Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Die Kosten des Irak-Kriegs

190.000 Tote und mindestens 2,2 Billionen Dollar

US-Soldaten im Irak (AP)
US-Soldaten im Irak (AP)

Am 20. März jährt sich der Einmarsch der USA in den Irak zum zehnten Mal. Der Krieg hat rund 190.000 Menschen das Leben gekostet und beträchtlich zur gegenwärtigen finanziellen Schieflage der Amerikaner beigetragen.

<p>Als US-Präsident Barack Obama im Haushaltsstreit mit dem Kongress keinen Kompromiss finden konnte, sagte er, er sei <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252886" text="kein Diktator" alternative_text="kein Diktator" />, er könne "den Kongress nicht zwingen, das Richtige zu tun". Folglich traten automatische Kürzungen in Höhe von 85 Milliarden Dollar in Kraft, auch im Militärbudget. Diktator, bei dem Wort denken viele Amerikaner eher an Iraks früheren Präsidenten Saddam Hussein, den sie nach dem Einmarsch am 20. März 2003 gestürzt hatten. Obamas Vorgänger, George W. Bush, begründete den Präventivschlag damals mit einem angeblich vorbereiteten Angriff des Iraks auf die USA mit Massenvernichtungswaffen. Bush war auch davon ausgegangen, dass der Irak-Krieg nicht mehr als 50 bis 60 Milliarden Dollar kosten würde.<br /><br />Doch Bush hat sich gewaltig geirrt: Die Kosten für den Irak-Krieg liegen um das 40-fache höher als ursprünglich gedacht. Eine <papaya:link href="http://news.brown.edu/pressreleases/2013/03/warcosts" text="Studie der Brown University" title="Studie zu Kosten des Irak-Kriegs" target="_blank" /> beziffert die reinen finanziellen Kosten auf 2,2 Billionen US-Dollar, umgerechnet derzeit rund 1,7 Billionen Euro. In dieser Summe stecke bereits die Versorgung der Veteranen bis 2053, jedoch nicht die Kosten für die Zinsen, die für die Auszahlung der Ansprüche aufgebracht werden müssen. So könnte die Bilanz auf 3,9 Billionen Dollar steigen.<br /><br />Europäer schnauben schon bei Rechnungen, die über den Eine-Billion-Rettungsschirm hinausgehen. Die Amerikaner hingegen sorgen sich über eine <papaya:link href="http://www.treasurydirect.gov/govt/reports/pd/mspd/2013/opds022013.pdf" text="Staatsverschuldung von aktuell knapp 16,7 Billionen Dollar" title="Schuldenstand USA 2/2013" target="_blank" />. Die Eckwerte der Forscher ähneln der US-Haushaltsplanung: Von den 3,6 Billionen Dollar sind lediglich 2,5 Billionen durch Einnahmen gedeckt.<br /><br /></p><p><strong>134.000 Zivilisten getötet</strong></p><p>Mehr als 70 Prozent der durch direkte Kriegsgewalt getöteten Menschen seien Zivilisten, heißt es in dem Bericht der Forscher. Sie schätzen die Zahl auf 134.000, gehen aber außerdem von einer Vielzahl von Opfern aus, die an Kriegsverletzungen gestorben sind. Die USA verloren 4488 Soldaten. Die Amerikaner hatten ihre letzten Kampftruppen im Dezember 2011 aus dem Land abgezogen.<br /><br />An der Studie waren 30 Wissenschaftler von 15 Universitäten, den UN und weiteren Organisationen beteiligt. Hier eine Animation:<br /><br /><iframe src="http://player.vimeo.com/video/61802525?color=e21a22" width="480" height="317" frameborder="0" webkitAllowFullScreen mozallowfullscreen="allowfullscreen" allowFullScreen></iframe></p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesparteitag in Dortmund  SPD trifft sich | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr