Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Gamescom macht mobil

Rund 600 Aussteller auf Europas größter Spielemesse in Köln

Nur Spiele im Kopf: Besucher auf Europas größter Spielemesse Gamescom (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Nur Spiele im Kopf: Besucher auf Europas größter Spielemesse Gamescom (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Aussteller aus der ganzen Welt stellen von heute an in Köln ihre neuesten Computerspiele vor. Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf mobilen Spielen für Smartphones und Tablet-Computer.

Die klassische Spielekonsole bekommt immer mehr Konkurrenz von günstigen Tablet- und Smartphone-Games: Der Umsatz bei den Konsolenspielen sinkt, während die Erlöse von mobilen Geräten in die Höhe schnellen. Das schlägt sich auch im Aussteller-Angebot der Gamescom nieder. Neben zahlreichen mobilen und Online-Spielen wird es auch wieder viele Produkte geben, die auf Spielsteuerung per Körperbewegung setzen. Partnerland der Gamescom ist in diesem Jahr Südkorea, das als führend bei der Entwicklung und Nutzung von Online-Spielen gilt.

Ab heute ist die Gamescom für Fachbesucher offen, von Donnerstag an können auch interessierte Laien die Schau besuchen. Die Fans können Spiele testen, die zum Weihnachtsgeschäft in die Läden kommen: Beispielsweise bekommen sie einen Einblick in die neuesten Abenteuer der kämpferischen Tomb-Raider-Heldin Lara Croft. Fortsetzungsspiele wie dieses prägen das Bild an den Ständen. Insgesamt stehen mehr als 300 neue Titel zum Test bereit.

Die Gamescom ist die größte europäische Computerspiele-Messe. Trotz einiger Absagen von prominenten Spiele-Anbietern wie Nintendo, Sega und Microsoft ist die Messe größer denn je: 140.000 Quadratmeter stehen den Spielefans zur Verfügung.

Das Deutschlandradio spielt mit

Wie sieht die Zukunft von Computerspielen aus? Dieser Frage gehen auch Deutschlandradio-Reporter in den kommenden Tagen nach. Wir berichten live von der Gamescom in Köln, der weltweit größten Branchenmesse und auf der Sonderseite dradio.de/games finden Sie zusätzliche Analysen, Hintergründe und Reportagen in Ton und Bild.

Weitere Beiträge zum Thema finden Sie auf unserem Sammelportal zur Gamescom 2012.



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Schnick, Schnack, Netz
Sammelportal Gamescom 2012

 

Externe Links:

Gamescom

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Buchkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Arbeitsniederlegungen in Kernkraftwerken | mehr

Kulturnachrichten

US-Sammler zahlt über drei Millionen Euro für Shakespeare-Bände  | mehr

Wissensnachrichten

USA  Atomstreitkräfte nutzen Floppy-Discs | mehr