Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Grünen wollen an die Macht

Bundesdelegiertenkonferenz in Hannover eröffnet

Die Bundesvorsitzenden Özdemir und Roth stellen sich am Samstag der Wiederwahl (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)
Die Bundesvorsitzenden Özdemir und Roth stellen sich am Samstag der Wiederwahl (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)

Die Grünen bereiten sich auf das Wahljahr 2013 vor. In der niedersächsischen Landeshauptstadt ist die Partei zusammengekommen, um die personellen Weichen zu stellen - und um einige strittige Fragen zu klären.

Soll es bei der Rente mit 67 bleiben? Wie hoch sollen die Hartz-IV-Sätze steigen? Was wird aus den Minijobs? Wie soll es außenpolitisch weitergehen? Die Grünen haben ihre Bundesdelegiertenkonferenz in Hannover eröffnet. Zu dem dreitägigen Parteitag sind 820 Delegierte eingeladen. Das Treffen werde der "Startschuss" zur Ablösung der schwarz-gelben Regierung unter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sein, sagte Grünen-Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke zum Auftakt der Beratungen.

Am Abend sollen zunächst die außenpolitischen Grundsätze festgezurrt werden. Dabei geht es darum, unter welchen Bedingungen die Vereinten Nationen Militärinterventionen zur Rettung von Menschen beschließen können. So will der Vorstand die Variante zur Abstimmung stellen, dass die UNO-Generalversammlung den Sicherheitsrat als blockiert erklären und friedenserzwingende Schritte beschließen kann. Zudem wird sich das von den Mitgliedern gewählte Wahlkampf-Spitzenduo Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin den Delegierten präsentieren.

Wahlergebnis von Roth besonders interessant

Morgen wird es auch um Personalfragen gehen. Turnusgemäß werden die Parteivorsitzenden, der gesamte Bundesvorstand sowie der Parteirat neu gewählt. Dabei dürfte der alte Bundesvorstand wahrscheinlich auch der neue werden: Es gibt keine neuen Bewerber und damit auch keine Gegenkandidaten für die sechsköpfige engere Führung der Grünen. Neben Claudia Roth und Cem Özdemir bewirbt sich Steffi Lemke wieder um das Amt der Politischen Geschäftsführerin. Auch Schatzmeister Benedikt Mayer und Malte Spitz wollen wieder in den Bundesvorstand. Als sechstes Mitglied kandidiert Astrid Rothe-Beinlich für das Amt der frauenpolitischen Sprecherin.

Insbesondere das Ergebnis von Roth dürfte interessant sein: Nach ihrer Niederlage bei der Urwahl zur Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl - sie selbst sprach von einer Klatsche - hatte die 57-Jährige überlegt, nicht noch einmal zu kandidieren. Nach viel Zuspruch aus der Partei habe sie es sich dann doch überzeugen lassen, erklärte Roth.

Göring-Eckardt: Fehler bei Hartz-Reformen

Einer schwarz-grünen Koalition nach der Bundestagswahl im kommenden Jahr verpasste die frisch gekührte Spitzenkandidatin Göring-Eckardt im Deutschlandradio Kultur eine Absage. "Ich sage ganz klar und eindeutig: Es geht ja nicht darum, dass irgendwelche Zahlen zusammenpassen, sondern es muss inhaltlich eine Grundlage da sein. Und die sehe ich nicht." Deswegen werde man für Rot-Grün kämpfen. Ob Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein oder Rheinland-Pfalz - überall hätte man es den Grünen und der SPD nicht zugetraut, dass es am Ende reicht "und da sitzen wir überall in den Landesregierungen".


Mehr auf dradio.de

Trittin: Für Mehrheit von Rot-Grün sorgen- Spitzenkandidat der Grünen unterstützt Grünen-Chefin
Kommentar - Claudia Roth, die Alternativlose- Claudia Roth, die Alternativlose
Claudia Roth hat "überraschend deutlich verloren"- Grünen-Gründungsmitglied Hubert Kleinert zur Urwahlniederlage der Bundesvorsitzenden
Syrien-Konflikt: Grünen-Chefin hält Lage in Flüchtlingslagern für "verzweifelt"- Claudia Roth besucht Grenzgebiet zur Türkei

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:30 Uhr Sonntagsrätsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingspolitik  Tauber (CDU) sieht keinen Dissens mit CSU | mehr

Kulturnachrichten

Überraschung beim Filmfestival in San Sebastián  | mehr

Wissensnachrichten

"Spectacles"  Snapchat macht jetzt Sonnenbrillen | mehr