Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die EU berät über ihre Zukunft

EU-Gipfel: Kanzlerin Merkel will Wettbewerbsfähigkeit der EU dauerhaft steigern

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Ankunft in Brüssel (picture alliance / dpa / EPA / Julien Warnand)
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Ankunft in Brüssel (picture alliance / dpa / EPA / Julien Warnand)

Nach der Einigung auf eine zentrale Bankenaufsicht haben die EU-Regierungschefs in Brüssel weitere Reformen zum Umbau der Eurozone angeschoben. Bundeskanzlerin Angela Merkel und die anderen Gipfelteilnehmer wollen die 17 Länder mit der gemeinsamen Euro-Währung krisenfest machen.

"Wir werden einen Fahrplan aufstellen, wie wir in den nächsten Monaten weiterarbeiten", formulierte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihre Erwartungen an den Gipfel. Ihr gehe es vor allem darum, die Wettbewerbsfähigkeit der Euro-Staaten dauerhaft zu steigern - und die Währungszone so vor weiteren Krisen zu schützen. "Bei unseren Beratungen wird es vor allem darum gehen, die wirtschaftliche Koordinierung zu verstärken», fügte sie hinzu.

Griechenland gerettet - Banken unter Aufsicht

In der Nacht hatten sich die EU-Finanzminister über den Aufbau einer europäischen Bankenaufsicht geeinigt, die Risiken für den Finanzsektor künftig eindämmen soll. Die Einigung sei ein gutes Signal, sagte Merkel: "Das ist ein großer Schritt zu mehr Verlässlichkeit und Vertrauen in der Eurozone." Zudem beschloss die Eurogruppe am Vormittag die Freigabe weiterer Hilfskredite in Höhe von rund 34 Milliarden Euro an Athen, mit denen Griechenland vor dem Staatsbankrott bewahrt werden soll.

"Das Schlimmste liegt nun hinter uns, aber natürlich muss noch viel getan werden", sagte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy zu Beginn des EU-Gipfels in Brüssel. Nach den wichtigen Durchbrüchen der Finanzminister hat sich der EU-Gipfel den nächsten Schlüsselfragen zugewandt, vor allem mit dem Thema, wie die Wettbewerbsfähigkeit gesteigert werden kann.

Frankreichs Präsident Hollande will Haushaltsdisziplin aufweichen

Die Kanzlerin empfängt den französischen Präsidenten zum Abendessen (picture alliance / dpa / Jacky Naegelen / Pool)Merkel und Hollande sind sich bei der EU-Haushaltsdisziplin uneinig (picture alliance / dpa / Jacky Naegelen / Pool)Vor dem Spitzentreffen der EU-Chefs sorgte Frankreichs Staatschef François Hollande für neuen Zündstoff: Er will gemeinsam mit Italien die EU-Defizitziele aufweichen, um nicht so streng sparen zu müssen. Für Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bleibt die Abkehr von einer strengen Haushaltsdisziplin ein rotes Tuch.

Italiens Regierungschef Mario Monti kämpft seit langem dafür, dass die EU-Kommission bei der Berechnung der Neuverschuldung "Zukunftsinvestitionen" herausrechnet, also etwa Ausgaben in Forschung und Entwicklung. "Es ist möglich, dass wir den Vorschlag von Mario Monti aufnehmen", sagte Hollande nun bei seiner Ankunft in Brüssel. Sein Motiv: Er könnte sich vor weiteren Kürzungen zu Hause drücken, die notwendig wären, um wie versprochen das französische Defizit im kommenden Jahr wieder unter die erlaubten drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu drücken.

