Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die ersten Meiler werden heruntergefahren

Isar 1, Neckarwestheim 1 und Philippsburg 1 gehen vom Netz

Die vorübergehende Abschaltung deutscher Atomkraftwerke ist rechtlich umstritten (picture alliance / dpa)
Die vorübergehende Abschaltung deutscher Atomkraftwerke ist rechtlich umstritten (picture alliance / dpa)

Die Umsetzung des Atom-Moratoriums der Bundesregierung hat begonnen. Unterdessen bemängeln Vertreter von CDU und SPD die Nicht-Einbindung des Bundestages.

Nach dem Moratorium für die Laufzeitverlängerung werden nun die ersten Atomkraftwerke abgeschaltet. Das baden-württembergische Umweltministerium wies den Energiekonzern EnBW an, Neckarwestheim 1 und Philippsburg 1 vom Netz zu nehmen. Damit werde das von der Bundesregierung verfügte Moratorium umgesetzt, teilte das Ministerium in Stuttgart mit.

In Bayern ist damit begonnen worden, das Atomkraftwerk Isar 1 herunterzufahren. Es läuft noch mit minimaler Leistung und soll nach weiteren Tests ganz abgeschaltet werden. Spätestens am Freitag soll nach Angaben aus Wiesbaden die Weisung an den Energiekonzern RWE ergehen, das hessische Kraftwerk Biblis A stillzulegen. Biblis B ist wegen Wartungsarbeiten seit dem 25. Februar nicht mehr in Betrieb.

In Niedersachsen will Eon sein AKW Unterweser erst nach einer Anordnung der Bundesregierung herunterfahren. Laut dem Umweltministerium soll diese heute vorliegen. In Schleswig-Holstein sind die Kernkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel ohnehin nach diversen Pannen seit Mitte 2007 fast durchgängig vom Netz.

Juristische Bedenken gegen Atom-Moratorium

Bundeskanzlerin Merkel hat die Debatte über die rechtlichen Aspekte der Abschaltung von Atomkraftwerken als spitzfindig kritisiert. Wenn bestimmte Sicherheitsfragen aufträten, könnten die betroffenen Bundesländer anordnen, das Kraftwerk vorübergehend auszuschalten, sagte Frau Merkel auf einer Wahlkampfveranstaltung im baden-württembergischen Waldshut-Tiengen. Sie gibt zu dem Thema heute eine Regierungserklärung im Bundestag ab.

Juristische Bedenken kamen aus CDU und SPD. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Vorgehensweise von Bund und Ländern. Er sagte der "Berliner Zeitung", er lasse prüfen, ob es dazu weiterer korrigierender gesetzlicher Regelungen bedürfe.

SPD-Fraktionsgeschäftsführer Oppermann warf Bundeskanzlerin Merkel eine "wiederholte Missachtung des Deutschen Bundestages" vor. Die Laufzeitverlängerung müsse per Gesetz rückgängig gemacht werden, sagte Oppermann der "Berliner Zeitung". Es sei nicht hinnehmbar, dass die Regierung beschließe, ein bestehendes Gesetz einfach nicht anzuwenden.

SPD-Politiker Dieter Wiefelspütz fordert die Bundesregierung auf, das Aussetzen der Laufzeitverlängerung nicht am Bundestag vorbei zu beschließen. Das Parlament sei durchaus in der Lage, in kürzester Zeit Gesetze zu verabschieden, sagte er im Deutschlandfunk.

Die Bundesregierung hatte am Dienstag zusammen mit den fünf Bundesländern, in denen Kernkraftwerke betrieben werden, beschlossen, alle vor Ende des Jahres 1980 in Betrieb genommenen Atommeiler für drei Monate vom Netz zu nehmen. Inzwischen wird parteiübergreifend Kritik an der Vorgehensweise laut.

Röttgen: Ende der Kernkraft in 15 Jahren

Bundesumweltminister Röttgen rechnet damit, dass innerhalb der nächsten 15 Jahre alle deutschen Atomkraftwerke abgeschaltet werden. Er sagte im Magazin "Stern", dass für die älteren Reaktoren die erst im Herbst beschlossene Laufzeitverlängerung zurückgenommen werden soll. Redebedarf bestünde auch für die anderen Meiler. Investitionen in die Sicherheit seien zudem erforderlich.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:20 Uhr Frühkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

USAWissenschaftler gegen Donald Trump

Bei der Wissenschaftskonferenz AAAS fragen sich US-Forscher, wie es unter US-Präsident Donald Trump mit ihren Forschungsbereichen weitergeht - inhaltlich und finanziell. Besonders die Klimaforscher bangen. Wir haben darüber mit Cathryn Clüver gesprochen, sie ist Politikwissenschaftlerin an der Harvard-Universität.

Tabuthema Suizid"Ich bin auch wütend"

Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?

Deutschland in AfrikaSüdsudan am Tropf der Staatengemeinschaft

Menschen an der Wasserstelle in einem Flüchtlingslager am Rand von Juba im Südsudan (Deutschlandradio / Björn Blaschke)

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt und einer der ärmsten. Fast die Hälfte seiner Einwohner ist abhängig von Hilfslieferungen der internationalen Gemeinschaft. Grund für die Misere ist der seit 2013 währende Bürgerkrieg zwischen den Dinka und den Nuer. Ein Krieg, der mittlerweile jeden fünften Südsudanesen in die Flucht getrieben hat.

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Microsoft-Gründer Gates beunruhigt über Trump-Regierung | mehr

Kulturnachrichten

Jazzfusion-Gitarrist Larry Coryell gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr