Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Jäger des verlorenen Vertrauens

USA gestehen übertriebene Überwachung ein

Die US-Botschaft in Berlin (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Die US-Botschaft in Berlin (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

In der NSA-Affäre zeigt Washington Einsicht: Man sei zu weit gegangen, gibt Außenminister John Kerry zu. Der ehemalige deutsche Washington-Botschafter Wolfgang Ischinger warnt indes vor einer Einladung Berlins an Edward Snowden.

Nach dem Treffen von Hans-Christian Ströbele mit Edward Snowden in Moskau rät Wolfgang Ischinger davon ab, den ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter nach Deutschland einzuladen. Der Grünen-Politiker habe als Bundestagsgeordneter das Recht gehabt, sich auf diese Weise Informationen zu beschaffen. Die Idee, Snowden bei einer deutschen Staatsanwaltschaft oder einem Untersuchungsausschuss des Bundestages aussagen zu lassen, hält Ischinger, der von 2001 bis 2006 deutscher Botschafter in den USA war, allerdings für "ein hochriskantes Vorhaben".

In Washington würde eine solche Einladung als "Ohrfeige" empfunden und würde dort wohl ähnliche Reaktionen auslösen wie in Deutschland das Bekanntwerden der Handyabhörmaßnahmen, warnte der ehemalige Diplomat. In der gegenwärtigen Situation müsse es darum gehen, auf "weitere Eskalationsmaßnahmen" zu verzichten, rät Ischinger weiter. Zwar sei der Vertrauensschaden durch die NSA-Affäre "erheblich". Doch nun gehe es um Schadensbegrenzung, beispielsweise durch ein "No Spy"-Abkommen beider Länder.

US-Botschafter: Keine Entschuldigung von Obama

US-Außenminister John Kerry bei seinem Treffen mit dem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, am 8. Mai 2013 in Moskau. (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alexandra Mudrats)US-Außenminister John Kerry (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alexandra Mudrats)Auch John Kerry betonte, sein Land müsse nun wieder Vertrauen wiederherstellen. Die amerikanischen Überwachungsaktivitäten seien manchmal zu weit gegangen, sagte der US-Außenminister am Donnerstag per Videozuschaltung bei einer Konferenz in London. Gewisse Praktiken seien automatisch gelaufen und hohe Beamte der US-Regierung hätten nichts davon gewusst. Kerry versprach, dass die Überwachungspraxis gründlich überprüft werde und einige Aktivitäten ganz eingestellt würden.

Eine Entschuldigung der USA lehnte Kerry jedoch ab. Stattdessen werde Präsident Barack Obama "Taten folgen lassen", kündigte der amerikanische Botschafter in Deutschland, John Emerson, im Deutschlandfunk an. Er verstehe, wie "besorgt und bekümmert die deutsche Bevölkerung" sei. Nun müsse besprochen werden, wie man weiterhin "auf höchster Ebene" miteinander arbeiten kann, "als Freunde und Verbündete und begründet in unserer Achtung vor Rechtsstaatlichkeit".

Katholischer Kardinal hofft auf Proteste der US-Bürger

Den Ex-Präsidenten des Päpstlichen Rats Cor Unum, Paul Josef Cordes, erinnern die aktuellen Enthüllungen an die Spionage aus der Zeit des Kalten Krieges. Der emeritierte katholische Kurienkardinal sagte im Deutschlandfunk, die USA erlebten weltweit einen "Vertrauensbruch" in ihrem Verhältnis zu anderen Völkern. Er hoffe, dass sich die US-Bürger dagegen wehren.

Einem Medienbericht zufolge soll der US-Geheimdienst auch den Vatikan bespitzelt haben. Vor dem Konklave im März dieses Jahres seien zahlreiche Telefonate in und aus dem Vatikan abgehört worden, berichtete das italienische Magazin "Panorama". Darunter sollen auch Gespräche des Argentiniers Jorge Mario Bergoglio vor seiner Wahl zum Papst gewesen sein. Die NSA wies den Bericht zurück, die Behauptungen des Magazins seien "nicht wahr".


Mehr zum Thema auf dradio.de

Merkel soll seit 2002 abgehört worden sein
Bericht über geheime NSA-Liste
Snowden: Enthüllungsdokumente nicht in Händen fremder Geheimdienste
Ex-NSA-Mitarbeiter schließt Zugriff Russlands oder Chinas aus

 

Letzte Änderung: 14.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Streit um Flüchtlinge  Juncker hat wenig Hoffnung auf Lösung | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr