher Atomkraftwerke ist rechtlich umstritten (picture alliance / dpa)
Die vorübergehende Abschaltung deutscher Atomkraftwerke ist rechtlich umstritten (picture alliance / dpa)

Die Umsetzung des Atom-Moratoriums der Bundesregierung hat begonnen. Unterdessen bemängeln Vertreter von CDU und SPD die Nicht-Einbindung des Bundestages.

Nach dem Moratorium für die Laufzeitverlängerung werden nun die ersten Atomkraftwerke abgeschaltet. Das baden-württembergische Umweltministerium wies den Energiekonzern EnBW an, Neckarwestheim 1 und Philippsburg 1 vom Netz zu nehmen. Damit werde das von der Bundesregierung verfügte Moratorium umgesetzt, teilte das Ministerium in Stuttgart mit.

In Bayern ist damit begonnen worden, das Atomkraftwerk Isar 1 herunterzufahren. Es läuft noch mit minimaler Leistung und soll nach weiteren Tests ganz abgeschaltet werden. Spätestens am Freitag soll nach Angaben aus Wiesbaden die Weisung an den Energiekonzern RWE ergehen, das hessische Kraftwerk Biblis A stillzulegen. Biblis B ist wegen Wartungsarbeiten seit dem 25. Februar nicht mehr in Betrieb.

In Niedersachsen will Eon sein AKW Unterweser erst nach einer Anordnung der Bundesregierung herunterfahren. Laut dem Umweltministerium soll diese heute vorliegen. In Schleswig-Holstein sind die Kernkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel ohnehin nach diversen Pannen seit Mitte 2007 fast durchgängig vom Netz.

Juristische Bedenken gegen Atom-Moratorium

Bundeskanzlerin Merkel hat die Debatte über die rechtlichen Aspekte der Abschaltung von Atomkraftwerken als spitzfindig kritisiert. Wenn bestimmte Sicherheitsfragen aufträten, könnten die betroffenen Bundesländer anordnen, das Kraftwerk vorübergehend auszuschalten, sagte Frau Merkel auf einer Wahlkampfveranstaltung im baden-württembergischen Waldshut-Tiengen. Sie gibt zu dem Thema heute eine Regierungserklärung im Bundestag ab.

Juristische Bedenken kamen aus CDU und SPD. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Vorgehensweise von Bund und Ländern. Er sagte der "Berliner Zeitung", er lasse prüfen, ob es dazu weiterer korrigierender gesetzlicher Regelungen bedürfe.

SPD-Fraktionsgeschäftsführer Oppermann warf Bundeskanzlerin Merkel eine "wiederholte Missachtung des Deutschen Bundestages" vor. Die Laufzeitverlängerung müsse per Gesetz rückgängig gemacht werden, sagte Oppermann der "Berliner Zeitung". Es sei nicht hinnehmbar, dass die Regierung beschließe, ein bestehendes Gesetz einfach nicht anzuwenden.

SPD-Politiker Dieter Wiefelspütz fordert die Bundesregierung auf, das Aussetzen der Laufzeitverlängerung nicht am Bundestag vorbei zu beschließen. Das Parlament sei durchaus in der Lage, in kürzester Zeit Gesetze zu verabschieden, sagte er im Deutschlandfunk.

Die Bundesregierung hatte am Dienstag zusammen mit den fünf Bundesländern, in denen Kernkraftwerke betrieben werden, beschlossen, alle vor Ende des Jahres 1980 in Betrieb genommenen Atommeiler für drei Monate vom Netz zu nehmen. Inzwischen wird parteiübergreifend Kritik an der Vorgehensweise laut.

Röttgen: Ende der Kernkraft in 15 Jahren

Bundesumweltminister Röttgen rechnet damit, dass innerhalb der nächsten 15 Jahre alle deutschen Atomkraftwerke abgeschaltet werden. Er sagte im Magazin "Stern", dass für die älteren Reaktoren die erst im Herbst beschlossene Laufzeitverlängerung zurückgenommen werden soll. Redebedarf bestünde auch für die anderen Meiler. Investitionen in die Sicherheit seien zudem erforderlich.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:10 Uhr Themen der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan will alle Klagen wegen Beleidigung zurückziehen | mehr

Kulturnachrichten

Bayreuther "Siegfried" heftig ausgebuht  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr