Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Gamescom macht mobil

Rund 600 Aussteller auf Europas größter Spielemesse in Köln

Nur Spiele im Kopf: Besucher auf Europas größter Spielemesse Gamescom (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Nur Spiele im Kopf: Besucher auf Europas größter Spielemesse Gamescom (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Aussteller aus der ganzen Welt stellen von heute an in Köln ihre neuesten Computerspiele vor. Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf mobilen Spielen für Smartphones und Tablet-Computer.

Die klassische Spielekonsole bekommt immer mehr Konkurrenz von günstigen Tablet- und Smartphone-Games: Der Umsatz bei den Konsolenspielen sinkt, während die Erlöse von mobilen Geräten in die Höhe schnellen. Das schlägt sich auch im Aussteller-Angebot der Gamescom nieder. Neben zahlreichen mobilen und Online-Spielen wird es auch wieder viele Produkte geben, die auf Spielsteuerung per Körperbewegung setzen. Partnerland der Gamescom ist in diesem Jahr Südkorea, das als führend bei der Entwicklung und Nutzung von Online-Spielen gilt.

Ab heute ist die Gamescom für Fachbesucher offen, von Donnerstag an können auch interessierte Laien die Schau besuchen. Die Fans können Spiele testen, die zum Weihnachtsgeschäft in die Läden kommen: Beispielsweise bekommen sie einen Einblick in die neuesten Abenteuer der kämpferischen Tomb-Raider-Heldin Lara Croft. Fortsetzungsspiele wie dieses prägen das Bild an den Ständen. Insgesamt stehen mehr als 300 neue Titel zum Test bereit.

Die Gamescom ist die größte europäische Computerspiele-Messe. Trotz einiger Absagen von prominenten Spiele-Anbietern wie Nintendo, Sega und Microsoft ist die Messe größer denn je: 140.000 Quadratmeter stehen den Spielefans zur Verfügung.

Das Deutschlandradio spielt mit

Wie sieht die Zukunft von Computerspielen aus? Dieser Frage gehen auch Deutschlandradio-Reporter in den kommenden Tagen nach. Wir berichten live von der Gamescom in Köln, der weltweit größten Branchenmesse und auf der Sonderseite dradio.de/games finden Sie zusätzliche Analysen, Hintergründe und Reportagen in Ton und Bild.

Weitere Beiträge zum Thema finden Sie auf unserem Sammelportal zur Gamescom 2012.



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Schnick, Schnack, Netz
Sammelportal Gamescom 2012

 

Externe Links:

Gamescom

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Demokratische Freiheiten sind in Gefahr" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr