Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Fesseln des Fiskalpakts

Widerstand gegen Merkels Sparwillen in Europa wächst

Sparen: das Lieblingswort von Kanzlerin Merkel - neben alternativlos (dpa / Boris Roessler)
Sparen: das Lieblingswort von Kanzlerin Merkel - neben alternativlos (dpa / Boris Roessler)

Der harte Sparkus in Europa hat acht Regierungen zu Fall gebracht. Allen EU-Chefs voran hat Bundeskanzlerin Angela Merkel den Fiskalpakt mit seiner Schuldenbremse eisern verteidigt - noch. Der Sparwille in Europas Ländern bröckelt, der Widerstand wächst.

Deutschland ist aus wirtschaftspolitischer Perspektive fast wie eine Insel. Europas stärkste Volkswirtschaft steht mit seinen Wachstums- und Arbeitsmarktdaten ziemlich allein da. Frankreich als nächstgrößere Wirtschaftsmacht sind wegen eines kräftigen Haushaltsdefizits die Hände gebunden. Großbritannien, drittgrößte Volkswirtschaft, steckt nun wieder in der Rezession. Und Spanien, Nummer fünf in Europas Wirtschaft, hat so viele Arbeitslose wie sonst kein EU-Land.

Seit Beginn der Staatsschuldenkrise hat es in Griechenland, Irland, Italien, der Slowakei, Slowenien, Spanien und Portugal vorgezogene Neuwahlen gegeben. Und nun kommen auch die Niederlande in diesen Club der am Euro-Sparkurs gescheiterten Regierungen. Ministerpräsident Mark Rutte hatte den Streit um EU-Sparvorgaben verloren und am Dienstag seinen Rücktritt eingereicht. Ein neues Parlament wird am 12. September gewählt.

Die Aussichten auf Gesamtschulden und Neuverschuldung sind desaströs bei den tragenden europäischen Ländern. Ihnen fehlt die Luft zum Atmen. Die Bundesregierung erwartet dagegen nun ein Wachstum von 0,7 Prozent in diesem Jahr und 1,6 Prozent im nächsten. "Deutschland ist und bleibt der Wachstumsmotor in Europa", sagte Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP).

Schulz: Fiskalpakt steht auf der Kippe

Martin Schulz, Fraktionsvorsitzender der Sozialisten im Europaparlament (AP)EU-Parlamentspräsident Martin Schulz, SPD (AP)EU-Parlamentspräsident Martin Schulz wettert gegen Merkels emsigen Sparwillen. "Diese angebliche Wunderwaffe Fiskalpakt, also die einseitige Haushaltsdisziplin als Wundermittel zur Rettung der Ökonomie in Europa, da müssen wir mindestens bis zum Ende des Jahres warten, bis das geschieht", sagte Schulz im Deutschlandfunk. "Und er ist zurzeit ein Pakt, der auf der Kippe steht." In Irland werde es ein Referendum geben; Estland prüfe, ob es das Volk deswegen befragen muss. In Frankreich und den Niederlanden werde der Pakt nicht vor Ende des Jahres ratifiziert werden.

Auf Drängen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy hatten sich 25 EU-Länder zu strengerer Haushaltsdisziplin verpflichtet - eine Antwort auf die Staatsschuldenkrise; doch die Märkte sind weiter unruhig. Mit Ausnahme von Großbritannien und Tschechien sollen mit diesem Fiskalpakt alle EU-Staaten eine Schuldenbremse in ihrer Verfassung verankern. Wenn ein Land ein höheres Haushaltsdefizit von 0,5 Prozent seiner jährlichen Wirtschaftsleistung hat, darf die EU Strafen verhängen.

Die Briten, große Euroskeptiker, traten dem Fiskalpakt nicht bei, weil sie sich ihre Politik nicht von Europa diktieren lassen wollen. Dennoch werde die Politik des Sparens und des Schuldenabbaus fortgesetzt werden, sagte Premierminister David Cameron als Reaktion auf die erneute Rezession seines Inselstaates.

Forderung nach Wachstumspakt

"Keine Wirtschaft wird sich auf Dauer erholen, wenn immer nur die Haushalte gekürzt werden", sagte hingegen EU-Parlamentspräsident Schulz. "Sie brauchen auch Investitionen in Wachstum und Beschäftigung. Und da gibt es ein bisschen eine ungleiche Wahrnehmung. Die Bundesrepublik Deutschland ist zurzeit ein prosperierendes Land. Andere Länder sind keine prosperierenden Länder, die haben kein Wirtschaftswachstum wie Deutschland."

François Hollande gewinnt Präsidentschaftswahl in Frankreich (picture alliance / dpa / Caroline Blumberg)François Hollande gewinnt Etappensieg bei französischer Präsidentschaftswahl (picture alliance / dpa / Caroline Blumberg)Ähnliche Töne kommen aus Frankreich. Dort kämpft der Sozialist François Hollande um den Einzug in den Élysée-Palast. In Umfragen ist er Favorit für die Stichwahl gegen Sarkozy. "Sollte ich am 6. Mai zum Präsidenten gewählt werden, werde ich sofort den europäischen Fiskalpakt neu verhandeln."

Hollande punktete im Wahlkampf mit eurokritischen Tönen. "Ohne ein Wachstumspakt für Europa, ohne Investitionen in das Gesundheitssystem und Bildung, in mittelständische Firmen werden wir es nicht aus der Krise schaffen", sagte der Sozialist jetzt. Der Wille des französischen Volkes müsse gehört werden, meinte der Sozialist, den Beobachter auch als "Anti-Sarkozy" sehen. Hollande versprach, die Schulden des Landes diszipliniert abzusenken und bis 2017 nur so viel auszugeben, wie er auch eingenommen hat.

