Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Gamescom macht mobil

Rund 600 Aussteller auf Europas größter Spielemesse in Köln

Nur Spiele im Kopf: Besucher auf Europas größter Spielemesse Gamescom (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Nur Spiele im Kopf: Besucher auf Europas größter Spielemesse Gamescom (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Aussteller aus der ganzen Welt stellen von heute an in Köln ihre neuesten Computerspiele vor. Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf mobilen Spielen für Smartphones und Tablet-Computer.

Die klassische Spielekonsole bekommt immer mehr Konkurrenz von günstigen Tablet- und Smartphone-Games: Der Umsatz bei den Konsolenspielen sinkt, während die Erlöse von mobilen Geräten in die Höhe schnellen. Das schlägt sich auch im Aussteller-Angebot der Gamescom nieder. Neben zahlreichen mobilen und Online-Spielen wird es auch wieder viele Produkte geben, die auf Spielsteuerung per Körperbewegung setzen. Partnerland der Gamescom ist in diesem Jahr Südkorea, das als führend bei der Entwicklung und Nutzung von Online-Spielen gilt.

Ab heute ist die Gamescom für Fachbesucher offen, von Donnerstag an können auch interessierte Laien die Schau besuchen. Die Fans können Spiele testen, die zum Weihnachtsgeschäft in die Läden kommen: Beispielsweise bekommen sie einen Einblick in die neuesten Abenteuer der kämpferischen Tomb-Raider-Heldin Lara Croft. Fortsetzungsspiele wie dieses prägen das Bild an den Ständen. Insgesamt stehen mehr als 300 neue Titel zum Test bereit.

Die Gamescom ist die größte europäische Computerspiele-Messe. Trotz einiger Absagen von prominenten Spiele-Anbietern wie Nintendo, Sega und Microsoft ist die Messe größer denn je: 140.000 Quadratmeter stehen den Spielefans zur Verfügung.

Das Deutschlandradio spielt mit

Wie sieht die Zukunft von Computerspielen aus? Dieser Frage gehen auch Deutschlandradio-Reporter in den kommenden Tagen nach. Wir berichten live von der Gamescom in Köln, der weltweit größten Branchenmesse und auf der Sonderseite dradio.de/games finden Sie zusätzliche Analysen, Hintergründe und Reportagen in Ton und Bild.

Weitere Beiträge zum Thema finden Sie auf unserem Sammelportal zur Gamescom 2012.



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Schnick, Schnack, Netz
Sammelportal Gamescom 2012

 

Externe Links:

Gamescom

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Sony produziert nächstes Jahr wieder auf Vinyl  | mehr

 

| mehr