Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Kosten der Naturkatastrophen

Schäden auf neuem Rekordwert

UN: Naturkastrophen reißen Länder weltweit in einen Kostenstrudel
UN: Naturkastrophen reißen Länder weltweit in einen Kostenstrudel (AP)

Erdbeben, Tsunami, Überschwemmungen: Schäden durch Naturkatastrophen gab es 2011 so viele wie noch nie. Nach Angaben der Vereinten Nationen gibt es aber auch eine gute Nachricht.

Die Vereinten Nationen haben das Ausmaß von Naturkatastrophen im vergangenen Jahr versucht zu beziffern. Die wirtschaftlichen Schäden haben 2011 so viel gekostet wie nie zuvor. Am teuersten war die Katastrophe von Fukushima,die sich am 11. März das erste Mal jährt. Als Konsequenz aus dem Unglück sollen in Deutschland bis 2022 alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden.

Die UN-Sonderbeauftragte für die Risikominimierung von Naturkatastrophen, Margareta Wahlström, kommt auf eine Rekordsumme von mehr als 380 Milliarden US-Dollar. Das sind derzeit rund 290 Milliarden Euro und zwei Drittel mehr als im bisherigen Rekordjahr 2005. Der Rückversicherer Munich Re sprach von "extremen Belastungen" in einem rabenschwarzen Jahr.

"Ernste Bedrohung für viele Länder"

Der letzte Rekordwert wurde vor sieben Jahren erreicht, als der Hurrikan "Katrina" weite Teile des Südens der USA verwüstet hatte. Die Aussichten sind laut UN weltweit düster, die Kostenkurve zeigt steil nach oben. "Die wirtschaftlichen Schäden von Naturkatastrophen sind zu einer ernsten Bedrohung für viele Länder geworden", sagte Wahlström. Schon heute sei jeder zweite Erdbewohner hohen Risiken ausgesetzt, weil er in katastrophengefährdeten Gegenden lebe.

Erdbeben und Tsunami in Japan am 11. März 2011Erdbeben und Tsunami in Japan am 11. März 2011 (picture alliance / dpa / Aflo)Die Erdbeben in Japan und Neuseeland schlugen in der Wirtschaft maßgeblich zu Buche. Allein in Japan verursachten Beben, Tsunami und die dadurch ausgelöste Reaktorkatastrophe etwa 210 Milliarden Dollar Schaden. Der Deutschlandfunk widmet sich dem Jahrestag der Katastrophe in der Sendereihe "Ein Jahr Fukushima". Im Deutschlandradio Kultur ist das Reaktorunglück Thema der Woche.

Aber auch die zahlreichen Überschwemmungen rund um den Globus sind teuer geworden. Australien erlebte nach heftigen Regenfällen die schlimmsten Überschwemmungen im Bundesstaat Queensland seit 50 Jahren. Im Umland von Rio de Janeiro lief eine der größten Hilfs- und Bergungsaktionen in der Geschichte Brasiliens an. Eine schwere Dürre am Horn von Afrika sorgte für eine heftige Natur- und humanitäre Katastrophe. Mehr als elf Millionen Menschen waren davon betroffen. Die Liste ließe sich fortführen.

Die gute Nachricht

Bei Naturkatastrophen seien proportional weniger Menschen ums Leben gekommen, sagte die UN-Sonderbeauftragte Wahlström. Ein kräftiger Rückgang sei erreicht worden, weil Frühwarnsysteme verbessert und Notfallpläne erarbeitet wurden. Laut dem Rückversicherer Munich Re kamen im vergangenen Jahr mindestens 27.000 Menschen ums Leben. Im Jahr davor waren es demnach noch 296.000 Menschen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:55 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Deutscher Comedypreis 2014"Männer bringen Leute zum Lachen, Frauen nicht"

Lachender Mund

Comedians mit Migrationshintergrund wie Kaya Yanar oder Bülent Ceylan sind längst Superstars der Comedy-Szene. Komikerinnen hätten es dagegen nach wie vor schwer, große Säle zu füllen, meint die Komikerin Senay Duzcu.

Courage auf beiden Seiten"Wir alle befinden uns gewissermaßen in einem neuen Zeitalter"

Zu sehen ist Günter Schabowski im Gespräch mit Demonstranten am 21. Oktober 1989 in Ost-Berlin.

Aus unserer Serie "Mauersplitter - Dokumente einer Revolution" über die Tage der Wende in der DDR: 21. Oktober 1989. Der Berliner SED-Bezirkschef Günter Schabowski im Gespräch mit Demonstranten in Ost-Berlin.

Lehrer des JahresQuereinstieg in den Klassenraum

Schüler malen an einer Hauptschule in Arnsberg (Sauerland).

Einige von denen, die täglich als Lehrer arbeiten, haben eigentlich etwas ganz anderes gelernt. Auch Peter Bulicke hat den Quereinstieg gewagt. Mit Erfolg: Die Schüler kürten ihn in Hamburg zum Lehrer des Jahres.

Rot-Rot-Grün in Thüringen "Die Zeichen stehen gut"

Die Generalsekretärin der SPD, Yasmin Fahimi.

Die Entscheidung des Thüringer SPD-Landesvorstands, ein rot-rot-grünes Bündnis eingehen zu wollen, hat SPD- Generalsekretärin Yasmin Fahimi begrüßt. Sie freue sich, dass es eine einstimmige Entscheidung gewesen sei, sagte sie im DLF.

Kampf gegen IS"Sorge vor dschihadistischem Virus"

Wolfgang Ischinger, Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz und ehemaliger deutscher Botschafter in Washington, sitzt am 02.03.2014 in Berlin im Gasometer in der ARD-Talkreihe "Günther Jauch".

Um die Terrormiliz IS  zu bekämpfen, braucht es aus Sicht des Leiters der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, eine internationale Koalition. Auch Russland, China und der Iran müssten eingebunden werden, sagte er im DLF.

Isabelle Eberhardt Emanzipierte Wüsten-Reisende

A photo made available on 18 March 2012, shows camels barely visible during a sand storm in Kuwait City, Kuwait, 17 March 2012. According to the Kuwaiti Directorate General for Civil Aviation (DGCA), Kuwait's airports operated normally on 17 March despite the low visibility caused by the sandstorm.

Die Perspektive einer jungen Frau aus großbürgerlichem Hause um 1900 hieß: Heirat und Unterordnung. Eine Vorstellung, die für Isabelle Eberhardt ein Graus war: Sechs Jahre lang reiste sie durch Nordafrika und schrieb darüber.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mehr Urlaub für Ältere  laut Bundesarbeitsgericht erlaubt | mehr

Kulturnachrichten

Warhol-Versteigerung in NRW:  Thema im Landtag am Donnerstag | mehr

Wissensnachrichten

Ebola  Screening hilft nichts | mehr