"Europa-Gegner auf dem Vormarsch"

Euro-Geldscheine fallen auf eine griechische Fahne (picture alliance / dpa / Oliver Berg)Euro-Geldscheine fallen auf eine griechische Fahne (picture alliance / dpa / Oliver Berg)Vor diesem aktuellen Hintergrund ist jetzt eine Streitschrift erschienen. Autor ist der deutsche Sozialphilosoph Oskar Negt. Sein Buch heißt "Gesellschaftsentwurf Europa". Darin schildert er kein Happy End für Griechenland - "weil die Produktionsstrukturen inzwischen so erodieren, kaputtgehen, dass die noch nicht einmal die Hälfte der Zinsen abbezahlen können", sagte Negt im Deutschlandradio Kultur. "Wie soll Griechenland auf eigene Füße kommen, wenn nicht eine solidarische Unterstützung der, gewissermaßen, der Strukturen da ist, also, wie das in der Nachkriegszeit mit dem Marshallplan gewesen ist?"

In Griechenland ist jetzt der Anleihen-Tausch im Rahmen des Schuldenschnitts abgeschlossen worden. Die Staatspapiere hätten einen Gesamtwert von rund 199 Milliarden Euro, teilte das Finanzministerium in Athen mit. Insgesamt hätten sich fast 97 Prozent der Investoren beteiligt. Die Anleger mussten auf etwa 75 Prozent ihrer ursprünglichen Investitionen verzichten. Die Staatsschulden sind durch den Schuldenschnitt um mehr als 105 Milliarden Euro geschrumpft.

Nach Ansicht von Sozialphilosoph Negt werden die Griechen aus mehreren Gründen aber nicht das einzige Land bleiben, das eine ähnliche Krise durchmachen wird. "Das ist ja eben das Problem, dass die Abhängigkeit von den Marktgesetzen und von den Börsenkursen und von den Ratingagenturen im Grunde die Abhängigkeit von solchen Mechanismen so stark ist, dass es eigentlich eine wirklich autonome Politik der Gestaltung, der solidarischen Gestaltung der Lebensverhältnisse dieser Länder nicht gibt", sagte der Sozialphilosoph. "Spanien wird folgen, Portugal wird folgen, es werden einige osteuropäische Länder folgen. Das heißt, auf der Ebene der Institution des Geldes ist Europa nicht imstande, zusammenzuwachsen und eine eigene Identität zu entwickeln. Das ist eigentlich mein Motiv für dieses Buch gewesen."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Künstlerkolonie AhrenshoopJetzt kommen auch die Touristen

Ein Strandkorb am Strand von Ahrenshoop,vor einem Haus mit Reetdach und malerischer Strandkulisse. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Das 650-Seelendorf Ahrenshoop war Rückzugsort während des Nationalsozialismus, Treffpunkt von anerkannten und etablierten Künstlern und ab den 60er-Jahren zunehmend Heimat der Unangepassten. Jetzt kommen die Touristen.

BildungsmonitorAlte Gewinner und Verlierer

Eine Lehrerin steht mit einer Schülerin und einem Schüler an einer Tafel und schreibt eine 1. (dpa-Zentralbild/Jens Kalaene)

Wenn es um Bildung geht, dann macht niemand den Ländern Sachsen, Thüringen und Baden-Württemberg etwas vor. Das belegt der neueste "Bildungsmonitor" anhand von 93 Indikatoren wie Schulabbrecherquote und Verfügbarkeit von Ganztagsschulen. Seit ein paar Jahren gibt es nur noch geringe Verbesserungen.

Start-up-Szene in Ramallah"Wir wollen Palästina aufbauen"

Die junge Start-up-Unternehmerin Laila Akel sitzt vor ihrem Laptop in einem Café. (Philipp Eins)

Wer als junger Digital-Unternehmer in Palästina startet, kämpft mit vielen Nachteilen: Kein schnelles mobiles 3G-Internet, kein Online-Bezahldienst PayPal und wenig Unterstützung der Regierung. Trotzdem wächst die Start-up-Szene im Westjordanland.

Reihe: GerechtigkeitMinigehalt trifft Millionenbonus

Eine Frau mit Sonnenbrille läuft vorbei an einem Bettler in der Brienner Straße in der Münchner Innenstadt. (picture-alliance/ dpa / Markus C. Hurek)

Die einen verdienen 15 Millionen Euro im Jahr, andere kommen mit drei Minijobs kaum über die Runden. Solche Einkommens- und Vermögensunterschiede tun einer Gesellschaft gut, sagen neoliberale Wirtschaftswissenschaftler. Aber ist das gerecht?

Die Sonne und ihre RätselDer Stern, von dem wir leben

Die Abensonne färbt den Himmel rot. (Jason Blackeye / Unsplash)

Seit Jahrmilliarden ermöglicht sie mit ihrem Licht und ihrer Wärme das Leben auf der Erde. Noch immer rätseln Astronomen, was genau in der Sonne vor sich geht. Unklar ist auch, wieso sie alle elf Jahre besonders aktiv ist - mit weitreichenden Folgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Polizei erschießt fünf Terroristen | mehr

Kulturnachrichten

"Widerrede" von Martin Roth erscheint posthum | mehr

 

| mehr