Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Gamescom macht mobil

Rund 600 Aussteller auf Europas größter Spielemesse in Köln

Nur Spiele im Kopf: Besucher auf Europas größter Spielemesse Gamescom (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Nur Spiele im Kopf: Besucher auf Europas größter Spielemesse Gamescom (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Aussteller aus der ganzen Welt stellen von heute an in Köln ihre neuesten Computerspiele vor. Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf mobilen Spielen für Smartphones und Tablet-Computer.

Die klassische Spielekonsole bekommt immer mehr Konkurrenz von günstigen Tablet- und Smartphone-Games: Der Umsatz bei den Konsolenspielen sinkt, während die Erlöse von mobilen Geräten in die Höhe schnellen. Das schlägt sich auch im Aussteller-Angebot der Gamescom nieder. Neben zahlreichen mobilen und Online-Spielen wird es auch wieder viele Produkte geben, die auf Spielsteuerung per Körperbewegung setzen. Partnerland der Gamescom ist in diesem Jahr Südkorea, das als führend bei der Entwicklung und Nutzung von Online-Spielen gilt.

Ab heute ist die Gamescom für Fachbesucher offen, von Donnerstag an können auch interessierte Laien die Schau besuchen. Die Fans können Spiele testen, die zum Weihnachtsgeschäft in die Läden kommen: Beispielsweise bekommen sie einen Einblick in die neuesten Abenteuer der kämpferischen Tomb-Raider-Heldin Lara Croft. Fortsetzungsspiele wie dieses prägen das Bild an den Ständen. Insgesamt stehen mehr als 300 neue Titel zum Test bereit.

Die Gamescom ist die größte europäische Computerspiele-Messe. Trotz einiger Absagen von prominenten Spiele-Anbietern wie Nintendo, Sega und Microsoft ist die Messe größer denn je: 140.000 Quadratmeter stehen den Spielefans zur Verfügung.

Das Deutschlandradio spielt mit

Wie sieht die Zukunft von Computerspielen aus? Dieser Frage gehen auch Deutschlandradio-Reporter in den kommenden Tagen nach. Wir berichten live von der Gamescom in Köln, der weltweit größten Branchenmesse und auf der Sonderseite dradio.de/games finden Sie zusätzliche Analysen, Hintergründe und Reportagen in Ton und Bild.

Weitere Beiträge zum Thema finden Sie auf unserem Sammelportal zur Gamescom 2012.



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Schnick, Schnack, Netz
Sammelportal Gamescom 2012

 

Externe Links:

Gamescom

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Erste Gespräche in großer Runde | mehr

Kulturnachrichten

Prix Europa vergibt 14 europäische Medienpreise  | mehr

 

| mehr