Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Grenzen der Zensur austesten

Ein Porträt des chinesischen Journalisten Wang Keqin

Von Silke Ballweg

Die Spielräume für chinesische Journalisten sind oft gering.
Die Spielräume für chinesische Journalisten sind oft gering. (dpa / picture alliance / Hu Jianhuang Nj)

Die Nervosität ist groß: Kurz vor dem Parteitag der Kommunistischen Partei haben die Behörden Kritiker verhaftet oder unter Hausarrest gestellt, mehrere Reporter und Redakteure entlassen. Wang Keqin, einer der bekanntesten investigativen Journalisten des Landes, darf seit vergangenem Jahr nicht mehr publizieren, trotzdem bleibt er optimistisch.

Wang Keqin holt einen Packen brauner Umschläge aus seinem Büroschrank. Es sind Mitschriften von Interviews, die er während der vergangenen Jahre geführt hat. Der Journalist zieht ein paar Blätter heraus. Mehrere Spalten sind sorgfältig ausgefüllt.

""Ich hab die Namen der Interviewten aufgeschrieben, ihre Ausweisnummer, ihre Telefonnummer, Tag und Ort des Interviews."

Wang Keqin ist einer der bekanntesten investigativen Reporter Chinas. In der Vergangenheit hat er mehrere heiße Eisen angepackt: Der 48-Jährige schrieb über Korruption bei Pekings Taxiunternehmen, über einen Aids-Skandal in der Provinz. Jedes Mal war es ein riskantes Spiel. Der Journalist wusste: Die Beschuldigten würden versuchen, ihn zu diffamieren und als Lügner darzustellen.

"Ich habe deswegen immer sehr gründlich recherchiert und jede Aussage ganz genau nachgeprüft, um sicher zu gehen, dass die Informationen stimmten."

Wangs journalistische Karriere begann vor mehr als 20 Jahren. Da machte er vor allem Propaganda für den Staat. Doch Chinas allmähliche Öffnung in den 90er-Jahren schuf innerhalb der Medien Spielräume. Reporter wie Wang begannen, die Grenzen der Zensur auszutesten.

"Ich wusste immer ganz genau, welche Themen auf keinen Fall gehen, also zum Beispiel das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens. Bei den anderen musste man schauen, wo die roten Linien verlaufen. Aber es war auch immer klar, dass ich nur Fakten schreibe, keine Meinung."

Einer der brisantesten Artikel erschien 2010. Wang kramt ein altes Zeitungsexemplar hervor.

Der Journalist hatte Pfusch im Gesundheitswesen der zentralchinesischen Provinz Shaanxi aufgedeckt, der mindestens vier Menschenleben gefordert hatte. Sechs Monate lang hatte Wang recherchiert, er wusste, dass auch die Pekinger Zentralregierung verwickelt war. Das war gefährlich. Denn:

"Was man schreiben kann, hängt sehr davon ab, auf welcher Ebene sich die beschuldigten Politiker befinden. Man kann über Funktionäre in den Provinzen schreiben, auf Stadt- oder Kreisebene. Aber die Zentralregierung in Peking zu kritisieren, das geht eigentlich nicht."

Wang und sein Chefredakteur brachten den Artikel trotzdem. Er erschütterte das politische Machtgefüge. Die Staatsführung reagierte mit Härte. Sie untersagte den chinesischen Medien jegliche unabhängige Berichterstattung zu dem Thema und feuerte Wang und seinen Vorgesetzten. In den vergangenen Monaten haben weitere Reporter ihre Jobs verloren. Wang führt die Entlassungen auch auf den derzeit stattfindenden Parteitag zurück.

"Die Konflikte in der Gesellschaft nehmen zu. Aber die Führung hat in den vergangenen Monaten nichts dagegen unternommen, weil es ihr letztes Jahr im Amt war. Im Gegenteil, die Regierung wollte im Jahr des Machtwechsels keine großen Skandale in den Medien, sie will keine negativen Geschichten."

