Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Kosten der Naturkatastrophen

Schäden auf neuem Rekordwert

UN: Naturkastrophen reißen Länder weltweit in einen Kostenstrudel (AP)
UN: Naturkastrophen reißen Länder weltweit in einen Kostenstrudel (AP)

Erdbeben, Tsunami, Überschwemmungen: Schäden durch Naturkatastrophen gab es 2011 so viele wie noch nie. Nach Angaben der Vereinten Nationen gibt es aber auch eine gute Nachricht.

Die Vereinten Nationen haben das Ausmaß von Naturkatastrophen im vergangenen Jahr versucht zu beziffern. Die wirtschaftlichen Schäden haben 2011 so viel gekostet wie nie zuvor. Am teuersten war die Katastrophe von Fukushima,die sich am 11. März das erste Mal jährt. Als Konsequenz aus dem Unglück sollen in Deutschland bis 2022 alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden.

Die UN-Sonderbeauftragte für die Risikominimierung von Naturkatastrophen, Margareta Wahlström, kommt auf eine Rekordsumme von mehr als 380 Milliarden US-Dollar. Das sind derzeit rund 290 Milliarden Euro und zwei Drittel mehr als im bisherigen Rekordjahr 2005. Der Rückversicherer Munich Re sprach von "extremen Belastungen" in einem rabenschwarzen Jahr.

"Ernste Bedrohung für viele Länder"

Der letzte Rekordwert wurde vor sieben Jahren erreicht, als der Hurrikan "Katrina" weite Teile des Südens der USA verwüstet hatte. Die Aussichten sind laut UN weltweit düster, die Kostenkurve zeigt steil nach oben. "Die wirtschaftlichen Schäden von Naturkatastrophen sind zu einer ernsten Bedrohung für viele Länder geworden", sagte Wahlström. Schon heute sei jeder zweite Erdbewohner hohen Risiken ausgesetzt, weil er in katastrophengefährdeten Gegenden lebe.

Erdbeben und Tsunami in Japan am 11. März 2011 (picture alliance / dpa / Aflo)Erdbeben und Tsunami in Japan am 11. März 2011 (picture alliance / dpa / Aflo)Die Erdbeben in Japan und Neuseeland schlugen in der Wirtschaft maßgeblich zu Buche. Allein in Japan verursachten Beben, Tsunami und die dadurch ausgelöste Reaktorkatastrophe etwa 210 Milliarden Dollar Schaden. Der Deutschlandfunk widmet sich dem Jahrestag der Katastrophe in der Sendereihe "Ein Jahr Fukushima". Im Deutschlandradio Kultur ist das Reaktorunglück Thema der Woche.

Aber auch die zahlreichen Überschwemmungen rund um den Globus sind teuer geworden. Australien erlebte nach heftigen Regenfällen die schlimmsten Überschwemmungen im Bundesstaat Queensland seit 50 Jahren. Im Umland von Rio de Janeiro lief eine der größten Hilfs- und Bergungsaktionen in der Geschichte Brasiliens an. Eine schwere Dürre am Horn von Afrika sorgte für eine heftige Natur- und humanitäre Katastrophe. Mehr als elf Millionen Menschen waren davon betroffen. Die Liste ließe sich fortführen.

Die gute Nachricht

Bei Naturkatastrophen seien proportional weniger Menschen ums Leben gekommen, sagte die UN-Sonderbeauftragte Wahlström. Ein kräftiger Rückgang sei erreicht worden, weil Frühwarnsysteme verbessert und Notfallpläne erarbeitet wurden. Laut dem Rückversicherer Munich Re kamen im vergangenen Jahr mindestens 27.000 Menschen ums Leben. Im Jahr davor waren es demnach noch 296.000 Menschen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Staatspräsident Mattarella besucht vom Erdbeben verwüstetes Dorf Amatrice | mehr

Kulturnachrichten

"Lange Nacht der Museen" in Berlin wirbt mit über 700 Veranstaltungen  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr