Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Gorleben-Frage

Grünen-Parteitag diskutiert über Atommüll-Endlager

Warnsymbot für Radioaktivität - Die Grünen debattieren über Atommüll (picture alliance / dpa - Wolfram Steinberg)
Warnsymbot für Radioaktivität - Die Grünen debattieren über Atommüll (picture alliance / dpa - Wolfram Steinberg)

Zum Abschluss ihres Bundesparteitags in Hannover haben sich die Grünen dafür ausgesprochen, Gorleben bei der Suche nach einem Atommüllendlager nicht kategorisch auszuschließen. Dies ändert jedoch nichts an der Einschätzung der Öko-Partei, dass sie den Standort im Wendland generell für ungeeignet halten.

Die Grünen erklärten, sie würden einem Entlagersuchgesetz nur zustimmen, wenn die Suchkriterien so streng geregelt werden, dass eine "ergebnisoffene Suche" möglich ist. Damit, so das Kalkül der Partei, werde der Standort Gorleben automatisch aus der engeren Wahl fallen. "Wir wollen ein Endlager-Auswahlgesetz und kein Gorleben-Legalisierungsbeschluss", heißt es in dem Beschluss des Bundesparteitags. Der niedersächsische Fraktionschef Stefan Wenzel forderte: "Gorleben muss aufgegeben werden, und zwar für immer." Allerdings sei es immer besser zu verhandeln als nicht zu verhandeln.

Mit dem Beschluss folgten die Delegierten einem Vorschlag des Parteivorstands. Der niedersächsische Landesverband hatte sich zunächst für einen Ausschluss Gorlebens bei der Suche eingesetzt. Das Argument: Es gebe kein ausreichendes Deckgebirge über dem Salzstock, um die Umwelt ausreichend vor dem stark strahlenden Atommüll abzuschirmen. Ein solches Votum wäre jedoch einer Absage an weitere Verhandlungen mit der schwarz-gelben Bundesregierung gleichgekommen. Union und FDP fordern eine ergebnisoffene Suche.

In gut zwei Monaten wird in Niedersachsen ein neuer Landtag gewählt – die Suche nach einem Atommüllendlager wird für die Grünen ein zentrales Thema im Landtagswahlkampf sein. Schließlich liegt Gorleben in Niedersachsen und ist seit 35 Jahren der einzige Salzstock in Deutschland, der auf seine Tauglichkeit als Endlager geprüft wird.

Die Grünen-Vorsitzenden Roth und Özdemir bleiben an der Spitze der Partei (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)Die Grünen-Vorsitzenden Roth und Özdemir bleiben an der Spitze der Partei (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Wiederwahl der Vorsitzenden

Am Samstag hatten die Grünen die Parteivorsitzende Claudia Roth mit einem deutlichen Ergebnis im Amt bestätigt. Sie erhielt knapp 88,5 Prozent der Stimmen. Bei der Urwahl der Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl war sie in der vergangenen Woche mit 26,2 Prozent nur auf Platz vier gelandet. Auch Cem Özdemir bleibt Parteivorsitzender. Er kam auf 83,3 Prozent der Stimmen. Bestätigt wurde außerdem Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke, und zwar mit 83 Prozent.

Unter großem Jubel der Delegierten hatte Roth vor ihrer Wiederwahl um das Vertrauen der 800 Delegierten geworben. "Die Trauerzeit ist vorbei. Jetzt, liebe Freundinnen und Freunde, begrüße ich Euch zum letzten Jahr von Schwarz-Gelb", rief sie den Delegierten zu. Die Parteilinke Roth führt die Grünen mit einer zweijährigen Unterbrechung seit 2001.

Forderungen nach Sozialfeformen

Die Grünen beschlossen außerdem umfassende Sozialreformen. Dazu zählt eine Erhöhung des monatlichen Hartz-IV-Satzes auf 420 Euro. Um die Sozialkassen zu entlasten, soll gleichzeitig ein flächendeckender Mindestlohn von 8,50 Euro eingeführt werden. Die Vorsitzende der Bundestagsfraktion, Renate Künast, sagte vor den Delegierten, die Grünen stünden für eine soziale und ökologische Erneuerung des Landes. Özdemir ergänzte, zur Bilanz der Regierung Merkel gehörten das "unsinnige Betreuungsgeld" für Frauen, die ihre Kleinkinder zu Hause betreuen, und das "blödsinnige Bildungspaket" für Kinder von Langzeitarbeitslosen. "Beides gehört auf den Schrottplatz der Geschichte".

