Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Jäger des verlorenen Vertrauens

USA gestehen übertriebene Überwachung ein

Die US-Botschaft in Berlin (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Die US-Botschaft in Berlin (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

In der NSA-Affäre zeigt Washington Einsicht: Man sei zu weit gegangen, gibt Außenminister John Kerry zu. Der ehemalige deutsche Washington-Botschafter Wolfgang Ischinger warnt indes vor einer Einladung Berlins an Edward Snowden.

Nach dem Treffen von Hans-Christian Ströbele mit Edward Snowden in Moskau rät Wolfgang Ischinger davon ab, den ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter nach Deutschland einzuladen. Der Grünen-Politiker habe als Bundestagsgeordneter das Recht gehabt, sich auf diese Weise Informationen zu beschaffen. Die Idee, Snowden bei einer deutschen Staatsanwaltschaft oder einem Untersuchungsausschuss des Bundestages aussagen zu lassen, hält Ischinger, der von 2001 bis 2006 deutscher Botschafter in den USA war, allerdings für "ein hochriskantes Vorhaben".

In Washington würde eine solche Einladung als "Ohrfeige" empfunden und würde dort wohl ähnliche Reaktionen auslösen wie in Deutschland das Bekanntwerden der Handyabhörmaßnahmen, warnte der ehemalige Diplomat. In der gegenwärtigen Situation müsse es darum gehen, auf "weitere Eskalationsmaßnahmen" zu verzichten, rät Ischinger weiter. Zwar sei der Vertrauensschaden durch die NSA-Affäre "erheblich". Doch nun gehe es um Schadensbegrenzung, beispielsweise durch ein "No Spy"-Abkommen beider Länder.

US-Botschafter: Keine Entschuldigung von Obama

US-Außenminister John Kerry bei seinem Treffen mit dem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, am 8. Mai 2013 in Moskau. (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alexandra Mudrats)US-Außenminister John Kerry (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alexandra Mudrats)Auch John Kerry betonte, sein Land müsse nun wieder Vertrauen wiederherstellen. Die amerikanischen Überwachungsaktivitäten seien manchmal zu weit gegangen, sagte der US-Außenminister am Donnerstag per Videozuschaltung bei einer Konferenz in London. Gewisse Praktiken seien automatisch gelaufen und hohe Beamte der US-Regierung hätten nichts davon gewusst. Kerry versprach, dass die Überwachungspraxis gründlich überprüft werde und einige Aktivitäten ganz eingestellt würden.

Eine Entschuldigung der USA lehnte Kerry jedoch ab. Stattdessen werde Präsident Barack Obama "Taten folgen lassen", kündigte der amerikanische Botschafter in Deutschland, John Emerson, im Deutschlandfunk an. Er verstehe, wie "besorgt und bekümmert die deutsche Bevölkerung" sei. Nun müsse besprochen werden, wie man weiterhin "auf höchster Ebene" miteinander arbeiten kann, "als Freunde und Verbündete und begründet in unserer Achtung vor Rechtsstaatlichkeit".

Katholischer Kardinal hofft auf Proteste der US-Bürger

Den Ex-Präsidenten des Päpstlichen Rats Cor Unum, Paul Josef Cordes, erinnern die aktuellen Enthüllungen an die Spionage aus der Zeit des Kalten Krieges. Der emeritierte katholische Kurienkardinal sagte im Deutschlandfunk, die USA erlebten weltweit einen "Vertrauensbruch" in ihrem Verhältnis zu anderen Völkern. Er hoffe, dass sich die US-Bürger dagegen wehren.

Einem Medienbericht zufolge soll der US-Geheimdienst auch den Vatikan bespitzelt haben. Vor dem Konklave im März dieses Jahres seien zahlreiche Telefonate in und aus dem Vatikan abgehört worden, berichtete das italienische Magazin "Panorama". Darunter sollen auch Gespräche des Argentiniers Jorge Mario Bergoglio vor seiner Wahl zum Papst gewesen sein. Die NSA wies den Bericht zurück, die Behauptungen des Magazins seien "nicht wahr".


Mehr zum Thema auf dradio.de

Merkel soll seit 2002 abgehört worden sein
Bericht über geheime NSA-Liste
Snowden: Enthüllungsdokumente nicht in Händen fremder Geheimdienste
Ex-NSA-Mitarbeiter schließt Zugriff Russlands oder Chinas aus

 

Letzte Änderung: 14.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Chormusik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte Religionspädagogin KaddorIhr Weckruf darf nicht ungehört verhallen

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor. (pa/dpa/Schindler)

Lamya Kaddor wird nach Veröffentlichung ihres Buch, in dem sie eine Bringschuld der deutschen Gesellschaft hinsichtlich Integration fordert, mit Morddrohungen konfrontiert. Die muslimische Religionspädagogin zeige Mut, mit deutlichen Worten ihre Betroffenheit zu schildern und formuliere einen längst überfälligen Weckruf, meint Rainer Burchardt.

UNO-GeneralsekretärDer unmöglichste Job der Welt

Ban Ki Moon redet am Pult im Weltsaal des UNO-Hauptquartiers in New York (picture alliance / dpa / Jason Szenes)

Im Dezember endet die Amtszeit von Ban Ki Moon. Viele wünschen sich endlich eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen, aber trotz mehrerer qualifizierter Kandidatinnen stehen die Chancen dafür wieder schlecht.

Chaos und Korruption in SüdafrikaRegierungspartei ANC in der Krise

Präsident  Jacob Zuma spricht mit einem Helfer in einem Wahllokal in Nkandla.  (dpa picture alliance / EPA/ELMOND JIYANE)

Bei den Kommunalwahlen in Südafrika Anfang August hat die Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) das schlechteste Wahlergebnis seit 20 Jahren eingefahren. Es war ein Denkzettel für die Regierung von Präsident Jacob Zuma und dessen korruptes Machtsystem. Die Dominanz der ehemaligen Befreiungsbewegung aber ist im Land gebrochen.

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Parlamentarier stimmen für neue Anti-Terror-Mission | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr