Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Kirche und die Frauenfrage

In Fulda geht das Treffen der katholischen Bischöfe zu Ende

Die katholischen Bischöfe treffen sich regelmäßig in Fulda (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)
Die katholischen Bischöfe treffen sich regelmäßig in Fulda (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)

In Fulda endet die Herbstvollversammlung der katholischen Bischöfe. Mit der zur Zeit umstrittensten Personalie hatte das viertägige Treffen begonnen, zum Schluss steht ein kontroverser Dauerbrenner auf der Agenda – der auch dank des Papstes wieder an Aktualität gewonnen hat.

Am letzten Tag ihrer Herbstvollversammlung beschäftigen sich die deutschen katholischen Bischöfe auch mit der Rolle der Frau in der Kirche. Reformgruppen fordern seit langem, Frauen den Zugang zu verantwortungsvolleren Positionen zu gewähren.

"Wir sind Kirche" wirft der katholischen Kirche vor, Frauen zu diskriminieren, weil sie nicht zu Weiheämtern zugelassen werden. Die Oberhirten schlügen bei der Diskussion über das Thema nur "theologische Pirouetten", sagte eine Sprecherin der Laienorganisation.

Mehr Aufgaben für Frauen, aber nicht im Priesteramt

Papst Franziskus (dpa / picture alliance / Antonio Lacerda)Papst Franziskus (dpa / picture alliance / Antonio Lacerda)Rückenwind bekommt sie vom Mainzer Bischof Kardinal Karl Lehmann. Seiner Ansicht nach sollten mehr Aufgaben an Frauen vergeben werden. "Dafür besteht genügend positiver Anlass", sagte Lehmann der Nachrichtenagentur dpa. "Ich hätte mir gewünscht, dass die Frage der möglichen Weihe von Frauen zu ständigen Diakoninnen im Lauf der letzten 20, 30 Jahre verbindlicher geklärt worden wäre." Für Frauen im Priesteramt sieht Lehmann aber keine Möglichkeit.

Er verwies auf Dokumente der Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI., die besagten, dass Frauen nicht zum Priester geweiht werden könnten. Auch Franziskus forderte jüngst in einem aufsehenerregenden Interview größere Mitspracherechte für Frauen, deutete aber zugleich an, dass dies nicht automatisch einen Zugang zu Weiheämtern bedeute.

Der Papst äußerte sich der italienischen Zeitschrift "La Civiltà Cattolica", das im Deutschlandfunk nachhörbare Gespräch hatte bei vielen Hoffnungen auf Reformen weckte. Er könne "keine Revolution erkennen", kommentierte im Deutschlandfunk dagegen der Bonner Kirchenrechtler Norbert Lüdecke. Franziskus sei zwar ein sehr sympathischer Papst, in der Sache rücke er jedoch keinen Millimeter von der katholischen Lehre ab. Die Bischöfe selber rechnen dagegen mit Folgen der Papst-Worte auch für das deutsche Episkopat.

Kommission soll Limburger Finanzaffäre klären

Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst segnet im August 2013 eine Kinder-Krabbelstube in Frankfurt am Main (Hessen). (picture alliance / dpa / Boris Roessler)Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst (picture alliance / dpa / Boris Roessler)Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, rief die übrigen 66 Orts- und Weihbischöfe Bischöfe auf, dem Appell von Papst Franziskus zu folgen. Die katholische Kirche müsse sich als pilgernde, hörende und dienende Kirche kümmern.

Mit Blick auf die Negativschlagzeilen wegen der Finanzaffäre um den Bischofssitz-Neubau in Limburg sagte Zollitsch: "Die ganze Kirche in Deutschland leidet darunter. Wir alle sind davon betroffen." Eine Kommission werde nun untersuchen, warum die Kosten für das neue Domizil von Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst auf mehr als zehn Millionen Euro gestiegen seien. Die Kosten würden öffentlich dargelegt.

Appell in Sachen Syrien

Während ihrer turnusgemäßen Begegnungsprachen die Bischöfe auch über die Syrien-Krise. Sie forderten mehr deutsche Hilfe für syrische Flüchtlinge. Das für 2017 anstehende 500-Jahr-Gedenken der Reformation soll nach Ansicht der Bischofskonferenz als ein gemeinsames Christusfest von Protestanten und Katholiken gefeiert werden.

