Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Kirche und die Frauenfrage

In Fulda geht das Treffen der katholischen Bischöfe zu Ende

Die katholischen Bischöfe treffen sich regelmäßig in Fulda (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)
Die katholischen Bischöfe treffen sich regelmäßig in Fulda (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)

In Fulda endet die Herbstvollversammlung der katholischen Bischöfe. Mit der zur Zeit umstrittensten Personalie hatte das viertägige Treffen begonnen, zum Schluss steht ein kontroverser Dauerbrenner auf der Agenda – der auch dank des Papstes wieder an Aktualität gewonnen hat.

Am letzten Tag ihrer Herbstvollversammlung beschäftigen sich die deutschen katholischen Bischöfe auch mit der Rolle der Frau in der Kirche. Reformgruppen fordern seit langem, Frauen den Zugang zu verantwortungsvolleren Positionen zu gewähren.

"Wir sind Kirche" wirft der katholischen Kirche vor, Frauen zu diskriminieren, weil sie nicht zu Weiheämtern zugelassen werden. Die Oberhirten schlügen bei der Diskussion über das Thema nur "theologische Pirouetten", sagte eine Sprecherin der Laienorganisation.

Mehr Aufgaben für Frauen, aber nicht im Priesteramt

Papst Franziskus (dpa / picture alliance / Antonio Lacerda)Papst Franziskus (dpa / picture alliance / Antonio Lacerda)Rückenwind bekommt sie vom Mainzer Bischof Kardinal Karl Lehmann. Seiner Ansicht nach sollten mehr Aufgaben an Frauen vergeben werden. "Dafür besteht genügend positiver Anlass", sagte Lehmann der Nachrichtenagentur dpa. "Ich hätte mir gewünscht, dass die Frage der möglichen Weihe von Frauen zu ständigen Diakoninnen im Lauf der letzten 20, 30 Jahre verbindlicher geklärt worden wäre." Für Frauen im Priesteramt sieht Lehmann aber keine Möglichkeit.

Er verwies auf Dokumente der Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI., die besagten, dass Frauen nicht zum Priester geweiht werden könnten. Auch Franziskus forderte jüngst in einem aufsehenerregenden Interview größere Mitspracherechte für Frauen, deutete aber zugleich an, dass dies nicht automatisch einen Zugang zu Weiheämtern bedeute.

Der Papst äußerte sich der italienischen Zeitschrift "La Civiltà Cattolica", das im Deutschlandfunk nachhörbare Gespräch hatte bei vielen Hoffnungen auf Reformen weckte. Er könne "keine Revolution erkennen", kommentierte im Deutschlandfunk dagegen der Bonner Kirchenrechtler Norbert Lüdecke. Franziskus sei zwar ein sehr sympathischer Papst, in der Sache rücke er jedoch keinen Millimeter von der katholischen Lehre ab. Die Bischöfe selber rechnen dagegen mit Folgen der Papst-Worte auch für das deutsche Episkopat.

Kommission soll Limburger Finanzaffäre klären

Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst segnet im August 2013 eine Kinder-Krabbelstube in Frankfurt am Main (Hessen). (picture alliance / dpa / Boris Roessler)Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst (picture alliance / dpa / Boris Roessler)Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, rief die übrigen 66 Orts- und Weihbischöfe Bischöfe auf, dem Appell von Papst Franziskus zu folgen. Die katholische Kirche müsse sich als pilgernde, hörende und dienende Kirche kümmern.

Mit Blick auf die Negativschlagzeilen wegen der Finanzaffäre um den Bischofssitz-Neubau in Limburg sagte Zollitsch: "Die ganze Kirche in Deutschland leidet darunter. Wir alle sind davon betroffen." Eine Kommission werde nun untersuchen, warum die Kosten für das neue Domizil von Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst auf mehr als zehn Millionen Euro gestiegen seien. Die Kosten würden öffentlich dargelegt.

Appell in Sachen Syrien

Während ihrer turnusgemäßen Begegnungsprachen die Bischöfe auch über die Syrien-Krise. Sie forderten mehr deutsche Hilfe für syrische Flüchtlinge. Das für 2017 anstehende 500-Jahr-Gedenken der Reformation soll nach Ansicht der Bischofskonferenz als ein gemeinsames Christusfest von Protestanten und Katholiken gefeiert werden.

Das Treffen in Fulda geht am Abend mit einem Gottesdienst zu Ende.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Vatikan verlangt Transparenz
Kommission soll überteuerten Neubau im Bistum Limburg untersuchen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Neue deutsche TürkeipolitikMit Erdogan darf es keine Beitrittsgespräche geben

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD). (Kay Nietfeld/dpa)

Die Luft ist dick zwischen Deutschland und der Türkei, meint Michael Thumann im Dlf. Außenminister Sigmar Gabriel habe diese Woche die finanziellen Daumenschrauben ausgepackt. Doch nicht nur Deutschland, auch die EU stehe vor einer klaren Entscheidung.

Kräfteverhältnisse vor der WahlAlles Merkel – oder was?

Angela Merkel steht in einem hellblauen Blazer am Rednerpult des Bundestags. (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Kritik, Attacken und Gemeinheiten - all das scheint Angela Merkel nichts auszumachen. Vor der Wahl im September zieht bislang keine Angriffstaktik der anderen Parteien. Der Politikwissenschaftler Thorsten Faas spricht über das "Phänomen Merkel".

Holyday SicknessDie erfundene Urlaubskrankheit

Eine Strandaußenaufnahme (imago / CHROMORANGE)

Vor allem britische Urlauber verklagen Reiseveranstalter, weil sie sich im Urlaub an einer Magen-Darm-Grippe angesteckt haben - angeblich. Die Regierung will dagegen vorgehen.

Dokumentarfilm über Bud Spencer Die alten Haudegen kommen wieder

Bud Spencer (l.) und Terence Hill bei den Dreharbeiten zum Film "Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle" von 1973 (imago/Granata Images)

Acht Jahre hat er an seinem Dokumentarfilm über Bud Spencer gearbeitet: ohne Geld und ohne Produktionsfirma. Mit der Hilfe von tausenden Fans hat Regisseur Karl-Martin Pold schließlich einen außergewöhnlichen Film hinbekommen.

DieselskandalDie Autoindustrie hat in Deutschland immer Vorfahrt

Ein junger Mann mit Atemmaske auf einer Anti-Feinstaub-Demo in Berlin-Neuköllnläuft während einer Feinstaub-Demo in Berlin-Neukölln. (Imago)

Stickoxide töten Menschen - das scheine der Gesetzgeber vergessen zu haben, kommentiert Silke Hahne. Anders sei die Hartnäckigkeit, mit der er seine Hand über die Autoindustrie halte, kaum zu erklären. Das sei Patenschaft, nicht Politik.

Porno PortaleSchon bald gesperrt?

Vor rotem Hintergrund ist das Wort "Porn" aus den Tasten einer Computertastatur gelegt. (Foto: dpa / Tuomas Marttila) (dpa / Tuomas Marttila)

XHamster, Pornhub, Youporn und so weiter - die Zahl der kostenlosen Porno-Portale im Netz ist endlos. Einen effektiven Jugendschutz haben die wenigsten Seiten. Das könnte sich bald ändern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Wieder Proteste, wieder Krawalle | mehr

Kulturnachrichten

Medien: US-Schauspieler John Heard tot  | mehr

 

| mehr