Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Grünen wollen an die Macht

Bundesdelegiertenkonferenz in Hannover eröffnet

Die Bundesvorsitzenden Özdemir und Roth stellen sich am Samstag der Wiederwahl (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)
Die Bundesvorsitzenden Özdemir und Roth stellen sich am Samstag der Wiederwahl (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)

Die Grünen bereiten sich auf das Wahljahr 2013 vor. In der niedersächsischen Landeshauptstadt ist die Partei zusammengekommen, um die personellen Weichen zu stellen - und um einige strittige Fragen zu klären.

Soll es bei der Rente mit 67 bleiben? Wie hoch sollen die Hartz-IV-Sätze steigen? Was wird aus den Minijobs? Wie soll es außenpolitisch weitergehen? Die Grünen haben ihre Bundesdelegiertenkonferenz in Hannover eröffnet. Zu dem dreitägigen Parteitag sind 820 Delegierte eingeladen. Das Treffen werde der "Startschuss" zur Ablösung der schwarz-gelben Regierung unter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sein, sagte Grünen-Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke zum Auftakt der Beratungen.

Am Abend sollen zunächst die außenpolitischen Grundsätze festgezurrt werden. Dabei geht es darum, unter welchen Bedingungen die Vereinten Nationen Militärinterventionen zur Rettung von Menschen beschließen können. So will der Vorstand die Variante zur Abstimmung stellen, dass die UNO-Generalversammlung den Sicherheitsrat als blockiert erklären und friedenserzwingende Schritte beschließen kann. Zudem wird sich das von den Mitgliedern gewählte Wahlkampf-Spitzenduo Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin den Delegierten präsentieren.

Wahlergebnis von Roth besonders interessant

Morgen wird es auch um Personalfragen gehen. Turnusgemäß werden die Parteivorsitzenden, der gesamte Bundesvorstand sowie der Parteirat neu gewählt. Dabei dürfte der alte Bundesvorstand wahrscheinlich auch der neue werden: Es gibt keine neuen Bewerber und damit auch keine Gegenkandidaten für die sechsköpfige engere Führung der Grünen. Neben Claudia Roth und Cem Özdemir bewirbt sich Steffi Lemke wieder um das Amt der Politischen Geschäftsführerin. Auch Schatzmeister Benedikt Mayer und Malte Spitz wollen wieder in den Bundesvorstand. Als sechstes Mitglied kandidiert Astrid Rothe-Beinlich für das Amt der frauenpolitischen Sprecherin.

Insbesondere das Ergebnis von Roth dürfte interessant sein: Nach ihrer Niederlage bei der Urwahl zur Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl - sie selbst sprach von einer Klatsche - hatte die 57-Jährige überlegt, nicht noch einmal zu kandidieren. Nach viel Zuspruch aus der Partei habe sie es sich dann doch überzeugen lassen, erklärte Roth.

Göring-Eckardt: Fehler bei Hartz-Reformen

Einer schwarz-grünen Koalition nach der Bundestagswahl im kommenden Jahr verpasste die frisch gekührte Spitzenkandidatin Göring-Eckardt im Deutschlandradio Kultur eine Absage. "Ich sage ganz klar und eindeutig: Es geht ja nicht darum, dass irgendwelche Zahlen zusammenpassen, sondern es muss inhaltlich eine Grundlage da sein. Und die sehe ich nicht." Deswegen werde man für Rot-Grün kämpfen. Ob Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein oder Rheinland-Pfalz - überall hätte man es den Grünen und der SPD nicht zugetraut, dass es am Ende reicht "und da sitzen wir überall in den Landesregierungen".


Mehr auf dradio.de

Trittin: Für Mehrheit von Rot-Grün sorgen- Spitzenkandidat der Grünen unterstützt Grünen-Chefin
Kommentar - Claudia Roth, die Alternativlose- Claudia Roth, die Alternativlose
Claudia Roth hat "überraschend deutlich verloren"- Grünen-Gründungsmitglied Hubert Kleinert zur Urwahlniederlage der Bundesvorsitzenden
Syrien-Konflikt: Grünen-Chefin hält Lage in Flüchtlingslagern für "verzweifelt"- Claudia Roth besucht Grenzgebiet zur Türkei

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Erster Auftritt als BundespräsidentSteinmeier zeigt klare Kante

Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht am 22.03.2017 bei der gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat nach seiner Vereidigung im Deutschen Bundestag in Berlin.  (dpa/Michael Kappeler)

Frank Walter Steinmeier hat in seiner Antrittsrede die Kontroverse um den türkischen Präsidenten in der Mittelpunkt gestellt - verbunden mit dem Aufruf, den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel freizulassen. Ein riskantes Manöver für das neue deutsche Staatsoberhaupt.

Leipziger BuchmesseDas Lesen kann beginnen!

Auf der Leipziger Buchmesse 2016: Ein Frau liest  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Leipzig wird heute Abend die Buchmesse eröffnet. Bis Sonntag präsentieren mehr als 2.000 Aussteller ihre Neuerscheinungen. Unser Literaturkritiker Kolja Mensing hat alle redaktionellen Vorbereitungstreffen hinter sich - und befindet sich nun "im Rausch".

Auftritte türkischer MinisterErdogans verschleierte Kehrtwende

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in Istanbul. (AFP / OZAN KOSE)

Die Ansage der Bundesregierung, den Türken die Stimmabgabe in Deutschland im Falle von Rechtsverstößen zu verbieten, stelle für Ankara ein echtes Problem dar, kommentiert Christian Buttkereit. Denn dieser sei auf diese Stimmen angewiesen.

Julia Samoilowa Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise

Die im Rollstuhl sitzende Sängerin Julia Samoilowa tritt am 07.03.2014 in Sotschi (Russland) bei der Eröffnungsfeier der Paralympischen Winterspiele 2014 auf.  (dpa picture-alliance/AP Ekaterina Lyzlova)

Der ukrainische Geheimdienst hat der russischen ESC-Teilnehmerin Julia Samoilowa die Einreise verboten. Dadurch kann die Sängerin im Rollstuhl voraussichtlich nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) im Mai in Kiew auftreten.

AskeseVerzicht oder nicht?

Ein Mönch sitzt im Antaiji Kloster neben einer Gitarre und genießt die völlige Ruhe. (Norbert Hübner)

Enthaltsamkeit dient in modernen Gesellschaften oft nicht mehr der spirituellen Erhebung, sondern der Leistungssteigerung. Fundamentalisten des innerweltlichen Glaubens rennen in die Muckibude, ans Cardio-Gerät, aufs Indoor-Fahrrad. Ein Plädoyer fürs Fasten durch Laster.

Konzertfilm "Rammstein - Paris"Brutalo-Trash im Kino

Band Rammstein bei der Filmpremiere "Rammstein Live in Paris" in der Berliner Volksbühne: Richard Zven Kruspe, Paul Landers, Oliver Riedel, Christian Lorenz, Christoph Schneider und Till Lindemann. (imago/Tinkeres)

Martialische Musik und brutale Ästhetik – das ist das Erfolgsrezept von Rammstein. Der schwedische Regisseur Jonas Akerlund hat aus mehreren Konzerten der Band in Paris einen Film gemacht. Ab Donnerstag kommt "Rammstein - Paris" für nur drei Tage in 100 deutsche Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terror in London  Attentäter tötet 3 Menschen und wird erschossen | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise  | mehr

 

| mehr