Wegen häufiger Blockaden im UN-Sicherheitsrat sprachen sich die Grünen zudem für neue Regeln bei der Entscheidung über internationale Militäreinsätze aus. Mit knapper Mehrheit entschieden sie, dass zukünftig auch die Generalversammlung der Vereinten Nationen ein Einschreiten beschließen können soll, um Menschen vor Völkermord, Kriegsverbrechen oder ethnischen Säuberungen zu schützen.

Mehr:

DLF: Rot-grüne Anträge zu schneller Bergung von Atommüll gescheitert - Streit im Bundestag über Räumung des Endlagers Asse

DLF: Umwelt und Verbraucher - Debatte um neues Bundesamt für Endlagersuche

DLF: Hintergrund - Wohin mit Europas Atommüll?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Buchkritik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Filmfestival in CannesSchlechte Musik und Clint Eastwoods Geständnis

Clint Eastwood (imago/Starface)

Sechster Festivaltag in Cannes und wir schauen, was der deutsche Film im internationalen Vergleich so macht, womit die Stars musikalisch so beschallt werden - und welche Bedeutung das Filmfestival für Schauspielergrößen wie Nicole Kidman und Clint Eastwood hat.

Solidarische LandwirtschaftDer wahre Wert der Möhre

Auch Möhren mögen's kuschelig: Gleich zwei Karotten-Pärchen, die sich eng umschlungen halten, hat die neunjährige Annika bei der Möhrenernte in Omas Garten gefunden (Foto vom 27.10.1999). (picture-alliance / dpa / Erwin Elsner)

Vor acht Jahren gab es in ganz Deutschland nur zwei solidarische Landwirtschaftsbetriebe, heute sind es mehr als hundert. Grundgedanke ist, Lebensmittel in Gemeinschaft zu produzieren. Das heißt auch: harte Arbeit auf dem Feld. Ein Beispiel aus Berlin-Gatow.

ADAC-TestDie teuersten Kindersitze müssen nicht die besten sein

Ein Junge sitzt am 08.09.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in dem Kindersitz BeSafe iZi Modular. (dpa/ picture alliance/ Oliver Berg)

Sicherheit, Bedienungsfreundlichkeit und Ergonomie sind wichtige Kriterien beim Kauf eines Autokindersitzes. Der ADAC hat 37 Modelle getestet. Nicht alle Sitze konnten überzeugen. Grundsätzlich gilt, dass ein teurer Sitz nicht besser sein muss.

Trumps Islam-Rede"Die USA wollen ein Bündnis gegen den Iran schmieden"

Guido Steinberg, Islamwissenschaftler und Terrorismusexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vertretern von 50 muslimischen Staaten sei vor allem eine Botschaft an die Verbündeten der USA gewesen, sagt der Islamwissenschaftler Guido Steinberg. Dabei sei es nicht nur um eine Allianz gegen den Islamischen Staat gegangen, sondern auch gegen den Iran. 

Der globalisierte Mensch"Wir müssen akzeptieren, dass wir nicht beliebig frei sind"

Jemand sitzt an einem Tisch vor einem Laptop und hält mit einer Hand ein Smartphone, im Hintergrund ist ein Fahrrad zu sehen, im Vordergrund eine Tasse (Imago )

Heimatlos, ohne Geborgenheit und soziale Anerkennung: Das Leben in anonymen Massengesellschaften passt nicht zum Wesen des Menschen, meint der Entwicklungsforscher Remo Largo. In seinem neuen Buch "Das passende Leben" skizziert er Alternativen.

Forderung nach EU-ReformMehr Demokratie gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Flagge der Europäischen Union auf erodierendem Asphalt Eine auf Asphalt gemalte EU-Flagge hat Risse bekommen. (imago / Ralph Peters)

Wir erleben zurzeit keine Renationalisierung Europas, meint Ulrike Guérot. Vielmehr seien die Gesellschaften der europäischen Staaten in sich tief gespalten, so die Politologin – und dagegen helfe nur eine umfassende Demokratisierung der EU.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Manchester  Explosion wurde laut Polizei von Selbstmordattentäter ausgelöst | mehr

Kulturnachrichten

Can Dündar mit Gustav-Heinemann-Bürgerpreis geehrt  | mehr

 

| mehr