Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Kosten des Irak-Kriegs

190.000 Tote und mindestens 2,2 Billionen Dollar

US-Soldaten im Irak (AP)
US-Soldaten im Irak (AP)

Am 20. März jährt sich der Einmarsch der USA in den Irak zum zehnten Mal. Der Krieg hat rund 190.000 Menschen das Leben gekostet und beträchtlich zur gegenwärtigen finanziellen Schieflage der Amerikaner beigetragen.

<p>Als US-Präsident Barack Obama im Haushaltsstreit mit dem Kongress keinen Kompromiss finden konnte, sagte er, er sei <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252886" text="kein Diktator" alternative_text="kein Diktator" />, er könne "den Kongress nicht zwingen, das Richtige zu tun". Folglich traten automatische Kürzungen in Höhe von 85 Milliarden Dollar in Kraft, auch im Militärbudget. Diktator, bei dem Wort denken viele Amerikaner eher an Iraks früheren Präsidenten Saddam Hussein, den sie nach dem Einmarsch am 20. März 2003 gestürzt hatten. Obamas Vorgänger, George W. Bush, begründete den Präventivschlag damals mit einem angeblich vorbereiteten Angriff des Iraks auf die USA mit Massenvernichtungswaffen. Bush war auch davon ausgegangen, dass der Irak-Krieg nicht mehr als 50 bis 60 Milliarden Dollar kosten würde.<br /><br />Doch Bush hat sich gewaltig geirrt: Die Kosten für den Irak-Krieg liegen um das 40-fache höher als ursprünglich gedacht. Eine <papaya:link href="http://news.brown.edu/pressreleases/2013/03/warcosts" text="Studie der Brown University" title="Studie zu Kosten des Irak-Kriegs" target="_blank" /> beziffert die reinen finanziellen Kosten auf 2,2 Billionen US-Dollar, umgerechnet derzeit rund 1,7 Billionen Euro. In dieser Summe stecke bereits die Versorgung der Veteranen bis 2053, jedoch nicht die Kosten für die Zinsen, die für die Auszahlung der Ansprüche aufgebracht werden müssen. So könnte die Bilanz auf 3,9 Billionen Dollar steigen.<br /><br />Europäer schnauben schon bei Rechnungen, die über den Eine-Billion-Rettungsschirm hinausgehen. Die Amerikaner hingegen sorgen sich über eine <papaya:link href="http://www.treasurydirect.gov/govt/reports/pd/mspd/2013/opds022013.pdf" text="Staatsverschuldung von aktuell knapp 16,7 Billionen Dollar" title="Schuldenstand USA 2/2013" target="_blank" />. Die Eckwerte der Forscher ähneln der US-Haushaltsplanung: Von den 3,6 Billionen Dollar sind lediglich 2,5 Billionen durch Einnahmen gedeckt.<br /><br /></p><p><strong>134.000 Zivilisten getötet</strong></p><p>Mehr als 70 Prozent der durch direkte Kriegsgewalt getöteten Menschen seien Zivilisten, heißt es in dem Bericht der Forscher. Sie schätzen die Zahl auf 134.000, gehen aber außerdem von einer Vielzahl von Opfern aus, die an Kriegsverletzungen gestorben sind. Die USA verloren 4488 Soldaten. Die Amerikaner hatten ihre letzten Kampftruppen im Dezember 2011 aus dem Land abgezogen.<br /><br />An der Studie waren 30 Wissenschaftler von 15 Universitäten, den UN und weiteren Organisationen beteiligt. Hier eine Animation:<br /><br /><iframe src="http://player.vimeo.com/video/61802525?color=e21a22" width="480" height="317" frameborder="0" webkitAllowFullScreen mozallowfullscreen="allowfullscreen" allowFullScreen></iframe></p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Demonstration gegen AfD im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Regisseursverband DGA schließt Weinstein aus | mehr

 

| mehr