Auf dem Pressefreiheitsindex von Reporter ohne Grenzen steht China auf Platz 174 von 179. 30 Journalisten und fast 70 Blogger sitzen zurzeit in Haft. Wegen des aktuellen Parteitags ist das Internet von vielen Usern verlangsamt, mehrere Mail-Accounts sollen während der vergangenen Tage gehackt worden sein. Seit seiner Entlassung arbeitet Wang Keqin bei einer neuen Zeitung. Doch er hat Schreibverbot und redigiert derzeit lediglich unverfängliche Texte. Trotzdem bleibt er optimistisch. Er hofft auf neue Spielräume, wenn Chinas künftige Führung im Amt angekommen ist.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Deutscher Comedypreis 2014"Männer bringen Leute zum Lachen, Frauen nicht"

Lachender Mund

Comedians mit Migrationshintergrund wie Kaya Yanar oder Bülent Ceylan sind längst Superstars der Comedy-Szene. Komikerinnen hätten es dagegen nach wie vor schwer, große Säle zu füllen, meint die Komikerin Senay Duzcu.

Courage auf beiden Seiten"Wir alle befinden uns gewissermaßen in einem neuen Zeitalter"

Zu sehen ist Günter Schabowski im Gespräch mit Demonstranten am 21. Oktober 1989 in Ost-Berlin.

Aus unserer Serie "Mauersplitter - Dokumente einer Revolution" über die Tage der Wende in der DDR: 21. Oktober 1989. Der Berliner SED-Bezirkschef Günter Schabowski im Gespräch mit Demonstranten in Ost-Berlin.

Lehrer des JahresQuereinstieg in den Klassenraum

Schüler malen an einer Hauptschule in Arnsberg (Sauerland).

Einige von denen, die täglich als Lehrer arbeiten, haben eigentlich etwas ganz anderes gelernt. Auch Peter Bulicke hat den Quereinstieg gewagt. Mit Erfolg: Die Schüler kürten ihn in Hamburg zum Lehrer des Jahres.

Rot-Rot-Grün in Thüringen "Die Zeichen stehen gut"

Die Generalsekretärin der SPD, Yasmin Fahimi.

Die Entscheidung des Thüringer SPD-Landesvorstands, ein rot-rot-grünes Bündnis eingehen zu wollen, hat SPD- Generalsekretärin Yasmin Fahimi begrüßt. Sie freue sich, dass es eine einstimmige Entscheidung gewesen sei, sagte sie im DLF.

Kampf gegen IS"Sorge vor dschihadistischem Virus"

Wolfgang Ischinger, Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz und ehemaliger deutscher Botschafter in Washington, sitzt am 02.03.2014 in Berlin im Gasometer in der ARD-Talkreihe "Günther Jauch".

Um die Terrormiliz IS  zu bekämpfen, braucht es aus Sicht des Leiters der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, eine internationale Koalition. Auch Russland, China und der Iran müssten eingebunden werden, sagte er im DLF.

Isabelle Eberhardt Emanzipierte Wüsten-Reisende

A photo made available on 18 March 2012, shows camels barely visible during a sand storm in Kuwait City, Kuwait, 17 March 2012. According to the Kuwaiti Directorate General for Civil Aviation (DGCA), Kuwait's airports operated normally on 17 March despite the low visibility caused by the sandstorm.

Die Perspektive einer jungen Frau aus großbürgerlichem Hause um 1900 hieß: Heirat und Unterordnung. Eine Vorstellung, die für Isabelle Eberhardt ein Graus war: Sechs Jahre lang reiste sie durch Nordafrika und schrieb darüber.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pilotenstreik:  Zwei Drittel aller Lufthansa-Flüge ausgefallen | mehr

Kulturnachrichten

Erklärung von Udo Reiter:  Öffentliches Verlesen kritisiert | mehr

Wissensnachrichten

Autoimmunerkrankungen  Forscher entdecken neuen Gendefekt | mehr