Europaparlamentschef Schulz erwartet "eher eine kürzere Sitzung"

Konkrete Beschlüsse sind von dem zweitägigen Gipfeltreffen nicht zu erwarten. Für die Weiterentwicklung der Union hatte die EU-Spitze um Van Rompuy Vorschlägegemacht, die in den Vorverhandlungen von den EU-Staaten allerdings entschärft wurden. Van Rompuys Konzept sah unter anderem vor, ein Extra-Budget neben dem eigentlichen EU-Haushalt zu schaffen - um einen Puffer für Krisenstaaten zu installieren. Besonders Deutschland lehnte die Idee eines Eurozonen-Budgets zur Abfederung wirtschaftlicher Verwerfungen in einzelnen Euro-Ländern strikt ab. "Mein Eindruck ist, dass da eine Menge vertagt werden wird", kritisierte der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz (SPD).

Programmhinweis:
05:10 Uhr – Deutschlandradio Kultur (Ortszeit):
Der letzte EU-Gipfel des Jahres: Ein Zwischenstand

07:15 Uhr – Deutschlandfunk (Informationen am Morgen)
EU Gipfel und Ergebnisse – Interview mit Jürgen Trittin (B90/Die Grünen)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Sportgespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Tag der vermissten KinderMaddie McCann − seit acht Jahren gesucht

Kate and Gerry McCann (dpa / picture alliance / Kote Rodrigo)

Die kleine Maddie McCann verschwand 2007 spurlos. Ihre Eltern aßen nur hundert Meter entfernt zu Abend, doch als sie zurückkehrten, war das Mädchen verschwunden. Die Suche hat bereits zig Millionen Euro verschlungen.

Wie kommt das Neue in die Welt? (2/2)Zufälle und Katastrophen

Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet. (imago / Jochen Tack)

Am Beginn der Moderne steht nicht nur der Versuch, immer wieder Neues zu schaffen, sondern auch der Impuls, dem Entstehen des Neuen auf die Spur zu kommen und auf die Sprünge zu helfen. Im 21. Jahrhundert der Hochgeschwindigkeitsmoderne hat diese Fragestellung noch an Brisanz zugenommen.

Nahtod-ErfahrungenDas Licht am Ende des Tunnels

Menschen, die kurz vor dem Tod standen oder für kurze Zeit bereits klinisch tot waren, berichten von ähnlichen Erfahrungen: Sie befinden sich außerhalb ihres eigenes Körpers, blicken oft von oben darauf. In vielen Berichtengeht es um ein Licht am Ende eines Tunnels, dem diese Menschen gefolgt seien.

FrühgeboreneSchwieriger Start ins Leben

Das frühgeborene Baby Stella in einem Brutkasten in der Berliner Charité. (Deutschlandradio / Thomas Gith)

Kira wog 623 Gramm, als sie zur Welt kam, ihre Schwester Stella 1075 Gramm. Werden sie Schäden davontragen? Das fragen sich die Eltern der Zwillinge. Mehrere Monate an ihrer Seite gewähren Einblicke in den Alltag auf einer Station für Frühgeborene.

Rainer Maria Rilke"Gott durchweht dich von Anbeginn"

Der österreichische Lyriker Rainer Maria Rilke, einer der einflußreichsten deutschsprachigen Literaten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, in einer zeitgenössischen Aufnahme.  (picture-alliance / dpa)

Der Dichter Rainer Maria Rilke hat zeitlebens eine kontroverse Auseinandersetzung mit dem Christentum und Gott gesucht. Die Rolle Jesus als Mittler zwischen Gott und den Menschen bleibt ihm fremd. Für Rilke war es wichtig "Gott aus der Gerücht-Sphäre in das Gebiet unmittelbarer und täglicher Erlebbarkeit" zu versetzen.

Generationenvertrag IIWas ist Gereichtigkeit?

Juristen reden nicht über Gerechtigkeit. Sie ist etwas Globales, etwas Ganzheitliches, das überall auf der Welt oder zumindest in einem Land herrschen sollte. Doch Juristen teilen die Welt in einzelne Rechtsgebiete oder -fälle auf. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Not happy":  Cameron spricht mit Juncker über die EU | mehr

Kulturnachrichten

Goldene Palme von Cannes für Jacques Audiard  | mehr

Wissensnachrichten

Wiederauferstehung  Italiener plant erste Kopf-Transplantation | mehr