Das Treffen in Fulda geht am Abend mit einem Gottesdienst zu Ende.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Vatikan verlangt Transparenz
Kommission soll überteuerten Neubau im Bistum Limburg untersuchen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:20 Uhr Neue Krimis

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Ausstellung "Deuscthland" in DüsseldorfJan Böhmermann macht Kunst

"Deuscthland" - eine Ausstellung von Jan Böhmermann und btf. (btf / Philipp Kaessbohrer)

Der Satiriker Jan Böhmermann hat seine erste Ausstellung: Zu sehen ist unter anderem ein NS-Themenpark, in den der Besucher über ein großes Adolf-Hitler-Maul per 3D-Brille einfährt. "Großartig", meint Rudolf Schmitz. Eine Ausstellung, die einen zwingt, Stellung zu beziehen.

Land in der DauerkriseDie vielen Kriege der Ukraine

epa05568812 Pro-Russian rebel troops leave their positions during the withdrawal of forces from the front line in Petrovske village, about 50 km from Donetsk, Ukraine, 03 October 2016. Both Ukrain's army and the Russian-backed separatists announced on 01 October the withdrawal of their forces from Petrovske, as part of the demilitarisation agreement signed in September. (picture alliance / dpa / Alexander Ermochenko)

Knapp vier Jahre nach Beginn der Kiewer Maidan-Proteste kämpft die Ukraine noch immer gegen prorussische Separatisten - und gegen sich selbst. Denn die Kräfte des alten Regimes sind stark. Es gibt zivilgesellschaftliche Initiativen. Doch Vorkämpfer der Demokratie und Transparenz stoßen nicht immer auf Gegenliebe.

Digitale TagelöhnerHinter der hippen Fassade von Foodora und Co.

Eine Fahrerin von Foodora steht in Berlin im Bezirk Mitte an ihrem Fahrrad. (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Lieferdienste wie Foodora oder Deliveroo boomen. Doch vom Wachstum profitieren die Fahrerinnen und Fahrer kaum. Sie fordern deshalb mehr Lohn, ein besseres Schichtsystem und höhere Pauschalen für Reparaturen an den Fahrrädern.

Reduktion von CO2-Ausstoß"Eine wirtschaftliche Chance"

Ein Elektrobus der Kölner Verkehrsbetriebe AG (KVB) an einer Ladestation am Südfriedhof in Köln-Zollstock. Seit 2016 fahren auf der Linie 133 in Köln 8 Elektrobusse.  (imago / Manngold)

Trotz der Klimaschutzziele sind die vom Verkehr verursachten CO2-Emissionen in Deutschland leicht gestiegen. Ein Ausweg aus dem Dilemma sieht der Sachverständigenrat für Umweltfragen in der E-Mobilität. In einem neuen Gutachten erklärt er, wie das funktionieren könnte - auch zum Nutzen der Wirtschaft.

Bachmann-Biografin Ina Hartwig"Vorreiterin und auch eine radikale Figur"

Schriftstellerin Ingeborg Bachmann erhält Georg-Büchner-Preis (RolandWitschel/dpa)

In ihrer Biografie über Ingeborg Bachmann beschäftigt sich Ina Hartwig unter anderem mit dem Verhältnis der Dichterin zum Feminismus. Als "exzentrische Figur weiblichen Geschlechts" sei sie in ihrer Generation als Literatin auch ein Phänomen gewesen, sagt sie.

Protest der BetriebsräteSchulz nennt Stellenabbau bei Siemens "asozial"

Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht in Berlin, am Rande der Siemens-Betriebsrätetagung der IG-Metall, zu den demonstrierenden Siemens-Beschäftigten (picture alliance/ dpa/ Sophia Kembowski)

Die Beschäftigen bei Siemens sind erbost: Der Konzern will Stellen abbauen und Standorte schließen, obwohl er einen Milliardengewinn erwirtschaftet hat. Beim Protest in Berlin an der Seite der Gewerkschaften: SPD-Chef Martin Schulz, der Siemens-Chef Joe Kaeser an dessen soziale Verpflichtung erinnerte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Generalsekretär Heil  "Sozialdemokraten zu Gesprächen mit anderen Parteien bereit" | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Kurzfilmpreis verliehen | mehr

 

| mehr