Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die ersten Opfer des Atomunfalls

Die IAEA über verletzte, vermisste und verstrahlte Fukushima-Mitarbeiter

Die Hände einer Frau werden  auf Radioaktivität überprüft. (AP)
Die Hände einer Frau werden auf Radioaktivität überprüft. (AP)

Die Internationale Atomenergiebehörde hat bekannt gegeben, wie viele Menschen direkt oder indirekt durch den Atomunfall in Fukushima 1 verletzt wurden. Es ist eine Chronik der ersten Opfer.

Die Liste der IAEA (englischsprachig), basierend auf Angaben der japanischen Regierung:

- Zwei Mitarbeiter werden vermisst
- Zwei Mitarbeiter der Betreiberfirma TEPCO haben kleinere Verletzungen
- Zwei Mitarbeiter einer Zulieferfirma sind verletzt, eine davon mit gebrochenen Beinen, ein Mitarbeiter dessen Verletzung noch untersucht werden muss.
- Zwei Mitarbeiter wurden "plötzlich krank"
- Zwei Mitarbeiter wurden wegen Atemproblemen ins Krankenhaus gebracht
- Vier weitere direkte und indirekte Mitarbeiter wurden während der Explosion in Block 1 leicht verletzt und wurden in Krankenhäuser gebracht
- Elf Personen, direkte und indirekte Mitarbeiter von TEPCO sowie vier Personen der Zivilgarde, wurden während der Explosion in Block 3 verletzt

Menschen mit radioaktiver Verstrahlung

- Ein Mitarbeiter wurde erheblicher Strahlenbelastung bei "Lüftungsarbeiten" ausgesetzt.
- 17 Menschen erlitten leichte radioaktive Reizungen im Gesicht, mussten aber nicht ins Krankenhaus gebracht werden, da die Strahlung sehr gering war.
- Zwei Polizisten, die Strahlung ausgesetzt waren, wurden dekontaminiert
- Feuerwehrmänner, die im Bereich des AKW arbeiteten, werden untersucht

Die Strahlenbelastung wird gemessen (picture alliance / dpa)Die Strahlenbelastung wird gemessen (picture alliance / dpa)Was ist eigentlich - ein Sievert? - Radioaktivität und die Wirkung auf den Organismus Wenn es um die Strahlenbelastung geht, die nach der Beschädigung der Atomanlagen in Japan zu verzeichnen ist, dann wird diese in Sievert angegeben. Was aber verbirgt sich hinter dieser Maßeinheit und welche Konsequenzen ergeben sich für die die Gesundheit der Menschen?





Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen reagieren je nach Lage in Japan mit punktuellen Programmänderungen, hier geht es zum Live-Stream der Programme:

Deutschlandfunk Live-Stream Flash
Deutschlandradio Kultur Live-Stream Flash
DRadio Wissen Live-Stream Flash

Die einzelnen Beiträge der Sonderübertragungen finden Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot

Programmhinweis: DLF, DKultur und DRadio Wissen berichten ausführlich in ihren Nachrichtensendungen über die weitere Entwicklung in Japan in den folgenden Sendungen:
Ortszeit Audios
Radiofeuilleton
Information und Musik
Informationen am Morgen
Informationen am Mittag
Informationen am Abend
Hintergrund
Forschung Aktuell
Wissenschaft im Brennpunkt
Wissenschaft und Technik
Fazit
Das war der Tag

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:30 Uhr Kulturnachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Der Garten als Halt und HaltungDas Paradies vor der Haustür

Ein Mann pflanzt eine Blume in einem Garten (imago/Westend 61)

Der Garten steht sinnbildlich für das Glück, etwas mit eigenen Händen zu schaffen - und gilt als Oase der Ruhe. Aber ist das wirklich so? Unsere Autorinnen Susanne Billig und Petra Geist sind dieser Frage nachgegangen.

Die Europäische DSGVOMehr Selbstbestimmung oder mehr Verunsicherung?

Zeigerfinger, der auf einen Bildschirm tippt (timothy muza auf Unsplash )

Wenn ab 25. Mai die Europäische Datenschutzgrundverordnung gilt, sollen vor allem Facebook, Google und Amazon zittern. Doch wie das europäische Datenschutzrecht in der Praxis wirkt, ist noch offen.

Sexismus im LiteraturbetriebDie subtile Machtausübung der Männer

In Dresden auf dem Neumarkt trägt eine Frau auf einer Veranstaltung auf dem Ruecken ein symbolisches Bild gegen sexuelle Belästigung oder sexuelle Uebergriffe (picture alliance / dpa / Rainer Oettel)

In der #MeToo-Debatte haben sich vor allem Schauspielerinnen zu Wort gemeldet. Von Künstlerinnen anderer Disziplinen war wenig zu hören. Dabei sind auch im Literaturbetrieb Männer mit deutlich mehr Macht ausgestattet als Frauen, sagt Tanja Dückers.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Erneuter Angriff auf Luftwaffenstützpunkt | mehr

Kulturnachrichten

Morgan Freeman der sexuellen Belästigung beschuldigt | mehr

 

| mehr