Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Kosten der Naturkatastrophen

Schäden auf neuem Rekordwert

UN: Naturkastrophen reißen Länder weltweit in einen Kostenstrudel
UN: Naturkastrophen reißen Länder weltweit in einen Kostenstrudel (AP)

Erdbeben, Tsunami, Überschwemmungen: Schäden durch Naturkatastrophen gab es 2011 so viele wie noch nie. Nach Angaben der Vereinten Nationen gibt es aber auch eine gute Nachricht.

Die Vereinten Nationen haben das Ausmaß von Naturkatastrophen im vergangenen Jahr versucht zu beziffern. Die wirtschaftlichen Schäden haben 2011 so viel gekostet wie nie zuvor. Am teuersten war die Katastrophe von Fukushima,die sich am 11. März das erste Mal jährt. Als Konsequenz aus dem Unglück sollen in Deutschland bis 2022 alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden.

Die UN-Sonderbeauftragte für die Risikominimierung von Naturkatastrophen, Margareta Wahlström, kommt auf eine Rekordsumme von mehr als 380 Milliarden US-Dollar. Das sind derzeit rund 290 Milliarden Euro und zwei Drittel mehr als im bisherigen Rekordjahr 2005. Der Rückversicherer Munich Re sprach von "extremen Belastungen" in einem rabenschwarzen Jahr.

"Ernste Bedrohung für viele Länder"

Der letzte Rekordwert wurde vor sieben Jahren erreicht, als der Hurrikan "Katrina" weite Teile des Südens der USA verwüstet hatte. Die Aussichten sind laut UN weltweit düster, die Kostenkurve zeigt steil nach oben. "Die wirtschaftlichen Schäden von Naturkatastrophen sind zu einer ernsten Bedrohung für viele Länder geworden", sagte Wahlström. Schon heute sei jeder zweite Erdbewohner hohen Risiken ausgesetzt, weil er in katastrophengefährdeten Gegenden lebe.

Erdbeben und Tsunami in Japan am 11. März 2011Erdbeben und Tsunami in Japan am 11. März 2011 (picture alliance / dpa / Aflo)Die Erdbeben in Japan und Neuseeland schlugen in der Wirtschaft maßgeblich zu Buche. Allein in Japan verursachten Beben, Tsunami und die dadurch ausgelöste Reaktorkatastrophe etwa 210 Milliarden Dollar Schaden. Der Deutschlandfunk widmet sich dem Jahrestag der Katastrophe in der Sendereihe "Ein Jahr Fukushima". Im Deutschlandradio Kultur ist das Reaktorunglück Thema der Woche.

Aber auch die zahlreichen Überschwemmungen rund um den Globus sind teuer geworden. Australien erlebte nach heftigen Regenfällen die schlimmsten Überschwemmungen im Bundesstaat Queensland seit 50 Jahren. Im Umland von Rio de Janeiro lief eine der größten Hilfs- und Bergungsaktionen in der Geschichte Brasiliens an. Eine schwere Dürre am Horn von Afrika sorgte für eine heftige Natur- und humanitäre Katastrophe. Mehr als elf Millionen Menschen waren davon betroffen. Die Liste ließe sich fortführen.

Die gute Nachricht

Bei Naturkatastrophen seien proportional weniger Menschen ums Leben gekommen, sagte die UN-Sonderbeauftragte Wahlström. Ein kräftiger Rückgang sei erreicht worden, weil Frühwarnsysteme verbessert und Notfallpläne erarbeitet wurden. Laut dem Rückversicherer Munich Re kamen im vergangenen Jahr mindestens 27.000 Menschen ums Leben. Im Jahr davor waren es demnach noch 296.000 Menschen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EU-Gipfel in Brüssel"Putin will russisches Reich wieder"

Der FDP-Spitzenkandidat für die Europawahl, Alexander Graf Lambsdorff

Für Wladimir Putin sei die russische Reichsidee nach wie vor sehr lebendig, sagte der Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), im DLF. Mit seinem Vorgehen wolle Putin das russische Imperium wieder errichten.

Christin HenkelDie Erfinderin des Kla-ka-sons

Sie kommt aus Thüringen, hat keine Angst vor C-Dur - dafür aber auch keine Lust auf den typisch deutschen Betroffenheitspop. Christin Henkel ist die Erfinderin des Kla-ka-sons, des Klavier-kabarettistischen-Chansons. Und sie singt und plaudert bei DRadio Wissen.

KrimFreie Betten, günstige Preise

Im Juni 2014 baden Touristen auf der Krim im Schwarzen Meer.

Seit die Krim zum russischen Staatsgebiet gehört, bleiben die Touristen aus der Ukraine weg. Die russischen Gäste fühlen sich dafür umso wohler. In den Hotels möchte aber keiner über Politik sprechen.

FDP in OstdeutschlandEine Partei, die keiner mehr braucht

Der neue FDP-Chef Christian Lindner direkt nach seiner Wahl.

Wenn am Sonntag der Sächsische Landtag neu gewählt wird, muss die FDP fürchten, auch im letzten Bundesland ihre Regierungsverantwortung zu verlieren. Die Partei vermittle den Eindruck, nicht mehr gebraucht zu werden, kommentiert Dirk Birgel von den Dresdner Neuesten Nachrichten im DLF.

Deutsch-polnisches VerhältnisBelastungsprobe Ukraine-Krise

Polens Präsident Komorowski im Gespräch mit Margarete Wohlan

Die deutsch-polnischen Beziehungen waren noch nie so gut wie heute. Doch die Ukraine-Krise könnte das gute Verhältnis stören. So erkennen polnische Publizisten in der Sicht auf die Ukraine-Krise eine zunehmende Spaltung zwischen Warschau und Berlin.

OasisAb nach oben

Unzählige Abende an den Lagerfeuern dieser Welt wären anders verlaufen, gäbe es da nicht die Band Oasis mit ihrem Dauerbrenner "Wonderwall". Heute vor 20 Jahren erscheint das Debütalbum "Definitely Maybe", das schnell die Charts erklimmt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU droht Russland  in Ukraine-Krise mit weiteren Sanktionen | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine-Krise:  Gold von der Krim bleibt in Amsterdam | mehr

Wissensnachrichten

China  Online-Beziehungsservice liegt im Trend | mehr